Bialoblocki in Krakau sensationeller Zeitfahrsieger

Triumph für Izagirre, Desaster für Henao

Von Wolfgang Brylla aus Krakau

Foto zu dem Text "Triumph für Izagirre, Desaster für Henao"
Ion Izagirre hat die 72. Polen-Rundfahrt gewonnen. | Foto: Cor Vos

09.08.2015  |  (rsn) -  Ion Izagirre (Movistar) hat die 72. Auflage der Polen-Rundfahrt für sich entschieden. Im abschließenden Zeitfahren in Krakau über 25 Kilometer belegte der Baske Rang sieben, aber dieses Ergebnis reichte ihm, um Sergio Henao (Sky) noch von der Spitze der Gesamtwertung zu verdrängen. Für den Kolumbianer erwies sich der Kampf gegen die Uhr als Desaster. Dagegen konnte sich Izagirre über den größten Erfolg seiner Laufbahn freuen.

„Dieser Triumph ist für mich ein sehr wichtiges Ergebnis, weil ich noch keine WorldTour-Rundfahrt gewinnen konnte. Ich habe mich vor dem heutigen Zeitfahren sehr gut gefühlt. Ich wusste, dass ich eine gute Chance hatte, das Gelbe Trikot zu holen. Die Rückstände waren nicht groß und so blieb es zum Schluss“, erklärte der 26-Jährige, der am Ende gerade einmal zwei Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Belgier Bart De Clercq (Lotto Soudal) hatte.

2013 und 2014 hatte Izagirre die Tour de Pologne auf Platz zwei beendet. Beim dritten Versuch, das Gelbe Trikot zu ergattern, hat es endlich geklappt. Der ehemalige Euskaltel-Fahrer gewann vor drei Jahren die Etappe der Italien-Rundfahrt in Falzes, aber bis heute war ihm ein Gesamtsieg bei einem WorldTour-Rennen versagt geblieben.

Izagirre musste am Sonntag einen Rückstand von 14 Sekunden auf Henao wettmachen, was ihm ohne größere Probleme gelang. Obwohl der Sky-Kapitän in dieser Saison schon einige gute Resultate in Zeitfahren erzielte, blieb er heute weit hinter den Erwartungen zurück und belegte nur Rang 48. In der Gesamtwertung rutschte der 27-Jährige noch auf Rang acht ab.

De Clercq, der nach seinem Etappensieg in Zakopane am Donnerstag noch Gesamtführender war, ehe er am Freitag von Henao aus dem Gelben Trikot gefahren wurde, kletterte als Zwölfter des Zeitfahrens noch auf Platz zwei , gefolgt von seinem  Landsmann Ben Hermans (BMC /+ 0:03), der im Kampf gegen die Uhr eine Position vor ihm landete.

Mit dem Sieg hatten in Krakau aber beide nichts zu tun. Den holte sich in der Zeit von 28:45 Minuten völlig überraschend Marcin Bialoblocki von der Polnischen Nationalmannschaft. Noch in der vergangenen Saison besaß der 31-Jährige nicht einmal ein eigenes Zeitfahrrad. Erst in diesem Jahr nahm Bialoblocki, der für die britische Continental-Mannschaft One Procycling fährtt, an einigen Zeitfahrproben teil und gewann die natioonalen Meisterschaften in dieser Disziplin.

In der wunderschönen Krakauer Altstadt schlug er einen ausgewiesenen Zeitfahrspezialisten, nämlich Vasil Kiriyenka (Sky). Zwei Sekunden war der Weißrusse, der bei den Straßenweltmeisterschaften in Ponferrada (2014) in dieser Disziplin Vierter wurde und in dieser Saison das Giro-Zeitfahren gewann, langsamer als Bialoblocki.

„Ein sensationeller Tag. Ich habe diesen Erfolg überhaupt nicht erwartet, aber ich habe alles gegeben, auch für meine Fans, die hunderte Kilometer für mich nach Krakau gekommen sind. Als ich im Ziel war, ging ich vor Erschöpfung zu Boden. Ich habe hart daraufhin gearbeitet, zusammen mit meinem Trainer haben wir einfach nur geschuftet. Manchmal habe ich ihn dafür gehasst“, sagte Biabloblocki nach dem größten Sieg seiner Karriere

Der Niederländer Rick Flens (LottoNL-Jumbo) büßte 59 Sekunden gegenüber dem Etappengewinner ein und belegte damit Platz drei, Patrick Gretsch (Ag2r) wurde als bester deutscher Fahrer Sechster (+ 1:23.), der Österreicher Riccardo Zoidl (Trek/+1:26) kam auf Rang neun.

Der Erfurter Marcel Kittel (Giant-Alpecin) fährt, der den Auftakt gewonnen hatte, fährt mit dem Trikot für den besten Sprinter nach Hause. Über den Sieg in der Bergwertung konnte sich wie im vergangenen Jahr der Pole Maciej Paterski (CCC Sprandi) freuen. Zum aktivsten Fahrer der Polen-Rundfahrt wurde Kamil Gradek (Polnische Nationalmannschaft) gewählt.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)