10.05.2022: Avola - Etna (Rif. Sapienza) (172,0 km)

Live-Ticker Giro d´Italia, 4. Etappe

86 km
172 km
 
+0:33
Taaramäe
 
s.t.
J.P. Lopez
 

Kämna
Stand: 12:46
17:16 h
Damit verabschiede ich mich von der heutigen Etappe. Alle Ergebnisse und Rennberichte finden Sie auf unserer Website. Seien Sie auch morgen wieder dabei wenn der Giro nach Messina kommt!
17:13 h
Die Sprintwertung bleibt bei Mathieu van der Poel (AFC).
17:13 h
Mit dem Etappensieg übernimmt Kämna auch die Führung in der Bergwertung.
17:12 h
Domenico Pozzovivo und Jan Hirt (IWG) verlieren knapp 20 bis 30 Sekunden auf die Favoritengruppe.
17:11 h
Die Favoritengruppe kommt kurz danach ins Ziel. Carapaz sprintet als Erster ins Ziel.
17:11 h
Moniquet und Vansevenant belegen die folgenden Plätze.
17:10 h
Die Favoritengruppe nähert sich geschlossen, aber stark ausgedünnt dem Ziel.
17:09 h
Taaramäe wird mit 33 Sekunden Rückstand Dritter.
17:09 h
Lopez sichert sich das rosa Trikot mit ein paar Sekunden Rückstand.
17:08 h
Kämna gewinnt am Ätna!
17:08 h
Lopez rutscht fast weg!
17:08 h
Kämna hält das Tempo hoch, die letzte Kurve.
17:08 h
Noch 500 Meter, es kommt zum Sprint.
17:07 h
Nur noch ein Kilometer. Kämna fährt erstmal von vorne.
17:06 h
Taaramäe ist nur noch 30 Sekunden zurück. Der letzte Kilometer bricht gleich an.
17:05 h
Taaramäe holt jetzt auf, er dürfte aber bis zum flachen letzten Kilometer nicht mehr aufschließen können.
17:04 h
Buchmann (BOH) hat in der Favoritengruppe attackiert, wurde jedoch sofort wieder gestellt.
17:04 h
Auf jeden Fall scheinen sie für den Moment zusammenzuarbeiten. Noch zwei Kilometer und Taaramäe ist noch 40 Sekunden zurück.
17:03 h
Kämna und Lopez reden miteinander. Schachern sie gerade Etappensieg und rosa Trikot aus?
17:02 h
Noch 2,5 Kilometer und Kämna hat den Anschluss hergestellt. Es herrscht ein starker Seitenwind auf dem Abschnitt.
17:02 h
Lopez ist allerdings in der Pole-Position für das rosa Trikot. Das wird Kämna nicht erobern können.
17:01 h
Noch drei Kilometer und elf Sekunden. Es ist ein Herzschlagfinale!
17:01 h
Der letzte Kilometer ist allerdings flach. Bis dahint muss Kämna Lopez geschnappt haben.
17:01 h
Es ist ein harter Kampf, aber Kämna macht Meter für Meter gut!
17:00 h
Taaramäe ist 50 Sekunden hinter Lopez, das ist zu viel!
17:00 h
Kämna hat Lopez im Blick! Es sind nur noch knapp 15 Sekunden, aber auch nur noch vier Kilometer.
16:59 h
Taaramäe hat inzwischen Vansevenant, der im Moment etwas kriselt, und Moniquet überholt.
16:58 h
Kämna holt langsam, aber sich auf! Jetzt sind es nur noch 20 Sekunden.
16:58 h
Vincenzo Nibali fällt aus dem Feld zurück. Damit ist auch die zweite Klassementshoffnung der kasachischen Mannschaft kaputt. Ein schwarzer Tag für Astana!
16:56 h
Das Feld ist aktuell am steilsten Abschnitt und Ineos verschärft das Tempo. Der Rückstand auf die Spitze schmilzt auf vier Minuten.
16:56 h
Hinter Kämna kann sich Taaramäe langsam an Moniquet und Vansevenant herankämpfen.
16:55 h
