09.07.2022: Dole - Lausanne (186,0 km)

Live-Ticker Tour de France, 8. Etappe

93 km
186 km
 

Pogacar
 
s.t.
Matthews
 

Van Aert
Stand: 11:27
17:55 h
Tadej Pogacar hat einen weiteren Etappensieg bei der Tour de France 2022 nur knapp verpasst. Im Finale der 8. Etappe nach Lausanne wurde er Dritter. Schneller als der Slowene am Schlussanstieg der 3. Kategorie waren nur der Belgier Wout Van Aert und Michael Matthews aus Australien. Im Sprintduell am Olympiastadion war der Träger des Grünen Trikots nicht zu schlagen und feierte seinen zweiten Sieg. Tour de France 2022: Wout Van Aert siegt in Lausanne nach Sprintduell mit Tadej Pogacar auf 8.
17:40 h
Das Bergtrikot bleibt bei Cort Nielsen.
17:40 h
Van Aert baut die Führung in der Sprintwertung weiter aus.
17:38 h
Auf den folgenden Plätzen der Tageswertung sind Andreas Kron (Lotto - Dstny), Alberto Bettiol (EF Education - EasyPost) und Alexander Vlasov (Bora - Hansgrohe) gelandet.
17:36 h
Damit baut Pogacar sein Führung in der Gesamtwertung und in der Nachwuchswertung weiter aus.
17:34 h
Matthews wird Zweiter, Pogacar Dritter.
17:33 h
Aber Van Aert ist unschlagbar!
17:33 h
Pogacar ist an seinem Hinterrad!
17:33 h
Matthews springt zuerst!
17:32 h
300 Meter, der Sprint ist immer noch nicht angezogen.
17:32 h
Noch 500 Meter. Majka führt immer noch.
17:32 h
Woods, Matthews, Pidcock und Schachmann sind gut platziert. Es wird wieder flacher.
17:31 h
Aber am steilsten Abschnitt folgt keine Attacke. Pogacar, Vingegaard und Van Aert lauern.
17:31 h
Jetzt zieht Majka für Pogacar an.
17:30 h
Die Favoriten belauern sich alle. Der letzte Kilometer bricht an.
17:30 h
Noch 1500 Meter, Majka übernimmt und schlägt ein moderates Tempo an.
17:29 h
Das Feld ist nur noch knapp 40 Fahrer groß. Konrad macht weiterhin das Tempo.
17:28 h
Matthews ist noch dabei, ein wenig weiter zurück. Noch zwei Kilometer, jetzt wird es wieder steil und schwer.
17:28 h
Konrad fährt von vorne, dahinter Majka, Pogacar, Vingegaard, Van Aert und der Rest der Favoriten.
17:27 h
Noch drei Kilometer, jetzt wird es nochmal kurz flach.
17:27 h
Das Tempo ist hoch, das sind schlechte Nachrichten für die Sprinter wie Matthews.
17:26 h
Konrad verschärft das Tempo im Feld und holt Wright ein.
17:25 h
Noch vier Kilometer, Wright hat nur noch wenige Meter Vorsprung. Im Feld übernimmt Majka die Kontrolle für Pogacar.
17:25 h
Chérel attackiert aus dem Feld, Pogacar ist direkt an seinem Hinterrad.
17:24 h
Van der Poel fällt aus dem Feld zurück!
17:24 h
Wright beginnt die Schlusssteigung mit 17 Sekunden Vorsprung. Eine hervorragende Vorstellung des jungen Britens.
17:23 h
Nur noch zwei Kilometer bis zum Beginn der Steigung. Die vielen Kreisverkehre und Straßenteiler stressen die Fahrer im Feld.
17:22 h
O`Connor ist zurückgefallen. Im Feld werden die Positionskämpfe immer intensiver. Auch Bora und Alpecin mischen jetzt mit.
17:20 h
Cattaneo ist explodiert. Damit ist Wright acht Kilometer vor dem Ziel alleine unterwegs. Er verteidigt noch 30 Sekunden Vorsprung auf das Feld.
17:19 h
Ganna und Simmons machen das Tempo an der Spitze des Feldes.
17:18 h
Wright und Cattaneo haben nochmal das Tempo ein wenig angezogen und leisten hervorragenden Widerstand gegen das Feld. Noch zehn Kilometer bis zum Ziel.
17:16 h
Tom Pidcock könnte ein weiterer Kandidat für den Tagessieg sein. Vorausgesetzt, er muss vorher nicht für seine Kapitäne arbeiten.
