22.05.2022: Rivarolo Canavese - Cogne (178,0 km)

Live-Ticker Giro d´Italia, 15. Etappe

89 km
178 km
 
+2:19
Pedrero
 
+1:31
Buitrago
 

Ciccone
Stand: 16:38
17:12 h
Damit bleibt Carapaz in Rosa. Almeida behält das Nachwuchs-Leibchen, und Démare das Ciclamino-Trikot. Bouwman übernimmt die Führung in der Bergwertung. Damit verabshciede ich mich vom Giro. Hier gibt es alles weitere zum Rennen: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
17:11 h
Keine Attacken aus der Favoritengruppe. Sie kommt mit 7:48 Minuten Rückstand ins Ziel.
17:09 h
Danach kam eine Gruppe rein. Und nun ist Guillaume Martin mit 6:06 Minuten drin.
17:09 h
Platz 6 für Covili, 5:08 zurück.
17:08 h
Tusveld kommt mit 4:36 auf Rang 5.
17:07 h
Hugh Carthy ist Tages-4., mit 3:09 Minuten Verspätung.
17:05 h
Dritter wird Predrero mit 2:19 Rückstand.
17:05 h
Buitrago kommt als Zweiter ins Ziel, 1:31 Minuten hinter dem Tagessieger.
17:03 h
Am Ende lässt Ciccone etwas ausrollen,um seinen Sieg ausgiebig zu genießen. Chapeau für diesen Ritt!
17:01 h
Letzter Kilometer für Ciccone.
17:01 h
Buitrago holte zwei Sekunden am Zwischensprint, Pedrero eine.
17:01 h
Das Steilstück ist geschafft. Noch 1500 Meter.
17:00 h
Es wird noch einmal steiler. Ciccone wird das am wenigsten stören von allen. Der Kletterer vom Trek-Team erlebt heute einen seiner schönsten Tage auf dem Rad.
16:59 h
Jetzt ist die 8-Minuten-Marke erreicht. Und Martin hat etwas mehr als zwei Minuten Vorsprung zur Favoritengruppe.
16:58 h
Er ist durch beim Bonussprint und hat nun noch 3000 Meter bis zum Ziel.
16:57 h
Ciccone bekreuzigt sich schon und schüttelt ungläubig den Kopf. Doch, doch, Giulio, Du schießt hier den Vogel ab.
16:55 h
Rückenwind hat der Spitzenreiter im Moment. Das hilft ihm natürlich.
16:55 h
Noch 5000 Meter für den Italiener, der heute seine dritte Giro-Etappe gewinnt.
16:54 h
Zeitgutschriften bekommt Ciccone auch noch. Einmal am Zwischensprint, einmal im Ziel. Läuft für den Treker.
16:53 h
Martin hat Rochas aufgeraucht. Nun muss er ohne Lok ins Ziel fahren. Aktuell hat er 1:40 Minuten Vorsprung auf die Gruppe Rosa. Aber das Terrain liegt ihm jetzt nicht mehr wirklich.
16:52 h
Jetzt hat Ciccone sogar schon 7:30 Minuten Vorsprung zum Feld. Sollte der frühere Mitausreißer, Thymen Arensman den Kontakt zu dieser Gruppe verpasst haben, könnte der Italiener den sogar auch noch einholen im Gesamtklassement an. Der Niederländer hatte zwar elfeinhalb Minuten Vorsprung zu Ciccone, aber der dürfte am Ende aufs Feld locker acht Minuten gut haben. Und wie gesagt: Sollte Arensman irgendwo allein unterwegs ein, ist das im Bereich des Möglichen.
16:47 h
Es wird nun nochmal etwas flacher. Hinten hat Martin nun Rochas als Helfer bei sich. Und fast zwei Minuten Vorsprung auf die Hauptgruppe.
16:45 h
Ciccone fährt hier einen Mörderschlappen rauf. Er baut stetig aus auf alle Referenzpunkte. 1:10 Minuten jetzt zu Buitrago, 5:20 zur Gruppe Martin, 7:05 aufs Hauptfeld. Und er hat noch 10 Kilometer vor sich.
16:44 h
David de la Cruz (Astana) wird vom Feld eingesammelt.
16:43 h
Der Abstand der Favoritengruppe hat nun sieben Minuten erreicht.
16:42 h
Pedrero holt Carthy ein. Beim Briten ist außerdem der Mann mit dem Hammer angelangt. Er hat einen Puls von 145. Der kann nicht mehr. Vorhin lag der Wert immer bei 160.
16:41 h
Eine Minute Vorsprung für Ciccone auf Buitrago, der eben Carthy stehen ließ.
16:40 h
Ciccone holt auch 18 Bergpunkte. Vor der Etappe stand er bei Null. Also erreicht er auf 58 Zähler. Bouwman stockt sein Konto auf 109 auf, und da Diego Rosa vor der Etappe 92 Punkte hatte, heute aber nichts abbekam vom Kletterkuchen, streift der Niederländer das blaue Trikot über.
