12.07.2022: Morzine Les Portes du Soleil - Megève (148,0 km)

Live-Ticker Tour de France, 10. Etappe

74 km
148 km
 
+0:07
L.L. Sánchez
 
s.t.
Schultz
 

Cort Nielsen
Stand: 10:56
17:32 h
Damit verabschiede ich mich für heute. Morgen wartet die Bergankunft am Col du Granon. Seien Sie auch dann wieder mit dabei!
17:32 h
Pogacar ist auch weiterhin in der Nachwuchswertung vorne.
17:31 h
Geschke verteidigt das Bergtrikot.
17:31 h
Wout Van Aert bleibt in grün.
17:30 h
Pogacar geht damit in gelb in die nächsten Alpenetappen.
17:30 h
Es reicht nicht für Kämna! Am Ende fehlen 10 Sekunden.
17:27 h
Enric Mas sprintet los. Pogacar reagiert und sprintet zur Ziellinie.
17:26 h
Die letzten 300 Meter. Das wird ganz eng!
17:26 h
Van Aert hält das Tempo hoch. Möchte Jumbo-Visma die Konkurrenz von UAE im gelben Trikot halten? Der letzte Kilometer!
17:25 h
Noch zwei Kilometer bis ins Ziel für das Feld. Es sieht nicht schlecht aus für Kämna.
17:23 h
UAE-Emirates hat sich mittlerweile komplett zurückgezogen. Man möchte das gelbe Trikot eigentlich gerne abgeben.
17:22 h
Noch drei Kilometer für das Feld und es sind schon 3:30 Minuten verstrichen.
17:21 h
Zimmermann wird sechster. Dahinter landen Thomas, Leknessund, Wright und Kämna.
17:20 h
Sanchez wurde dritter vor Jorgensen und Van Baarle.
17:19 h
Magnus Cort Nielsen hat gewonnen! Was für ein Sprint des Dänen!
17:19 h
Kämna kommt mit 22 Sekunden Rückstand ins Ziel. Die Uhr tickt jetzt für das Feld.
17:18 h
Fotofinish zwischen den beiden!
17:18 h
Schultz überholt ihn mit Sanchez am Hinterrad!
17:18 h
Sanchez eröffnet den Sprint früh.
17:18 h
Thomas hat zu früh attackiert und schleppt den Rest mit sich.
17:17 h
Die vier belauern sich und die Verfolgergruppe kehrt zurück! Noch 400 Meter.
17:17 h
Jorgenson kann die Lücke schließen, aber es tut weh.
17:17 h
Van Baarle attackiert aus einer Kurve heraus.
17:16 h
Jorgenson von vorne, dahinter lauern Schultz, Sanchez und Van Baarle.
17:16 h
Der letzte Kilometer bricht an und Van Baarle kann aufschließen! Es wird ein Sprint.
17:15 h
Jorgenson schließt zu Schultz und Sanchez auf. Auch Van Baarle ist in Sichtweite.
17:15 h
Kämna versucht hinten das Tempo hochzuhalten und das gelbe Trikot zu erobern.
17:15 h
Sanchez gewinnt die Bergwertung. Schultz schließt zu ihm auf. Jorgenson kämpft noch um den Anschluss. Noch zwei Kilometer.
17:14 h
Auch Van Baarle springt aus der Verfolgergruppe weg, sieht aber nicht so flüssig aus wie Schultz und Jorgensen.
17:13 h
Das Duo schließt schnell zu Sánchez auf!
17:13 h
Jorgenson fährt eine starke Konterattacke! Schultz ist an seinem Hinterrad.
17:13 h
Jetzt hat Kämna angefangen Tempo zu fahren. Er hat den Etappensieg aufgegeben und fährt nun für gelb. Ist diese Entscheidung zu spät gefallen?
17:12 h
Noch ein Kilometer bis zum Gipfel. Zimmermann attackiert. Doch eigentlich müsste Kämna jetzt das Tempo hochhalten.
17:11 h
Kämna verliert weiterhin Zeit, auf Sánchez und auf das Feld. Das wird ganz eng mit dem gelben Trikot!
17:11 h
Sánchez baut seinen Vorsprung inzwischen auf 30 Sekunden aus. Er dürfte die Etappe im Sack haben.
17:10 h
Danach hängen alle wieder an Kämnas Hinterrad, doch der möchte nicht fahren.
17:10 h
Die Verfolger schauen sich nun an. Cort Nielsen versucht das auszunutzen. Doch Kämna ist an seinem Hinterrad.
