Dauphiné: Tour-Sieger bei der Generalprobe in Gelb

Nibali gelingt die Revanche, Rui Costa mit dem besten Timing

Foto zu dem Text "Nibali gelingt die Revanche, Rui Costa mit dem besten Timing"
Rui Costa (Lampre-Merida) gewinnt die 6. Etappe beim Critérium du Dauphiné. | Foto: Cor Vos

12.06.2015  |  (rsn) – Auf der bis ins Finale hinein verregneten 6. Etappe des 67. Critérium du Dauphiné wurde das Gesamtklassement der Tour-Generalprobe auf den Kopf gestellt. Der US-Amerikaner Tejay van Garderen (BMC), der das Gelbe Trikot erst gestern mit seinem zweiten Platz in Pra-Loup übernommen hatte, musste es nach nur 24 Stunden wieder abgeben – und zwar an Vincenzo Nibali (Astana), dem nach 183 Kilometern von Saint-Bonnet-en-Champsaur nach Villard-de-Lans – Vercors ebenfalls Rang zwei reichte, um sich an die Spitze des Gesamtklassements zu katapultieren.

Um ein Haar hätte es für den Italiener sogar zum ersten Saisonsieg gereicht, doch der wurde ihm von Rui Costa (Lampre-Merida) vor der Nase weggeschnappt, denn der Portugiese zog noch auf den letzten 300 Metern an Nibali vorbei und sicherte sich seinerseits erstmals in diesem Jahr den obersten Platz auf dem Treppchen.

„Als Nibali auf den letzten beiden Kilometern ging, bin ich mein Tempo weiter gefahren, um mir meine letzten Kräfte aufzusparen. Ich habe meine Ambitionen auf den Etappensieg nicht aufgegeben, aber erst auf den letzten 300 Metern sah ich die Chance zu gewinnen“, kommentierte Costa, der von 2012 bis 2014 dreimal in Folge die Tour de Suisse gewann, sich diesmal aber für den Dauphiné-Start entschied, seinen ersten Sieg bei der Rundfahrt durch Südfrankreich.

Nibali wurde mit schließlich fünf Sekunden Rückstand Zweiter, gefolgt vom Spanier Alejandro Valverde (Movistar/+0:38) und dem Franzosen Tony Gallopin (Lotto Soudal+0:39). Auch wenn es nicht zum Etappensieg reichte, so gelang dem Tour de France-Gewinner, der gestern noch im Schlussanstieg nach Pra-Loup ebenso wie Valverde dem Tempo der Besten nicht folgen konnte, am Freitag die beeindruckende Revanche.

„Ehrlich gesagt, habe ich heute eher auf den Etappensieg als auf das Gelbe Trikot geschaut“, gab Nibali zu. „Ich weiß, dass es nicht ideal ist, beim Dauphiné schon in zu guter Form zu sein. Jetzt bin ich aber an der Spitze und will die auch verteidigen. Es wird angesichts der beiden restlichen Etappen eine schwere Aufgabe.“

Nibali reagierte im Col de la Croix Haute (2. Kat.) rund 115 Kilometer vor dem Ziel auf eine Attacke von Tony Martin (Etixx-Quick-Step). Zu dem dreimaligen Zeitfahrweltmeister aus Deutschland schlossen im strömenden Regen neben dem Astana-Kapitän noch Rui Costa, Valverde und Gallopin (Lotto-Soudal) auf.

Nibali war bereits zuvor in einer ersten größeren Ausreißergruppe dabei gewesen, die sich nach rund 30 Kilometern formiert hatte und in der weitere namhafte Fahrer wie etwa auch Rui Costa dabei waren – und sogar das Gelbe Trikot, was Team Sky zu einer ersten Aufholjagd veranlasste, die nach gut 50 Kilometern erfolgreich abgeschlossen war.

