10.07.2018: La Baule - Sarzeau (195,0 km)

Live-Ticker Tour de France, 4. Etappe

98 km
195 km
 

Greipel
 
s.t.
Sagan
 

Gaviria
Stand: 12:50
18:15 h
Mehr Informationen zur Etappe, zur Tour de France und zum Radsport im Allgemeinen auf: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
18:15 h
Damit verbaschiede ich mich bei Euch. Vielen Dank für Euer Interesse. Morgen geht es hier weiter mit der 5. Etappe der Tour de France. Bis dahin.
18:14 h
Gaviria im Siegerinterview: "Es war ein sehr schwerer Sieg. Wir hatten heute keine Hilfe, um die Ausreißer zu kontrollieren, also war es wirklich schwierig, aber wir wollten heute wirklich gewinnen und das Team hat einen unglaublichen Job gemacht und wir sind wirklich glücklich. Ich möchte allen meinen Teamkollegen für ihre harte Arbeit danken und wir freuen uns nun auf die nächsten Tage."
18:09 h
Die Gesamtwertung: 1. Greg Van Avermaet (BMC), 2. Tejay van Garderen (BMC), 3. Geraint Thomas (Sky, +0:03), 4. Philippe Gilbert (Quick-Step, +0:05), 5. Julian Alaphilippe (Quick.Step, +0:07)
18:05 h
Greg Van Avermaet (BMC) ist sicher mit dem Hauptfeld ins Ziel gekommen und verteidigt sein Gelbes Trikot.
18:02 h
Rigoberto Uran soll es rechtzeitig zurück ins Feld geschafft haben, gleiches soll für Mikel Landa gelten.
17:57 h
Das Tagesergebnis: 1. Gaviria (Quick-Step), Sagan (Bora-hansgrohe), Greipel (Lotto Saoudal), 4. Groenewegen (LottoNL-Jumbo), 5. Kittel (Katusha-Alpecin)
17:55 h
... und Sagan, Greipel und Gaviria schmeißen jeweils ihre Räder über den Zielstrich. Gaviria ist knapp vorne, sein zweiter Etappensieg bei dieser Tour.
17:54 h
Greipel zieht den Sprint an, Gaviria bleibt dran ...
17:53 h
Letzter Kilometer, Guillaume Van Keirsbulck ist eingeholt. Quick-Step zieht den Sprint an.
17:52 h
Guillaume Van Keirsbulck (Wanty-Groupe-Gobert) versucht es 1,5 Kilometer vor dem Ziel noch einmal alleine, aber das Hauptfeld kommt unaufhaltbar näher. Seine Begleiter sind bereits geschluckt. Dimension Data an der Spitze, auch Katusha-Alpecin mischt mit.
17:51 h
Rennaktion wieder überall auf der Strecke. Unter anderem sollen auch Ilnur Zakarin (Katusha-Alpecin) und Mikel LAnda (Movistar) zurückgefallen sein.
17:50 h
Der Vorsprung der Spitzenreiter ist derweil weiter auf 20 Sekunden gesunken – 2,9 Kilometer sind es noch bis ins Ziel. Die Gruppe läuft auch nicht mehr rund, es wird sich bereits umgeguckt.
17:49 h
Alles vor der Drei-Kilometer-Marke! Das wird Zeitabstände hervorrufen. Rigoberto Uran kämpft unter anderem mit drei EF-Drapac-Teamkollegen um den Anschluss.
17:48 h
Sturz im Feld. Und relativ weit vorne. Ein Fahrer von Katusha-Alpecin hat den Sturz wohl ausgelöst. Das Feld ist auch gut 70 Fahrer dezimiert.
17:47 h
Andere Frage: Arbeit die Spitzengruppe bis zum Ende harmonisch zusammen?
17:45 h
Bora-hansgrohe hat sich lange zurückgehalten, nun preschen aber Lukas Pöstlberger und Marcus Burghardt nach vorne. 6,3 Kilometer vor dem Ziel beträgt der Rückstand noch 44 Sekunden. Ein Herzschlagfinale steht uns bevor.
