15.08.2020: Bergamo - Como (231,0 km)

Live-Ticker Il Lombardia, Eintagesrennen

116 km
231 km
 
+0:55
Vlasov
 
+0:30
Bennett
 

Fuglsang
Stand: 08:50
18:13 h
Damit verabschiede ich mich vom heutigen Ticker. Morgen geht es mit der letzten Etappe des Criterium du Dauphiné weiter.
18:09 h
Nach diesem Rennen müssen sich die Organisatoren einige Fragen bezüglich der Sicherheit stellen.
18:08 h
Hiner Schachmann komplettieren Diego Ulissi (UAD), Ben Hermans (ICA) und Mathieu van der Poel (AFC) die Top-10.
18:05 h
Schachmann kommt ins Ziel, wird aber wohl untersucht werden müssen. Vor ihm haben sich die drei Trek-Segafredo Fahrer Mollema, Ciccone und Nibali platziert.
18:03 h
Aber er hält sich die Schulter. Das sieht nicht gut aus.
18:03 h
Maximilian Schachmann ist auf der Abfahrt noch gestürzt! Ein Auto befand sich auf der Rennstrecke. Der deutsche Meister befindet sich zumindest wieder auf dem Rad.
18:02 h
Der dritte Podiumsplatz geht an Alexandr Vlasov.
18:01 h
George Bennett wird mit 30 Sekunden Rückstand zweiter.
18:00 h
Jakub Fuglsang (AST) gewinnt die Lombardei-Rundfahrt.
18:00 h
Der Däne gewinnt damit sein zweites Monument.
18:00 h
Der letzt Kilometer wird zur Triumphfahrt für Fuglsang.
17:58 h
Fuglsang hat nur noch drei flache Kilometer vor sich.
17:57 h
Das Rennen heute wurde durch schiere Kraft entschieden. Es ist schade, dass Evenepoel durch seinen Sturz nicht in dieses Finale eingreifen konnte.
17:56 h
Ciccone hat kurz vor dem Gipfel des Anstieges noch sein Rad gewechselt.
17:55 h
Fuglsang hat den Gipfel des Anstieges erreicht. Es sind nur noch fünf Kilometer bis ins Ziel.
17:55 h
Bennett hat schon 17 Sekunden Rückstand. Hinter ihm sind weder Vlasov noch Mollema in Sicht. Damit scheinen die Platzierungen vergeben.
17:54 h
Nur noch sechs Kilometer für Fuglsang. Bennett ist etwas eingebrochen und verliert viel Zeit auf den Dänen.
17:53 h
Das ist die entscheidende Attacke, Fuglsang ist einfach zu stark.
17:53 h
Jetzt kontert Fuglsang sogar und stellt Bennett ab!
17:53 h
Bennett setzt eine weitere Attacke, aber Fuglsang kann nachfahren.
17:52 h
Hinter der Spitze setzt sich Vorjahressieger Mollema von seinem Teamkollegen Ciccone ab. Der Niederländer hat aber immer noch 30 Sekunden Rückstand. Der Sieg wird zwischen Bennett und Fuglsang ausgefahren.
17:51 h
Vlasov kämpft um den Anschluss, knapp 30 Meter hinter dem Spitzenduo.
17:50 h
Das Spitzentrio beginnt den letzten Anstieg. Bennett verschärft das Tempo und distanziert Vlasov. Noch 7,5 Kilometer.
17:49 h
Nibali ist 1:45 Minuten zurück, Schachmann 2:30 Minuten. Ihre Platzierungen scheinen ziemlich sicher zu sein.
17:48 h
Bennett, Fuglsang und Vlasov wechseln sich auf dem Flachstück gut ab. Mollema und Ciccone werden vor dem Anstieg nach San Fermo di Battaglia nicht mehr zurückkehren.
17:46 h
Mollema versteuert sich in der letzten Kurve, klemmt seine Kette und verliert wieder ein paar Meter. Ciccone wartet auf seinen Teamkollegen. Die Aktion kostet sie 15 Sekunden.
17:45 h
Fuglsang kann sich nicht absetzen. Und Ciccone und Mollema arbeiten sich Sekunde für Sekunde zurück. Noch elf Kilometer und zehn Sekunden Rückstand.
17:43 h
Mollema und Ciccone haben nur noch 13 Sekunden Rückstand. Sie könnten den Anschluss nochmal herstellen.
17:40 h
Wir haben den Gipfel von Civiglio passiert. Es folgt die komplizierte Abfahrt hinunter nach Como. Kann der ehemalige Mountainbiker Fuglsang hier etwas ausrichten?
