RSN Rangliste, Platz 14: Stefan Schumacher (Christina Watches)

Im Rennsattel und vor Gericht erfolgreich

Foto zu dem Text "Im Rennsattel und vor Gericht erfolgreich"
Stefan Schumacher (Christina Watches) | Foto: ROTH

17.12.2013  |  (rsn) – Das Jahr 2013 war für Stefan Schumacher (Christina Watches) ein ausgesprochen turbulentes. Zunächst gestand der Nürtinger jahrelanges Doping, kurz darauf musste er sich wegen Betrugs an seinem ehemaligen Teamchef Hans-Michael Holczer vor Gericht verantworten. Und im Rennsattel saß der 32-Jährige auch noch.

Dabei konnte sich Schumacher überraschend gut auf seinen Job konzentrieren und insgesamt drei Siege in UCI-Rennen erringen. Der 32-Jährige feierte Etappenerfolge bei der Tour of China, der Sibiu-Tour in Rumänien sowie der Algerien-Rundfahrt, wo nur ein Magen-Darm-Infekt den Gesamtsieg verhinderte.

Hinzu kamen ein zweiter Etappenplatz bei der polnischen Rundfahrt Szlakiem Grodow Piastkowskich (Kat. 2.1) - die Schumacher als Gesamtsechster abschloss -, der dritte Gesamtrang bei der Estland-Rundfahrt sowie die Bronzemedaille bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften und Platz sechs im Straßenrennen.

Trotzdem war der ehemalige Gerolsteiner-Profi mit seiner Ausbeute nicht zufrieden - was Schumachers Meinung nach in erster Linie am Rennkalender lag. „Das Programm war im Gegensatz zu 2012 sehr enttäuschend. Wir hatten nur 16 Renntage bei europäischen UCI-Rennen, vor allem auch kaum längere Etappenrennen. Ich hatte wohl in etwa so viele Reise- wie Renntage. Da war es sehr schwer, wirklich in Form zu kommen“, erklärte er gegenüber radsport-news.com.

„Ich habe aus der Situation das Beste gemacht. Gerade bei DM hatte ich eine richtig gute Form. Im Zeitfahren wäre sogar noch mehr als Platz drei möglich gewesen, wenn man bedenkt, dass ich mein Zeitfahrrad erst einen Tag vor dem Rennen bekam. Das war natürlich suboptimal“, fügte der Schwabe an, der im Saisonverlauf auch zahlreiche Auftritte vor dem Landgericht in Stuttgart hatte. Zuvor hatte er nach jahrelangem Leugnen ein Dopinggeständnis abgelegt, wohl auch mit Blick auf das Gerichtsverfahren, dem er sich zu stellen hatte. Es war übrigens der erste Strafprozess gegen einen des Dopings geständigen deutschen Sportler.

„Was das Geständnis angeht, weiß ich, das Richtige gemacht zu haben. Es war auch eine große Erleichterung für mich und mein ganzes Umfeld, 'reinen Tisch' zu machen, auch wenn ich das schon vor vielen Jahren hätte machen sollen“, so Schumacher, der sich nach 20 Verhandlungstagen über einen Freispruch freuen konnte - schließlich ging es um rund 150.000 Euro Schadenersatz, die er nach dem Willen der Staatsanwaltschaft an seinen ehemaligen Teamchef Holczer hätte zahlen sollen.

„Als großen Sieg würde ich das nicht bezeichnen. Ich bin einfach froh, dass das Gericht ein faires Urteil gefällt hat“, kommentierte der Allrounder den Prozess, der ihn viel Kraft gekostet habe. „Es hat wohl niemand damit gerechnet, dass es sich über eine komplette Saison hinziehen würde“, so Schumacher, der nun aber nach vorne schauen möchte.

Für welches Team er 2014 an den Start gehen wird, wollte er allerdings noch nicht verraten. „Es geht aber auf jeden Fall weiter. Ich möchte mich die die nächsten Jahre voll auf den Radsport konzentrieren, mein Potenzial ausschöpfen und vor allem dabei Spaß haben“, kündigte Schumacher an.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Donostia San Sebastian (1.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)