16:38 h
Die Hauptgruppe hat derzeit 6:40 Minuten Rückstand, die Gruppe Martin liegt bei 5:05 Minuten.
16:37 h
Carthy, Buitrago und Ciccone lagen vor der Etappe auf den Plätzen 21 bis 23 - also direkt hintereinander. Ciccone hatte 49 Sekunden Rückstand zu Buitrago, die er ihm heute wohl abnehmen wird. Carthy war 1:16 Minuten besser. Auch das könnte Ciccone heute wettmachen. Und auch die Fahrer davor, Oomen, Mollema, Simon Yates und Lorenzo Fortunato (+16:46) sind in Reichweiter für den Italiener. Der würde sich dann auf Platz 16 vorschieben.
16:34 h
Noch 15 Kilometer für Ciccone. Sein Vorsprung beträgt 50 Sekunden.
16:33 h
Hier kommt der Rennbericht zu Rund um Köln: Politt stürmt zum Heimsieg bei Rund um Köln | radsport-news.com
16:32 h
Ciccone hat nun schon 40 Sekunden Vosprung auf Carthy und Buitrago.
16:31 h
Martin hat jetzt 1:05 Minuten auf die Hauptgruppe. Dort macht Ineos die Pace. Der Franzose rückt mit diesem Abstand auf Platz 10 vor.
16:27 h
Buitrago kommt wieder zu Carthy hin.
16:27 h
Carthy muss Ciccone nun doch ziehen lassen. Er wirkte doch sehr müde.
16:24 h
Buitrago liegt um 8 Sekunden zurück.
16:24 h
Der Vorsprung von Martins Gruppe auf das Feld mit den Favoriten ist wieder auf 55 Sekunden geschrumpft.
16:22 h
Jetzt probiert es Ciccone nochmal. Aber einen Hugh Carthy schüttelt man nicht so einfach ab.
16:21 h
Aber er kann wohl auch nicht mehr. Ciccone zupft an, lässt ihn stehen und fährt zu Carthy hin.
16:21 h
Vorn schauen sie sich kurz an, da greift Carthy an. Ciccone muss das Loch schließen, weil Buitrago nicht mehr so richtig mitspielen will.
16:19 h
Costa und Tusveld sind die ersten Verfolger. Predrero hat Probleme.
16:19 h
Auch Carthy kommt ran.
16:18 h
Attacke Ciccone. Klar, im Steilstück muss er es richten. Aver Buitragoi geht mit.
16:13 h
Ciccone, Costa, Carthy, Pedrero, Buitrago und Tusveld dürften den Etappensieg unter sich ausmachen. 5:50 Minuten Rückstand hat das Feld. Aber dieser Abschnitt war ja von vornherein nicht als einer ausgemacht, größere Abstände herbeizuführen. ABER: Jai Hindley und Joao Almeida liegen nicht weit hinter Richard Carapaz. Und mit einem satten Antritt könnte einer von beiden zumindest ein kleines Loch reißen und das Rosa Trikot angreifen.
16:10 h
Tusveld und Costa erreichen die Spitzengruppe.
16:10 h
Guillaume Martin hat mittlerweile 1:05 Minuten Vorsprung zur Hauptgruppe.
16:09 h
Damals war ein gewisser Rui Costa übrigens Tageszweiter. Doch jetzt muss er erstmal kämpfen, um an Tusveld dranzubleiben.
16:08 h
Der letzte Berg erinnert von der Charakteristik zumindest ab dem zwieten Drittel an den Anstieg, an dem Pierre Rolland 2017 eine Giro-Etappe gewann.Jenes Teilstück endete seinerzeit in Canazei.
16:06 h
Tusveld kommt zurück zu Costa.
16:05 h
Der Schlussanstieg ist ungewöhnlich: 22 Kilometer lang und im Schnitt 4,3 Prozent steil. Gleich zu Beginn ist der Berg recht fies, aber zum Ende hin flacht das Terrain immer weiter aus. Im Gesamtklassement sind kaum größere Veränderungen zu erwarten, was die Top 10 angeht.
16:03 h
Costa hat weiterhin 15 Sekunden Rückstand.
16:02 h
Der komplette Bergpreis von Verrogne: 1. Ciccone (40); 2. Buitrago (18); Pedrero (12); 4. Carthy (9); 5. Costa (6); 6. Tusveld (4); 7. Leemreize (2); Mollema (1).
16:01 h
Martin kommt mit Cherel und Arensman über die Kuppe. Der Vorsprung dieses Trio auf die Hauptgruppe beträgt gut 50 Sekunden.
16:00 h
