07.05.2024: Acqui Terme - Andora (190,0 km)

Live-Ticker Giro d´Italia, 4. Etappe

Stand: 20:34
17:04 h
Damit verabschiede ich mich für heute. Vielen Dank für Ihr Interesse an diesem Liveticker. Morgen geht es an dieser Stelle mit der 5. Etappe weiter! Ich wünsche ihnen einen guten Abend. Hoffentlich bis morgen!
17:03 h
Pogacar verteidigt das Rosa Trikot. An der Spitze des Klassements änderte sich wenig, nur Uijtdebroeks gewann eine Sekunde. Damit baute der Belgier seine Spitzenposition in der Nachwuchswertung aus. Pogacar ist auch der beste Bergfahrer. Beim Punktetrikot muss wieder gerechnet werden.
17:02 h
6. Ballerini 7. Gaviria 8. Zanoncello 9. Mihkels 10. Lonardi
16:59 h
1. Milan 2. Groves 3. Bauhaus 4. Kooij 5. Merlier
16:56 h
Laporte bringt Kooij, aber Milan geht schnell an ihm vorbei. Merlier kommt auf, ihm fehlt aber der Speed. Bauhaus und Groves nähern sich auf beiden Seiten, aber Milan gewinnt!
16:55 h
Lidl - Trek holt den Ausreißer 600 Meter vor dem Ziel ein.
16:54 h
Der Teufelslappen. Ganna gibt alles, liegt aber nur 30 Meter vor dem Feld.
16:53 h
Ganna erreicht die Spitze und liegt rund 80 Meter vorn. Van Poppel und Pasqualon wurden eingeholt. Ein VF-Group-Fahrer versucht den Sprung. Noch 2,5 Kilometer.
16:52 h
Der Vorsprung wird größer, ein Fahrer Bora - hansgrohe versucht hinterherzuspringen, aber allein wird er die Lücke auf Ganna kaum zufahren können. Das ist Danny van Poppel, der aber von Andrea Pasqualon (Bahrain Victorious) überholt wird.
16:51 h
Ganna greift unten in der Mele voll an. Er setzt sich einige Meter ab. Noch 3,8 Kilometer bis ins Ziel.
16:50 h
4,9 Kilometer vor dem Ziel werden die Ausreißer eingeholt, die Capo Mele steht unmittelbar bevor.
16:44 h
Am 10-Kilometer-Banner liegen de Bod und Munoz 24 Sekunden vorn. Das Feld befindet sich in Alassio und ist eher ungeordnet aber trotzdem schnell unterwegs.
16:41 h
Einen ersten kleinen Hügel drück Daan Hoole (Lidl - Trek) mit einer Riesenmühle platt. Noch 12 Kilometer bis ins Ziel.
16:39 h
Vergessen wir den Trend. Die Ausreißer haben auf den letzten 5 Kilometern 36 Sekunden eingebüßt. Das Feld rasiert momentan die 60km/h-Marke. Walscheid macht jetzt schon Tempo, er rechnet demnach nicht damit, die Capo Mele überstehen zu können. Noch 15 Kilometer.
16:34 h
Magnus Sheffield (Ineos Grenadiers) hatte einen Platten und muss sich zurück ins Feld kämpfen. Im Peloton ist der ganz große Zug ein wenig raus. Statt einer langen Kette ist man nun breit unterwegs. Das Tempo liegt trotzdem hoch.
16:33 h
Auf die letzten 20 Kilometer gehen die Ausreißer mit 1:08 Minuten Vorsprung. Sie haben also 12 Sekunden eingebüßt und würden, wenn man dem Trend folgt, 20 Sekunden ins Ziel retten.
16:27 h
Auf den letzten 5 Kilometern haben die Ausreißer 15 Sekunden eingebüßt. Damit haben sie den Trend gewendet und würden es jetzt ganz knapp schaffen. An der Capo Mele wird das Duo aber mehr Zeit verlieren.
16:21 h
Die Ausreißer gehen auf die letzten 30 Kilometer und haben auf den letzten fünf 18 Sekunden verloren. Damit bräuchten sie 1:48 Minuten Vorsprung, um genau vor dem Feld zu bleiben, sie haben aber nur derer 1:35.
16:18 h
Die Zielgerade ist noch gestern frisch asphaltiert worden. 400 Meter vor dem Ziel gibt es eine leichte Verengung, weil man an einem Kreisverkehr vorbeifährt. Jens Voigt sitzt für Eurosport auf dem Mototorrad und meldet, dass Einer Rubio (Movistar) und Matteo Trentin (Tudor) hinter dem Feld Probleme haben. Vom Italiener wissen wir, dass er eines der Opfer des Girmay-Massensturzes war.
16:15 h
Das Tempo liegt vorn und hinten richtig hoch und wird wohl von Rückenwind begünstigt. 35 Kilometer vor dem Ziel verteidigt das Spitzenduo 1:53 Minuten. Damit haben sie auf den letzten 5 Kilometern 17 Sekunden verloren. Wenn man diesem Trend glaubt, werden de Bod und Munoz ganz kurz vor dem Ziel eingeholt.