17:09 h
Cort Nielsen ist zurückgefallen. Auch Van Baarle hat Probleme.
17:08 h
Jorgensen, Van Baarle und Schultz versuchen die zehn Sekunden große Lücke zu Sánchez zu schließen.
17:08 h
Kämna sieht nicht gut aus.
17:07 h
Sánchez reißt eine größere Lücke auf. Hinten arbeiten Simmons und Kämna.
17:06 h
Luis Leon Sánchez attackiert. Thomas möchte ihn nicht entkommen lassen.
17:06 h
Kämna ist noch im virtuellen gelben Trikot, aber der Vorsprung auf das Feld sinkt nun leicht auf 9:12 Minuten. Das reicht noch, aber es kann sein, dass sich Kämna zwischen dem Etappensieg und dem Maillot Jaune entscheiden muss.
17:05 h
Noch sieben Kilometer bis ins Ziel. Der Etappensieg wird zwischen Kämna, Zimmermann, Wright, Velasco, Simmons, Leknessund, L.L. Sánchez, B. Thomas, Cort Nielsen, Van Baarle, Jorgenson und Nick Schultz entschieden.
17:03 h
Bettiol fällt erschöpft zurück, der Rest der Spitzengruppe schaut sich erstmal an.
17:03 h
Jetzt sind Bettiol und Zimmermann wieder eingeholt. Simmons nutzt dies zur Attacke, aber Kämna ist aufmerksam.
17:02 h
Noch acht Kilometer. Gleich beginnt der schwerste Abschnitt. Bettiol und Zimmermann haben nur knapp 50 Meter Vorsprung auf die Verfolgergruppe um Kämna.
17:01 h
Das Quartett fährt nun zu Van Baarle, Wright, Velasco, Jorgensen und Cort Nielsen auf.
17:00 h
Kämna konnte sich nun gemeinsam mit Leknessund, Simmons und Luis Leon Sánchez absetzen.
16:59 h
Vorne schauen sich die acht Mann an und Bettiol attackiert wieder. Zimmermann folgt ihm und kann den Anschluss herstellen.
16:58 h
In der Verfolgergruppe versucht Kämna gemeinsam mit Leknessund und Simmons nach vorne aufzuschließen.
16:57 h
Daniel Martinez (Ineos Grenadiers) fällt aus dem Feld zurück.
16:57 h
Und auch das Quartett um Van Baarle schließt in diesem Moment zur Spitze auf. Damit sind acht Fahrer an der Spitze.
16:56 h
Bettiol wird von Zimmermann, Wright und Thomas eingeholt.
16:56 h
Es gelingt nicht, Van Baarle hat sich gemeinsam mit Jorgenson, Velasco und Cort Nielsen abgesetzt.
16:55 h
Van Baarle setzt auf einem flacheren Abschnitt einen kraftvollen Gegenangriff. Wieder muss Kämna investieren um das Loch zu schließen.
16:54 h
Jetzt versucht es Kämna mit Gewalt, aber nur begrenzten Erfolg. Um das gelbe Trikot zu erobern braucht er jetzt ein beständig hohes Tempo, keine andauernden Attacken.
16:53 h
Kämna versucht sich abermals aus der Gruppe zu lösen, aber die Steigung ist hier nicht schwer genug. Die restlichen Gruppenmitglieder wollen nicht mit Kämna kooperieren, weil sie wissen, dass er um das gelbe Trikot fährt.
16:52 h
Benjamin Thomas konnte zu Wright und Zimmermann aufschließen. Das Trio hat 30 Sekunden Rückstand auf Bettiol. Die Gruppe um Lämna ist schon 50 Sekunden zurück.
16:51 h
Wright und Zimmermann können die Lücke zu Bettiol nicht entscheidend schließen. In der Verfolgergruppe hat sich Ganna vorne platziert um das Tempo zu machen.
16:50 h
Geschke fällt aus dem Feld zurück um Energie zu sparen. Morgen muss er um sein Bergtrikot kämpfen.
16:49 h
Noch 16 Kilometer bis ins Ziel und 14 Kilometer bis zum Gipfel des letzten Anstieges. Alberto Bettiol hat einen Vorsprung von 20 Sekunden auf Fred Wright und Georg Zimmermann. Dahinter versucht eine größere Verfolgergruppe um Lennard Kämna aufzuschließen. Das Feld ist schon 9:30 Minuten zurück.
16:48 h
Jetzt verschärft Kämna das Tempo. Lenessund und Simmons kleben an seinem Hinterrad.