Bouwman bekommt keine Bergpunkte mehr ab, weil er vom Feld geschluckt worden ist. Sieht dennoch wieder besser aus in Sachen Gesamtbergwertung. Denn Ciccone war vorhin leer ausgegangen. Nachher muss er schon die Etappe gewinnen, um nochmals 18 Zähler zu holen. Und der frühere Bergpreis-Sieger des Giro hatte schon deutlich Rückstand auf den Jumbo-Profi.
15:56 h
Der Ex-Weltmeister aus Portugal dürfte bei nur 15 Sekunden Rückstand in der Abfahrt zurück nach vorn kommen.
15:56 h
Bergwertung: Ciccone, Buitrago, Pedrero, Carthy. Und auf Rang fünf liegt Costa.
15:55 h
Carthy erreicht die Gruppe Ciccone.
15:54 h
Costa muss Carthy und Tusveld ziehen lassen. Doch der Brite ist kurz danach ganz allein.
15:53 h
Die Gruppe Ciccone kommt näher, hat nur noch 14 Sekunden Rückstand. Martin liegt bei 4:50 Minuten, die Hauptgruppe bei 5:35 Minuten.
15:52 h
Martin hat gestern ebenso wie Alejandro Valverde viel Zeit verloren. Mit 9:44 Minuten Rückstand zu Richard Carapaz befindet er sich auf Rang 12.
15:51 h
Vorn haben wir jetzt einen Italiener, einen Spanier und einen Kolumbianer, dahinter einen Niederländer, einen Briten und einen Portugiesen. Und aus dem Feld mit dem Gesamtführenden aus Ecuador hat sich mit Martin ein Franzose nach vorn verabschiedet. Der Giro ist wirklich international.
15:49 h
Guillaume Martin (Cofidis) greift aus dem Feld heraus an.
15:47 h
Tusveld bleibt bei Carthy und Costa dran.
15:46 h
Doch prompt rollen mehrere Ineos-Grenadiere an ihm vorbei und übernehmen das Zepter.
15:46 h
Hinten macht jetzt Davide Formolo (UAE - Emirates) das Tempo.
15:45 h
Costa kämpft sich wieder heran. Und zusammen kommen sie zu Martijn Tusveld (DSM) hin.
15:44 h
Aber Carthy reicht das auch so, um Rui Costa abzuschütteln.
15:44 h
Hugh Carthy hat einen 162er-Puls. Zum Vergleich: Christian Streich (SC Freiburg) soll gestern Abend das Doppelte gehabt haben.
15:43 h
Carthy holt Costa ein. Sie haben 33 Sekunden Rückstand zum Trio.
15:42 h
Unter dem Tempodiktat der UAE-Mannschaft schrumpft der Vorsprung der Ausreißer auf 5:10 Minuten.
15:40 h
Die ersten Verfolger sind Tusveld, ein Niederländer, und Costa, ein Portugiese.
15:40 h
Wir haben jetzt eine bunt-gemischte Spitze:Ein Italiener, ein Kolumbianer und ein Spanier.
15:39 h
Tusveld kann das Tempo von Ciccone, Buitrago und Pedrero nicht mehr mitgehen.
15:38 h
Diego Rosa befindet sich am Ende des Hauptfelds. Dort macht jetzt Diego Ulissi für UAE die Pace. EIn Diego ganz hinten, einer ganz vorn.
15:37 h
Der Kolumbianer und der Italiener sind sich nicht grün. So kommen Predrero und Tusveld noch einmal zurück.
15:36 h
Ciccone tritt an. Und nur Buitrago kann mit.
15:35 h
Noch 7 Kilometer bis zur Bergwertung.
15:35 h
Ciccone greift direkt an, als die beiden verbliebenen Holländer erreicht sind. Van der Poel ist weg. Auch Rui Costa passiert den Sieger der Flandernrundfahrt, bei der er ja unter anderem seinen Kapitän Tadej Pogacar besiegte.
15:33 h
Nein, Bouwman kann auch das Tempo der anderen nicht mitgehen und sieht richtig leer aus. Dann bekommt er das Bergtrikot wohl doch nicht.
15:32 h
Bouwman muss Van der Poel und Tusveld ziehen lassen. Vielleicht kann er bei Ciccone und Co andocken.
15:31 h
Pedrero holt Ciccone und Buitrago wieder ein. Der Abstand zum Trio mit Bouwman beträgt nur noch12 Sekunden.
15:30 h
Kudus, Carthy und Costa sind noch in Schlagdistanz, aber sie sehen alle drei nicht mehr so frisch aus.
15:29 h
Zurück in Bella Italia: Ciccone setzt sich mit Buitrago vom Rest der Verfolger ab. Das Trio um Bouwman hat nur noch 30 Sekunden Vorsprung.
15:28 h
