Rockpalast Marcellos Costa Rica-Tagebuch

Bei gut 50km/h chancenlos gegen das Taxi!

Von Julian Hellmann

Foto zu dem Text "Bei gut 50km/h chancenlos gegen das Taxi!"
Das Team Rockpalast Marcello vor dem Start der 1. Etappe der Costa Rica-Rundfahrt | Foto: Rockpalast Marcello

15.12.2015  |  (rsn) - Buenos Diaz! nach dem gestrigen Prolog, bei dem für unser Team Platz vier und acht heraussprang, gingen wir heute (Montag) zuversichtlich an den Start der 1. Etappe, mit 196 Kilometern die längste der Rundfahrt. Aufgrund der tropischen Temperaturen starten jeden Tag wir recht früh, heute war unser Start um 8.30h.

Mit einem kleinen Transporter wurden wir und die anderen internationalen Fahrer zum Startort gefahren. Nach Einschreibung und drei Kilometern Neutralisierung erfolgte der scharfe Start in Alajuela, einer Nachbarstadt von San José, der Hauptstadt Costa Ricas.

Unser gesamtes Team war gut positioniert und so waren wir fast geschlossen in Führung, als nach nur einem Kilometer von rechts ein Taxi anfuhr und nach links abbiegen wollte. Zwei meiner Teamkollegen, Fabian Kruschewski und Jan-Niklas Jünger, die die Positionen eins und zwei innehatten, waren chancenlos, krachten bei gut 50km/h in das Taxi und blieben mehrere Meter dahinter liegen. Während das Rennen für rund 30 Minuten angehalten wurde, untersuchten wir unsere am Boden liegenden Freunde. Glücklicherweise war keiner schwer verletzt, allerdings waren die Rahmen ihrer Räder komplett zerstört. Auf Ersatzmaschinen konnten die beiden glücklicherweise dennoch das Rennen fortsetzen.

Die folgende Abfahrt wurde glücklicherweise neutralisiert, ehe bei fast 30 Grad die drei Anstiege mit bis zu 500 Höhenmetern folgten. In den Bergen waren wir mit fünf unserer sieben Fahrer zeitweise im Gruppetto, am Ende der Abfahrt schafften wir aber wieder den Anschluss. Viele der hier startenden Fahrer sind deutlich kleiner und leichter als wir und so bekamen wir einen ersten Vorgeschmack auf das, was uns im Laufe der Rundfahrt noch erwarten wird!

Nach der Abfahrt waren wir erstmals fast auf Meeresniveau, und damit stiegen auch die Temperaturen in die oberen Dreißiger. Die folgenden 120 Kilometer sollten laut Roadbook über flaches Terrain führen. Es stellte sich aber heraus, dass das “Flache” fast nur aus sich unendlich aneinanderreihenden Hügeln bestand, die mit 20-50 Höhenmetern an für sich nicht schwer sind. Bei den tropischen Temperaturen und sengender Sonne litten wir aber alle, wobei Roland und ich dennoch einige Attacken fuhren und ich es in eine Gruppe schaffte.

Bis Kilometer 170 waren wir zusammen im Feld, fuhren alle fünf Minuten zum Teamwagen, um neue Flaschen zu holen, und quälten uns Richtung Ziel. Unser Plan für die heutige Etappe sah vor, Lucas den Sprint vorzubereiten, denn durch ihn sahen wir die besten Chancen auf ein Trikot, nämlich das des besten U23-Fahrers. Bei einer Tempoverschärfung 30 Kilometer vor dem Ziel auf der Autobahn konnten einige von uns auf einer Windkante den Anschluss nicht mehr halten. So nahmen Lucas, Lorenz und ich die letzten Kilometer in Angriff, während immer mehr Fahrer in kleineren Gruppen hinter dem Feld durch die Hitze Richtung Ziel fuhren.

Mit Beginn der letzten fünf Kilometer ich vor Lorenz und Lucas der Spitze des Feldes, um den beiden eine ideale Position im Sprint zu sichern. Auf den letzten Kilometern wurden wir auch noch fehlgeleitet, so dass aus angedachten 196 Kilometer über 200 wurden. Bis zum 500m-Schild hielt ich durch und entließ dann, total entkräftet, Lorenz und Lucas auf die letzten Meter. Plötzlich aber stand hinter dem 500- das 1.500m-Schild, so dass die beiden zu früh losgesprintet waren. Dennoch konnte Lucas Dritter des Feldes werden, was am Ende in etwa Platz 15 bedeutete, da sich mehrere Fahrer auf den letzten Kilometern hatten lösen können.

Nach dem Rennen legten wir uns entkräftet in den Schatten und verarbeiteten die Geschehnisse des Tages. Fabian wurde noch für einen Check ins Krankenhaus gebracht und wir fuhren in einen netten Bungalowpark, wo wir kommende Nacht verbringen werden.

Unsere Bilanz der 1. Etappe: zwei schwer gestürzte Fahrer, zwei gebrochene Rahmen und ein Platz unter den Top 20 - es scheint eine harte Rundfahrt zu werden. Nach diesem Start sind gespannt sein auf die folgenden zehn Etappen.

Viele Grüße aus Liberia im Nordosten Costa Ricas
Julian


Das deutsche Elite-Team Rockpalast Marcello startet bei der Vuelta Ciclista International a Costa Rica (14. – 25. Dez. / 2.2) und wird in einem Tagebuch auf radsport-news.com von der zwölftägigen Rundfahrt durch das mittelamerikanische Land berichten.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)