16:47 h
Im Feld lässt man es weiterhin locker angehen. Der Rückstand bleibt stabil bei 9:30 Minuten.
16:47 h
Van Baarle versucht zu Wright und Zimmermann aufzuschließen.
16:46 h
Rolland verabschiedet sich überraschend früh aus dem Kampf um den Tagessieg. Im Jahr 2017 hatte er noch eine Etappe mit ähnlichem Profil beim Giro d`Italia gewonnen. Auch Laporte ist zurückgefallen.
16:44 h
Wright und Zimmermann lassen Sbaragli stehen und machen sich auf die Verfolgung von Bettiol, der noch 40 Sekunden Vorsprung hat.
16:44 h
Nun wird in der Verfolgergruppe attackiert. Sbaragli übernimmt die Initiative.
16:43 h
Jack Bauer hat in der Verfolgergruppe die ganze Zeit das Tempo gemacht und fällt nun zurück. Auch Gilbert kann nicht mehr mithalten.
16:42 h
Mit Beginn der Steigung gewinnt Bettiol wieder etwas an Boden. Die leichte Steigung dürfte dem Italiener entgegenkommen. Auch wenn er kein Fahrer für das Hochgebirge ist, hat Bettiol schon gezeigt, dass er mit ein paar Höhenmetern gut umgehen kann.
16:38 h
Die Straße auf der Schlusssteigung ist groß und breit. Die ersten Kilometer sind ein wenig steiler, während der Mittelteil nur minimal ansteigt. Der schwerste Teil ist zwischen sieben und fünf Kilometer vor dem Ziel, wenn die Straße mit 7% ansteigt. Es handelt sich um einen "rollenden" Berg.
16:37 h
Bettiol kommt nun in die finale Steigung, welche 19,2 Kilometer lang ist und durchschnittlich 4,2% Steigung aufweist.
16:36 h
Bettiols Vorsprung reduziert sich auf 20 Sekunden. Das Feld lässt es nun locker angehen und hat nun 9:10 Minuten Rückstand. Kämna schlüpft ins virtuelle gelbe Trikot.
16:34 h
Die AktivistInnen, welche die Straße blockiert hatten, gehören übrigens einer Gruppe an, die für den Klimaschutz protestiert.
16:33 h
Bettiol sichert sich die Sprintwertung. Aus der Verfolgergruppe wird Laporte zweiter.
16:30 h
Das Feld ist nach dem Neustart 8:40 Minuten hinter Bettiol. Damit kommt Kämna nun in Nähe des virtuellen gelben Trikots.
16:26 h
Jetzt fährt auch das Feld weiter. Die Tour ist wieder unterwegs, allerdings mit knapp 15 Minuten Verspätung durch den Protest.
16:24 h
Hofstetter wurde von der Verfolgergruppe um Kämna wieder eingeholt. Bettiol hat von der Unterbrechung profitiert: Sein Vorsprung steigt auf 45 Sekunden.
16:22 h
Es sind noch 34 Kilometer zu fahren. Das Peloton wird auch gleich losgelassen.
16:21 h
Hofstetter nutzt den Neustart zu einer opportunistischen Attacke.
16:20 h
Es geht weiter! Bettiol und die Verfolgergruppe haben das Rennen wieder aufgenommen.
16:20 h
Die Fahrer sind zum Galgenhumor übergegangen. Tony Galllopin und Jean-Luc Pérrichon scherzen miteinander. Van Aert bespricht sich mit seinem sportlichen Leiter.
16:16 h
Bettiol hält sich in Schwung, indem er den Wagen des Tour-Direktors umkreist. Im Feld nutzt man die Pause opportunistisch zum Wasserlassen.
16:15 h
Die Spitzenreiter wurden schon auf der Stracke angehalten. Gleich wird das Feld dort eintreffen. Dann wird in Manier eines Verfolgungsrennens der Tour-Tross wieder in Gang gesetzt. Bettiol darf zuerst starten, 30 Sekunden danach die Gruppe um Kämna. Das Feld muss sieben Minuten lang warten.
16:12 h
Es war nicht das erste Mal und wird nicht das letzte Mal sein, dass die Bühne der Tour für soziale Proteste genutzt wurde. Man erinnert sich an die Bilder von Bernard Hinault, der einen Aktivisten vor mehreren Jahren vom Tour-Podium beförderte.
16:11 h
Die Straße wurde mithilfe der Gendamerie geräumt. Bradley Wiggins berichtet, dass die ASO-Offiziellen ziemlich wütend gewesen waren. Jetzt muss die Wiederaufnahme des Rennens mit den entsprechenden Abständen organisiert werden.