News aus Cologne: Nils Politt hat Deutschlands ältesten Radklassiker gewonnen. Er hatte sich aus einer Gruppe mit Nikias Arndt und Danny van Poppel heraus durchgesetzt, die die weiteren Podiumsplätze belegten.
15:27 h
Pedrero, Arensman, Tejada, Buitrago, Rochas, Carthy, Oomen, Denz, Ciccone und Costa sind die Verfolger des Trios.
15:24 h
Kudus zieht ordentlich am Horn. Und Denz macht eine gute Figur.
15:23 h
Der Vorsprung des Trios schrupmpft auf 1:10 Minuten. Mollema kann das Tempo der anderen Verfolger nicht mitgehen. Er fällt ebenso zurück wie Tesfazion, Cherel und Arensmann.
15:21 h
Kudus erhöht die Pace. Das führt zu einer Selektion bei den Verfolgern. Denz bleibt beim Education First-Fahrer dran.
15:20 h
Unten rein hat es gleich 14 Prozent - aus dem Feld fallen dort gleich reihenweise Fahrer heraus.
15:18 h
Rojas übernimmt die Tempoarbeit in der Verfolgergruppe.
15:18 h
1:40 nehmen die Spitzenreiter mit in den Berg. Die Hauptgruppe liegt 5:30 zurück. Dort ist übrigens Diego Rosa noch dabei.
15:16 h
Jetzt geht es hoch zum zweiten Berg der 1. Kategorie. Von Aosta-Brenlo nach Verrogne werden auf 13,8 Kilometern 980 Höhenmeter bewältigt. 7,1 Porzent beträgt die Durchschnittssteigung, und das trotz zweier kurzer Abfahrten im ersten Drittel.
15:13 h
Die drei fliegenden Holländer haben mittlerweile 1:25 Minuten Vorsprung auf die Verfolgergruppe, wo Kudus jetzt die Faxen dicke hat und volle Mühle attackiert.
15:11 h
120 Kilometer sind gefahren. 57 liegen noch vor den Profis. Das Trio baut auf 55 Sekunden aus.
15:10 h
Zu dritt erhöhen sie den Vorsprung auf die Gruppe dahinter auf 45 Sekunden.
15:09 h
Vorhin hatten wir mal drei italienische Verfolger auf der Strecke. Und jetzt sind drei Niederländer vorn.
15:08 h
Die Abfahrt ist geschafft. Und nun schließen Van der Poel und Tusveld zu Bouwman auf.
15:05 h
Das große Feld liegt unverändert 5 Minuten zurück.
15:05 h
Der Abstand zwischen dem Solisten und der Gruppe um Denz, Mollema, van der Poel und Ciccone schrumpft auf 38 Sekunden.
15:04 h
Der komplette Bergpreis: 1. Bouwman (40); 2. Tesfazion (18); 3. Denz (12); 4. Mollema (9); 5. Kudus (6); 6. Tejada (4); 7. Costa (2); 8. Covili (1).
15:00 h
Die Verfolger kommen auf 45 Sekunden an den Solisten heran.
15:00 h
Auch das Pulk ist oben am Berg.
14:58 h
Sorry, Bouwman, nicht Bowman.
14:57 h
Aufs Peloton hat Bowman nun bereits 5 Minuten Vorsprung.
14:57 h
Tesfatsion war Zweiter am Bergpreis - vor Denz und Mollema.
14:57 h
Valerio Conti (UAE) hat den Giro aufgeben müssen.
14:55 h
Und jetzt holt er sich die 40 Zähler am Bergpreis.
14:55 h
Ein gutes Oomen: Bowman baut aus. Auf 55 Sekunden.
14:51 h
Bowman dürfte sich aber die 40 Bergpunkte sichern. Und damit überflügelt er Diego Rosa bereits.
14:50 h
Buitrago, Oomen, Rochas und Covili setzen nach.
14:47 h
Angriff von Koen Bowman. Er scheint die meiste Power zu haben.
14:44 h
Ineos lässt die Ausreißer jetzt wieder auf 3:55 Minuten weg.
14:41 h
Ein Denkfehler ist mir vorhin unterlaufen. Erst beim zweiten Zwischenprint gibt es nachher Bonussekunden. 3, 2 und eine. Die Wertung ist erst kurz vor dem Ziel erreicht.
14:40 h
78 Kilometer vorm Ziel haben die Ausreißer noch 3:30 Minuten Vorsprung.
14:39 h
Julius Van den Berg, Lawson Craddock und David de la Cruz sowie Dries de Bondt verleiren im steilen Stück den Anschluss an die Kopfgruppe.
14:33 h
80 KIlometer noch, Ineos dampft den Abstand auf 3:55 Minuten ein.
14:28 h
Da scheint mich der 36-Jährige Lügen zu strafen. Angeblich ist der Spanier doch zur Spitze hingekommen.
14:27 h
