Rockpalast Marcellos Costa Rica-Tagebuch

Cerro de la Muerte zum Ersten - der Todesanstieg

Von Julian Hellmann

Foto zu dem Text "Cerro de la Muerte zum Ersten - der Todesanstieg"
Das Team Rockpalast Marcello startet bei der Cista Rica-Rundfahrt. | Foto: Rockpalast Marcello

27.12.2015  |  (rsn) - Nachdem die bisherigen acht Etappen der Vuelta Cyclista a Costa Rica für unsere Truppe recht erfolgreich verliefen, erwartete uns Fahrer auf der 9. Etappe* eine extrem schwere Bergetappe. Diese führte uns Fahrer unter anderem über den Cerro de la Muerte mit über 3.400 Meter Höhe. Aus San José, auf 900 Metern gelegen, führte uns die Rennstrecke über schlappe 3.000 Höhenmeter hinauf auf den Gipfel des Vulkans, und vor dem Ziel wartete eine 40 Kilometer lange Abfahrt auf uns.

Für jeden aus unserer Equipe war klar, dass hier das Gesamtklassement gemacht werden würde und es bei uns vor allem um das Einhalten der Karenzzeit (20%) ging. Die Stimmung im Team war dennoch nicht schlecht und die Betreuer freuten sich auch, da wir als Team weiter im Mittelfeld des Pelotons unterwegs waren und wir als eines der wenigen Teams noch mit allen sieben Fahrern an den Start gingen.

Wie zu erwarten, zerlegte sich das Peloton bei stetig ansteigender Straße schon bald nach dem Start und es bildeten sich viele kleinere Grüppchen. Zusammen mit Lorenz fuhr ich in der ersten größeren Verfolgergruppe, bis er 10 Kilometer vor dem Gipfel, also sehr kurz vor dem Ende des Anstiegs, ein kleines Loch lassen musste, was bei über 300 Watt auf zwei Stunden in diesen Höhenlagen auch kein großes Wunder ist.

Nach der langen Abfahrt kam ich auf Rang 32. ins Ziel, Lorenz wenige Minuten und Positionen dahinter. Die anderen folgten wiederum einige Minuten später fast als geschlossene Gruppe. Leider verpasste Jan knapp das Zeitlimit und auch Roland hatte stark mit der hohen gesundheitlichen Belastung bei diesem tropischen Klima zu kämpfen.

Besonders danken möchte ich an dieser Stelle noch einmal unseren Betreuern, Oliver Dercks, Hans-Peter Nilges und Gudi Voss, die uns komplett ehrenamtlich an den langen Steigungen motivieren und uns jederzeit bestmöglich versorgen!

Nach der schwersten Bergetappe meines bisherigen Radfahrlebens wartet morgen, passend zu Weihnachten, nochmals der Cerro de la Muerte auf uns - dieses Mal von der anderen Seite und ebenfalls wieder mit gut 3.000 Höhenmetern gespickt - also auf ein zweites

wünscht Euch
Julian

*aus technischen Gründen erreichen uns die Tagebucheinträge mit einiger zeitlicher Verzögerung.

 Das deutsche Elite-Team Rockpalast Marcello startet bei der Vuelta Ciclista International a Costa Rica (14. – 25. Dez. / 2.2) und wird in einem Tagebuch auf radsport-news.com von der zwölftägigen Rundfahrt durch das mittelamerikanische Land berichten.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Adriatica Ionica Race / Sulle (2.1, ITA)