16:08 h
Wenn die Straße geräumt ist, wird das Rennen mit den Abständen zur Zeit der Neutralisierung wieder aufgenommen.
16:08 h
Die AktivistInnen haben sich auf die Straße gesetzt und wahrscheinlich auch in irgendeiner Form dort fixiert. Bettiol konnte noch passieren, doch die Begleitkolonne und das Feld haben keine Chance.
16:06 h
Die Straße der Tour ist von Protestierenden besetzt. Das Rennen wird neutralisiert!
16:05 h
Bettiol konnte sich mittlerweile 25 Sekunden Vorsprung gegenüber den restlichen Spitzenreitern herausfahren. Allerdings hätte er sich wahrscheinlich einen Begleiter gewünscht.
16:03 h
Im Feld hat sich interessanterweise DSM hinter UAE-Emirates eingereiht. Erst dahinter folgen Jumbo-Visma und Movistar. Heute ist sicherlich kein entscheidender Tag im Kampf um das Gesamtklassement. Aber die Präsenz seiner Mannschaft zeigt, dass sich Romain Bardet wahrscheinlich gut fühlt.
15:58 h
Bettiol wagt den nächsten Vorstoß aus der Spitzengruppe.
15:57 h
Aber zum Ende der Abfahrt sind Wright und Rolland wieder eingeholt. Die Spitzengruppe hat ihren Vorsprung mittlerweile auf sieben Minuten ausgebaut.
15:54 h
Vorne zieht Wright auf der Abfahrt durch. Rollands Sprint um die Bergpunkte war ein willkommener Anlass für Wright, um seinen Angriff zu lancieren. Auf der Etappe nach Lausanne hatte der 23 Jahre alte Brite schon seine gute Form bewiesen.
15:52 h
Währenddessen absolviert Hirschi seine zweite Fahrt zum Mannschaftswagen innerhalb von 15 Kilometern. Die Hitze und der Ausfall seiner Teamkollegen Laengen und Bennett steigert die Arbeitsbelastung des Schweizers enorm.
15:50 h
Rolland bleibt vorne und sichert sich seinen dritten Punkt am heutigen Tag.
15:50 h
Rolland attackiert aus der Spitzengruppe um sich die Bergpunkte zu holen. Wright ist an seinem Hinterrad.
15:46 h
Fahrer wie Gilbert, Bettiol, Zimmermann oder Van Baarle sind zwar starke Fahrer, bräuchten vor Beginn des Schlussanstieges ein wenig Vorsprung auf die puren Kletterer wie Kämna, Izagirre oder Rolland. Diese Strategie hat vor zwei Tagen schon Bob Jungels (AG2R - Citroen) zum Tagessieg verholfen.
15:43 h
Die Spitzenreiter nehmen nun die Côte de Châtillon-sur-Cluses in Angriff. Sie könnte als Sprungbrett für einen Angriff dienen.
15:42 h
Nach der ersten Aufregung ist die Spitzengruppe wieder zu regelmäßigen Führungen zurückgekehrt. Allerdings beteiligen sich nicht alle. Die Größe der Gruppe verhindert eine effektive Kooperation. Deswegen wird es bald zu weiteren Angriffen kommen.
15:40 h
Ganna wagt eine erste Tempoverschärfung auf der Abfahrt. Aber der Rest der Spitzengruppe ist aufmerksam.
15:39 h
Im Hauptfeld gönnt man sich eine Verpflegung. Es gibt zwar keine offiziell regulierte Verpflegungszone mehr. Dafür sind die Zonen geregelt, in denen die Fahrer Müll wegwerfen dürfen. Es liegt nahe, seinen Verpflegungsbeutel kurz vor Beginn dieser Zone aufzunehmen.
15:34 h
Der bestplatzierte Fahrer im Gesamtklassement ist Lennard Kämna, mit einem Rückstand von 8:43 Minuten. Heute hat die dezimierte Mannschaft von Tadej Pogacar also noch kein Problem mit der Kontrolle der Spitzengruppe. Auf den nächsten beiden Etappen könnte das anders aussehen.
15:29 h
83 Kilometer haben die Jungs nun in den Beinen. Die Ausreißergruppe steht aber erst seit der Anfahrt zum Berg der 3. Kategorie. Der Abstand zum Hauptfeld beträgt derzeit 4:30 Minuten.
15:24 h
Wir sind bei fast 4 Minuten Abstand angelangt. Brandon McNulty macht die Pace im Feld.
