18.09.2020: Bourg-en-Bresse - Champagnole (160,0 km)

Live-Ticker Tour de France, 19. Etappe

80 km
160 km
 
s.t.
Stuyven
 
+0:53
Mezgec
 

Kragh Andersen
Stand: 16:18
17:26 h
In der Gesmatwertung gibt es vorn keine Veränderungen. Das Feld kommt mit mehr als 7 Minuten Rückstand ins Ziel. Ich sage tschüs für heute. Morgen ist Zeitfahren. Und hier gibt es alles Wichtige zur Tour de France: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
17:23 h
Bennett kam als 8. rein vor Sagan und Trentin. Der 7. Rang ging an Luke Rowe. Damit hat Bennett Grün wohl endgültig sicher.
17:22 h
Nein, Arndt wurde 6., dies sind die Top 5: 1. Kragh Andersen (SUN); 2. Mezgec (MTS) +0:53; 3. Stuyven (TFS) s.t.; 4. van Avermaet (CCC); 5. Naesen (ALM).
17:21 h
Mezgec wird Zweiter, Stuyven Dritter. Dann folgte van Avermaet vor Arndt.
17:19 h
Kragh Andersen ist drin. Der Däne holt den zweiten Tagessieg in dieser Rundfahrt.
17:19 h
Er schüttelt schon den Kopf - vor Freude und Ungläubigkeit, wahrscheinlich.
17:18 h
Van Avermaet und Rowe setzen sich ab, Kragh Andersen ist auf den letzten 1000 Metern.
17:17 h
Es kommt nicht oft vor, dass jemand, der weder Sprinter noch Zeitfahrer oder Klassementfahrer ist, zwei Etappen während einer Tour gewinnt. Erik Dekker schoss im Jahr 2000 mal drei Teilstücke in dieser Manier ab.
17:16 h
Und egal wie man zu dieser Debatte steht: Niemand fragt jetzt noch nach Michael Matthews - trotz dessen unbestrittener Klasse.
17:15 h
Noch 4000 Meter - Kragh Andersen tütet hier den dritten Sunweb-Etappensieg dieser Tour ein.
17:14 h
Noch 5000 Meter, Kragh Andersen befindet sich in einer Abfahrt.
17:13 h
Es gehen immer mal wieder Angriffe in der Verfolgergruppe. Aber das ist eher gut für Kragh Andersen, weil kein konstant hohes Tempo herrscht. Bei ihm indes schon...
17:11 h
Das Peloton liegt mittlerweile fast 4 Minuten zurück, die Gruppe Coquard 2:45.
17:11 h
45 Sekunden für den Solisten. Der ist durch, wenn nichts außerplanmäßiges mehr passiert.
17:10 h
Cavagna wird erwartungsgemäß als aktivster Fahrer am heutigen tag ausgerufen.
17:10 h
In diesem Frühjahr gewann der jetzige Spitzenreiter ein teilstück bei Paris-Nizza. Und 2018 war er Etappensieger der Tour de Suisse. 26 Jahre alt ist der Däne.
17:08 h
36 Sekunden für den Sunwebber. Der hatte vor der Tour bereits den Klassiker Pairs-Tours im Palmares stehen.
17:08 h
Gewinnt der Däne hier seine zweite Tour-Etappe nach dem Triumph in Lyon? Da siegte er in ganz ähnlicher Manier.
17:07 h
Noch 12 Kilometer. Kragh Andersen hat 25 Sekunden Vorsprung.
17:07 h
Rowe versucht eien Tempoverschärfung, aber Bauer lässt ihn nicht weg. Er ist hier für Mezgec der Helfer.
17:05 h
12 Sekunden für Kragh Andersen.
17:04 h
Kragh andersen reißt ein Loch. Und er hat hinten Nikias Arndt als Aufpasser, der zudem stark im Sprint ist.
17:03 h
Sie geben das Ansinnen auf. Die 12 rollen zusammen. Aber dann geht Kragh Andersen.
17:02 h
Sagan setzt nach, Bennett an seinem Hinterrad.
17:02 h
Trentin geht ...
17:01 h
Bennett bewacht Sagans Hinterrad - und trinkt nochmal etwas aus einer Dose. Sicher Zuckriges. man sagt ja auch: Gib dem Iren Zucker!
17:00 h
Es geht nochmal etwas berghoch. Greift in der Spitzengruppe jemand an?
17:00 h