Zwischen der Kopfgruppe und dem Feld befindet sich mit 30 Sekunden Rückstand noch Joaquin Rojas (Movistar). Der frühere Sprinter dürfte aber kaum noch nach vorn kommen.
14:25 h
Es geht nun hinauf zum Pila-les-Fleurs (1. Kategorie). Der anstieg ist 12,3 Kilometer lang und im Schnitt 6,9 Prozent steil. Insgesamt werden 854 Höhenmeter erklommen. Der steilste Abschnitt befindet sich in der Mitte. 4:30 Minuten nimmt die Ausreißergruppe mit auf den Weg.
14:22 h
Van der Poel hat jetzt 91 Punkte. Aber der Mann im Ciclamino-Trikot, Arnaud Démare, liegt schon bei 238. Wenn er den Giro zu Ende fahren kann, gewinnt er die Punktwertung.
14:20 h
Ergebnis am Zwischensprint: 1. De Bondt, 2. Van den Berg, 3. Prodhomme, 4. Mollema, 5. Bowman, 6. Tejada, 7. Tusveld, 8. Van der Poel. Es gab 12, 8, 6, 5, 4, 3, 2 und einen Punkt.
14:18 h
Ineos übernimmt die Kontrolle und gönnt der großen Gruppe 4:20 Minuten Vorsprung.
14:17 h
De Bondt hatte eben angezupft. Dann schnappte er sich wohl die Punkte und Bonifikationen.
14:15 h
Arensman ist mit 11:47 Minuten Rückstand auf Rang 15 der beste Ausreißer in der Gesamtwertung. Vielleicht holt der sich gleich beim Sprint Bonussekunden, weil er unter die Top 10 will.
14:14 h
27 Mann sind damit ausgebüxt. 3:15 Minuten hat diese Formation bereits herausgefahren. Und es sind noch 88 Kilometer zu fahren.
14:13 h
Die Gruppe des Tages: Koen Bowman, Gijs Leemreize, Sam Oomen (Jumbo - Visma), Mathieu van der Poel, Dries de Bondt (Alpecin - Fenix), Hugh Carthy, Julius van den Berg, Merhawi Kudus (Education First - Easy Post), Mickael Cherel, Nicolas Prodhomme (Ag2r - Citroen), David de la Cruz, Harold Tejada (Astana - Premier Tech), Santiago Buitrago (Bahrain - Victorious), Remy Rochas (Cofidis), Natnael Tesfatsion (Drone Hopper - Androni Giocattoli), Luca Covili (Bardiani - CSF), Erik Fetter (Eolo - Kometa), Antonio Predero, Ivan Sosa (Movistar), Lawson Craddock (Israel - Premier Tech), Thymen Arensman, Nico Denz, Martijn Tusveld (DSM), Giulio Ciccone, Bauke Mollema (Trek - Segafredo), Rui Costa, Davide Formolo (UAE Emirates).
14:06 h
Auch Mathieu van der Poel ist vorn dabei. Gleich kommt die komplette Zusammensetzung der Gruppe des Tages.
14:05 h
Das Feld lässt die Ausreißer jetzt gewähren. 1:25 Minuten liegt die Hauptgruppe zurück. Und die beiden Gruppen davorn fusionieren in Kürze.
14:04 h
Vincenzo Nibali (Astana) hat ein technisches Problem und muss sein Rad wechseln.
14:04 h
Carthy und Oomen sind bereits wieder gestellt. Dafür hat sich eine Gruppe mit Santiago Buitrago (Bahrain - Victorious), Koen Bowman, Gijs Leemreize (Jumbo - Visma) und Magnus Cort Nielsen (Education First) abgesetzt. 12 Sekunden beträgt deren Rückstand.
14:02 h
Sam Oomen (Jumbo - Visma) und Hugh Carthy (Education First) haben nur 5 Sekunden Rückstand nach vorn. Das Feld hat aber auch nur 10 Sekunden Rückstand. Diego Rosa hat den Anschluss wieder hergestellt.
13:59 h
Noch 100 Kilometer bis zum Ziel.
13:59 h
Hinter dem Quintett hat sich eine größere Gruppe vom Peloton gelöst. Rosa (Diego, der im Bergtrikot) sieht wieder etwas besser aus und scheint zurück zu kommen.
13:58 h
Die Gruppe an der Spitze: Remy Rochas (Cofidis), Thymen Arensman (DSM), Merhawi Kudus (Education First - Easy Post), Erik Fetter (Eolo Kometa), Lawson Craddock (Bikeexchange).
13:56 h
Thymen Arensman (DSM) ist in der Gruppe mit Kudus.
13:55 h
Ui, Diego Rosa, der vorhin mehrfach angegriffen hatte, muss das Feld ziehen lassen. Das würde bedeuten, dass irgendetwas nicht stimmt. Vielleicht hat er sich übernommen. Oder Magenprobleme bekommen.