Kurz darauf initiierte Tony Martin die Gruppe des Tages, gegen die das Feld kein Gegenmittel wusste. Doch auch der Etixx-Kapitän, dessen Teamkollegen Maxime Bouet und Julian Alaphilippe das Rennen aufgaben, musste seinen Tempoverschärfungen Tribut zollen und verlor rund 22 Kilometer vor dem Ziel auf ansteigendem Terrain den Kontakt zu seinen Begleitern. Das verbliebene Quartett hingegen war stark genug, um einen recht deutlichen Vorsprung von bis zu 3:30 Minuten auf das Feld zu behaupten.

Hier war van Garderens Team in der Verfolgung lange Zeit fast völlig auf sich allein gestellt und verbrauchte bei der Jagd über insgesamt sechs kategorisierte Anstiege Helfer um Helfer, ohne näher an die Spitzengruppe heranzukommen. Die harmonierte bis zu den letzten vier Kilometern ausgesprochen gut miteinander, ehe Gallopin davonzog und schon wie der Sieger aussah, da keiner seiner Konkurrenten die Arbeit für die anderen erledigen wollte.

Doch der 26-jährige Franzose hatte die Rechnung ohne Nibali gemacht, der auf den letzten 1,5 Kilometern in einer letzten steileren Passage Valverde und Costa stehen ließ, innerhalb von nur 100 Metern zu Gallopin aufschloss und auf mittlerweile abtrocknender Straße diesen ohne Mühe abhängte.

Wer nun aber gedacht hatte, dass sich der Italienische Meister nicht nur das Gelbe Trikot, sondern auch seinen ersten Saisonsieg holen würde, sah sich getäuscht. Denn nicht Nibali, sondern der frühere Weltmeister Rui Costa hatte sich auf der erneut kräfteraubenden Etappe seine Energie am besten eingeteilt und konnte am Ende jubeln.

Keinen Grund dazu hatte nicht nur van Garderen, der letztlich mit 2:14 Minuten Rückstand als Elfter das Ziel erreichte und vom ersten auf den fünften Platz zurückfiel, sondern auch der gestrige Etappensieger Romain Bardet (Ag2R) sowie Chris Froome, dessen Sky-Team am Donnerstag noch groß aufgetrumpft hatte. Heute aber lief für die Profiteure der gestrigen Etappe nicht viel zusammen.

Bardet hatte bei einem Sturz auf regennasser Fahrbahn fünf Kilometer vor dem Ziel Glück und konnte das Rennen ohne sichtbare Blessuren fortsetzen. Doch der junge Franzose schaffte nicht mehr den Abschluss an die Verfolgergruppe und fiel im Gesamtklassement vom dritten auf den neunten Platz zurück. Froome wurde letztlich Neunter, 2:12 Minuten hinter Costa, büßte aber ebenfalls zwei Positionen ein und ist nun mit 1:21 Minuten Rückstand auf Nibali Gesamtsiebter.

Der Sizilianer wiederum hat 29 Sekunden Vorsprung auf den zweitplatzierten Costa und 30 auf Valverde. Neuer Gesamtvierter ist der junge Australier Simon Yates (Orica-GreenEdge), der sich auf den letzten zehn Kilometern aus der uneinigen Verfolgergruppe heraus absetzte und mit 1:24 Minuten Rückstand auf den Etappensieger Tagesfünfter wurde, gefolgt von Daniel Martin (Cannondale-Garmin/+1:46), John Gadret (Movistar/+1;48) sowie dem erneut überraschend starken Belgier Tiesj Benoot (Lotto Soudal/+1:59), der auch noch vor Froome das Ziel erreichte.