17:16 h
Ineos Grenadiers, Education First und Trek-Segafredo zeigen sich an der Spitze des Feldes.
17:15 h
Jetzt formieren sich die verschiedenen Mannschaften an der Spitze des Feldes. Der Positionskampf ist ausgebrochen.
17:14 h
Der Genfer See ist nun erreicht. 13 Kilometer vor dem Ziel hat das Feld nur noch einen Rückstand von 40 Sekunden. Van Hooydonck nimmt sich seinen verdienten Feierabend.
17:13 h
Pierre Latour (Total Energies) hat einen Defekt. Am Ende des Feldes haben Fahrer nach einer schnellen Abfahrt Probleme zu folgen. Möglich, dass die Fahrbahnteiler auch hier eine Rolle gespielt haben.
17:12 h
Ein weiteres Mal ist nach einer Rechtskurve ein Fahrbahnteiler, der mehrere Fahrer im Feld zur Kurskorrektur zwingt. Auf der sechsten Etappe hat eine ähnliche Situation zum Sturz von Vlasov geführt. Dieses Mal hatten die Fahrer Glück.
17:08 h
Cattaneo beißt auf die Zähne. Er und Wright dürften sich noch ein paar gelassen haben. Aber um die Schlussteigung zu überleben, bräuchten sie sicherlich mehr als eine Minute.
17:05 h
Im Feld beginnen nun langsam die Positionskämpfe. 20 Kilometer vor dem Ziel wird der Rhythmus hochgeschraubt.
17:01 h
Nur noch 1:20 Minuten für Wright und Cattaneo. Sie werden langsam aber sicher vom Peloton eingeholt.
17:00 h
Van Hooydonck macht heute einen super Job im Feld. Er hat sich seine Tour-Nominierung redlich verdient.
16:57 h
Die Fahrer haben sich ein letztes Mal Verpflegung geschnappt. Jetzt beginnt langsam aber sicher das Finale.
16:56 h
Die 9. Etappe des Giro Donne wurde von Kristen Faulkner (BikeExchange - Jayco) gewonnen. Das Rosa Trikot verbleibt bei Annemiek van Vleuten (Movistar). Giro Donne: Faulkner gewinnt vorletzte Etappe als Solistin | radsport-news.com
16:50 h
Pinot und Morkov kehren ins Feld zurück.
16:50 h
Das Ende der Abfahrt ist erreicht, es sind nur noch 35 Kilometer bis ins Ziel. Cattaneo und Wright haben noch 1:35 Minuten. Ihre Chancen sind nicht allzu hoch.
16:45 h
Das Feld ist auf der Abfahrt schnell unterwegs und kann den Abstand auf die Spitzenreiter auf 1:45 Minuten verringern. Pinot hat noch 30 Sekunden Rückstand aufs Feld, er befindet sich in der Wagenkolonne.
16:42 h
Die Abfahrt ist zwar schnell, aber technisch anspruchslos. Es sind noch 43 Kilometer bis ins Ziel.
16:39 h
Thibaut Pinot (Groupama - FDJ) erwischt eine ganz schlimme Minute: Erst stürzt er inmitten des Feldes. Dann kämpft er sich kurz vor der Bergwertung wieder ans Feld heran. Dort bekommt er die Hand eines Helfers von Trek-Segafredo, der seinem Fahrer einen Verpflegungsbeutel gereicht hat, an den Kopf. Nach einer kurzen Pause kann er weiterfahren.
16:37 h
Im Feld versuchen sich die Favoriten möglichst weit vorne zu platzieren. Am Ende des Feldes verlieren Michael Morkov und Kasper Asgreen (Quick-Step Alpha Vinyl) und weitere Fahrer den Anschluss.
16:35 h
Cattaneo sichert sich auch die nächste Bergwertung. Das Spitzenduo nimmt 2:05 Minuten Vorsprung mit in die Abfahrt.
16:31 h
Cattaneo und Wright beginnen nun den Anstieg zur Col de Pétra Félix. Ihr Vorsprung ist weiterhin bei 2:10 Minuten.
16:26 h
Frison wird nun vom Feld geschluckt.
16:24 h
Bike Exchange hat mit Christopher Juul-Jensen und Amund Grohndahl Jansen nun zwei Fahrer für die Verfolgungsarbeit abgestellt. Sie können den Rückstand bei 2:10 Minuten halten.