Es sind noch sechs Kilometer und Kämna kann den Rückstand auf Lopez auf 25 Sekunden reduzieren.
16:54 h
Kämna greift abermals an und lässt nun Vansevenant und Moniquet stehen!
16:52 h
Es sind noch sieben Kilometer, allerdings beginnt gleich wieder der leichtere Abschnitt des Anstieges. Die drei Verfolger kooperieren, um die Lücke zu Lopez zu schließen.
16:51 h
Vansevenant spannt sich wieder vor Kämna und Moniquet, um seine virtuelle Führung in der Gesamtwertung zu verteidigen.
16:51 h
Auch Oldani wird passiert. Nur Vansevenant und Moniquet können Kämna folgen.
16:50 h
Jetzt greift Kämna an! Leemreize ist weg und auch Taaramäe kann nicht mehr folgen.
16:49 h
Lopez baut seinen Vorsprung acht Kilometer vor dem Ziel auf 45 Sekunden aus. Die Gruppe um Kämna fährt Oldani auf. Leemreize kämpft schon wieder um den Anschluss.
16:48 h
Tom Dumoulin (TJV) fällt aus der Favoritengruppe zurück. Damit muss er leider jede kleine Klassementshoffnung begraben.
16:46 h
Jetzt beginnt der schwerste Teil des Anstieges. Hier müsste einer der Verfolger versuchen, zu Lopez aufzuschließen. Sonst wird es schwer, den Spanier noch zu stellen.
16:45 h
Lopez passiert Oldani kurz vor der Zehn-Kilometer-Marke. Kämna und Co. haben 30 Sekunden Rückstand. Das Feld ist noch fünf Minuten zurück. Damit ist endgültig klar: Der Etappensieg und das rosa Trikot werden vorne vergeben.
16:44 h
Narvaez schert aus und beendet seine Nachführarbeit. Allerdings möchte kein anderer Fahrer übernehmen. Entsprechend sackt das Tempo im Feld ab.
16:42 h
Lopez fährt nun zu Oldani auf. Er dürfte knapp 15 Sekunden Vorsprung auf die Gruppe um Kämna haben. GPS-Abstände werden immer noch nicht eingeblendet, es scheint technische Probleme zu geben.
16:40 h
Das Feld ist inzwischen durch das Tempo von Jhonatan Narváez (IGD) stark geschrumpft.
16:38 h
Lopez konnte jetzt knapp 100 Meter Vorsprung auf die Gruppe um Kämna herausfahren.
16:37 h
Lopez greift aus der Verfolgergruppe an. Vansevenant möchte die Lücke schließen, Leemreize hat Schwierigkeiten.
16:35 h
Von angenehmen 21°C am Fuße des Berges fallen die Temperaturen auf frische 6°C am Gipfel. Es gibt einen leichten Wind von Nord-Ost, was einen leichten Gegenwind für den gesamten Anstieg entspricht. Mit größeren Attacken aus dem Feld ist bei diesen Bedingungen eigentlich nicht zu rechnen.
16:31 h
Lopez nimmt eine Trinkflasche eines Movistar-Helfers an. Im Feld hat Ineos nun angefangen, das Tempo zu verschärfen.
16:29 h
Die Verfolgergruppe arbeitet noch gut zusammen. Es ist noch genug Zeit um den Rückstand aufzuholen. Oldani wird hoffen, bis zu den letzten sechs Kilometern überleben zu können. Ab dann hat die Steigung einen Durchschnitt von nur noch 5,4%.
16:26 h
Oldani hat 16 Kilometer vor dem Ziel einen Vorsprung von 45 Sekunden auf die Gruppe um Kämna und 6:20 Minuten auf das Feld.
16:23 h
Eine Korrektur: Calmejane ist nicht mehr in der Kämna-Gruppe, sondern Moniquet. Der Rest der Spitzengruppe verliert den Anschluss und scheint in den Kampf um den Etappensieg nicht mehr eingreifen zu können.