15:22 h
Nach den bisherigen Bergwertungen dieser Etappe hat sich Pierre Latour in jener Sonderwertung auf 8 Zähler verbessert, Lennard Kämna auf 6, und Pierre Rolland holte seine ersten beiden Zähler. Simon Geschke (Cofidis) führt mit 19 Punkten.
15:19 h
70 Kilometer sind geschafft. Der Vorsprung der Gruppe ist auf mehr als drei Minuten angewachsen. Wie groß wird die Lücke? Und wie lange können die Helfer von Pogacar das rennen kontrollieren? Soler ist wieder zurück in der Hauptgruppe und fährt an zweiter Stelle. Zur Erinnerung: Mit George Bennett ist heute einer der UAE-Helfer wegen Corona ausgeschieden. Und Marc Hirschi fiel vor einiger Zeit aus dem Feld zurück.
15:17 h
Sie sind oben am Bergpreis angelangt. Die Punkte holen Rolland (2) und Kämna (1).
15:15 h
25 Mann sind das vorn. Und die Gruppe ist bunt gemixt: Kletterer wie Rolland, Puncheure wie Gilbert und Simmons, Zeitfahrer wie Ganna und Leknessund und Sprinter wie Pedersen und Hofstetter,
15:13 h
2:30 Minuten haben die Ausreißer nun schon an Vorsprung.
15:12 h
Die Gruppe: Christophe Laporte (Jumbo - Visma), Filippo Ganna, Dylan van Baarle (Ineos), Lennard Kämna (Bora), Matteo Jorgenson (Movistar), Ion Izagirre, Benjamin Thomas (Cofidis), LL Snachez, Fred Wright (Bahrain - Victorious), Kristian Sbaragli (Alpecin - Deceuninck), Andreas Leknessund (DSM), Georg Zimmermann (Intermarché), Simone Velasco (Astana), Alberto Bettiol, Magnus Cort (EF Education), Hugo Hoftsetter, Connor Swift (Arkea - Samsic), Philippe Gilbert (Lotto - Soudal), Mads Pedersen, Quinn Simmons (Trek - Segfaredo), Edvald Boasson Hagen (Totalenergies), Simon Clarke (Isreal), Jack Bauer, Nico Schultz (Bikeexchange - Jayo), Pierre Rolland (B&B Hotels - KTM).
15:05 h
Lennard Kämna (Bora) hat den Sprung nach vorn gepackt. Hinten scheint Ruhe einzukehren.
15:05 h
Sie sind auf dem Weg zum Bergpreis der 3. Kategorie, 6,7 Kilometer Steigung bei 3,8 Prozent.
15:04 h
Die 30er-Gruppe hat das Quartett erreicht. Mal schauen, ob dies nun eine Situation von Dauer ist.
15:04 h
Knapp 30 Mann befinden sich in der Verfolgung des Gilbert-Quartetts. Und im Feld könnte nun endlich Ruhe einkehren. Gleich geht es hoch zur nächsten Bergwertung.
15:02 h
Gilbert, van Baarle und Sanchez haben eine kleine Lücke zu Rolland gelassen. Die erwarten wohl, gleich eingeholt zu werden.
15:00 h
Noch ist das Quartett aber vorn, 18 Sekunden beträgt der Vorsprung auf das Feld. Dazwischen befinden sich einige Verfolger.
14:59 h
Thomas Pidcock ist einer der Attackierer. Offenbar will Ineos - Grenadiers heute den Gesamtführenden in Stress bringen.
14:58 h
Weitere Angriffe aus dem Peloton, die haben noch immer nicht genug. Noch 90 Kilometer bis zum Ziel.
14:56 h
Simon Geschke forcierte eben einmal, aber eher, um den Angriff eines Teamkollegen zu lancieren.
14:55 h
Und jetzt fällt auch noch Marc Soler (UAE) zurück. Das Team bestätigte, dass Majka doch positiv auf Corona war. Die Situation für Pogacar ist kritisch.
14:54 h
Drei Mann aus dieser Gruppe haben schon Etappen der Tour gewonnen. Van Baarle zwar noch nicht, aber der Mann gewann im Frühjahr Paris-Roubaix. Dieses Kunststück gewann im Jahr 2019 ja auch Gilbert.
14:52 h
Die Lücke ist da. War es das? Nach 53 Kilometern steht endlich die Gruppe des Tages?
14:52 h
Van Baarle, Rolland, Sanchez und Gilbert sind vorn raus. Das wäre ein super Quartett.
14:51 h
Dylan van Baarle (Ineos) hat sich abgesetzt. Luis Leon Sanchez (Bahrain - Victorious) versucht aufzuschließen.
