Mayers Kolumbien-Tagebuch / 8. Etappe

So langsam geht es an die Substanz

Von Yannick Mayer

Foto zu dem Text "So langsam geht es an die Substanz"
Yannick Mayer (Bike Aid) | Foto: Bike Aid

15.08.2014  |  (rsn)  So langsam sehne ich mir das Ende der Rundfahrt herbei und auch mein Körper schreit regelrecht danach. Ich bin heute Morgen im selben Zustand aufgewacht, in dem ich gestern Abend ins Bett gegangen bin. Die Regeneration blieb völlig aus. In dieser Verfassung eine windstille Flachetappe zu überleben, würde ja noch gehen, aber 200 Kilometer mit zwei Bergen der 1. Kategorie inklusive Bergankunft sollte man eigentlich möglichst frisch antreten.

Generell passt sich der Körper den Strapazen zwar an, läuft aber irgendwie auf Notstrom. Er verlangt nicht mehr nach Unmengen Nahrung wie in den ersten Tagen, lässt sich dafür aber auch weniger an das absolute Leistungslimit bringen. Normalerweise trinke ich auch weder Cola noch Kaffee, damit sich der Zucker- und Koffeinschub der Final-Cola auf den letzten Kilometern im Rennen voll entfalten kann. Aber heute wäre ich ohne morgendlichen Kaffee völlig neben der Spur gewesen.

Sogar der genügsame Meron stand heute nach dem Sturz von gestern am Start. Mit tieftraurigem Blick meinte er nur: „Yannick, I want to go home“. Ich kann ihn verstehen.

Die Etappe begann mit 50 Kilometer Einrollen zum ersten Berg, einem Anstieg der 1. Kategorie. Erwartungsgemäß war für Daniel, Meron und mich relativ zeitig das Limit erreicht und wir fuhren wieder im Gruppetto bis zum Gipfel. Unglücklicherweise bestand das Gruppetto bis dato nur aus uns Dreien und einem US-Amerikaner, was die Tempoarbeit in der Abfahrt und der Ebene danach zur Qual werden ließ.

Bei Kilometer 155 liefen wir dann endlich auf das eigentliche Gruppetto mit 36 Fahrern auf. Da blieben wir dann bis zum Etappenziel und fuhren zwar geschlossen, aber dennoch ziemlich am Anschlag die Bergankunft nach Manizales hoch.

Manizales und der Startort Pereira sind übrigens nur 35 Kilometer voneinander entfernt. Die weiteren 165 Kilometer wären also nicht unbedingt nötig gewesen.

Richard bekam diese Etappe nicht so gut, er war komplett appetitlos und wer ihn kennt weiß, dass es normalerweise beinahe unmöglich ist, Richard satt zu bekommen. Ich hoffe, dass er die morgige Etappe wenigstens antreten kann und dann wird man schnell sehen, wie es ihm geht. Wobei auch ich bereits vor dem Abendessen um 20 Uhr kurz eingenickt bin. So langsam geht es an die Substanz.

Die morgige Etappe wird übrigens die letzte „richtige“ Etappe. Danach folgen noch ein Bergzeitfahren und eine bergiges Rundstreckenrennen in Medellin auf dem Kurs der berüchtigten Mittwochs-Trainingsrennen der Rennfahrer aus Medellin.

Bis morgen,

Euer Yannick

P.S.: Meine Entscheidung, nach Karriereende auf keinen Fall mehr freiwillig einen Berg mit dem Rad hochzufahren, wurde heute wieder bestätigt.

 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)