16:10 h
Wenn es zum Sprint kommen sollte, muss Intermarché umdisponieren, denn sein etatmäßiger Sprinter ist nicht mehr dabei. Der blutjunge Madis Mihkels ist aber eine starke Alternative. Nach zwei Stürzen ist der Giro für Girmay beendet | radsport-news.com
16:08 h
Inzwischen hat sich auch Soudal vorn eingeschaltet. Von abgehängten Fahrern ist zurzeit keine Rede mehr. Trotz des hohen Tempos im Feld verlieren Munoz und de Bod momentan keine Zeit. Auf die letzten 40 Kilometer gehen die Zwei mit 2:10 Minuten Vorsprung. Vielleicht ist das der Grund, weswegen die Sprinterteams so einen Alarm machen.
16:06 h
Beim Giro war entgegen der Ankündigungen kein Platz für Emanuel Buchmann und Sam Welsford (beide Bora - hansgrohe). Die beiden Ausgebootenen dürfen jetzt in Ungarn ran. Bora mit Buchmann und Welsford zur 45. Ungarn-Rundfahrt | radsport-news.com
15:59 h
Aber irgendwas ist da noch im Busch, denn Lidl - Trek und Visma - Lease a Bike sind noch immer auf Krawall gebürstet und ziehen auf der Küstenstraße voll durch. 47 Kilometer vor dem Ziel liegen die beiden Ausreißer noch 2:10 Minuten vorn.
15:55 h
Der Helikotper fängt eine abgehängte Gruppe ein. Dort gibt es keine Mannschaft, die geschlossen für Tempo sorgt. Das sollte bedeuten, dass sich dort keiner der Kapitände befindet.
15:53 h
Das Namen sammeln kann ich mir aber sparen, Teil zwei kommt unter Führung von Bahrain Victorious und Ineos Grenadiers wieder ran. Geraint Thomas, Damiano Caruso und Antonio Tiberi waren alle hinten. Noch 52 Kilometer. Das sieht aber noch immer nicht nach dem kompletten Feld aus, würde ich sagen.
15:51 h
Lidl und Visma machen Tempo im Feld. Es ist momentan noch komplett undeutlich, wer den Sprung in die erste Gruppe verpasst hat. Immerhin gibt es jetzt wieder Luftaufnahmen, das könnte für Deutlichkeit sorgen. Tadej Pogacar (UAE team Emirates) ist jedenfalls vorn.
15:48 h
Die Ereignisse überschlagen sich und es ist chaotisch, weil wegen des Wetters auch kein Helikoptier in der Luft hängt. Den Sieger der letzten Wertung muss ich nachliefern, aber Cian Uijtdebroeks (Visma - Lease a Bike) holte sich als Dritter eine Sekunde. das tat er aus einem nur noch rund 50 Fahrer großen Feld. Die Teilung muss beim Massensturz geschehen sein. Girmay hat inzwischen meinen Eindruck bestätigt und hat aufgegeben.
15:45 h
Derweil nähern wir uns dem letzten Zwischensprint in Savona. Dort gibt es keine Punkte, sondern nur Sekunden. Die Sprints sind beim diesjährigen Giro ulkig geregelt. Da Calmejane nicht mehr vorn ist, könnte das Feld noch eine Sekunde ersprinten.
15:44 h
Eingangs der letzten 60 Kilometer liegen die beiden Ausreißer 2:35 Minuten vor dem Feld. Zu Girmay gibt es momentan keine neuen Informationen. Er machte auf mich aber nicht den Eindruck, dass er noch weiterfahren wollte.
15:41 h
Girmay stürzt wieder! Dieses Mal war er allein auf weiter Flur. Auf der nassen Straße rutscht ihm in einer Kurve in der Abfahrt einfach das Vorderrad weg. Er hat sichtlich genug und ist mit der Gesamtsituation unzufrieden.
15:38 h
Sturz im Feld. Girmay, Ben O`Connor und Damien Touzé (beide Decathlon - AG2R La Mondiale) liegen unter anderem am Boden. Der Australier ist schnell weg, der Eritreer bleibt lange stehen und guckt etwas entgeistert in die Kamera. Jetzt ist er aber wieder unterwegs, richtig sportlich sieht das allerdings noch nicht aus. Für heute ist er keine Option mehr, hoffentlich kann er durchfahren. Seine Freude auf die nächsten Etappen sollte damit vorerst getrübt sein. Girmay freut sich “auf die nächsten zwei oder sogar drei Etappen“ | radsport-news.com
15:34 h
Calmejane hat genug von seinem Ausreißversuch. Er wartet auf das Feld. Damit tut er es Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) gleich, der urprünglich auch vorn dabei war.
15:31 h
Olav Kooij (Visma - Lease a Bike) kommt vor Girmay und Groves als Vierter zum Intergiro. Kooij hat zum ersten Mal ernst gemacht bei den Zwischenwertungen.