16:20 h
Wright und Cattaneo sind zwar im welligen Bereich schneller, dürften allerdings im Vergleich zum Feld Probleme im flachen Teil vor Lausanne bekommen.
16:18 h
Frison ist am kämpfen und muss schließlich reißen lassen. Das wellige Gelände behagt dem Belgier nicht. Damit sind 61 Kilometer vor dem Ziel nur noch Cattaneo und Wright vorne.
16:17 h
Die drei Spitzenreiter haben ihre Vorsprung nun auf 2:05 Minuten ausgebaut. Der Lac de Joux ist nun erreicht. In zehn Kilometern geht es in die nächste Bergwertung.
16:16 h
Auch im Feld wurde das Tempo nun angezogen. Pogacar hatte sich nochmal verpflegt und muss nun von relativ weit hinten wieder nach vorne fahren.
16:11 h
Sofort steigt der Vorsprung sprunghaft auf 1:40 Minuten. Hinten müsste man nun reagieren und frische Kräfte zur Verfolgung abstellen.
16:10 h
Cattaneo, Wright und Frison haben das Tempo erhöht. Jetzt gilt es so viel Vorsprung wie möglich über die nächste Bergwertung hinweg herauszufahren. Auf der folgenden, knapp 15 Kilometer langen Abfahrt werden sie nicht viel auf das Feld verlieren. Und danach sind es nur noch 20 Kilometer bis ins Ziel.
16:05 h
Die Spitzengruppe hat nun die Grenze zur Schweiz passiert. Die letzten 72 Kilometer dieser Etappe werden in der Eidgenossenschaft ausgetragen.
15:59 h
Der Vorsprung des Feldes sinkt nun sogar auf nur noch eine Minute. Aufgrund der langen Abfahrt nach der nächsten Bergwertung ist das eine Vorsichtsmaßnahme von Seiten des Feldes.
15:57 h
Vor dem Start hatte ich Alexandre Vlasov (Bora-Hansgrohe) bei Eurosport über seinen Gesundheitszustand geäußert: "Nach dem Sturz hatte ich viele Schmerzen. Ich habe gestern einfach versucht meinen Rhythmus zu halten und so wenig wie möglich zu verlieren. Ich warte darauf, dass ich mich besser fühle. Manche Tage werde ich ruhig angehen um meinem Körper etwas Erholung zu gönnen. Hoffentlich komme ich auf das Level der anderen Klassementsfahrer zurück."
15:53 h
Im Feld teilen sich Bauer und Van Hooydonck immer noch die gesamte Arbeit. Sie werden wohl erst nach der letzten Bergwertung Unterstützung erhalten.
15:47 h
Cattaneo schnappt sich die zwei Punkte an der Côte des Rousses vor Frison.
15:39 h
Die Côte des Rousses hat bei der Tour schon eine wichtige Rolle gespielt. Im Jahr 2010 übernahm Sylvain Chavanel mit einem Etappensieg an der Station des Rousses wieder das gelbe Trikot, welches er auf der zweiten Etappe schon getragen hatte. 2017 sicherte sich hier Lilian Calmejane seinen bislang einzigen Tour-Etappensieg.
15:34 h
Vor dem Start klang Stefan Küng noch sehr optimistisch bezüglich seiner Chancen auf der heutigen Etappe: "Sicher ist es ein bisschen Heimspiel. Ein guter Freund von mir wohnt dort. Ich kenne die Straßen sehr gut, ich weiß wo man die entscheidende Attacke zünden muss. Erstmal braucht man ein Quäntchen Glück um in die Gruppe zu kommen. Heute ist meine Familie am Ziel, das gibt nochmal ein bisschen Extramotivation." Das Quäntchen Glück hatte Küng beim Kampf um die Gruppe gefehlt, aber vielleicht kann er trotzem nochmal Akzente setzten.
15:28 h
Eine Aufgabe ist noch nachzureichen: Gianni Moscon (Astana) ist nicht mehr im Rennen. Der Italiener hat nach seinem Wechsel von Ineos seine Form, die ihm letzten Herbst fast den Roubaix-Sieg beschert hätte, nicht mehr gefunden.