16:22 h
Die Spitzengruppe ist am ersten etwas steileren Abschnitt leicht auseinandergebrochen. Taaramäe fühlt sich gut und verschärft abermals das Tempo. Vansevenant, Kämna, Calmejane, Lopez und Leemreize sind an seinem Hinterrad.
16:19 h
Oldani dürfte mindestens 30 Sekunden Vorsprung haben. Dahinter wurden Lopez und Taaramäe eingeholt. Im Feld lässt man es noch ruhig angehen.
16:18 h
Auch Mathieu van der Poel nimmt nun das Tempo raus und lässt sich zurückfallen. Sein Teamkollege Oldani fragt an der Spitze des Rennens nach einer letzten Verpflegung. Es gibt leider immer noch keine aktuellen Abstände.
16:16 h
Nun versucht Juan Pedro Lopez zu Oldani zu springen. Die Lücke wird von Taaramäe und einem der beiden Cofidis-Fahrer geschlossen.
16:14 h
In der Kämna-Gruppe gab es zwar Gegenangriffe, unter anderem von Vansevenant und Taaramäe, aber niemand konnte sich entscheidend absetzen. Vansevenant und Taaramäe haben sich allerdings beim zweiten Zwischensprint zwei, beziehungsweise eine Sekunde Bonifikation sichern können.
16:10 h
Oldani beginnt nun den Anstieg zum Ätna. Schätzungsweise dürfte er zwischen 15 und 30 Sekunden Vorsprung auf die Gruppe um Kämna haben.
16:08 h
Ein schöner Nebeneffekt für Oldani: Er gewinnt den zweiten Zwischensprint. Beim Motorradfahrer erkundigt er sich nach seinem Vorsprung, der zur Zeit noch nicht angezeigt wird.
16:06 h
Für die nominell schlechteren Bergfahrer gilt es, sich möglichst viel Vorsprung vor der entscheidenden Passagen knapp neun Kilometer vor dem Ziel herauszufahren.
16:05 h
Oldani greift aus der Spitzengruppe heraus an. Dahinter versuchen mehrere Fahrer zu ihm zu springen.
16:01 h
Es sind nur noch 29 Kilometer bis ins Ziel und auf dem leicht ansteigenden Terrain kann das Feld seinen Rückstand auf sechs Minuten reduzieren. Am Ende des Feldes fallen nun die ersten Sprinter zurück.
15:59 h
Neben Kämna befinden sich eine Reiher weiterer talentierter Bergfahrer in der Spitzengruppe: Juan Pedro Lopez ist in der Baskenlandrundfahrt nur knapp an der Top-10 vorbeigeschrammt, Valerio Conti trug 2019 für fünf Etappen das rosa Trikot, Rein Taramaäe hat schon bei allen drei Landesrundfahrten Bergetappen gewonnen. Mauri Vansevenant ist zwar eher ein Puncheur, aber durch den flacherern letzten Teil des Anstieges könnte auch er in den Kampf um den Sieg eingreifen.
15:52 h
Neben Lennard Kämna setzt Bora-Hansgrohe heute auf Wilco Kelderman. Der 31-jährige ist sehr gut durch die ersten drei Tage gekommen und könnte heute weitere Zeit auf die Konkurrenz im Gesamtklassement gutmachen. Wie Yates gehört Kelderman zu den Fahrern, die noch eine Rechnung mit dem Giro offen haben. 2019 trug er das rosa Trikot auf der vorletzten Etappe, musste aber seinen Teamkollegen Hindley und den späteren Sieger Geoghegan Hart ziehen lassen. Kelderman: Am Ätna mit positiven Gefühlen ein Sieg-Kandidat | radsport-news.com
15:46 h
Die engen Straßen in Paternò sind mit Zuschauern vollgepackt. Calmejane sichert sich den Zwischensprint.
15:44 h