17:44 h
Acht Kilometer vor dem Ziel beträgt der Vorsprung 59 Sekunden. Zur Erinnerung: Die Zielgerade soll gleich mit zwei bis drei Prozent leicht ansteigend sein. Auch das spricht im Endeffekt gegen die Spitzengruppe.
17:43 h
Im Feld ist die Situation jedoch unverändert: Die anderen Sprintermannschaften lassen Quick-Step sich weiter aufreiben in der Verfolgung. Das wird auch Auswirkungen auf die Unterstützung für Fernando Gaviria unmittelbar in der Sprintanfahrt haben.
17:41 h
Noch läuft die Spitzengruppe, die Gesichter sehen jedoch zunehmend gequälter aus. Und der Vorsprung sinkt weiter, 1:10 Minuten sind es 10,5 Kilometer vor dem Ziel. Damit schlägt das Pendel nun wieder mehr in Richtung Hauptfeld aus.
17:38 h
Nachteil jetzt für die Spitzengruppe: Im Ziel soll Gegenwind herrschen. Bei einer Zielgeraden von vier Kilometern tödlich für die Gruppe. Noch beträgt der Vorsprung 12 Kilometer vor dem Ziel allerdings 1:21 Minuten.
17:36 h
Niki Terpstra gibt einem Fahrer von Groupama-FDJ deutlich zu verstehen, dass er mit seiner Haltung in der Verfolgung nicht einverstanden ist.
17:35 h
Nun ist Quick-Step allerdings zurück an der Spitze des Feldes. Die anderen Teams schauen sich das weiter an, eine Beteiligung bleibt aus. Tim Declercq schert aus, seine Arbeit ist getan.
17:34 h
15 Kilometer sind es noch bis zum Ziel – und weiterhin beträgt der Vorsprung 1:40 MInuten.
17:33 h
Quick-Step zieht sich offenbar zurück von der Spitze, BMC, Movistar und Ag2r kommen für ihre Klassementfahrer an die Spitze. Doch diese Teams sind auf Sicherheit für ihre Kapitäne bedacht – weniger auf die Einholung der Ausreißer.
17:32 h
Ein gewagtes Spiel vieler Sprintermannschaften: Quick-Step wird weiterhin alleine in der Verfolgungsarbeit gelassen. Daher bleibt es aktuell bei einem Vorsprung von zwei Minuten bei 18 verbleibenden Kilometern bis ins Ziel. Das könnte tatsächlich eng werden.
17:28 h
21 Kilometer vor dem Ziel beträgt der Vorsprung 2:02 Minuten. Der Wind scheint derzeit etwas von hinten zu wehen, das begünstigt natürlich die Fluchtgruppe. Das Tempo ist hoch.
17:25 h
Nun läuft die Verfolgung allerdings, Quick-Step ist mit drei Fahrern an der Spitze, der Vorsprung sinkt auf 2:13 Minuten. 23 Kilometer verbleiben bis zum Ziel. Trotzdem bemerkenswert, die anderen Teams überlassen Quick-Step die Nachführarbeit – Bora-hansgrohe hält sich beispielsweise komplett vorne raus.
17:20 h
Die Spitzengruppe hält sich wacker, 27,5 Kilometer vor dem Ziel stehen immer noch 2:43 Minuten auf der Uhr. Tim Declercq (Quick-Step) beißt auf die Zähne, noch schmilzt der Rückstand aber nicht signifikant. Aktuell ist außer Quick-Step und Lotto Soudal auch kein Team bereit, sich in der Verfolgung aufzureiben.
