Vorschau 99. Mailand - San Remo

"Primavera" im Schnee?

21.03.2008  |  (Ra) – Bei der 99. Auflage des Frühjahrsklassikers Mailand- San Remo sehen sich die 200 Starter am Ostersamstag mit einem zusätzlichen Anstieg, einer neuen Zielpassage sowie möglicherweise sogar Schneefällen konfrontiert. Keine Überraschungen gibt es bei den Favoriten. Die Experten erwarten die „üblichen Verdächtigen“ ganz vorne.

Wie die Organisatoren der "Classicissima" am Dienstag bekannt gaben, macht eine vorübergehende Schließung eines Tunnels an der Riviera eine Modifizierung des Kurses erforderlich. Damit kommt der 318 Meter hohe Anstieg des Manie unweit von Savona zusätzlich zu den bekannten anderen "Capi" ins Programm. Die Strecke des längsten Klassikers verlängert sich um vier auf insgesamt 298km. Das Ziel der "Primavera" liegt ausnahmsweise nicht auf der berühmten Via Roma, sondern musste wegen einer Baustelle auf die einige hundert Meter entfernt liegende Uferpromenade "Lungomare delle Nazioni" verlegt werden.

Das nach Überzeugung vieler schönste Eintagesrennen der Welt führt aus der Mailänder Innenstadt bis in die ligurische Küstenstadt San Remo. Charakteristisch für das Rennen sind die spektakulären Passagen entlang der Riviera sowie die kurzen, aber giftigen Anstiege, „Capi“ genannt. Vorentscheidend für den Ausgang des größtenteils flach verlaufenden Rennens sind die letzten beiden Anstiege. Die Cipressa, 20 Kilometer vor dem Ziel, sowie der Poggio de San Remo, acht Kilometer vor Rennende, sorgten in der Rennhistorie schon das ein oder andere Mal für eine Teilung des Hauptfeldes. Trotzdem kam es zuletzt immer häufiger zu Massenankünften, bei denen sich die Sprinter in Szene setzten.

In diesem Jahr kommt möglicherweise noch eine weitere Schwierigkeit dazu. Auf dem langen Weg von Mailand zum Mittelmeer könnte der Winter ein Intermezzo geben. Schneefälle könnten die Starter aus 25 Teams besonders auf dem 532 Meter hohen Turchino nach 139 Kilometern überraschen.

Der große Favorit auf den Sieg bei der 99. Auflage des Frühjahrsklassikers ist der Spanier Oscar Freire. Der 32-jährige Rabobank-Kapitän gewann das Rennen bereits zweimal (2004, 2007) und präsentierte sich zuletzt bei Tirreno-Adriatico, wo er zwei Etappen gewinnen konnte, in sehr starker Verfassung. Zu seinen schärfsten Rivalen in einem möglichen Sprint zählen der Italiener Alessandro Petacchi und dessen Milram-Teamkollege Erik Zabel. Zabel, der die Classicissima bereits vier Mal gewonnen hat, wird Petacchi wahrscheinlich den Sprint anziehen, um ihm seinen zweiten Sieg nach 2005 zu ermöglichen.

Den Belgier Tom Boonen (Quick.Step) muss man bei einem Sprint ebenfalls auf der Rechnung haben. Der klassikererprobte Sprinter wartet in San-Remo genau wie der Australier Robbie McEwen (Silence-Lotto) auf seinen ersten Sieg. Außenseiterchancen bei einer Sprintankunft werden dem Puhlheimer Gerald Ciolek (High Road), dem Italiener Danilo Napolitano (Lampre), dem Norweger Thor Hushovd und dem Südafrikaner Robert Hunter (Barloworld) eingeräumt. Gespannt sein darf man, ob Danilo Hondo (Diquigiovani Androni), der 2005 den zweiten Platz belegte, in eine Sprintentscheidung eingreifen kann.

Den Sprint aus einer dezimierten Gruppe können auch Paolo Bettini (Quick.Step), erfolgreich in 2003, und sein italienischer Landsmann Filippo Pozzato (Liquigas), der 2006 gewann, für sich entscheiden. Kommt eine kleine Gruppe auf die neue Zielgerade, so können sich auch der bisher so starke Belgier Philippe Gilbert (Fdjeux), das Gerolsteiner-Duo Davide Rebellin und Stefan Schumacher, Tirreno-Adriatico-Gewinner Fabian Cancellara (CSC), die Italiener Enrico Gasparotto (Barloworld), Alessandro Ballan (Lampre), Danilo Di Luca (LPR) und Rinaldo Nocentini (Ag2r) sowie der Belgier Nick Nuyens (Cofidis) etwas ausrechnen.

Die Teams: Ag2r La Mondiale, Barloworld, Bouygues Telecom, Caisse d'Epargne, Cofidis, Crédit Agricole, CSF Group Navigare, Serramenti PVC Diquigiovanni-Androni Giocattoli, Euskaltel-Euskadi, Française des Jeux, Gerolsteiner, High Road, Lampre, Liquigas, LPR Brakes, Miche-Silver Cross, NGC Medical-OTC Industria Porte, Quick Step, Rabobank, Saunier Duval-Scott, Silence-Lotto, Slipstream Chipotle - H30, Team CSC, Team Milram, Tinkoff Credit Systems

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)