Der erste Zwischensprint steht in einem Kilometer an. Der Beginn des Schlussanstieges ist zwar offiziell erst 22 Kilometer vor dem Ziel, aber es geht ab jetzt schon leicht bergan. Die Fahrer gewinnen knapp 500 Höhenmeter, bis sie in Bianccavilla zum Ätna abbiegen.
15:39 h
Im Feld fahren nun mehrere Klassementsmanschafften an der Spitze, jedoch ohne sich gemeinsam zu organisieren. Sie rollen einfach nebeneinander über die sizilianischen Straßen, um ihre Kapitäne vor möglichen Schwierigkeiten zu schützen.
15:38 h
Martin hatte auch schon bei der Sizilien-Rundfahrt 2019 einen Etappensieg an gleicher Stelle gefeiert.
15:36 h
Neben Lokalmatador Nibali dürfte Guillaume Martin (COF) den Anstieg am besten kennen. Denn der französische Klassementsfahrer hatte sich an den Hängen des Ätnas zum Höhentrainingslager einquartiert. Normalerweise fliegen die Klassementsfahrer für diesen Zweck nach Teneriffa oder in die Sierra Nevada. Für Martin hatte es den Vorteil, die Sizilien-Etappen des Giro ausführlich inspizieren zu können. Von Biancavilla zum Rifugio Sapienza: schwerster Ätna-Anstieg? | radsport-news.com
15:32 h
Vansevant ist mit 43 Sekunden Rückstand auf Van der Poel der bestplatzierteste Ausreißer. Conti ist nur vier Sekunden hinter Vansevenant, Villela 17 Sekunden und Juan Pedro Lopez schon 29 Sekunden. Lennard Kämna müsste schon 1:12 Minuten auf Vansevenant gutmachen, um rosa zu übernehmen. Das ist viel, aber nicht unmöglich.
15:26 h
50 Kilometer vor dem Ziel hat sich der Abstand immer noch nicht geändert. Im Feld scheint man es eher entspannt anzugehen. Damit können sich die Ausreißer langsam aber sicher mit der Möglichkeit eines Etappensieges und auch des rosa Trikots auseinandersetzen.
15:18 h
Damit haben wir ein ähnliches Szenario wie in den drei vergangenen Bergetappen, die am Ätna endeten: Eine Ausreißergruppe wird den Fuß des Schlussanstieges mit einem komfortablen Vorspung erreichen. Entschieden ist allerdings noch nichts. Das Fenster für die Klassementmannschaften hat sich noch nicht geschlossen.
15:16 h
BikeExchange hält sich zurück. Hier muss man sehen, wie sich Yates nach seinem Sturz fühlt. Nach seinem Zeitfahrsieg wäre er der große Favorit gewesen. Bahrain-Victorious und Ineos Grenadiers füllen lediglich Pflichtschuldig die Lücke, die BikeExchange und Alpecin-Fenix gelassen haben. Es sieht aktuell nicht wirklich aus, als würden sie um den Etappensieg fahren.
15:14 h
Im Feld sieht man Bahrain-Victorious und Ineos Grenadiers arbeiten. Alpecin-Fenix hat keine Ambitionen das rosa Trikot auf einem für Mathieu van der Poel ungeeigneten Terrain zu verteidigen. Van der Poel hatte heute morgen tatsächlich erfolglos versucht, in eine Ausreißergruppe zu springen. Jetzt ist Alpecin-Fenix mit Oldani vertreten.
15:11 h
Die Zusammensetzung der Spitzengruppe ist: Stefano Oldano (AFC), Valerio Conti (AST), Lennard Kämna (BOH), Davide Villella und Rémy Rochas (COF), Diego Andrés Camargo (EFE), Erik Fetter (EOK), Rein Taaramäe (IWG), Alexander Catafort (IPT), Gijs Leemreize (TJV), Sylvain Moniquet (LTS), Mauri Vansevenant (QST), Juan Pedro López (TFS) und eben Lilian Calmejane (ACT). Mauri Vansevenant fährt aktuell im virtuellen rosa Trikot.