17:39 h
Vlasov hat Schwierigkeiten mit Fuglsang und Bennett mitzuhalten. Fuglsang wartet. Noch 16 Kilometer und der Anstieg nach Civiglio ist fast passiert.
17:38 h
Ciccone und Mollema kämpfen 20 Sekunden hinter der Spitze immer noch um Anschluss. Sollte es zu viel taktisches Geplänkel geben, könnten sie noch aufschließen. Niabli ist schon eine Minuten dahinter. Maximilian Schachmann hat sich von der Verfolgergruppe abgesetzt und ist zwei Minuten hinter der Spitze.
17:36 h
Vlasov macht weiter Tempo. Bennett ist in einer schwierigen Situation. Der Neuseeländer kann nicht mit den beiden Astana-Fahrern auf das Flachstück kurz vor dem Ziel gehen. Dann hätten Fuglsang und Vlasov leichtes Spiel mit ihren Attacken.
17:33 h
Fuglsang schickt Vlasov direkt vor um zu arbeiten. Es sind noch 18,5 Kilometer. Ciccone und Mollema haben 20 Sekunden Rückstand.
17:32 h
Nibali versucht seine Teamkollegen näher heranzufahren und platzt anschließend. Aber auch Ciccone und Mollema haben nicht die Beine. Schließlich ist es nur Vlasov, der nach vorne aufschließen kann.
17:30 h
Fuglsang attackiert aus der Spitzengruppe. Bennett ist an seinem Hinterrad.
17:28 h
Die Spitzengruppe hat nun den Anstieg nach Civiglio erreicht. Nibali macht das Tempo. Der zweimalige Sieger scheint sich nicht so gut zu fühlen und arbeitet für seine Teamkamaraden.
17:23 h
Van der Poel (AFC) wartet auf die Verfolgergruppe mit Schachmann, Majka (beide BOH), Ulissi (UAD) und Carapaz (INS). Das Quintett hat aktuell 1:15 Minuten Rückstand auf die Spitze.
17:22 h
Es ist Zeit, sich wieder auf das Renngeschehen zu konzentrieren. Die Spitzengruppe hat noch 25 Kilometer bis ins Ziel. Noch arbeiten Fuglsang, Vlasov (beide AST), Molloma, Nibali, Ciccone (alle TFS) und George Bennett gut zusammen. Mathieu van der Poel hat den Anschluss nicht herstellen können.
17:19 h
Jetzt haben wir auch Bilder, wie Evenepoel in den Krankenwagen gebracht wird. Er wurde also erfolgreich aus der Schlucht gehoben und wird jetzt in ein Krankenhaus transportiert.
17:18 h
Weitere Nachrichten zu Evenepoel: Laut dem englischen Kommentatorenteam von Eurosport scheint es dem Belgier den Umständen entsprechend gut zu gehen. Das ist in Anbetracht der Ereignisse in den letzten Wochen eine erfreuliche Nachricht. Hoffentlich sind die Verletzungen nicht allzu gravierend.
17:16 h
Hinter Van der Poel haben sich Schachmann, Majaka, Carapaz und Ulissi gefunden. Das Quartett versucht nun ebenfalls nach vorne zu fahren.
17:14 h
Die Spitzengruppe kollaboriert aktuell ganz gut. Es dürfte aber nur eine Frage der Zeit sein, bis Trek-Segafredo seine zahlenmäßige Überlegenheit ausnutzen wird.
17:10 h
Laut Informationen des italienischen Fernsehens RAI, ist Evenepoel bei Bewusstsein. Das ist schonmal eine gute Nachricht. Hoffentlich wird eine offizielle Bestätigung bald folgen.
17:08 h
Die Gruppe vorne atmet erstmal durch und organisiert sich. Das könnte Van der Poel ausnutzen um aufzuschließen. Der Niederländer hat Majka und Ulissi abgestellt und befindet sich nun solo auf dem Weg nach vorne.
17:06 h
Die Spitze hat nun das Ende der Abfahrt erreicht. Es sind noch 37 Kilometer bis ins Ziel und 50 Sekunden bis zur Verfolgergruppe. Wir warten weiterhin auf Nachrichten vom gestürzten Evenepoel.
17:04 h
Nibali macht in der Spitzengruppe weiter. Hier dürfte noch niemand mitbekommen haben, dass Evenepoel gestürzt ist. Mittlerweile ist Van der Poel zu Majka und Ulissi vorgefahren.