14:49 h
Rolland greift an. Ihm folgen weitere Fahrer aus der ersten großen Gruppe, die schon fast wieder neutralisiert worden war.
14:49 h
Franck Bonnamour (B&B Hotels - KTM) hat Defekt. Er ist nun mit Hirschi unterwegs.
14:48 h
Aber es hat sich dadurch insgesamt eine sehr große Gruppe gebildet. Derweil fällt Marc Hirschi (UAE) zurück. Also nur noch vier Helfer beim Mann in Gelb.
14:47 h
Jakob Fuglsang war der Israel-Fahrer. Aber diese Gruppe wurde auch schon wieder eingeholt.
14:47 h
Hugo Hofstetter (Arkea - Samsic) hat offenbar Nasenbluten. Er ruft nach dem Wagen des Rennarztes. Oder wurde er von einer Biene gestochen?
14:46 h
Pierre Rolland und ein weiterer Mann von B&B Hotels sowie Filippo Ganna von Ineos und einer von Israel Premier Tech schließen zu Gougeard auf. Damit drei B&B-Leute in der Gruppe.
14:42 h
Gougeards Vorsprung schrumpft auf 12 Sekunden.
14:41 h
Auch Cosnefroy will es weiter wissen. Teuns und Magnus Cort Nielsen (EF Education - Easy Post) gehört ebenfalls zu den Aktiven.
14:40 h
Auch Simmons, Kämna und Jorgenson sind fast immer dabei, wenn das Tempo erhöht wird.
14:39 h
Erneut mischt Froome bei den Angriffen mit.
14:38 h
Pasqualon ist gestellt. Da probiert es direkt Georg Zimmermann von Intermarché. Aber wieder rollen so viele Gegenangriffe, dass sich keine Gruppe bilden kann.
14:37 h
Im kommenden Jahr wird es einen neuen Teamnamen im Peloton geben. Und jene Equipe wird um einen starken Sprinter ärmer sein: Quick-Step: Cavendish geht, Lampaert bleibt wohl | radsport-news.com
14:36 h
Andrea Pasqualon (Intermarché - Wanty Gobert) befindet sich auf der Verfolgung Gougeards. Der Mann ist schnell. Ob der Franzose mit ihm zusammenarbeiten mag?
14:32 h
40 Kilometer sind absolviert. Gougeard hat nur noch knapp 20 Sekunden Vorsprung. Hinten greift einer von Intermarché an.
14:30 h
Eine Stunde und acht Sekunden Rückstand hat Gougeard im Gesamtklassement. Eine Etappe der Spanienrundfahrt steht schon in seinem Palmares.
14:28 h
Gougeard behält indes kühlen Kopf und baut auf 25 Sekunden Vorsprung aus. Aber allein wird das ein schwieriges Unterfangen.
14:28 h
Schrieb ich vorhin noch, dass das Wetter ideal ist, weil es schön warm und sonnig ist, so könnte sich diese Einschätzung noch wandeln. Denn im Laufe der Woche dürfte die Hitze überhand nehmen. Das Tour-Peloton erwartet eine heiße zweite Woche | radsport-news.com
14:26 h
Alexis Gougeard (B&B Hotels - KTM) ist allein weggefahren. Sein Teamgefährte Sebastian Schönberger hatte auch schon mehrfach versucht, in die heutige Gruppe zu gelangen.
14:23 h
30 Kilometer sind gefahren. Und das Feld noch weitgehend geschlossen. Einige Fahrer wie Ewan und Naesen sind allerdings schon zurückgefallen.
14:22 h
Thomas ist gestellt, da probieren es aber schon die nächsten. Unter anderem Dylan van Baarle (Ineos - Grenadiers) und Kämna.
14:21 h
Von hinten führt Dylan Teuns (Bahrain - Victorious) eine Gruppe näher an den Spitzenreiter heran, aber das führt dazu, dass das gesamte Feld wieder heranrobbt.
14:20 h
Benjamin Thomas ist weiter solo vorn. Froome und zwei Begleiter haben es nicht zu ihm geschafft.
14:18 h
Achtung: Chris Froome (Israel - Premiert Tech) reißt ebenfalls aus. Er will es nochmal wissen, der Viermalige.
14:17 h
Benjamin Thomas (Cofidis) reißt aus, es geht noch immer leicht bergauf.
14:17 h
Pierre Latour (Totalenergies) holt den einzigen Bergpunkt an der 4. Kategorie. Danach wird er wieder eingeholt. Geschlossenes Feld. Also von wegen: Spätestens jetzt steht die Gruppe.
