Anzeige
Anzeige
Anzeige

Lü-Ba-Lü: Schleck-Brüder trotz Niederlage zufrieden

"Hätten gegen Gilbert nichts anders machen können"

Foto zu dem Text "
Andy und Fränk Schleck beim Fléche Wallonne Foto: ROTH

24.04.2011  |  (rsn) – Gegen Philippe Gilbert (Omega Pharma Lotto) war auch beim letzten der drei Ardennen-Klassiker kein Kraut gewachsen. Die Brüder Fränk und Andy Schleck (Leopard-Trek) versuchten es zwar mit einer offensiven Fahrweise, konnten dem Belgier am Ende nach 255,5 schweren Kilometern aber doch nicht gefährlich werden.

„Ich konnte Gilbert nicht besiegen, er war einfach besser. Er war auch stärker, obwohl er in numerischer Unterlegenheit gegen uns war“, gestand Andy Schleck nach dem Rennen ein. Zuvor hatten er und sein Bruder alles probiert, um Gilbert abzuschütteln – doch ohne Erfolg. Nach einer Attacke an der Cote de la Roche aux Faucons von Fränk Schleck konnten nur sein Bruder – aber auch Gilbert folgen. „Unser Plan war, an dieser Stelle davon zu ziehen. Das haben wir geschafft. Wir konnten jeden abhängen – nur eben nicht Gilbert“, sagte Sportdirektor Kim Andersen.

Anzeige

An der Cote de Saint-Nicolas versuchten Fränk und Andy ihre numerische Überlegenheit auszuspielen, was allerdings nicht gelang. „Sie haben beide attackiert bevor Gilbert dann gekontert hat.“ Damit spielte Andersen auf eine Attacke von Gilbert an, die Andy kurzzeitig distanzierte und Fränk nur mit Mühe und Not parieren konnte.

Spätestens zu diesem Zeitpunkt wurde den Verantwortlichen von Leopard-Trek klar, dass es auch bei Lüttich-Bastogne-Lüttich nichts mit dem ersten großen Klassiker-Sieg der Teamgeschichte werden würde. Bis auf die Zielgeraden verzichteten die beiden Luxemburger auf weitere Attacken und ließen sich auf einen Sprint mit Gilbert ein – ein hoffnungsloses Unterfangen. Dennoch warfen sich beide am Ende nichts vor. „Ich denke nicht, dass wir heute etwas hätten anders machen können“, sagte Fränk. „Wir haben sogar gleichzeitig attackiert, was wir sonst nie tun.“ Und auch Andy zeigte sich zufrieden. „Ich bin glücklich über mein Rennen. Wir haben den Zuschauern ein tolles Radrennen gezeigt.“

Und auch Sportdirektor Andersen zog eine positive Schlussbilanz. „Natürlich wäre ein Sieg schön gewesen, aber ich bin zufrieden mit dem, was meine Fahrer heute gezeigt haben. Wir wussten, dass es schwer werden würde gegen Gilbert zu gewinnen. Wir können stolz auf unser gezeigtes Rennen sein.“

 

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
Anzeige