15:27 h
Quentin Fillon Maillet, Doppelolympiasieger im Biathlon diesen Winter, ist heute Ehrengast im Fahrzeug von Christian Prudhomme.
15:21 h
Mittlerweile ist der Rückstand des Feldes ein wenig auf 1:55 Minuten gesunken. Die Fahrer haben 100 Kilometer vor dem Ziel nun den Anstieg zur Côte des Rousses in Angriff genommen.
15:13 h
Nach dem kurzen, unkategorisierten Anstieg zum Col de la Savine geht es eine kleine Abfahrt herunter, bevor die Fahrer mit der Côte des Rousses den schwersten Anstieg in Angriff nehmen.
15:10 h
Wie der niederländische Rennfahrer und Youtuber Bas Tietma in einem seiner letzten Videos festgestellt hat, ist Frison der wohl beste Peter Sagan Imitator im Profipeloton. Sportlich hat sich Frison den Ruf eines zuverlässigen und belastbaren Helfers erworben, der jedoch selten um Siege mitfährt.
15:06 h
Frederik Frison schnappt sich die erste Bergwertung. Im Moment sitzt das Bergtrikot noch sicher auf Magnus Corts Schultern. Allerdings könnte Pogacar mit einem weiteren Etappensieg heute die Führung in Bergwertung übernehmen. Cort würde in diesem Falle natürlich weiterhin das Trikot tragen, da Pogacar Gelb trägt.
15:02 h
Das Rennen führt gerade nahe an Alexis Vuillermoz (TotalEnergies) Heimatstadt Saint-Claude vorbei. Auch die Schweizer Fahrer dürften aus dem Gastspiel der Tour in ihrem Land ein bisschen Extramotivation ziehen. Ob das reicht um den Favoriten ein Schnippchen zu schlagen ist allerdings fragwürdig.
14:57 h
Matthews hatte einen Defekt und muss durch die Wagenkolonne zurück ins Feld. Zu diesem frühen Zeitpunkt, 114 Kilometer vor dem Ziel, ist das noch kein Problem.
14:52 h
Der heutige Finalanstieg zum Lausanner Olympiastadion hat einen ähnlichen Charakter wie der Anstieg nach Longwy, dürfte allerdings ein wenig leichter sein. Nach zwei Kilometern mit moderaten Steigungsprozenten folgt ein knapp ein Kilometer langer Flachabschnitt. Der vorletzte Kilometer ist mit 10% Durchschnittssteigung extrem schwierig, aber auf den letzten 800 Metern wird es nochmals flacher. Das dürfte Van Aert, Van der Poel und Matthews eher entgegenkommen als das Finale in Longwy.
14:42 h
Die Spitzenreiter biegen nun in den nächsten, leicht ansteigenden Streckenabschnitt ab. In den nächsten 40 Kilometern steht ein Großteil der zu überwindenden Höhenmeter auf dem Programm.
14:38 h
Die Gemeinden haben entlang der Strecke kleine Fanzonen eingerichtet: Eine Großbildleinwand, ein Essens- und Trinkenstand, eine Hüpfburg für die Kleinen und die Passage der Tour de France: Fertig ist das kleine Dorffest!
14:35 h
Um zum sportlichen zurückzukehren: Der Vorsprung der drei Spitzenreiter ist weiterhin drei Minuten groß. Der Wind kommt weiterhin von hinten. Erst ab der nächsten Bergwertung änder sich die Fahrtrichtung.
14:33 h
Es sind noch 131 Kilometer zu fahren. Die Spitzengruppe passiert Champagnole, ein Ort am Fuße des Mont Rivel, in dem es wirklich guter Käse hergestellt wird. Die Spezialität der Region Jura ist die Tartifeltte, ein in Käse getränkter Kartoffelauflauf mit Zwiebeln und optional Schinken.
14:26 h
Philipsen holt sich 13 Punkte vor Van Aert. Laporte kann sich vor Jakobsen platzieren, dessen Rückstand auf Van Aert damit weiter steigt.
14:25 h
Laporte fährt für Van Aert an.
14:24 h
Van Aert und Jakobsen haben sich eingereiht. Auch Jasper Philipsen (Alpecin - Deceuninck) sprintet mit.