13:54 h
Merhawi Kudus (Education First) reißt eine Lücke. Weitere Profis setzen nach - unter anderem Joe Dombrowski (Astana).
13:51 h
Aber das war eher eine Art Angebot an weitere Fahrer, die mitziehen sollten. Für den Moment hatte da aber keiner so richtig Lust.
13:50 h
Remy Rochas (Cofidis) versucht sein Glück.
13:49 h
Es sind jetzt 70 Kilometer zurückgelegt. Noch immer steht die Gruppe des Tages nicht. Da wird wohl der erste Anstieg die Auslese herbeiführen müssen. Allzu weit ist es nicht bis dorthin, etwa 25 Kilometer noch. Und etwa drei Kilometer davor gibt es einen Zwischensprint.
13:47 h
Und Oier Lazkano muss hinten im Feld abreißen lassen. Dem Movistar-Profi stehen dann schlimme Kilometer bevor. Eben hatte er einmal ein technisches Problem, als sich eine Tüte in seinem Schaltwerk verhakt hatte.
13:46 h
Ciccone, Vansevenant und Gabburo werden in einem ersten längeren Anstieg eingesammelt.
13:42 h
Ciccone setzt sich mit einem Mann von Bardiani und einem Quick Stepper ab.
13:41 h
Die Gruppe Kämna ist Geschichte. Es löst sich eine größere Formation, unter anderem mit Giulio Ciccone (Trek - Segafredo) und Mauri Vansevenant (Quick Step - Alpha Vinyl).
13:33 h
Nur noch 12 Sekunden für Kämna und Co.
13:31 h
Sie werden in der Tat aufgefahren, aber von weiteren Verfolgern. Unter anderem mischen wieder zwei Jumbos mit.
13:30 h
De Marchi, Covi und Ballerini, das rein italienische Verfolger-Trio dürfte bald geschnappt werden. Nach vorn kommen sie nicht, das ist aussichtslos, würde ich meinen.
13:28 h
Die fünf Mann vorn haben irgendwas gegen ihre Verfolger Allessandro de Marchi (Israel - Premier Tech), Alesandro Covi (UAE - Emirates) und Davide Ballerini (Quick Step). Denn sie halten sie deutlich auf Abstand. 22 Sekunden hat das Quintett gut aufs Feld, 11 auf die drei Mann dazwischen.
13:25 h
51,5 Kilometer haben die Jungs in der ersten Rennstunde abgespult. Irre. Neuer Grand-Tour-Stundenweltrekord, würde ich sagen.
13:24 h
Die drei Verfolger haben noch 11 Sekunden aufzuholen.
13:24 h
Ein Trio verfolgt das Quintett. Der Abstand der Spitze zum feld beträgt nun 17 Sekunden. Diego Rosa probiert es als Solist. Aber da springen dann wieder andere hinterher.
13:22 h
Vorn wehrern sie sich standhaft dagegen, eingeholt zu werden. Für die Besten des Gesamtklassements ist das Quintett unbedenklich. Kämna mit seiner guten halben Stunde Rückstand stellt keine Gefahr dar.
13:21 h
Angriff von Education First. Trek fährt hinterher. Es lösen sich mehrere Profis. Unglaublich, diese erste Phase der 15. Giro-Etappe.
13:18 h
Aber es gehen weitere Attacken. Die Nummer ist noch nicht durch. Nur 14 Sekunden fürs Quintett.
13:17 h
Im Pulk geht nochmal kurz die Post ab, aber dann kehrt Ruhe an. Das ost der Moment, in dem Ineos an die Spitze gehen könnte, um das hier mal zu beruhigen. Für ältere Herren wie Alessandro Valverde und Domenico Pozzovivo ist so viel Hektik nicht gut.
13:15 h
Anthony Perez (Cofidis) ist der fünfte Ausreißer. Mit ihm auf der Flucht sind Andrea Vendrame (Ag2r - Citroen), Lennard Kämna (Bora - Hansgrohe), Alessandro Tonelli (Bardiani - CSF) und Sylvain Moniquet (Lotto - Soudal). Sie haben jetzt 15 Sekunden Vorsprung.
13:14 h
40 Kilometer sind absolviert. Und diese Gruppe dürfte erstmal stehen. Das Feld lässt die insgesamt fünf Mann ziehen. Den fünften Namen liefere ich gleich nach.
13:12 h
So ist es: Kämna, Andrea Vendrame (Ag2r), Sylvain Moniquet (Lotto) und Alessandro Tonelli (Bardiani) sind ausgebüxt.
13:11 h