15:07 h
Die 4. Etappe hat schon ein erstes prominentes Opfer gefordert: Miguel Ángel Lopez (AST) musste nach einem Sturz aussteigen. Auch Simon Yates (BEX), David De La Cruz (AST) und Giovanni Aleotti (BOH) lagen auf dem Boden, konnten allerdings weiterfahren.
15:03 h
Eine kurze Zusammenfassung des bisherigen Renngeschehens: Eine 14 Fahrer starke Spitzengruppe um Lennard Kämna (BOH) konnte sich knapp zehn Kilometer nach dem Start absetzen. Sie konnten ihren Vorsprung auf das Feld auf nun 7:30 Minuten ausbauen.
14:49 h
79 Kilometer liegen noch vor der Spitzengruppe. Aktuell befinden sich die Ausreißer auf dem einzigen längeren flacheren Teilstück. Aber auch hier geht es immer wieder etwas rauf und runter. Der Vorsprung auf das Peloton beträgt ca. 7:35 Minuten.
14:45 h
Der in der Gesamtwertung bestplatzierteste Fahrer aus der Spitzengruppe ist Mauri Vansevenant (Quick-Step Alpha Vinyl Team). Der Belgier ist 20. mit 43 Sekunden Rückstand auf Van der Poel. Somit fährt Vansevenant aktuell im Rosa Trikot. Zweitbester aus der Gruppe ist der Italiener Valerio Conti (+0:47). Lennard Kämna hat in der Gesamtwertung 1:55 Minuten Rückstand auf van der Poel.
14:33 h
Die Spitzengruppe mit Lennard Kämna arbeitet weiterhin gut zusammen. Noch sind es aber auch 92 Kilometer bis ins Ziel. Im Finale wird es dann mit der Harmonie jedoch ziemlich schnell vorbei sein. Ihr Vorsprung beträgt aktuell 7:55 Minuten.
14:23 h
Das Peloton hat etwas Boden gut gemacht und den Rückstand auf die Ausreißer um zwei Minuten verkürzt. Derweil kommt es ganz hinten im Feld zu einem Sturz. Luca Rastelli (Bardiani-CSF-Faizanè) kommt zu Fall und sorgt für etwas Chaos. Aber der Italienier ist schnell wieder auf seinem Rad.
14:13 h
Im Finale am Ätna geht es heute natürlich nicht nur ums Rosa Trikot, sondern natürlich auch um das blaue Bergtrikot. Dies liegt aktuell noch auf den Schultern von Rick Zabel, der sich das Trikot beim Einzelzeitfahren in Budapest mit der schnellsten Zeit am Anstieg zur Burg sicherte und es auf der 3. Etappe erfolgreich verteidigte. Zwar holte ihn Pascal Eekhoff punktemäßig ein (beide 5 Punkte), doch weil der Deutsche in der Gesamtwertung besser klassiert ist, darf er auch heute in Blau Richtung Ätna rollen. Dort wird das Abenteuer in Blau allerdings auch enden. Denn Zabel ist bekanntlich kein Bergfahrer und wird daher am Ätna zurückfallen. Neuer Träger des Bergtrikots dürfte der heutige Tagessieger werden. Am Ätna werden nämlich gleich 40 Bergpunkte vergeben.
14:02 h
Das Ineos-Team macht weiter die Arbeit im Peloton. Mit Richard Carapaz haben sie auch einen der Top-Favoriten auf das Rosa Trikot. Unterstützung erhält das britische Team von Bahrain Victorious. Die Jungs in Rot-Orange fahren für Mikel Landa.
13:59 h