1:45 Minuten für die drei Verfolger, fast drei Minuten fürs Pulk.
16:58 h
Hinten nehmen sie raus. Jumbo-Visma übernimmt die Kontrolle. Der Abstand nach vorn wird jetzt peu à peu anwachsen.
16:57 h
20 Kilometer vor dem Ziel liegt die Verfolgergruppe 1:30 zurück, das Peloton hat 2:30 Rückstand. Das Dutzend ist durch.
16:55 h
Dies ist die 12 Spitzenreiter: Sam Bennett, Peter Sagan, Matteo Trentin, Greg van Avermaet, Jasper Stuyven, Luca Mezgec, Nikias Arndt, Dries Devenyns, Oliver Naesen, Jack Bauer, Sören Kragh Andersen, Sepp Kuss.
16:53 h
Hinten führt Lotto nach, zwischen feld und Spitze befindet sich noch eine Gruppe mit Edvald Boasson Hagen (NTT), Hugo Hofstetter (Israel Start-Up) und Bryan Coquard (B&B Hotels). Doch deren Rückstand beträgt 1:25 Minuten. Das dürfte nicht mehr langen für den Sprung nach vorn.
16:52 h
2:15 Minuten beträgt der Abstand zum Feld bereits. Und das 24 Kilometer vor dem Ziel. Der Etappensieger kommt aus dieser Gruppe.
16:51 h
Nikias Arndt (Sunweb), Jasper Stuyven (Lotto-Soudal), Trentin, Luca Mezgec (Mitchelton) und Dries Devenyns (Deceuninck) haben nach vorn aufgeschlossen. 12 Mann jetzt dort.
16:49 h
Das Feld liegt bereits 1:10 Minuten hinter der neuen Spitze.
16:48 h
Von hinten schließen vier weitere Fahrer auf.
16:48 h
Remi Cavagna befindet sich mittlerweile ganz am Ende des Feldes.
16:47 h
Rowe, Sagan, Bennett, van Avermaet, Oliver Naesen, Kragh Andersen, Jack Bauer an der Spitze.
16:46 h
Wirkt so, als sei das Rennen gerade erst gestartet worden - ein Angriff rollte auf den nächsten.
16:45 h
Es wird munter durchgemischt. Nachdem die Gruppe Kwiatkowski gestellt wurde, machen sich weitere Ausreißer davon.
16:42 h
Declerq, Kwiatkowski, Kragh Andersen und Alessandro de Marchi (CCC) sind vorn rus. Aber Großschartner setzt mit Großschartner humorlos nach.
16:41 h
Noch 34 Kilometer zu fahren.
16:41 h
Doch diese 14er-Gruppe wurde unter dem tempodiktat von Bora wieder gestellt. Jetzt versucht Kwiatkowski, eine neue Gruppe zu installieren.
16:40 h
Dies ist die neue, 14 Fahrer umfassende Spitzengruppe: Cavagna, Declerq (Deceuninck), Madouas (Groupama), Rowe (Ineos), Kragh Andersen, Pedersen (Sunweb), Politt (Israel Start-Up), Rolland (B&B Hotels), Cosnefroy (Ag2r), Perichon (Cofidis), Burgaudeau (Total-Direct), van Avermaet (CCC), Fraile (Astana), Jasper Stuyven (Trek).
16:37 h
Die Gruppe Cavagna wird von den Verfolgern eingeholt. Da geht jetzt direkt Declerq in die Führung.
16:37 h
Uran zurück im Feld.
16:36 h
Omar Fraile (Astana), Pierre-Luc Perichon (Cofidis), Valentin Madouas (Groupama-FDJ) und Mathieu Burgaudeau (Total-Direct Energie) sind ebenfalls vorn raus.
16:35 h
Sören Kragh Andersen und Casper Pedersen sind für Sunweb in der Verfolgergruppe dabei.
16:34 h
Rigoberto Uran (Education First) wurde durch den Sivakov-Sturz distanziert. Sein Team pilotiert ihn wieder nach vorn.
16:33 h
Die Verfolger haben 20 Sekunden zur Gruppe Rowe, Cavagna, Rolland und Cosnefroy.
16:32 h
Nils Politt ist mit ausgerissen, auch Tim Declerq ist als Auspasser für Cavagna dabei.
16:31 h
Sivakov flucht wie ein Rohrspatz, während er wieder aufs Rad steigt.
16:31 h
Pavel Sivakov ist gestürzt, weil so viel Hektik herrscht im Feld. Der war ja schon auf Etappe eins zu Boden gegangen und litt dann lange an den Folgen.