Es sieht auch so aus, als habe Lennard Kämna erneut den Sprung nach vorn geschafft. Ein weiterer Profi war an seiner Seite.
13:09 h
Ein Profi von Lotto - Soudal macht das Trio zum Quartett.
13:09 h
Noch 140 Kilometer zu fahren. Drei Mann haben sich abgesetzt, je einer von Cofidis, Ag2r und Bardiani. Der ganz flache Teil ist gleich vorüber. Dann folgen die ersten kleineren Steigungen, ehe es den ersten berg der 1. Kategorie hinaufgeht.
13:05 h
Apropos Kletterer: Hugh Carthy (Education Frist - Easy Post) hat einen Puls von 169. Das liegt aber auch daran, dass er gerade eine Attacke lanciert hat.
13:04 h
Zweiter war er vor gut einer Woche - in Neapel hinter Thomas de Gendt (Lotto - Soudal). Aber auch die Episode um Gabburo ist vorerst wieder beendet worden.
13:02 h
Davide Gabburo (Bardiani - CSF) setzt sich mit einem Astana-Profi ab. Gabburo war neulich ja einmal nah dran am Etappensieg.
13:01 h
Erneut forciert Jumbo - Visma. Alpecin kontert in Person von Dries de Bondt. Der war übrigens vorhin der Alpecin-Fahrer im Getümmel, nicht the almighty Van der Poel.
13:00 h
Innerhalb von 35 Minuten haben die Jungs 29,5 Kilometer zurückgelegt. Versuchen die hier, einen neuen Stundenweltrekord aufzustellen?
12:59 h
Wenn es bei Bergetappen losgeht wie nix Gutes, dann schadet das normalerweise den Kletterern mehr als den Allroundern, da die Leichtgewichte im Flachen mehr leiden müssen. Sie verfügen schlicht über etwas weniger Kraft als die etwas schwerern Fahrer. Bei schwer reden wir von 70 Kilo, wohlgemerkt. Doch Leute wie Domenico Pozzovivo (Intermarché - Wanty Gobert) wiegen deutlich unter 60 Kilogramm.
12:57 h
Noch 150 Kilometer. Irgendwann müssen die doch mal rausnehmen.
12:56 h
Lennard Kämna (Bora) ist wieder in der Gruppe. Auch Tobias Bayer (Alpecin) soll den Sprung geschafft haben. Außerdem erkenne ich Nans Peters (Ag2r - Citroen). Die Gruppe umfasst mehr als 20 Mann. Wird aber auch gerade wieder aufgefahren.
12:53 h
Vorn haben wir sechs Mann, einer davon ist Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix). Aber die Lücke ist klein, und es folgen weitere Angriffe.
12:52 h
Das Feld ist locker 250 Meter lang. Eher mehr. Als würden die hier einen Massensprint vorbereiten.
12:51 h
Wieder probiert es einer der Jumbos. Die müssen auch etwas tun nach einem bislang eher mauen Giro. Bobbie Traksel, einer der Sportlichen leiter, sagte vor dem Start im Interview mit Eurosport, dass selbst der tolle Etappensieg Koen Bowmans nicht für die Enttäuschungen im Gesamtklassement reicht. Immerhin ist Bowman derzeit Zweiter der Bergwertung. Seine 23 Punkte Rückstand auf Rosa (den Mann in Blau) könnte er heute reduzieren.
12:49 h
Auch in Deutschland wird heute Radsport auf höchstem Niveau betrieben. Das zeigt schon der Blick auf die Favoriten bei Rund um Köln: Bennett bekommt es mit Groenewegen und Philipsen zu tun | radsport-news.com
12:47 h
Einer von Trek - Segafredo forciert das Tempo, aber sie hängen wie die Kletten an ihm dran.
12:46 h
160 Kilometer vorm Ziel sind Vanhoucke, Davy und Covi wieder gestellt. Für den kämpferischsten Fahrer dürfte das noch nicht langen.
12:45 h
Auf Biegen und Brechen: Vorn fahren sie Vollgas, hinten ebenfalls. Jumbo - Visma macht Druck.
12:43 h
Diese Gegenstöße aus dem Feld bewirken eigentlich nur, dass die drei Ausreißer wieder näher rangeholt werden. Auf jetzt 7 Sekunden.
12:42 h
Ich schulde noch den dritten Mann im Spitzentrio: Clément Davy von Groupama - FDJ.
12:41 h
Jetzt haben sie den Anschluss geschafft. Und vorn geht eine weitere Konterattacke. Lennard Kämna (Bora - Hansgrohe) ist dabei.