17:02 h
Es gibt eine Zeitlupe. Evenepoel ist an einer Brücke von der Straße abgekommen und einen kleinen Abgrund runtergestürzt. Wir warten nun auf weitere Nachrichten.
17:00 h
Ist Evenepoel gestürzt? Er ist nicht mehr in der Spitzengruppe. Vor ein paar Sekunden hat das italienische Fernsehen ein Rad am Straßenrand gezeigt. War das von Evenepoel?
16:57 h
Nibali macht nun Druck auf der technisch anspruchsvollen Abfahrt. Majka und Ulissi haben knapp 30 Sekunden Rückstand, Carapaz und Van der Poel schon 1:30 Minuten.
16:54 h
Die erste Gruppe aus Evenepoel, Fuglsang, Vlasov, Nibali, Mollema, Ciccone und Bennett befindet sich nun in der Abfahrt. Majka und Ulissi scheinen zurück zu kommen.
16:52 h
Mollema und Nibali schaffen es über die Kuppe wieder zurück an die Spitze. Dahinter klafft eine größere Lücke zu Majka, Carapaz, Ulissi, Van der Poel und Schachmann.
16:50 h
Auch Nibali jetzt in Schwierigkeiten. Vorne sind nur noch fünf Fahrer!
16:48 h
Auch Carapaz, Majka und Mollema müssen reißen lassen!
16:47 h
Fuglsang fährt nun im steilsten Abschnitt selbst vorne. Die Gruppe reduziert sich um Mathieu van der Poel, Michael Woods und Diego Ulissi.
16:46 h
Alle anderen Fahrer dürften schon 51 Kilometer vor dem Ziel aus dem Rennen sein. Astana und Trek-Segafredo haben damit einen großen Vorteil. Aber das nützt nicht, wenn Evenepoel zu stark sein sollte.
16:45 h
Ansonsten sind nur noch Nibali, Giulio Ciccone und Mollema (alle TFS), Bennett (TJV), Woods (EF1), Majka (BOH), Van der Poel (AFC), Ulissi (UAD) und Carapaz (INS). Schachmann kämpft wenige Meter hinter der Gruppe um den Anschluss.
16:43 h
Vlasov (AST) fährt die Mauer von vorne. Hinter ihm sein Kapitän Fuglsang und Evenepoel.
16:42 h
Devenyns fällt zurück, Astana übernimmt und das Rennen explodiert. Schachmann gehört zu einer Gruppe von knapp 10 Fahrern, die den Kontakt verlieren.
16:41 h
Jetzt geht in den Ort hinein und dann gleich links, auf die kleine Stichstraße. Gianluca Brambilla (TFS) und Eddie Dunbar (INS) fallen zurück.
16:37 h
Jesus Herrada (COF) wird von Devenyns abgehängt. Seit der Streckenumstellung vor einigen Jahren gab es noch nie eine so kleine Gruppe an diesem Punkt des Rennens. Nur noch wenige Kilometer bis zum Fuße der Mauer von Sormano.
16:32 h
Trek-Segafredo und Astana sind zahlenmäßig noch gut im dem auf knapp 30 Fahrer reduzierten Feld vertreten. Ansonsten timmeln sich nur noch vereinzelte Kapitäne ohne Helfer in der Gruppe. Devenenyns macht weiterhin das Tempo mit Evenepoel am Hinterrad. Jetzt geht es wieder bergauf.
16:28 h
Die erste Rennstunde wurde mit einem Durchschnitt von 49,8 Km/h sehr schnell absolviert. Gegen Ende dieser ersten Rennstunde konnte sich eine Ausreißergruppe mit Peter Vakoc (DQT), Davide Gabburo (ANS), Daniel Savini (BCF), Joey Rosskopf (CCC), Andrea Pasqualon (WGG), Emmanuel Morin (COF), Denis Nekrasov (GAZ), James Piccoli (ISN), Alexandr Riabushenko (UAD), Marco Frapporti (THR) und Florian Stork (SUN) absetzen. Die Spitzengruppe konnte nie mehr als 4:20 Minuten Vorsprung herausfahren und wurde bereits 68 Kilometer vor dem Ziel, am Anstieg zur Madonna del Ghisallo, gestellt.
16:28 h
Wir melden uns 60 Kilometer vor dem Ziel vom Renngeschehen. Wir befinden uns in der Abfahrt von der Madonna del Ghisallo und kurz vor dem Beginn des Anstiegs zur Mauer von Sormano. Das Feld ist geschlossen und sehr stark ausgedünnt. Dies ist der Deceunick-Quickstep Mannschaft zu verdanken, die das Rennen bislang sehr schnell gestaltete. Remco Evenepoel hat mit Dries Devenyns nur noch einen Helfer vor sich.