16:29 h
Cavagna ist nun mit Rowe, Rolland und Cosnefory vorn. Hinten gehen weitere Attacken. Unter anderem ist da Greg van Avermaet (CCC) dabei.
16:28 h
Zwischenzeitlich hatten die Sprinter Sagan, Bennett und Trentin mit Mörkov beinahe zur Verfolgerguppe aufgeschlossen, wo Rowe, nicht van Baarle, für Ineos dabei war. Aber dieses Unterfangen wurde nach kurzer Zeit aufgegeben.
16:26 h
Der Zwischensprint: 1. Cavagna (20 Punkte); 2. Cosnefroy (17); 3. Rowe (15); 4. Rolland (13); 5. Bennett (11); 6. Sagan (10); 7. Morkov (9); 8. Trentin (8); 9. Asgreen (7); 10. Devenyns (6); 11. van Aert (5); 12. Kuss (4); 13. Oss (3); 14. Bilbao (2); Pedersen (1).
16:24 h
Bennett holte am Zwischensprint 11 Punkte, Sagan 10 und Trentin 8.
16:20 h
Cavagna Erster am Zwischensprint.
16:18 h
Und da gesellt sich auch Dylan van Baarle dazu - dann eben im zweiten Anlauf. Hier bildet sich womöglich die neue Gruppe des Tages.
16:16 h
Benoit Cosnefroy (Ag2r) und Pierre Rolland (B&B Hotels) setzen sich ab.
16:15 h
Lotto-Soudal kommt mit Ewan nach vorn.
16:13 h
Deceuninck-Quick Step bringt Bennett nach vorn, an seinem Hinterrad befindet sich Trentin.
16:11 h
Bahrain-McLaren zeigt sich vorn. Möglicherweise wollen sie etwas für Sonny Colbrelli vorbereiten. Das Pulk hat noch 5000 Meter bis zum Bonussprint.
16:11 h
Entwarnung in Sachen Pöstlberger: Er wurde nach einem Insektenstich ins Krankenhaus gebracht, da er einen anaphylaktischen Schock erlitten hatte. Laut seines Teams Bora-hansgrohe geht es ihm schon wieder besser. Der Teamarzt telefonierte mit ihm und gab Entwarnung: Es gibt keinen Grund zur Sorge mehr.
16:10 h
Eine Korrektur: Nicolas Roche ist der Sohn von Stephen Roche.
15:56 h
Nairo Quintana (Arkea) befindet sich hinter dem Peloton. Vor ihm fährt sein Bruder Dayer mit eine Verpflegungsbeutel auf dem Rücken.
15:54 h
Es sind noch 15 Kilometer bis zum Zwischensprint. Da geht es heute berghoch. Das könnte eine Gelegenheit für Peter Sagan sein, zumindest Bennett einige Punkte abzunehmen. Matteo Trentin, der dem Slowaken im Nacken sitzt, ist da schon ein anderes Kaliber im Bergaufsprint.
15:51 h
Nach der zweiten Stunde lag der Durschnitt dieser Etappe noch immer bei imposanten 47,1 km/h.
15:50 h
100 Kilometer sind gefahren. Noch 66,5 stehen aus. Cavagna verteidigt 1:10 Minuten Vorsprung.
15:48 h
Ein weiterer Sunweb-Profi kommt nach vorn, das könnte Sören Kragh-Andersen sein. Wobei der ja auch nochmal allein wegspringen könnte im Finale.
15:41 h
Nach wie vor Roche, Buchmann und Großschartner ums Tempo bemüht. Dahinter sitzt Tony Martin, dann der Rest des Jumbo-Jets.
15:38 h
Momentaner Abstand zwischen Spitze und Feld: 1:24 Minuten, 75 Kilometer vor dem Ziel.
15:35 h
Alaphilippe scheint wirklich etwas müde zu sein. An letzter Stelle im Feld trinkt er eine Cola-Dose leer und schüttelt dann den Kopf - wohl wegen der Kohlensäure.
15:33 h
Es gibt jetzt Mampf an der Verpflegungszone. Und Caleb Ewan verliert in einer Steigung den Kontakt zur Hauptgruppe. Für den Moment hat er keinen Helfer bei sich.
15:31 h
Jetzt spannt sich wieder Buchmann vors Peloton. Hinter ihm ist Felix Großschartner (Bora-Hansgrohe) zu sehen, dahinter Roche, dann Daniel Oss von Bora).