14:22 h
Wright holt sich die Sprintwertung vor Frison und Cattaneo im Vorbeifahren.
14:18 h
O`Connor hat Schmerzen am Steißbein und hängt am Ende des Feldes. Das wird noch ein harter Tag für den Australier.
14:17 h
Es sind noch vier Kilometer bis zum ersten Zwischensprint in Montrond. Dort werden sich Van Aert und Fabio Jakobsen (Quick-Step Alpha Vinyl) um die weiteren Punkte aus dem Feld duellieren.
14:11 h
Für Jumbo - Visma kontrolliert Nathan Van Hooydonck das Tempo. BikeExchange hat Jack Bauer eingespannt. Das Duo wird sich in den nächsten drei Stunden eine genze Menge Arbeit teilen.
14:08 h
Cattaneo hat in der Gesamtwertung nur 3:58 Minuten Rückstand. In einem anderen Szenario wie der aktuellen Dreiergruppe hätte er auch auf das gelbe Trikot hoffen können. So dürfte er aber leicht zu kontrollieren zu sein.
14:04 h
Schachmann ist fast wieder zurück im Feld. Sein Radio muss am Teamauto ausgetauscht werden.
13:59 h
Die Fahrer passieren nun Arbois, danach geht die ersten, noch relativ sanften Höhenmeter ins Jura-Gebirge hinauf.
13:58 h
David Gaudu ist im Sturz auch zu Boden gegangen. Schachmann scheint auch etwas mitgenommen zu sein.
13:52 h
An der Spitze des Feldes finden sich nun Jumbo-Visma, BikeExchange und UAE-Emirates ein. Alle drei Mannschaften können sich Chancen auf den Tagessieg ausrechnen.
13:51 h
Vermaerke musste die Tour nach seinem Sturz aufgeben.
13:50 h
Das verändert auf einmal das ganze Szenario der Etappe. Die drei Fahrer vorne haben Qualität, aber die Etappe nach Longwy hat gezeigt, dass selbst eine Gruppe von drei Topfahrern kontrollierbar ist, wenn sich genug Teams finden, die die Nachführarbeit machen wollen.
13:49 h
Dadurch gewinnen Wright, Cattaneo und Frison einen Vorsprung von 2:20 Minuten.
13:48 h
Pogacar hält nun zur Pinkelpause an, was nach 24 Kilometern sicher noch nicht natürlich notwendig ist, aber als starkes Signal als Feld gedeutet werden kann. Ein Großteil der Fahrer folgt ihm, was O`Connor die Möglichkeit gibt sich in Ruhe bei der Tourärztin versorgen zu lassen. In den nächsten Kilometern wird keiner wagen das Tempo zu erhöhen.
13:45 h
Was wir gerade gesehen haben ist die Autorität des gelben Trikots, die Pogacar trotz aller Sympathie, die ihm im Feld entgegengebracht wird, uneingeschränkt genießt. In diesem Fall war es auch im Interesse der anderen Teams, das Rennen nach diesem Chaos zu kontrollieren und zu quasi zu neutralisieren. Wenn sich die großen drei Mannschaften einig sind, wagt es kein anderer Fahrer zu widersprechen.
13:43 h
Pogacar kommt mit seinen Teamkollegen nach vorne. George Bennett signalisiert den Fahrern von Jumbo - Visma und Ineos Grenadiers, dass sie die Straße zumachen sollen. Diese sind einverstanden. Damit steht die Spitzengruppe fürs erste.
13:42 h
Wir haben auf diesen ersten 25 Kilometern dieser Etappe einen extrem starken Rückenwind, was die Durchschnittsgeschwindigkeit in die Höhe treibt.
13:40 h
In diesem ganzen Chaos konnte die Gruppe um Cattaneo ihren Vorsprung auf knapp 30 Sekunden erhöhen. Jetzt ist das Rennen wieder voll im Gange.
13:38 h
Romain Bardet (DSM) muss in der Wagenkolonne seinen Schuh wechseln. Pogacar, Roglic und Thomas sind wieder zurück im Feld.
13:38 h
Quinn Simmons (Trek - Segafredo) spielt den Aufpasser und holt Taco van der Hoorn wieder ein.
13:37 h
