RSN Rangliste, Platz 41: Marcel Sieberg (Lotto Belisol)

Die Tour war das Highlight und die Enttäuschung des Jahres

Foto zu dem Text "Die Tour war das Highlight und die Enttäuschung des Jahres"
Marcel Sieberg (Lotto-Belisol) | Foto: ROTH

03.12.2013  |  (rsn) – Es mag für manche schwer nachvollziehbar sein, aber Marcel Sieberg ist ein Domestike mit Leib und Seele. Zwar konnte der 31-Jährige in der Saison 2013 als Vierter des GP Jef Scherens und als Gesamtsiebter der ZLM Toer zwei beachtliche Ergebnisse herausfahren, und auch Rang 24 bei Paris-Roubaix war mehr als nur ordentlich. Doch Sieberg bezeichnete vor allem solche Rennen als erinnerungswürdig, bei denen er als Wegbereiter auftrat.

„Zu den Höhepunkten zählen für mich die DM in Wangen im Allgäu. Im Straßenrennen werde ich als Führender 800 Meter vor dem Ziel eingeholt und dann gewinnt mit André Greipel mein bester Freund und Teamkollege. Das war schon sehr speziell. Es waren Emotionen pur, wie man auch auf den Fotos sehen konnte“, sagte Sieberg zu radsport-news.com

Ähnlich äußerte sich der Zwei-Meter-Mann zur Tour de France, als Greipel seinen insgesamt fünften Etappensieg feierte. „Zugleich war die Tour aber auch die Enttäuschung des Jahres. Auf fast jeder Etappe lief etwas schief. Mal hatte André Defekt, dann wurde der halbe Sprintzug abgeräumt oder André war eingeklemmt“, so Sieberg, der seinen persönlichen Tiefschlag kurz vor Paris erlitte, als er nach einem Sturz mit Schlüsselbeinbruch die Tour verlassen musste. „Pleiten, Pech und Pannen - das war nicht unsere Tour.“

Besser lief es für Lotto Belisol dann wieder in der zweiten Saisonhälfte, als Kapitän Greipel mehrere Spitzenergebnisse herausfahren konnte, an denen auch der wieder genesene Sieberg seinen Anteil hatte - so etwa bei den Hamburger Cyclassics, als sich der Deutsche Meister nur John Degenkolb (Argos-Shimano) geschlagen geben musste, oder bei der Brussel Cycling Classic, die Greipel für sich entschied.

Deshalb blickt Sieberg, der wie Greipel auch noch bis Ende 2015 bei Lotto Belisol unter Vertrag steht, optimistisch in die neue Saison, zumal die Teamleitung einige namhafte Zugänge wie Tony Gallopin, Maxime Monfort oder Pim Ligthart präsentieren kann.

„Unser Team ist stärker als im Vorjahr und dadurch wird sicher der eine oder andere Sieg dazu kommen", meinte der Sprint- und Klassikerspezialist. Vor allem aber hofft Sieberg auf etwas mehr Glück als in der abgelaufenen Saison: „Vor allem natürlich, dass unser Sprintzug nicht durch Defekte oder ähnliches ausgebremst wird.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)