15:27 h
Roche führt das Feld ganz zivil und gelassen über die Kuppe. 1:54 Minuten hinter dem Solisten.
15:25 h
Cavagna schnappt sich den Bergpunkt. Es ist sein dritter.
15:24 h
Möglicherweise hätte Bora hier eine andere Tonart angeschlagen, wäre Pöstlberger nicht zum Ausstieg gezwungen worden wegen dieses fiesen Wespenstichs. Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 19. Etappe | radsport-news.com
15:22 h
Cavagna baut wieder etwas aus, hat jetzt 1:50 Minuten Vorsprung.
15:21 h
Nicolas Roche ist der Neffe von Ex-Toursieger Stephen Roche. 1987 gewann jene Ire in einem Jahr Tour, Giro, WM, Tour de Romandie und Flêche Wallone.
15:20 h
Ein mörderisches Tempo schlägt Roche aber nicht an. Der Großangriff von Bora auf Bennett fällt bis hierher auch aus.
15:19 h
Sunweb kontrolliert das Feld. Das dürfte Nicolas Roche sein an der Spitze des Pelotons.
15:18 h
Cavagnas Vorsprung schwindet - 1:35 Minuten nur noch.
15:17 h
Für Cavagna geht es hoch zum Bergpreis. 4,3 Kilometer Anstieg, 4,7% steil.
15:16 h
Caleb Ewan (Lotto-Soudal) sagte vor der Etappe, dass er ein hartes Rennen erwartet weil Bora nochmal um Grün kämpfen will. Seine eigenen Aussichten auf den Tagessieg schätzte er eher pessimistisch ein.
15:14 h
Gut möglich, dass Buchmann jetzt nochmal alles fährt, was er hat und dann ausschert. Denn es geht jetzt tendenziell eher bergauf, und das Feld holt weiter auf. Bora dürfte dann bald andere Fahrer fürs Tempobolzen einwechseln.
15:12 h
Cavagnas Vorsprung schrumpft auf 2:10 Minuten.
15:11 h
Auch an Julian Alaphilippe (Deceuninck-Quick Step) sind die Strapazen der vergangenen fast drei Wochen nicht spurlos vorübergegangen. Der Franzose befindet sich weit hinten im Feld und hat sogar etwas Mühe in einem Anstieg. Ohne, dass man jetzt um ihn fürchten müsste. Aber der hat ja auch so oft angegriffen - wäre nicht verwunderlich, wenn er in Paris als aktivester Fahrer ausgezeichnet würde.
15:06 h
70 Kilometer sind rum. Nach wie vor mit Remi Cavagna ein Solist an der Spitze. Der Zeitfahrkünstler von Deceuninck-Quick Step hat aktuell 2:28 Minuten Vorsprung auf das - von ihm selbst mal abgesehen - geschlossene Feld.
15:04 h
Will Cavagna ein wenig für die Zeitfahr-WM trainieren? Dazu hätte er ja morgen im Flachstück auch nicht Gelegenheit. Er hat noch 12 Kilometer bis zur einzigen Bergwertung des Tages (4. Kategorie) und 47 Kilometrer sind es bis zum Zwischensprint.
15:01 h
Pöstlberger wäre für Bora und Sagan heute natürlich Gold wert gewesen. Bei Buchmann scheinen die Kräfte zu schwinden. 100 Kilometer vor Schluss baut Cavagna wieder auf 2:23 Minuten aus. Klar, der Emu ist in den bergen zuhause und die Form stimmt bei ihm ohenhin nicht.
15:00 h
Autsch: Lukas Pöstlberger soll von einer Wespe in den Mund gestochen sein. Daher sein Aus. Das ist natürlich wirklich fies.Nach über 3000 Kilometern Tour de France muss der Österreicher wegen eines lästigen Insekts raus.
14:58 h
Wo wir bei den Hürthern sind: André Greipel grämt sich mächtig wegen seines Ausscheidens: Greipel tief enttäuscht nach vorzeitigem Tour-Ausstieg | radsport-news.com
14:57 h