Ein Fahrer von Wanty - Gobert - Intermarché nutzt den Waffenstillstand im Feld zur Konterattacke. Damit macht er sich bei den großen Mannschaften nicht unbedingt beliebt.
13:36 h
Maximilian Schachmann (Bora - Hansgrohe) hat es ebenfalls erwischt. Sein Kapitän Vlasov gehört zu den Aufgehaltenen.
13:35 h
Fast alle Favoriten wurden vom Sturz aufgehalten. Pogacar, Geraint Thoma (Ineos Grenadiers) und Primoz Roglic (Jumbo - Visma) werden aktuell zum Feld zurückgebracht. Dort haben die großen Mannschaften das Rennen erstmal informell neutralisiert.
13:34 h
Kevin Vermaerke (DSM) hatte sich ganz vorne im Feld aufgehängt und eine Reihe von Fahrern mit sich gezogen. Nairo Quintana (Arkea - Samsic) und Ben O`Connor (AG2R - Citroen) sind über ihn gefallen. Auch Peter Sagan (TotalEnergies) und David Gaudu (Groupama -FDJ) wurden leicht in Mitleidenschaft gezogen.
13:30 h
Großer Sturz im Feld!
13:29 h
Stefan Küng (Groupama - FDJ) und Nils Politt (Bora - Hansgrohe) gehören zu einer Reihe von Fahrern, die eine Konterattacke starten wollen, sich aber nicht aus dem Feld absetzen können.
13:28 h
Frederik Frison (Lotto - Dstny) und Matteo Cattaneo (Quick-Step Alpha Vinyl) leisten Wright Gesellschaft. Das Trio hat jetzt knapp 100 Meter Vorsprung herausgeholt.
13:27 h
Das Feld rollt wieder zusammen, die kleine Gruppe um Cort wurde eingeholt. Fred Wright (Bahrain - Victorious) versucht es als nächstes. Die Mannschaft hat mit Jack Haig ihren Kapitän früh verloren und muss nun auf Etappensiege setzen.
13:25 h
Van Aert und Mathieu van der Poel haben versucht sich in eine Verfolgergruppe zu mischen. Aber das Duo wurde nicht weggelassen.
13:24 h
Auch Sbaragli kommt nicht weg. Dafür versucht es wieder Cort Nielsen. Gestern hat er sich einen Ruhetag genommen, aber heute will er wieder in die Spitzengruppe.
13:22 h
Der Angriff ist vereitelt und jetzt belauern sich erstmal alle. Kristian Sbaragli (Alpecin -Deceuninck) beendet das Wartspiel und prescht aus dem Feld.
13:20 h
Los geht`s! Prudhomme schwenkt die Flagge und Victor Lafay (Cofidis) eröffnet mit der ersten Attacke.
13:15 h
Pierre Rolland (B&B Hotels - KTM) und Toms Skuijns (Trek - Segafredo) haben sich schon hinter dem Autor des Tourdirektors platziert. Der Kampf um die Spitzengruppe kann heute lang und hart werden.
13:07 h
Die neutralisierte Phase ist heute 7,5 Kilometer lang. Tadej Pogacar führt das Feld im gelben Trikot an. Neben ihm stehen Wout Van Aert (Jumbo - Visma) als Führender der Sprintwertung, Magnus Cort Nielsen (EF Education - EasyPost) im Bergtrikot und Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) stellvertretend für Pogacar im weißen Trikot des besten Nachwuchsfahrers.
13:05 h
Wir melden uns vom neutralen Start in Dole. Zwei Fahrer stehen nicht an der Startlinie: Geoffrey Bouchard (AG2r - Citroen) und Vegard Stake Laengen (UAE - Emirates) wurden positiv auf Corona getestet und müssen das Rennen verlassen. Bouchard und Laengen müssen Tour wegen Corona verlassen | radsport-news.com
13:01 h
Die 109. Tour de France hat ihre ersten Coronafälle im Fahrerfeld. Der französische Radprofi Geoffrey Bouchard (AG2R-Citroen) und der Norweger Vegard Stake Laengen aus dem UAE-Team des Titelverteidigers Tadej Pogacar wurden vor dem Start der 8. Etappe von Dole nach Lausanne positiv auf COVID-19 getestet. Der 30 Jahre alte Bouchard und Stake Laengen (33) wurden umgehend von ihren Teams isoliert. Tour de France 2022: Ersten zwei Fahrer positiv auf COVID-19 getestet - Auch Pogacar-Teamkollege