17:17 h
Interessant ist die Frage, was BMC mit dem Gelben Trikot macht. Zur Erinnerung: Mit Greg Van Avermaet und Tejay van Garderen liegen zwei Fahrer aus dem Team zeitgleich im Klassement auf den ersten beiden Plätzen. Entsprechend ist die Etappenplatzierung ausschlaggebend über Gelb. Gibt es einen Wechsel? Möglicherweise sogar einen gewollten Wechsel, um van Garderen die (vielleicht) einmalige Chance auf Gelb zu erfüllen? Immerhin bietet sich van Avermaet morgen mit der hügeligen Etappe nach Quimper erneut die Chance, Gelb zurückzuerobern. Man darf gespannt sein.
17:13 h
Arnaud Démare (Groupama-FDJ) äußerte sich vor der Etappe gegenüber France Télévisons: "Vorgestern wurde ich Dritter bei meinem ersten Tour-Sprint für dieses Jahr. Ich hoffe, dass ich noch richtig Grund zum Jubeln bekommen werde. Meine Form ist gut. Meine Mannschaft ist gut. Alle Finale sind kompliziert. Die Teams der Sprinter müssen ganz schön kämpfen, um Ergebnisse abzuliefern."
17:12 h
Doch zuvor muss die Lücke von 2:54-Minuten zu r´den Spitzenreitern geschlossen werden. Die Gruppe um Van Keirsbulck, Perez, Claeys und Cousin harmoniert gut, hat seinen Rhythmus gefunden.
17:10 h
Die heiße Phase der Sprintvorbereitung ist 35 Kilometer vor dem Ziel eröffnet. Lotto Soudal spannt sich vorne ein, auch die Trikots von Quick-Step, Dimension Data und Groupama-FDJ sind vorne zu sehen.
17:05 h
Der Bonussprint in Limerzel ist erreicht. Aus der Spitzengruppe sichert sich Dimitri Claeys (Cofidis) die drei Sekunden vor Guillaume Van Keirsbulck (Wanty-Groupe-Gobert) und Teamkollege Anthony Perez. Der Vorsprung ist wieder auf 2:54 Minuten angewachsen – 38 Kilometer bleiben bis zum Ziel.
16:59 h
Jakob Fuglsang ist mit seiner Astana-Garde zurück im Feld. Auch Dan Martin, Mikel Landa sowie Bauke Mollema waren in den Sturz verwickelt – aber wie gesagt, alles unproblematisch.
16:57 h
Tony Gallopin (Ag2r) muss ebenfalls kurz anhalten, um einen Schaden zu beheben. Außerdem reibt er sich die Hüfte, offenbar ist er auch zu Fall gekommen.
16:55 h
Derweil legt die Spitzengruppe eine Schippe drauf und zieht das Tempo sichtbar an. Der Vorsprung springt innerhalb kürzester Zeit wieder auf über zwei Minuten an.
16:54 h
Augenscheinlich war auch Mikel Landa (Movistar) durch den Sturz aufgehalten worden. Zumindest ist der Baske aktuell alleine in der Wagenkolonne unterwegs. Aber alles gemächlich, Landa holt sich bei der Gelegenheit beim Teamfahrzeug Getränke ab.
16:52 h
Sturz im Feld. Einige Fahrer setzt es in den Graben links neben der Straße. Aber offenbar alles halb so wild – sieht nur nach mechanischen Schäden aus. Unter anderem sind Jakob Fuglsang (Astana) und Robert Gesink (LottoNL) betroffen.
16:47 h
Der Vorsprung der Spitzengruppe sinkt weiter auf 1:10 Minuten, gleich befindet sich die Gruppe auf Sichtweite zum Peloton. Doch will das Hauptfeld die Gruppe schon so früh einholen? Strategisch wäre das untypisch, so blieben möglicherweise genügend Kilometer für eine neue Fluchtgruppe – und die Tempoarbeit würde von vorne beginnen. 53 Kilometer verbleiben noch bis zum Ziel.
16:43 h
Nicht unerwähnt soll heute erneut die famose Leistung von Lawson Craddock (EF Drapac) bleiben. Der US-Amerikaner schleppt sich weiterhin mit einer Schulterfraktur durch das Rennen, hält sich wacker am Ende des Hauptfelds.