18:23 h
Weitere Infos zum Rennen finden Sie auf unserer Sonderseite: Il Lombardia 2020 | radsport-news.com
18:22 h
Nach seinem dominanten Auftritt bei der Polen-Rundfahrt ist Remco Evenepoel (DQT) der Topfavorit für die Lombardei-Rundfahrt. Bei der Classica San Sebastian hat der junge Belgier bereits auf ähnlichem Terrain gewonnen. Konkurrenz bekommt Evenepoel von der Trek-Segafredo Mannschaft, die mit Vorjahessieger Bauke Mollema und Vincenzo Nibali zwei erfahrene Kapitäne ins Rennen schickt. Ebenfalls gut in Form ist Jakob Fuglsang (AST) und George Bennett (TJV), der bei der Piemont-Rundfahrt die Generalprobe für sich entschied. Daneben gilt es mit Mathieu van der Poel (AFC), Michael Woods (EF1), Maximilian Schachmann (BOH), Richard Carapaz (INS), Tim Wellens (LTS) und Diego Ulissi (UAD) eine Reihe gefährlicher Außenseiter zu beobachten. Schachmann, Majka und Konrad stehen in Bergamo am Start | radsport-news.com
18:11 h
Am Comer See angekommen, folgen 16 flache Kilometer, in der die Taktik und die eventuell noch vorhandenen Helfer die Rennsituation bestimmen. Die endgültige Entscheidung über den Sieg wird an den letzten beiden Anstiegen des Tages getroffen. Der Anstieg nach Civiglio ist mit 4,2 Kilometern Länge und einer Steigung von durchschnittlich 9,7% der Scharfrichter des Rennens. Sollte sich hier noch niemand abgesetzt haben, könnten die Fahrer am Anstieg nach San Fermo di Battaglia (2,7 Kilometer; 7,2%) ebenfalls die Entscheidung suchen. Von dort aus sind es nämlich nur noch sechs Kilometer bis ins Ziel in Como.
18:06 h
Zum ersten echten Knackpunkt des Rennens dürfte der Anstieg zur Muro di Sormano werden. Nachdem man bei der Anfahrt schon 5,5 Kilometer mit einer durchschnittlichen Steigung von 6,6% überwunden musste, steht man am Fuße der steilen Stichstraße im ehemaligen Steinbruch. Von dort aus geht es über 1,9 Kilometer durchschnittlich 15,8% bergauf, mit Abschnitten die bis zu 25% Steigung erreichen. Am Gipfel, knapp 50 Kilometer vor dem Ziel, ist das Rennen in den letzten Jahren immer auseinander gebrochen. Die schwierige Abfahrt zum Comer See kann ebenfalls als Sprungbrett für Attacken genutzt werden.
18:02 h
Während sich Mailand-Sanremo aufgrund der Kalenderverschiebungen komplett verändern musste, bleibt sich die Lombardei-Rundfahrt treu. Die 231 Kilometer zwischen Bergamo und Como folgen dem etablierten Streckenverlauf der vergangenen Jahre. Die ersten 150 Kilometer sind zum Einrollen gedacht. Mit dem Colle Gallo und dem Colle Brianza, stellen sich den Fahrern nur zwei kleinere Hindernisse in den Weg. Mit dem traditionellen Anstieg zur Madonna del Ghisallo (8,6 Kilometer; 6,2%) wird das Finale eröffnet. Stürmt Evenepoel auch in der Lombardei der Konkurrenz davon? | radsport-news.com
17:56 h
Herzlich Willkommen zum Live-Ticker der Lombardei-Rundfahrt. Ab 15:30 Uhr wird Sie Felix Schönbach begleiten. Der Zieleinlauf wird gegen 18:30 Uhr erwartet.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 231 km
Start 16:30 h
Ankunft ca. 18:30 h
Strecke gefahren 231 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 7
Sprintwertungen 0
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Fuglsang (AST)
2. Bennett (TJV) +0:31
3. Vlasov (AST) +0:51
4. Mollema (TFS) +1:19
5. Ciccone (TFS) +1:40
6. Nibali (TFS) +3:31
7. Schachmann (BOH) +4:31
8. Ulissi (UAD) +5:20
9. Hermans (ISN) +6:00
10. Van der Poel (AFC) +6:28