15:28 h
Munoz fragt, ob er die Punkte mitnehmen darf. Niemand widerspricht scheinbar, trotzdem sprintet der Spanier los. Glückwunsch. Diesen Intergiro hat er gewonnen. Sah trotzdem eher unökonomisch aus. Jakobsen und Co. kommen in diesem Moment zurück ins Feld!
15:25 h
In zwei Kilometern steht in Altare der Intergiro an. Dort werden für das Feld keine Sekunden, aber immerhin noch Punkte vergeben. Die Sprinter werden also wieder in Aktion kommen.
15:24 h
Mit noch 76 zu fahrenden Kilometern verstärkt Narvaez das Feld wieder. Dort ist das Tempo nun nicht mehr sehr hoch, dafür hat es angefangen zu regnen, zumindest die Ausreißer, die 3:35 Minuten vorn liegen, werden schon ordentlich nach.
15:19 h
Auch Narvaez hat jetzt ein Problem. 81 Kilometer vor dem Ziel liegt er 55 Sekunden hinter dem Feld. Die Autos sind nicht weit weg, momentan steht er aber voll im Wind. Für Jakobsen hat der kleine Hügel eben vermutlich den Gnadenschuss geliefert. Zeitabstände gibt es für ihn nicht, aber Narvaez hat ihn stehen lassen wie einen Parkautomaten.
15:15 h
Sturz im Feld. Ethan Vernon (Israel - Premier Tech) und Jhonatan Narvaez (Ineos Grenadiers) liegen am Boden. Beide stehen aber schnell auf, der Brite fährt direkt weiter, der Ecuadorianer benötigt ein neues Arbeitsgerät. An einer kurzen Gegensteigung hat Jakobsen nun Probleme, seinen Kollegen zu folgen. Narvaez stürmt vorbei, Mullen probiert mitzugehen, schafft das aber nicht.
15:13 h
Wenn Jakobsen - beziehungsweise seine Helfer - so weiterfahren, kann er tatsächlich noch zurückkommen. Sie nähern sich dem Feld bis auf 1:02 Minuten. Gijs Leemreize ist nun aber zurückgefallen. Es ist nicht deutlich warum, ich vermute aber, dass er sich versteuert hat.
15:06 h
UAE Team Emirates erhöht in der Abfahrt das Tempo im Feld. Auf die letzten 90 Kilometer gehen sie mit 3:35 Minuten Rückstand auf das Trio, Jakobsen und Co. liegen 1:15 Minuten zurück. So wie momentan gefahren wird, wird das aber ein langer, einsamer Tag für den Sprinter und seine Begleiter.
15:02 h
Stefan de Bod (EF Education – EasyPost) und Francisco Munoz (Polti – Kometa) sind die beiden Begleiter von Calmejane. Merlier hat soeben wieder Nschluss ans Feld gefunden. Jakobsen soll sich 1:22 Minuten hinter dem Feld befinden, auf ihn gewartet haben zwei Mannschaftkameraden. Auch Ryan Mullen (Bora - hansgrohe) ist dabei. Walscheid sollte etwas weiter vorn liegen.
15:00 h
Wir steigen 95 Kilometer vor dem Ziel mit drei Spitzenreitern und einigen abgehängten Sprintern ins Renngeschehen ein. An der soeben von Lilian Calmejane (Intermarché - Wanty) gewonnenen Bergwertung haben Lidl - Trek und Visma - Lease a Bike etwas Tempo gemacht, was unter anderem Fabio Jakobsen (dsm-firmenich – PostNL), Maximilian Walscheid (Jayco -AlUla) und Tim Merlier (Soudal - Quick-Step) zum Verhängnis wurde.
22:51 h
Die 4. Etappe ist eine Art eine Hommage an "La Primavera", eine "Mini-Mailand-Sanremo" Die Etappe führt aus dem Landesinneren über den längeren Anstieg des Colle del Melogno gen Süden an die Küste Liguriens. Die letzten 60 Kilometer finden teilweise auf den gleichen Straßen statt wie das berühmte Frühjahrs-Monument. Die großen Herausforderungen wie Cipressa und Poggio fehlen allerdings. Stattdessen endet die Etappe ein ganzes Stück vor San Remo im Küstenort Andora. Mit dem Capo Mele bildet aber immerhin ein bekannter Hügel die letzte Herausforderung vor dem Ziel. Ähnlich wie am Vortag bietet der Anstieg drei Kilometer vor Schluss die Möglichkeit, die Sprinter von einem Sieg abzuhalten.
22:49 h
Auf unserer Sonderseite finden Sie wie immer viele Informationen und Artikel zum Rennen: Giro d´Italia 2024 | radsport-news.com
22:49 h
Hallo und herzlich willkommen im Liveticker zur 4. Etappe des Giro d`Italia. Um 12:35 Uhr gehen die Fahrer in Acqui Terme ins Rennen, gegen 17:00 Uhr wird nach 190 Kilometern in Andora mit der Zielankunft gerechnet. Wir sind ab 15:00 Uhr im Liveticker dabei!
22:48 h
Giro d`Italia - 4. Etappe live im Ticker: Neues Duell der Sprintstars mit Merlier, Milan, Jakobsen, Bauhaus