Van Garderen löst Dennis an der Spitze ab

Critérium du Dauphiné: Das Gelbe Trikot bleibt bei BMC

Foto zu dem Text "Critérium du Dauphiné: Das Gelbe Trikot bleibt bei BMC"
BMC-Kapitän Tejay van Garderen steht an der Sitze des 67. Critérium du Dauphiné. | Foto: Cor Vos

11.06.2015  |  (rsn) – Rohan Dennis (BMC) büßte auf der 5. Etappe des 67. Critérium du Dauphiné zwar mehr als zehn Minuten ein und war damit sein Gelbes Trikot los, das er seit dem Mannschaftszeitfahren trug. Doch der Australier konnte sich nach schweren 161 Kilometern von Digne-les-Bains zur Bergankunft in Pra-Loup trotzdem freuen, denn an der Spitze der Gesamtwertung löste ihn sein Teamkollege Tejay van Garderen ab.

Der US-Amerikaner belegte 35 Sekunden hinter dem Franzosen Romain Bardet (Ag2r) Platz zwei, nachdem er im Finale den kurz zuvor enteilten Chris Froome (Sky) noch überholt hatte. Dabei imponierte van Garderen nicht nur mit seiner letzten Tempobeschleunigung, der Froome nichts mehr entgegenzusetzen hatte.

Der BMC-Kapitän bewahrte auch die Ruhe, als der Brite auf den letzten 1,5 Kilometern alles in seinen Antritt legte, mit dem er sich aus der Favoritengruppe löste. Doch Froome konnte nicht alle seine Konkurrenten loswerden – neben van Garderen hielt auch noch der Spanier Benat Intxausti (Movistar) den Anschluss und kam schließlich zwei Sekunden hinter Froome auf Rang vier ins Ziel.

Der zweimalige Tour-Fünfte dagegen zog sogar noch am Tour-Sieger von 2013 vorbei und stürmte auch an die Spitze der Gesamtwertung. „Zunächst wollte ich ihm, aus Angst in den roten Bereich zu kommen, nicht folgen", berichtete van Garderen im Ziel. „Ich behielt Froome zwar im Auge, fuhr aber allein weiter. Am Ende schien es, dass er hart kämpfen musste und ich bekam die Chance aufzuschließen. Das hat mich ein wenig überrascht, weil ich dachte, dass er davon ziehen würde."

Doch im Finale kam es genau anders herum und auch im Gesamtklassement liegt van Garderen nun vor Froome, und zwar immerhin 41 Sekunden. Zwischen den beiden rangierten noch Intxausti (+0:17) Bardet (+0:20) und der Italiener Michele Scarponi (Astana/+0:31). Da er auch Tour-Sieger Vincenzo Nibali (Astana) und Alejandro Valverde (Movistar) hinter sich ließ – beide wurden im Schlussanstieg abgehängt –, bezieht der 26-Jährige aus seiner heutigen Vorstellung viel Zuversicht im Hinblick auf die Tour de France.

„Ich denke, dass sich hier jeder den letzten Schwung für Juli holen möchte und ich habe gezeigt, dass ich voll mit dabei sein kann", sagte van Garderen. „Jeder hat seine eigenen Methoden und du kannst aus der Dauphiné sicher auch nicht alles für die Tour ablesen. Aber meine Leistung heute hat mir doch einiges an Selbstvertrauen gegeben."

Nach seiner heutigen Vorstellung gilt van Garderen auch als erster Kandidat auf den Gesamtsieg. Angesichts der knappen Abstände – die ersten Zehn der Gesamtwertung sind durch weniger als 1:30 Minuten voneinander getrennt – wartet laut BMC-Sportdirektor Yvon Ledanois allerdings noch viel Arbeit auf das Team, dem er aber die Verteidigung des Gelben Trikots zutraut.

„Die Jungs haben an einem harten Tag mit 4.000 Höhenmetern einen sehr guten Job gemacht", sagte der Franzose Ledanois. „Auch die restlichen drei Tage werden hart sein. Das prognostizierte schlechte Wetter wird die Situation zudem erschweren. Aber alles was zählt ist, dass das Trikot bei uns bleibt“, gab Ledanois die Marschrichtung vor.

Mehr Informationen zu diesem Thema

15.06.2015Zemke: „Die letzten acht Tage waren unglaublich"

(rsn) – Als erster Fahrer vom afrikanischen Kontinent hat Daniel Teklehaimanot ein Wertungstrikot bei einem Rennen der WorldTour gewonnen. Der Eritreer vom südafrikanischen Zweitdivisionär MTN-Qhu

15.06.2015Tony Martin: Die Tour de France kann kommen

(rsn) – Auch wenn er die abschließende 8. Etappe des Critérium du Dauphiné nicht zu Ende fuhr, ist Tony Martin (Etixx-Quick-Step) „optimistisch“ von der Tour-Generalprobe abgereist. Der dreim