Heute fokussiert sich natürlich alles auf die Bergankunft am Ätna. Aber vorher stehen auch noch zwei Sprintwertungen auf dem Programm: in Paternò 33,3 Kilometer vor dem Ziel und in Biancavilla 23,4 Kilometer vor der Ziellinie. Direkt danach geht es in den Schlussanstieg.
13:52 h
Das Peloton hat der Spitzengruppe nochmals einen größeren Vorsprung gewährt. Kämna und Co. liegen inzwischen rund 10:20 Minuten vor dem Hauptfeld.
13:36 h
Heftiger Rückschlag für das Astana Qazaqstan Team um Vincenzo Nibali: Miguel Ángel López muss die Etappe und damit auch den Giro aufgeben. Wie das Team mitteilte, litt der Kolumbianer in den vergangenen Tagen bereits an einer Verletzung an der linken Hüfte. Weitere Infos sollen folgen.
13:35 h
An der Spitze des Feldes fährt aktuell Ineos, dahinter folgt Lotto Soudal. Mit dabei ist auch Roger Kluge, der vorhin in einen Sturz mit einem Motorrad verwickelt war. Offenbar hat er den Zwischenfall aber unbeschadet überstanden. Die Szene im Video
13:23 h
Die ersten 30 Kilometer sind absolviert. 142 Kilometer sind noch zu fahren. Die Spitzengruppe liegt nun über 8:30 Minuten vor dem Feld.
13:23 h
Eben schien es kurz so, als hätte Calmejane seine Aufholjagd aufgegeben. Doch nun ist der Franzose dran. Damit umfasst die Spitzengruppe nun 14 Fahrer. Die Ausreißer des Tages sind: Stefano Oldani (Alpecin-Fenix), Valerio Conti (Astana Qazaqstan), Lennard Kämna (Bora-hansgrohe), Davide Villella (Cofidis), Rémy Rochas (Cofidis), Diego Andrés Camargo (EF Education-EasyPost), Erik Fetter (EOLO-Kometa), Rein Taaramäe (Intermarché-Wanty-Gobert-Matériaux), Alexander Catafort (Israel - Premier Tech), Gijs Leemreize (Jumbo-Visma), Sylvain Moniquet (Lotto Soudal), Mauri Vansevenant (Quick-Step Alpha Vinyl), Juan Pedro López (Trek-Segafredo) und eben Lilian Calmejane (AG2R Citroën Team).
13:22 h
Die Spitzengruppe um Kämna hat ihren Vorsprung nun deutlich ausgebaut. Das Peloton scheint mit der Zusammensetzung zufrieden und hat daher nun rausgenommen. So beträgt der Vorsprung der Ausreißer bereits über vier Minuten. Dahinter hetzt Lilian Calmejane (AG2R Citroën Team) der Gruppe nach. Ihm fehlen nur knapp zehn Sekunden, schafft er noch den Anschluss?
13:04 h
Mathieu van der Poel wurde wieder vom Peloton eingeholt. Die Spitzengruppe um Lennard Kämna besteht weiterhin. Groß ist ihr Vorsprung aber noch nicht.
13:04 h
Jetzt attackiert der Mann in Rosa. Mathieu van der Poel versucht zur Ausreißergruppe zu überbrücken. Der Niederländer ist ein starker und vielseitiger Fahrer, aber eben keine Kletterziege. Wenn er heute das Rosa Trikot verteidigen möchte, dann muss er mit Vorsprung auf Simon Yates und Co. in den Schlussanstieg hineinfahren. Somit ein cleverer Schachzug des 27-Jährigen.
13:03 h
Die Fahrer sind inzwischen raus aus Avola und nehmen die erste Steigung des Tages in Angriff. Diese ist allerdings nicht kategorisiert. Die nächsten Fahrer blasen zum Angriff. Erneut mit dabei: Thomas De Gendt. Aber auch Lennard Kämna setzt sich ab und schafft den Sprung in die Ausreißergruppe.
12:50 h