Nils Politt (Israel Start-Up Nation) bildet das Schlusslicht der großen Gruppe. Aber der Hürther dürfte hier eher frewillig dort hinten herumfahren. Nach Schwäche sieht das nicht aus. Das Terrain heute sollte ihm auch durchaus liegen.
14:54 h
Apropos Hirschi: Auf diesem Renner rast er durch Frankreich: Marc Hirschis Cervélo S5: Aerodynamik durch und durch | radsport-news.com
14:53 h
Das Pulk rollt jetzt etwas näher an Cavagna heran, hat nur noch 2:19 Minuten Abstand. 60 Kilometer sind absolviert.
14:52 h
Marc Hirschi (Sunweb) ist heute mit der Rückennummer des kämpferischsten Fahrers unterwegs. Die verdiente er sich gestern auch mit ungewolltem Straßenkontakt. Die Nummern lösen sich auch schon von seinem Trikot - als sollte das ein Hinweis auf Hirschis gestrigen Sturz sein. Er ist an Arm und Bein dick bandagiert. Straßengraben statt Bergtrikot: Hirschi mit zu viel Risiko | radsport-news.com
14:47 h
Hammer: 50,8 km/h lautet die offizielle Angabe für den Rennschnitt bis hierher.
14:44 h
Der Abstand zwischen dem Solistten und dem Peloton beträgt konstant 2:45 Minuten. Mal etwas mehr, mal etwas weniger.
14:41 h
Allerdings weht der Wind bislang auch hauptsächlich von hinten. Jedoch auch nicht allzu kräftig. Starker Auftritt von Cavagna.
14:40 h
50 Kilometer sind abgespuhlt, der Tempodurchschnitt liegt damit nahe an 50 km/h in der ersten Stunde. Sogar knapp darüber, würde ich sagen.
14:36 h
Jetzt machen sich Bora-Hansgrohe und Sunweb daran, den Abstand zu Cavagna zu verringern. 2:45 Minuten hat der Franzose noch gut.
14:33 h
2:55 Minuten Rückstand fürs Feld.
14:33 h
Die Dreiergruppe ist Geschichte. Erst gab van Baarle seine Mühen auf. Dann sah auch Walscheid ein, dass ihnen heute in die Soupe gespuckt wird.
14:28 h
Dayer Quintana (Arkea-Samsic) holt Getränke am Teamwagen. Es ist hier auch bannig heiß: 30 Grad Celsius. Und das Mitte September. Die Sonne scheint aus allen Knopflöchern.
14:25 h
2:25 Minuten Rückstand für die Dreiergruppe, 2:45 fürs Feld.
14:25 h
Dem Tony fällt eine Trinkflasche runter - die rollt glücklicherweise nicht ins Feld.
14:24 h
Tony Martin schnappt sich einen Verpflegungsbeutel. Das ist hier nicht der offizielle Platz dafür, aber Jumbo-Visma will vielleicht ein paar Ketone verteilen. Oder lechzen sie nach Bananen? Wie mein Kollege Joachim Logisch? Früher liebte ich Gummibärchen, heute ist es die Tour-Banane | radsport-news.com
14:22 h
Emanuel Buchmann (Bora-Hansgrohe) erledigt einen Teil der Tempobolzerei. Der Ravensburger stellt sich nach seinem Einbruch in den Dienst der Mannschaft. Großer Sport!
14:21 h
Sunweb beteiligt sich nun auch an der Nachführarbeit.
14:20 h
1:55 Minuten Rückstand für die Verfolger, das Feld liegt nur 40 Sekunden weiter zurück.
14:20 h
Aber clever ist das auch: Deceuninck-Quick Step muss heute nicht nachführen, nur Cavagna geht tief. Also lastet die Verantwortung auf den Schultern von Bora und Lotto-Soudal. Und wenn die Cavagna einholen, wären Sam Bennetts Helfer noch frisch.
14:18 h
Ich gehe mal davon aus, dass Cavagna dass hier allein durchziehen möchte. Doch das Unterfangen könnte auch misslingen, denn einen einzelnen Fahrer holen sie im Finale leichter zurück als eine Vierer- oder Fünfergruppe.Möglich, dass es dann zum Sprint kommt.
14:17 h