16:39 h
Das Hauptfeld kommt mit 1:42-Minuten Rückstand über den Wertungsstrich der Cote de Saint-Jean-la-Poterie.
16:38 h
Anthony Perez (Cofidis) kreuzt als Erster die Bergwertung und holt sich den einen Punkt. Die Führung in der Bergwertung sollte Dion Smith (Wanty-Groupe Gobert) aber mit einem Punkt behalten. Zur Erinnerung: Bei Punktgleichheit entscheidet die bessere Platzierung in der Gesamtwertung. Und da liegt Smith derzeit besser als alle vier Ausreißer.
16:35 h
Die Spitzengruppe ist im Anstieg zur Cote de Saint-Jean-la-Poterie.
16:35 h
Der Vorsprung der Spitzengruppe beträgt 60 Kilometer vor dem Ziel nun genau zwei Minuten. Das Feld hat die Situation unter Kontrolle, wird die Gruppe nun vorne noch gut 40 bis 50 Kilometer gewähren lassen.
16:30 h
In wenigen Kilometern erreichen wir zudem die einzige Bergwertung des Tages, die Cote de Saint-Jean-la-Poterie (4. Kategorie). Der Anstieg ist 800 Meter lang, dafür im Schnitt 7,8 Prozent steil.
16:27 h
Interessanter Fakt zum heutigen Etappenfinale. Wer ist in der Zielstadt Sarzeau Bürgermeister? Überraschende Antwort: David Lappartient, Präsident des Radsport-Weltverbands UCI. Motto also für diese Ankunft: zu Gast beim Chef.
16:24 h
Soren Kragh Andersen aus der deutschen Mannschaft Sunweb, Führender der Nachwuchswertung, lässt sich zurückfallen und holt Getränke für seine Teamkollegen.
16:23 h
Tim Declercq (Quick-Step) fährt erneut superb seit vielen Kilometern an der Spitze des Peloton, dahinter zeigen sich auch Lotto Soudal und Dimension Data aktiv.
16:21 h
Timo Roosen, Anfahrer bei LottoNL-Jumbo von Sprinter Dylan Groenewegen, charakterisiert für uns schon einmal das spätere Etappenfinale in Sarzeau: "Die letzten fünf Kilometer sind ziemlich geradeaus mit zwei Kreisverkehren. Dort müssen wir vorne sein. Die Geschwindigkeit wird extrem hoch sein. Wir müssen alles geben, um Dylan in die beste Position zu bringen." Die Zielgerade wird später vier Kilometer lang sein – die längste Zielgerade dieser Tour.
16:16 h
Kleine Bummelphase im Feld, einige Fahrer sind gewissen "Bedürfnissen" nachgegangen, unter anderem rollen Chris Froome und André Greipel durch die Wagenkolonne zurück ins Feld.
16:11 h
77 Kilometer verbleiben noch bis zum Ziel. Der Vorsprung der Spitzengruppe beträgt 2:12 Minuten.
16:02 h
Der Vorsprung der Spitzengruppe schmilzt weiter auf 2:25 Minuten, nun wird das Hauptfeld die Gruppe wohl an der langen Leine lassen.
15:57 h
Interessante Aussagen tätigte José Luis Arrieta, Sportlicher Leiter bei Movistar, vor der Etappe bezüglich der Kapitäns-Thematik im Team: "Ein weiteres Rennen beginnt für uns nach der Kopfsteinpflaster-Etappe am Sonntag. Aber wir haben keine drei Anführer. Wir haben nur einen Führer: Nairo Quintana wegen seiner Vergangenheit bei der Tour de France." Aha. Bislang hieß es offiziell immer anders.
15:53 h
Nach dem Zwischensprint läuft das Feld wieder zusammen. Die Spitzengruppe erreicht derweil die Verpflegungszone.
15:49 h
Durch die Tempoverschärfung vor dem Zwischensprint ist der Vorsprung der Spitzenreiter auf 3:21 Minuten gesunken.