14:15 h
Aurelién Paret-Peintre (Ag2r - Citroen) hat offenbar keine guten Beine. Er fährt recht weit hinten und sieht ziemlich gequält aus. Der Franzose ist immerhin Gesamt-13.
14:13 h
Matteo Jorgenson (Movistar) versucht wegzuspringen. Aber das klappte nicht.
14:12 h
Politt und Cosnefroy werden von einer Gruppe gestellt, die Quinn Simmons (Trek - Segafredo) heranführt. Aber auch der Rest der großen Gruppe nicht mehr fern.
14:11 h
Maximilian Walscheid (Cofidis) fällt aus dem Pulk zurück. Politt ist wieder dorthin zurückgekommen.
14:10 h
Reihenweise reißen weitere Profis aus dem Feld aus. Da könnte sich gleich eine echte Mammut-Gruppe bilden.
14:09 h
Auch Caleb Ewan (Lotto - Soudal) muss reißen lassen.
14:08 h
Andreas Kron und Sven Erik Byström kommen gleich nach vorn. Der eine von Lotto - Soudal, der andere von Intermarché - Wanty Gobert.
14:08 h
Cosnefroys Teamkollege Oliver Naesen muss das Peloton ziehen lassen. Das ist aber früh.
14:07 h
Alberto Bettiol (EF Education - Easy Post) und Benoit Cosnefroy (Ag2r- Citroen) haben sich leicht abgesetzt. Weitere Fahrer wollen aufschließen.
14:06 h
Politt noch immer im Tross der Begleitwagen.
14:05 h
Noch 4000 Meter, dann geht es hoch zum ersten Berg der 4. Kategorie. Spätestens dort sollte eine Fluchtgruppe gehen. Kämna hat es eben nicht geschafft.
14:04 h
Die Gruppe um Van der Poel und Bodnar ist gestellt. Kämna probiert es nun.
14:03 h
Mathieu van der Poel (Alpecin - Deceuninck) ist mit in der Kopfgruppe.
14:03 h
Sechs Mann sind vorn, zwei Verfolger dahinter. Dann kommt das Feld. Aber die Lücken sind noch sehr klein.
14:00 h
Nils Politt (Bora - Hansgrohe) hat irgendein Problem. Er befindet sich hinter dem Pulk.
14:00 h
Der Pole hat ein kleines Loch aufgetan.
13:59 h
Maciej Bodnar (Totalenergies), Sieger eines Tour-Zeitfahrens im Jahr 2017, reißt als nächster aus.
13:58 h
Vielleicht probiert Simon Geschke (Cofidis) ja etwas. Aber es gibt heute nur 9 Bergpunkte zu holen. Morgen sind es fast sechmal so viele. “Simon Geschke wird sein Bergtrikot verteidigen“ | radsport-news.com
13:57 h
Aber dieser Vorstoß des Franzosen führt nicht zum Erfolg.
13:57 h
In einer Gegensteigung attackiert Mathieu Bourgaudeau. Der Mann hat echt Moral - er lag ja bereits auf der Straße und hatte sich heftig weh getan. Aber nun will der Etappensieger von Paris-Nice in diesem März wieder Akzente setzen.
13:54 h
Mehrere andere setzen nach, und es rollt alles zusammen. Dasselbe Spiel wiederholt sich kurze Zeit später - wieder hatte ein Lotto-Fahrer angegriffen.
13:53 h
Jetzt probiert es Philippe Gilbert (Lotto - Soudal) als Solist.
13:51 h
Das es erstmal ruhig bleibt, kommt aber nicht von ungefähr. Die ersten Kilometer dieses Teilstück führen bergab. Da sind Angriffe leicht vereitelt. Und da die Ausreißer schon im Flachen und an leichten Anstiegen zuletzt nicht weg kamen, lassen sie es diesmal gleich bleiben.
13:49 h
Der scharfe Start ist erfolgt. Aber anderes als bei den zurückliegenden Etappen wird nicht gleich attackiert.
13:48 h
Megève ist für Primoz Roglic (Jumbo - Visma) eher mit negativen Erinnerungen behaftet. Im Jahr 2020 musste er auf dem Weg dorthin als Führender die Dauphiné aufgeben. Für Lennart Kämna sind die Vorzeichen ganz andere: Kämna kehrt an den Ort seines ersten Profisiegs zurück | radsport-news.com
13:46 h
Mads Pedersen will es heute wohl erstmal locker angehen. Der dauer-angreifende Trek-Profi rollt an letzter Stelle des Feldes.
