Titelverteidigerin triumphiert in Hoogerheide

Vos zum siebten Mal Cross-Weltmeisterin, Kupfernagel gibt auf

Foto zu dem Text "Vos zum siebten Mal Cross-Weltmeisterin, Kupfernagel gibt auf"
Marianne Vos wird in Hoogerheide Cross-Weltmeisterin. | Foto: Cor Vos

01.02.2014  |  (rsn) – Marianne Vos hat bei der Cross-WM im niederländischen Hoogerheide die erste Goldmedaille für die Gastgeber geholt. Der Titelverteidigerin gelang am Nachmittag ein ganz überlegen heraus gefahrener Start-Ziel-Sieg - es war ihr insgesamt siebter WM-Triumph und der sechste in Folge.

Die 26 Jahre alte Vos, die als Top-Favoritin ins Rennen gegangen war, ließ von Anfang an keinen Zweifel an ihrer Überlegenheit aufkommen und setzte sich schon in der ersten Runde an die Spitze, die sie bis ins Ziel nicht mehr abgab. Die Silbermedaille ging an die Italienerin Eva Lechner, Bronze gewann die Britin Helen Wyman.

Enttäuschend verlief das Rennen für die US-Amerikanerin Katie Compton. Die Gewinnerin des Gesamt-Weltcups, vor dem Start als Vos’ schärfste Konkurrentin gehandelt, hatte schon kurz nach dem Start Defekt und spielte in der Folge keine Rolle mehr. Die 35-Jährige kam schließlich auf Rang neun Platz ins Ziel, fast drei Minuten hinter der alten und neuen Titelträgerin, die ihrerseits 1:07 Minuten Vorsprung auf Lechner und 1:17 Minuten auf Wyman aufwies.

„Es war ein schwerer Parcours, aber das Publikum hat mich getragen. Überall hörte ich meinen Namen. Das hat mir wahnsinnig geholfen. Als der Vorsprung immer weiter anwuchs, wusste ich, dass der Titel mir gehört", kommentierte Vos ihren siebten Triumph, mit dem sie ihre überragende Stellung im Frauen-Rdapsort erneut untermauerte. Die Alleskönnerin aus 's-Hertogenbosch ist auch aktuelle Straßenweltmeisterin, Olympiasiegerin und Weltranglistenerste.

Vierte wurde die belgierin Sanne Cant (+1:20), gefolgt von Nikki Harris (+2:33) aus Großbritannien und der Französin Lucien Chainel-Lefevere (+2:44). Vor Compton landeten noch die Belgierin Loes Sels (7./+2:47) und Thalita De Jong (8./+2:52), der zweitbesten Niederländerin.

Keine Rolle im Kampf um die Medaillen spielten die deutschen Starterinnen. Als beste Fahrerin des Bundes Deutscher Radfahrer BDR belegte Elisabeth Brandau 3:42 Minuten hinter Vos Rang 16. „Ich bin super zufrieden mit diesem Ergebnis,“ sagte die 28-jährige Brandau im Ziel. „Unterwegs hatte ich Probleme mit den Felgen, habe das Rad gewechselt und dadurch Zeit eingebüßt. Dann konnte ich mich aber noch auf den 16. Platz nach vorn arbeiten.“

Die vierfache Weltmeisterin Hanka Kupfernagel stürzte nach viel versprechendem Beginn zum Ende der zweiten Runde und gab kurz danach auf morastigem Untergrund das Rennen auf. „Ich hatte einen guten Start und wurde durch die großartigen Zuschauer angetrieben, musste dann aber wegen Magenproblemen aussteigen", twitterte di Deutsche Meisterin nach dem Rennen.

Später mehr

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)