Auch Cyril Barthe sieht ein, dass Cavagna ihn offenbar nicht an seiner Seite haben möchte. Er lässt Walscheid, van Baarle und Soupe ziehen.
14:15 h
Bora ist aber eigentlich nicht an Martin interessiert, der heute wohl den Versuch unternehmen wollte, in der Gesamtwertung noch in die Top 10 zu fahren. Denn das Gesamtklassement interessiert die Raublinger Equipe gar nicht. Da hätte eher Movistar für Alejandro Valverde einschreitennmüssen. Ich denke, Martin sah im Dialog mit der Sportlichen Leitung einfach ein, dass er besser daran täte, sich zu schonen fürs morgige Zeitfahren. Denn die Verfolger hatten kaum Aussicht, vom Feld weg zu kommen.
14:13 h
Martin lässt sich zurückfallen. Nur noch van Baarle, Walscheid, Barthe und Soupe in der Verfolgung des Spitzenreiters.
14:12 h
Nach Pöstlbergers Ausstieg befinden sich übrigens noch 148 Profis im Rennen.
14:11 h
Die Verfolger wirken nicht so richtig motiviert. Kein Wunder: Der Abstand zu Cavagna wächst auf 1:35 Minuten an. Das Feld liegt bei 2:25. Dort bolzt jetzt Bora Tempo.
14:05 h
Schon krass: Cavagna baut allein auf die Fünfergruppe auf 1:05 Minuten aus. Das Peloton liegt 1:55 zurück. 20 Kilometer sind gefahren.
14:03 h
Max Walscheid hat sich zu den Verfolgern gesellt.
14:02 h
Hier haben wir die Liste der ausgeschiedenen Fahrer dieser Tour de France: Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 19. Etappe | radsport-news.com
14:01 h
Van Baarle musste einsehen, dass er aus eigener Kraft nie und nimmer zu Cavagna hingekommen wäre. Er wartete auf Geoffrey Soupe (Total-Direct Energie), Guillaume Martin (Cofidis) und Cyril Barthe (B&B Hotels-Vital Concept). Diese Quartett hat 50 Sekunden Rückstand zum Solisten und 15 Sekunden gut aufs Feld.
13:59 h
Traurige Nachricht: Pöstlberger musste die Tour aufgeben.
13:59 h
Wobei: Als Zeitfahr-Europameister und Vuelta-Etappensieger ist Cavagna auch schon recht nah an der ersten Reihe...
13:58 h
Van Baarle wird gleich von drei weiteren Verfolgern eingeholt. Und dahinter wiederum wird abermals angegriffen. Klar - heute ist letzte Chance auf massig TV-Präsenz für Männer aus der zweiten Reihe. Denn im Zeitfahren werden nur die Favoriten lange gezeigt, und auf dem Weg nach paris ist die meiste Zeit Schaulaufen angesagt.
13:56 h
45 Sekunden für Cavagna.
13:56 h
Im Feld ist kurz die Luft raus, dann gehen erneut sieben oder acht Profis inndie Offensive. Aber es wird auch sofort wieder reagiert.
13:54 h
Cavagna baut auf 30 Sekunden aus. Hinten probieren immer wieder Fahrer, wegzukommen. Aber das gelingt nicht. Dylan van Baarle (Ineos) ist jetzt wieder am Schrauben.
13:53 h
Lukas Pöstlberger (Bora-Hansgrohe) befindet sich beim Rennarzt. Nach einer bärenstarken ersten Woche wurde dem Team ab der ersten Pyrennäenetappe Stück für Stück der Zahn gezogen, hier auf allen Hochzeiten tanzen zu können. Immerhin gelang Lennard Kämna ein toller Etappensieg. Aber eine Erkenntnis hat sich bei Bora mittlerweile durchgesetzt: Schachmann: “Bennett loswerden? Unmöglich“ | radsport-news.com
13:50 h
Das Peloton saugt die Verfolgergruppe wieder auf.
13:50 h
Eine Vierergruppe befindet sich auf der Verfolgung, aber Cavagna meint das durchaus ernst mit der Alleinfahrt.
13:49 h
Solo-Attacke von Remi Cavagna (Deceuninck-Quick Step).
13:48 h