Das war ein kurzes Vergnügen. Das Hauptfeld setzt sofort nach und holt die Spitze gleich wieder ein. Alles wieder zusammen.
12:49 h
Die erste Attacke setzt gleich ein großer Name: Thomas De Gendt (Lotto Soudal) probiert sich aus dem Feld zu lösen, einige Fahrer folgen ihm.
12:49 h
Der scharfe Start ist erfolgt. Los geht die 172-Kilometer-Reise hinauf zum Ätna. Und direkt gibt es die ersten Attacken.
09:55 h
Die Erfahrung aus den Jahren 2017, 2018 und 2020 zeigt, dass eine Bergankunft am Ätna zu einem so frühen Zeitpunkt im Rennen ein gefundenes Fressen für eine Ausreißergruppe ist. Kletterer wie Eduardo Sepulveda (DRA), Merhawi Kudus (EFE) oder auch Ben Zwiehoff (BOH) haben im Gesamtklassement schon ausreichend Rückstand angesammelt, um einen entsprechenden Vorsprung zu bekommen. Sollten die Favoriten den Etappensieg unter sich ausmachen, gilt Simon Yates (BEX) als Favorit. Er ist nicht nur gut in Form und explosiv, sondern konnte 2018 an gleicher Stelle dem Rennen seinen Stempel aufdrücken. Vincenzo Nibali (AST) möchte bei seinem Heimspiel endlich mal die Arme in die Höhe strecken.
09:46 h
Der Giro ist wieder in Italien angekommen und startet gleich mit der ersten Bergankunft der Rundfahrt. Nach dem Start in Avolo geht es die ersten 50 Kilometer der Etappe bis zu 800 Höhenmeter bergan, was die Bildung einer bergfesten Fluchtgruppe erleichtern dürfte. Allerdings wird hier keine Bergwertung ausgefahren. Die nächsten 80 Kilometer führen über flaches Terrain an den Fuß des Ätna. Bei Kilometer 136 wird in Paternò der erste Sprint absolviert. In Biancavilla folgt nur acht Kilometer später der zweite. Dort beginnt auch die 22 Kilometer lange und durchschnittlich 5,9% steile Schlussteigung zur Rifugio Sapienza, über die Südwestseite des Vesuvs. Der schwerste Abschnitt lauert knapp neun Kilometer vor dem Ziel, auf den letzten Kilometern flacht die Steigung deutlich ab. Nach dem ersten Giro-Ruhetag die erste Bergankunft | radsport-news.com
09:38 h
Hallo und herzlich Willkommen zur vierten Etappe des Giro d`Italia. Zwischen 15 Uhr und 17:15 Uhr wird Sie Felix Schönbach über das Renngeschehen informieren.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 172 km
Start 15:00 h
Ankunft ca. 17:00 h
Strecke gefahren 172 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 1
Sprintwertungen 2
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Kämna (BOH)
2. J.P. Lopez (TFS) s.t.
3. Taaramäe (IWG) +0:34
4. Moniquet (LTS) +2:12
5. Vansevenant (QST) +s.t.
6. Leemreize (TJV) +2:31
7. Carapaz (IGD) +2:37
8. Bardet (DSM) s.t.
9. Bilbao (TBV)
10. Almeida (UAD)

Gesamtwertung

1. J.P. Lopez (TFS)
2. Kämna (BOH) +0:39
3. Taaramäe (IWG) +0:58
4. S. Yates (BEX) +1:42
5. Vansevenant (QST) +1:47
6. Kelderman (BOH) +1:55
7. Bilabo (TBV) +2:00
8. Almeida (UAD) +2:00
9. Porte (IGD) +2:04
10. Bardet (DSM) +2:06

Sprintwertung

1. Van der Poel (AFC) 62 Pkt.
2. Girmay (IWG) 55

Bergwertung

1. Kämna (BOH) 40 Pkt.
2. Lopez (TFS) 18

Nachwuchswertung

1. J.P. Lopez (TFS)
2. Vansevenant (QST) +1:47