12:39 h
Nur Pavel Sivakov (Ineos - Grenadiers) ist beim Giros-Sieger von 2019. Aber die Situation ist nicht kritisch. Gleich dürften sie wieder drin sein in der Hauptgruppe.
12:38 h
Rosa probiert es mit einer Beschleunigung. Also Diego Rosa, nicht der Mann in Rosa. Der befindet sich im Tross der Begleitwagen.
12:38 h
Konterattacke aus dem Feld. Und das, wo Carapaz doch noch hinten ist. An sich nicht die feine Englische. Das Spitzentrio hat 24 Sekunden Vorsprung, Carapaz liegt 20 Sekunden hinter dem Pulk.
12:36 h
Ebenfalls gestürzt war Guillaume Martin (Cofidis).
12:36 h
Aber der Ecuadorianer ist recht weich gefallen, Er landete wie die meisten Sturzopfer im Gras. Ein Teamkollege bringt Carapaz mit Simon Yates (Bikeexchange) zurück zum Peloton.
12:34 h
Und das hat zur Folge, dass sich im hinteren Drittel des Feldes ein Sturz ereignet. Da ging da sTempo wohl zu schnell runter. Auch Richard Carapaz, der Mann in Rosa, ist betroffen.
12:33 h
Sieht gut aus für die drei Ausreißer. Hinten nehmen sie raus.
12:32 h
Eine Siebener-Gruppe befindet sich etwa fünf Sekunden hinter dem Trio, das Felf holt diese Formation aber gerade wieder ein.
12:31 h
Harm Vanhoucke (Lotto Soudal) hat sich mit einem UAE-Profi gelöst. Alessandro Covi ist das. Ein Mann von Groupama schließt auf.
12:30 h
Ehe die Gruppe steht, gibt es hier die aktuellen Nachrichten zum Giro: Giro d´Italia | radsport-news.com
12:29 h
Arnaud Demare (Groupama - FDJ), der Mann im Ciclamino-Trikot, und Diego Rosa (Eolo - Kometa) mischten da eben mit. Nach einigen weiteren erfolglosen Versuchen, kehrt kurz Ruhe ein. Und schon wieder Rosa. Aber mehrere andere sind wahcsam und schließen so die Lücke.
12:27 h
Lotto-Soudal eröffnet den Spaß mit de rersten Attacke. Aber die saß noch nicht. Sie kleben am Hinterrad des Fahrers, als wäre es mit einem der Spezialklebstoffe von Soudal eingeschmiert worden.
12:26 h
Ob sich das bewahrheitet, werden wir jetzt sehen - das Rennen ist eröffnet.
12:25 h
Ich denke, dass die ersten Kilometer ausgesprochen hekltisch verlaufen, bis eine wahrscheinlich recht große Gruppe steht. Immerhin ist morgen Ruhetag.
12:24 h
Bei bestem Radsportwetter rollen die Jungs in Richtung scharfem Start. 25 Grad herrschen in Rivarolo Canavese, die Sonne scheint bei wenigen Wolken.
22:57 h
Die 15. Etappe des Giro d`Italia führt das Feld über 177 Kilometer von Rivarolo Canavese nach Cogne, wo die vierte Bergankunft auf dem Programm steht. Auf dem Weg dorthin bewältigt das Peloton nach eher flachem Beginn im zweiten Streckenabschnitt zwei weitere Anstiege der 1. Kategorie. Es ist also angerichtet für einen weiteren Kampf ums Rosa Trikot. Wir sind vom Start weg, also ab 12.25 Uhr, im LIVE-Ticker dabei. Die Zielankunft ist ab 17 Uhr zu erwarten. Hier gibt es mehr zum Giro: Giro d´Italia 2022 | radsport-news.com
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 178 km
Start 12:25 h
Ankunft ca. 17:15 h
Bergwertungen 3
Sprintwertungen 2
WERTUNGEN

Tageswertung

1 Ciccone (TFS)
2 Buitrago (TBV) +1:31
3 Pedrero (MOV) +2:19
4 Carthy (EFE) +3:09
5 Tusveld (DSM) +4:36
6 Covili (BCF) +5:08
7 Tesfazion (DHA) +5:27
8 Mollema (TSF) s.t.
9 Leemreize (TJV)
10 Martin (COF) 6:06

Gesamtwertung

1. Carapaz (IGD) 59:21:28
2. Hindley (BOH) +0:07
3. Almeida (UAD) +0:30
4. Landa (TBV) +0:59
5. Pozzovivo (IWG) +1:01
6. Bilbao (TBV) +1:52
7. Buchmann (BOH) 1:58
8. Nibali (AST) +2:58
9. Lopez (TSF) +4:04
10. Martin (COF) +8:02

Sprintwertung

1. Demare (GFC) 238 Pkt.

Bergwertung

1.Bouwman (TJV) 109

Nachwuchswertung

1. Almeida (UAD)