14.06.2015Froome unwiderstehlich - van Garderen knapp gescheitert

Modane Valfréjus (dpa/rsn) - Nach der verrichteten Schwerstarbeit ballte Christopher Froome (Sky) die Fäuste und schrie seine Freude heraus. Der Brite hat zum zweiten Mal nach 2013 das Crité

14.06.2015Froome fährt van Garderen noch aus dem Gelben Trikot

(rsn) – Chris Froome (Sky) hat am letzten Tag des 67. Critérium du Dauphiné Tejay van Garderen (BMC) noch das Gelbe Trikot entrissen und zum zweiten Mal nach 2013 die Tour-Generalprobe gewonnen. D

14.06.2015Van Garderen will zum Dauphiné-Finale an Froomes Hinterrad kleben

(rsn) – Als Tejay van Garderen nach der 6. Dauphiné-Etappe das Gelbe Trikot an Vincenzo Nibali (Astana) abgeben musste, zeigte er sich trotzdem optimistisch, sich die Gesamtführung der Tour-Genera

13.06.2015Bora-Argon 18 betrieb auf der Königsetappe Wiedergumachung

(rsn) – Nicht nur das Team Sky ging auf der Königsetappe des 67. Critérium du Dauphiné in die Offensive. Auch der deutsche Zweitdivisionär hatte sich einiges für die nur 155 Kilometer lange Eta

13.06.2015Nerz auf Dauphiné-Königsetappe gestürzt - Tour nicht in Gefahr

(rsn) – Dominik Nerz hat sich bei einem Sturz auf der Königsetappe des 67. Critérium du Dauphiné eine Prellung am Knie sowie Hautabschürfungen zugezogen. Wie sein Bora-Argon 18-Team am Abend bek

13.06.2015Froome und van Garderen schlagen auf Dauphiné-Königsetappe zurück

(rsn) – Nachdem sie auf der gestrigen 6. Etappe des 67. Critérium du Dauphiné im Dauerregen von Vincenzo Nibali (Astana) düpiert worden sind, haben Chris Froome (Sky) und Tejay van Garderen (BM

13.06.2015Froome gewinnt Königsetappe, van Garderen wieder in Gelb

(rsn) – Chris Froome (Sky) hat in überlegener Manier die Königsetappe des 67. Critérium du Dauphiné gewonnen. Der 30 Jahre alte Brite entschied am Samstag den siebten Abschnitt der Tour-General

12.06.2015Van Garderen gibt den Dauphiné-Gesamtsieg nicht auf

(rsn) - Nach nur einem Tag im Gelben Trikot muss Tejay Van Garderen am Samstag wieder im rot-schwarzen Dress seines BMC-Teams an den Start der 7. Etappe des Critérium du Dauphiné rollen. Und das, ob

12.06.2015Voss hält an „superschwerem Tag" lange bei den Rundfahrt-Assen mit

(rsn) - Schon auf der 5. Etappe des Critérium du Dauphiné war Paul Voß die Nummer eins bei Bora-Argon 18, und diesen Status hat der 29-Jährige am verregneten sechsten Tag der Rundfahrt noch einmal

12.06.2015Nibali gelingt die Revanche, Rui Costa mit dem besten Timing

(rsn) – Auf der bis ins Finale hinein verregneten 6. Etappe des 67. Critérium du Dauphiné wurde das Gesamtklassement der Tour-Generalprobe auf den Kopf gestellt. Der US-Amerikaner Tejay van Garder

Weitere Radsportnachrichten

17.07.2024Pogacar kann´s nicht lassen: “Verstehe es selbst nicht“

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) kann es einfach nicht lassen. Auch wenn der Etappensieg mit dem rund acht Minuten vor ihm fahrenden Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) längst übe

17.07.2024Zimmermann: “Hatte das Privileg mit den Besten der Welt zu fahren“

(rsn) - Für den Tagessieg reichte es nicht, trotzdem war Georg Zimmermann (Intermarche – Wanty) nach der 17. Etappe der 111. Tour de France nicht unzufrieden und über einen Fakt sogar glücklich:

17.07.2024Ein idealer Tag für Fluchtgruppen vor dem großen Finale

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 178,8 Kilometer

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Ausreißversuche

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Hoffnung auf Platz 2 ist für Evenepoel bei der Tour nicht vorbei

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

17.07.2024Roglic nach Tour-Aus zur Vuelta? Aldag hält sich bedeckt

(rsn) - Wie geht es bei Red Bull – Bora – hansgrohe nach dem von Stürzen erzwungenen Ausstiegen von Primoz Roglic und Aleksandr Vlasov weiter? Beide könnten ihre Bilanz bei der Vuelta a Espana a

17.07.2024Van Dijk hat grünes Licht für Olympia-Start nach Knöchelbruch

(rsn) – Ellen van Dijk (Lidl – Trek) ist nach ihrer Knöchelfraktur von Anfang Juni bereit, um bei den Olympischen Spielen von Paris zu starten. Das teilte der niederländische Radsportverband KNW

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)