09:28 h
Die einzige Mannschaft, die ein Interesse haben könnte das Rennen zusammenzuhalten ist UAE-Emirates. Allerdings wird es auf dem hügligen Terrain schwierig eine größere Spitzengruppe zu kontrollieren. Ein Ausreißererfolg ist wahrscheinlicher als ein erneuter Etappensieg des Gesamtführenden Pogacar. Für den Tageserfolg gibt es viele Kandidaten. Puncheure wie Michael Matthews (BikeExchange - Jayco) oder Alexis Vuillermoz (Total Energies) könnten den Sprung in die Gruppe ebenso wagen wie klassische Etappenjäger wie Thomas De Gendt (Lotto - Dstny). Das Profil dürfte eigentlich auch Simon Geschke (Cofidis) liegen, wenn er nach der gestrigen Attacke wieder erholt sein sollte.
09:24 h
Die ersten 30 Kilometer nach dem Start in der Heimatstadt von Louis Pasteur verlaufen flach, bevor die Straße in Richtung Sprintwertung zum ersten Mal leicht ansteigt. Die Sprintpunkte werden nach 46 Kilometern in Montrond vergeben. Direkt danach durchquert man das Jura-Gebirge. Mit der Côte du Maréchet (4. Kategorie: 2 Kilometer; 5,7%) und der Côte des Rousses (3. Kategorie: 6,7 Kilometer; 5%) sind zwei Bergwertungen vor dem Grenzübertritt in die Schweiz zu absolvieren. Nach einem 30 Kilometer langen Hochplateu und dem leichten Col du Pétra Félix (4. Kategorie: 2,4 Kilometer; 5,6%) rollt das Peloton nach Lausanne herunter. Dort ist eine Schlussteigung (3. Kategorie: 4,8 Kilometer; 4,6%) zu absolvieren. Der vorletzte Kilometer weist dabei Steigungen von bis zu 12% auf.
23:56 h
Die letzte Ankunft der Tour de France in Lausanne gewann im Jahr 2000 der Niederländer Erik Dekker. Er siegte ebenfalls am Olympiastadion nach einer Attacke kurz vor Ziel, vor dem heranjagenden Feld um Erik Zabel, der Zweiter wurde. Wir sind hier vom Start um 13:20 Uhr an im LIveticker bei der 8. Etappe der Tour 2022 dabei!
23:52 h
Die 8. Etappe der Tour de France 2022 führt von Dôle in die Schweiz zum Ziel in Lausanne am Genfer See.Vier Bergwertungen sind auf den 186,3 Kilometern zu bewältigen, bevor der Etappensieger am Olympiastadion gekürt wird. Tadej Pogacar trägt sein Gelbes Trikot nach der ersten Bergankunft sicherer als zuvor auf den Schultern und zählt auch zu den Kandidaten auf den Etappensieg am heutigen Samstag.
23:47 h
Tour de France live im Ticker: 8. Etappe nach Lausanne mit schwerem Finale zum Olympiastadion
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 186 km
Start 13:05 h
Ankunft ca. 17:28 h
Bergwertungen 4
Sprintwertungen 1
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Van Aert (TJV)
2. Matthews (BEX) s.t.
3. Pogacar (UAD)
4. Kron (LTS)
5. Bettiol (EFE)
6. Vlasov (BOH)
7. B. Thomas (COF)
8. Vingegaard (TJV)
9. Jungels (ACT)
10. Pidcock (IGD)

Gesamtwertung

1. Pogacar (UAD)
2. Vingegaard (TJV) +0:39
3. Thomas (IGD) +1:14
4. A. Yates (IGD) +1:22
5. Gaudu (GFC) +1:35
6. Bardet (DSM) +1:36
7. Pidcock (IGD) +1:39
8. Powless (EFE) +1:41
9. Mas (MOV) +1:47
10. Martinez (IGD) +1:59

Sprintwertung

1. Van Aert (TJV) 264
2. Jakobsen (QST) 149
3. Pogacar (UAD) 128

Bergwertung

1. Cort (EFE) 11
2. Pogacar (UAD) 10
3. Vingegaard (TJV) 8

Nachwuchswertung

1. Pogacar (UAE)
2. Pidcock (IGD) +1:39
3. McNulty (UAD) +7:02