Weitere Fahrer schließen auf, und das Feld wird auch gleich wieder zu den Ausreißern hin geführt.
13:47 h
Neilson Powless ist der Mann von Education First. Und zu dem Trio hat sich der gestrige Etappensieger, Michal Kwiatkowski (Ineos-Grenadiers) gesellt. Kwiatkowski: “Wir haben eine richtige Show geliefert“ | radsport-news.com
13:46 h
Max Walscheid (NTT) gehört zu den Angreifern. Er hat sich mit je einem Fahrer von Education First und CCC gelöst. Der CCC-Fahrer ist Michael Shcär.
13:45 h
Das Rennen ist sogar zwei Minuten früher eröffnet worden. Und das Feld wird direkt lang gemacht. Ineos attackierte als erstes.
13:41 h
Hier haben wir noch die ausführliche Etappenvorschau: Tour-Vorschau: Sprinter oder Ausreißer? | radsport-news.com
13:31 h
Die Fahrer begeben sich auf die neutrale Einrollstrecke. Um 13.45 Uhr wird es mit dem Rollen aber vorbei sein.
21:00 h
Da nach den vielen anspruchsvollen Etappen der vergangenen knapp drei Wochen keine Equipe mehr über echte Frische verfügt, haben Ausreißer heute gute Karten, durchzukommen. Doch wer weiß? Vielleicht wollen die Sprinter vor Paris nochmals ihre Chance auf einen Tagessieg wahren? Für den Fall müssten wohl aber mindestens zwei, eher drei Teams die Arbeit gemeinsam übernehmen, denn der Parcours ist alles andere als leicht. Start ist um 13.45 Uhr. Zwischen 17.27 und 17.48 Uhr soll die Zielankunft erfolgen. Wir sind von Beginn an im LIVE-Ticker dabei. Alle Klassements gibt es auf unserer Sonderseite: Tour de France 2020 | radsport-news.com
20:56 h
Weiter geht es mit der Tour de France 2020 die bisher jede Menge Spannung und Abwechslung geboten hat. Die 19. Etappe führt über 166,5 wellige Kilometer von Bourg-en-Bresse nach Champagnole. Eine Bergwertung der 4. Kategorie bei Rennkilometer 82 könnte Richard Carapaz (Ineos-Grenadiers) animieren, nochmals in die Gruppe des Tages zu gehen. Zum vierten Mal in Folge dann. Für mich wäre er dann der kämpferischste Fahrer dieser Tour. Der Zwischensprint wird nach einigen weiteren Hügeln bei Kilometer 117,5 abgenommen. In der ersten Woche hätte man wohl gesagt: Bora-Hansgrohe sorgt dafür, dass Sagan dort gewinnt. Aber so viel Kraft werden seine Helfer kaum noch haben. Wahrscheinlicher ist, dass heute eine recht große Spitzengruppe die meisten oder alle Punkte dort abräumt.
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 160 km
Start 13:45 h
Ankunft ca. 17:37 h
Strecke gefahren 160 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 1
Sprintwertungen 1
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Kragh Andersen (SUN)
2. Mezgec (MTS) +0:53
3. Stuyven (TFS) s.t.
4. van Avermaet (CCC)
5. Naesen (ALM)
6. Arndt (SUN)
7. Rowe (INS) +0:59
8. Bennett (DQT) +1:02
9. Sagan (BOH) s.t.
10. Trentin (CCC)

Gesamtwertung

1. Roglic (TJV)
2. Pogacar (UAD) +0:57
3. Lopez (AST) +1:27
4. Porte (TFS) +3:06
5. Landa (TBM) +3:28
6. Mas (MOV) +4:19
7. Yates (MTS) +5:55
8. Uran (EFD) +6:05
9. Dumoulin (TJV) +7:24
10. Valverde (MOV) +12:12

Sprintwertung

1. Bennett (DQT) 319 Pkt.
2. Sagan (BOH) 264
3. Trentin (CCC) 250

Bergwertung

1. Carapaz (INS) 74
2. Pogacar (UAD) 72
2. Roglic (TJV) 67

Nachwuchswertung

1. Pogacar (UAD)
2. Mas (MOV) +3:22
3. Madouas (GFC) +1:35´02