13:45 h
Eben hatte Dylan Groenewegen (Bikeexchange - Jayco) ein Problem, das behoben wurde. Jetzt befindet sich Benjamin Thomas (Cofidis) am Teamwagen, um einen Schuh zu wechseln. Daher verzögert sich der scharfe Start.
13:43 h
Angeblich soll auch Rafal Majka (UAE) positiv getestet worden sein. Doch weil er keine Symptome haben soll, ist er noch dabei. Das ist aber nicht offiziell bestätigt.
13:42 h
Am gestrigen Ruhetag zogen sich auch noch weitere Fahrer gezwungenermaßen aus der Tour zurück: Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 10. Etappe | radsport-news.com
13:41 h
Das Feld rollt in der neutralisierten Zone. Das Wetter ist wieder ideal: Sonnig und warm.
13:40 h
George Bennett (UAE - Emirates) ist aus dem Rennen, da er positiv auf Covid getestet wurde. Damit hat Tadej Pogacar nur noch 5 Helfer und einen Kletterer weniger.
13:31 h
Die 10. Etappe beginnt ohne zwei Profis: Corona hat sowohl bei Team UAE wieder zugeschlagen als auch im Team BikeExchange, George Bennet und Luke Durbridge sind aus dem Rennen. Tour de France: Coronatest positiv - Aus Pogacar-Helfer George Bennett sowie Luke Durbridge
21:25 h
Start zur 10. Etappe ist in Châtel um 13:40 Uhr - wir sind hier im Tour-Liveticker vom ersten Meter bis ins Ziel in Megève für Euch mit dabei!
21:20 h
Zunächst führt das Tagesprofil in Richtung Norden in die Nähe des Genfer Sees bis zur ersten Bergwertung nach 24,1 Kilometern an der Côte de Chevenoz (4. Kategorie) in Nähe des Genfer Sees. Im Anschluss verläuft die Etappe bis zum Tagesziel südlich. Mit dem Col de Jambaz (3. Kategorie) nach 69,2 Kilometern und der Côte de Châtillon-sur-Cluses (4. Kategorie) nach 97,3 Kilometern sind unterwegs noch zwei weitere Bergwertungen zu bewältigen, der Zwischensprint des Tages in Passy steht dieses Mal ungewöhnlich spät an und erfolgt rund 24 Kilometer vor dem Ziel. Kurz darauf folgt dann die finale Prüfung des Tages: Über 19,1 Kilometer führt der Schlussanstieg zum Flugplatz des Skiorts Megève – allerdings mit einer angenehmen Steigung von durchschnittlich 4,1 Prozent. Das steilste Stück von 7,1 Prozent wartet allerdings auf dem letzten Kilometer.
21:19 h
Die 10. Etappe der Tour de France 2022 ist nach dem zweiten Ruhetag quasi ein Vorgeschmack auf die kommenden schwierigen Tage in den Alpen. Zwar stehen auch auf diesem Teilstück über 2500 Höhenmeter und vier Bergwertungen an, allerdings jeweils mit moderaten Steigungen. Eine Ausreißergruppe dürfte gute Chancen haben, am Ende den Tagessieg am Schlussanstieg in Megève unter sich auszumachen.
21:17 h
Tour de France im Liveticker - 10. Etappe nach Megève zur Bergankunft am Flugplatz in den Alpen
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 148 km
Start 13:30 h
Ankunft ca. 16:57 h
Bergwertungen 4
Sprintwertungen 1
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Cort Nielsen (EFE)
2. Schultz (BEX) s.t.
3. L.L. Sánchez (TBV) +0:07
4. Jorgenson (MOV) +0:08
5. Van Baarle (IGD) +0:10
6. Zimmermann (IWG) +0:15
7. B. Thomas (COF) +0:18
8. Leknessund (DSM) +0:20
9. Wright (TBV) +0:22
10. Kämna (BOH) s.t.

Gesamtwertung

1. Pogacar (UAD)
2. Kämna (BOH) +0:11
3. Vingegaard (TJV) +0:39
4. Thomas (IGD) +1:17
5. Yates (IGD) +1:25
6. Gaudu (GFC) +1:38
7. Bardet (DSM) +1:39
8. Pidcock (IGD) +1:46
9. Mas (MOV) +1:50
10. L.L. Sánchez (TBV) +1:55

Sprintwertung

1. Van Aert (TJV)

Bergwertung

1. Geschke (COF)

Nachwuchswertung

1. Pogacar (UAD)