Bester deutscher Fahrer war auf Rang 26 (+6:26) erneut Paul Voß vom Zweitdivisionär Bora-Argon 18. Der gebürtige Rostocker machte damit im Gesamtklassement vier Positionen gut und wird nun auf Rang 23 geführt.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern

Mehr Informationen zu diesem Thema

15.06.2015Zemke: „Die letzten acht Tage waren unglaublich"

(rsn) – Als erster Fahrer vom afrikanischen Kontinent hat Daniel Teklehaimanot ein Wertungstrikot bei einem Rennen der WorldTour gewonnen. Der Eritreer vom südafrikanischen Zweitdivisionär MTN-Qhu

15.06.2015Tony Martin: Die Tour de France kann kommen

(rsn) – Auch wenn er die abschließende 8. Etappe des Critérium du Dauphiné nicht zu Ende fuhr, ist Tony Martin (Etixx-Quick-Step) „optimistisch“ von der Tour-Generalprobe abgereist. Der dreim

14.06.2015Froome unwiderstehlich - van Garderen knapp gescheitert

Modane Valfréjus (dpa/rsn) - Nach der verrichteten Schwerstarbeit ballte Christopher Froome (Sky) die Fäuste und schrie seine Freude heraus. Der Brite hat zum zweiten Mal nach 2013 das Crité

14.06.2015Froome fährt van Garderen noch aus dem Gelben Trikot

(rsn) – Chris Froome (Sky) hat am letzten Tag des 67. Critérium du Dauphiné Tejay van Garderen (BMC) noch das Gelbe Trikot entrissen und zum zweiten Mal nach 2013 die Tour-Generalprobe gewonnen. D

14.06.2015Van Garderen will zum Dauphiné-Finale an Froomes Hinterrad kleben

(rsn) – Als Tejay van Garderen nach der 6. Dauphiné-Etappe das Gelbe Trikot an Vincenzo Nibali (Astana) abgeben musste, zeigte er sich trotzdem optimistisch, sich die Gesamtführung der Tour-Genera

13.06.2015Bora-Argon 18 betrieb auf der Königsetappe Wiedergumachung

(rsn) – Nicht nur das Team Sky ging auf der Königsetappe des 67. Critérium du Dauphiné in die Offensive. Auch der deutsche Zweitdivisionär hatte sich einiges für die nur 155 Kilometer lange Eta

13.06.2015Nerz auf Dauphiné-Königsetappe gestürzt - Tour nicht in Gefahr

(rsn) – Dominik Nerz hat sich bei einem Sturz auf der Königsetappe des 67. Critérium du Dauphiné eine Prellung am Knie sowie Hautabschürfungen zugezogen. Wie sein Bora-Argon 18-Team am Abend bek

13.06.2015Froome und van Garderen schlagen auf Dauphiné-Königsetappe zurück

(rsn) – Nachdem sie auf der gestrigen 6. Etappe des 67. Critérium du Dauphiné im Dauerregen von Vincenzo Nibali (Astana) düpiert worden sind, haben Chris Froome (Sky) und Tejay van Garderen (BM

13.06.2015Froome gewinnt Königsetappe, van Garderen wieder in Gelb

(rsn) – Chris Froome (Sky) hat in überlegener Manier die Königsetappe des 67. Critérium du Dauphiné gewonnen. Der 30 Jahre alte Brite entschied am Samstag den siebten Abschnitt der Tour-General

12.06.2015Van Garderen gibt den Dauphiné-Gesamtsieg nicht auf

(rsn) - Nach nur einem Tag im Gelben Trikot muss Tejay Van Garderen am Samstag wieder im rot-schwarzen Dress seines BMC-Teams an den Start der 7. Etappe des Critérium du Dauphiné rollen. Und das, ob

12.06.2015Voss hält an „superschwerem Tag" lange bei den Rundfahrt-Assen mit

(rsn) - Schon auf der 5. Etappe des Critérium du Dauphiné war Paul Voß die Nummer eins bei Bora-Argon 18, und diesen Status hat der 29-Jährige am verregneten sechsten Tag der Rundfahrt noch einmal

12.06.2015Rui Costa gewinnt 6. Etappe, Nibali nimmt van Garderen Gelb ab

(rsn) – Rui Costa (Lampre-Merida) hat die ebenso verregnete wie turbulente 6. Etappe des 67. Critérium du Dauphiné gewonnen. Der Portugiese fing über 183 Kilometer von Saint-Bonnet-en-Champsaur n

Weitere Radsportnachrichten

15.07.2024Radio Tour liefert die Infos: Alltag im Begleitfahrzeug

(rsn) - 44 Teamautos bilden den Konvoi der Tour de France. RSN interessierte, was die Sportlichen Leiter dort alles machen – und wo auch die Grenzen des Machbaren liegen. Mit dem französischen Renn

15.07.2024Zeitfahr-Europameister Tarling bleibt bei Ineos

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

15.07.2024Große Esser auf zwei Rädern

(rsn) - Tour-de-France-Fahrer nehmen während einer Etappe den vier- bis fünffachen Bedarf an Kohlenhydraten eines Normalbürgers auf. Eine Revolution im Ernährungswesen ist ein Faktor für immer sc

15.07.2024SafeR-Analysten empfehlen, Zahl an Neoprofis in Rennen zu begrenzen

(rsn) – Neben den neuen Ankündigungen zu Sicherheits-Maßnahmen aufgrund der Kooperation mit dem Projekt SafeR hat die UCI in einer Mittelung am zweiten Ruhetag der Tour de France auch konkret Bezu

15.07.2024UCI mit Tests zur Erweiterung der 3-km-Regel zufrieden

(rsn) – Der Radsport-Weltverband UCI hat am zweiten Ruhetag der Tour de France weitere Informationen zu den im Juni angekündigten neuen Sicherheits-Maßnahmen und angedachten Regeländerungen herau

15.07.2024Chinesischer Carbon-Hersteller XDS steigt bei Astana ein

(rsn) – Das Team Astana Qazaqstan hat ab der Saison 2025 einen neuen Großinvestor aus China. Das bestätigte Team-Manager Alexandre Vinokourov, der seine Rolle behalten soll, am zweiten Ruhetag der

15.07.2024Reusser muss auf Start bei den Olympischen Spielen verzichten

>(rsn) – Marlen Reusser (SD Worx – Protime) wird nicht an den Olympischen Spielen in Paris teilnehmen können. Das teilte die Schweizerin am Montagvormittag über eine Pressemitteilung samt Video-

15.07.2024Evenepoel die klare Nr. 3: Podium in Pyrenäen abgesichert

(rsn) – Es gibt zwei Möglichkeiten, wie man aus Sicht von Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) diese 111. Tour de France bis hierhin bewerten kann. Ist das Glas für den Belgier halbvoll oder ha

14.07.2024Pogacar litt kurz, bevor er Vingegaard abhängte

(rsn) - Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) fuhr nicht nur bei seinem Giro-Sieg in einer eigenen Welt, sondern bewegt sich nun auch bei der 111. Tour de France in einer eigenen Liga. Wie überlegen der

14.07.2024Degenkolbs und Cavendishs großer Kampf gegen die Karenzzeit

(rsn) - Sechs Stunden, sieben Minuten und 38 Sekunden war die magische Marke für die Sprinter auf der 15. Etappe der Tour de France. 17 Prozent der Siegerzeit betrug der maximale Rückstand, die man

14.07.2024Vingegaard: “Eine der besten Leistungen meines Lebens“

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) war auf dem Plateau de Beille ein Geschlagener. Mehr als eine Minute Vorsprung hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) auf den letzten fünf Kilometer

14.07.2024Red Bulls Vier-Mann-Offensive scheiterte am Visma-Plan

(rsn) – Mit 8:44 Minuten Rückstand quälte sich Jai Hindley (Red Bull – Bora – hansgrohe) auf der 15. Tour-Etappe ins Ziel am Plateau de Beille und war auf Platz 16 bester Fahrer seines Teams.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)