15:49 h
... Fernado Gaviria (Quick-Step) sichert sich souverän vor André Greipel (Lotto Soudal), Peter Sagan (Bora-hansgrohe) und John Degenkolb (Trek-Segafredo) die nächsten Punkte.
15:48 h
Der Sprint aus dem Feld. Groupama führt den Sprintzug an ...
15:45 h
Die Spitzengruppe erreicht den Zwischensprint in Derval, Guillaume Van Keirsbulck sichert sich ohne Gegenwehr die 20 Punkte. Spannender wird gleich der Sprint aus dem Feld.
15:38 h
Auch Groupama-FDJ und LottoNL-Jumbo mischen sich nun vorne in die Tempoarbeit ein.
15:37 h
Die Geschwindigkeit der zweiten Rennstunde betrug 42,2 km/h.
15:35 h
Im Hauptfeld zeigen sich die Sprintermannschaften erstmals vorne, erst Lotto Soudal, nun setzt sich Tim Declercq für Quick-Step an die Spitze. Der Vorsprung der Spitzengruppe sinkt weiter auf 5:26 Minuten. In fünf Kilometern steht zudem der Zwischensprint bei Derval an.
15:34 h
Guillaume Van Keirsbulck (Wanty-Groupe Gobert) in der Spitzengruppe galt einst als großes Klassikertalent – 2009 gewann er die Junioren-Austragung von Paris-Roubaix. Im Anschluss stand er von 2011 bis 2016 bei Quick-Step unter Vertrag, schaffte in der großen belgischen Mannschaft aber nicht den Durchbruch. Seit 2017 fährt er für Wanty-Groupe Gobert.
15:30 h
Der Vorsprung der Spitzengruppe ist derweil auf 5:51 Minuten gesunken.
15:19 h
117 Kilometer verbleiben noch bis zum Ziel. Im Feld hält BMC alles unter Kontrolle. Der Abstand zwischen Spitzengruppe und Hauptfeld stabilisiert sich bei rund 7:30 Minuten.
15:16 h
Gegenüber letour.fr äußerte sich Sprinter Christophe Laporte vor der Etappe übrigens, dass er heute nicht am Sprint teilnehmen wird. Der Franzose stürzte auf der 2. Etappe und spürt noch immer die Folgen. "Meine Rippen tun immer noch weh." Damit ist wohl auch zu erklären, dass Cofidis gleich zwei Fahrer in die Spitzengruppe schickte.
15:12 h
Anthony Perez aus dem Team Cofidis in der Spitzengruppe bestreitet übrigens seine Tour-Premiere. Der Franzose, seit 2016 Profi, gewann als bislang größte Karriere-Erfolge im Jahr 2017 und 2018 je eine Etappe der Luxemburg-Rundfahrt. Bei der La Route d`Occitanie im Vorfeld der Tour gewann zuletzt die Bergwertung.
15:08 h
Die erste Rennstunde absolvierte die Spitzengruppe übrigens in 43,6 km/h.
15:07 h
Schauen wir uns die Spitzengruppe noch einmal genauer an: Jérôme Cousin aus dem Team Direct Energie gewann im Frühjahr eine Etappe im Zweier-Sprint gegen Nils Politt – der größte Erfolg seiner Karriere. Der 29-Jährige bestreitet in diesem Jahr seine dritte Tour de France.
14:58 h
Die Fahrer haben so eben die Gemeinde Redon und damit Region Bretagne erreicht. Allerdings, etwas überraschend, befindet sich kein Fahrer des bretonischen Teams Fortuneo-Samsic in der Spitzengruppe. Der Vorsprung der Ausreißer ist etwas auf 6:49 Minuten gesunken.
14:55 h
Marcel Kittel (Katusha Alpecin) sprach heute Morgen zu le.tour.fr über die Etappe: "Mein dritter Platz auf der ersten Etappe war gut fürs Selbstvertrauen, denn ich wusste noch nicht so genau, wie stark mein Team ist. Jetzt weiß ich, dass ich gute Beine habe und hoffe, dass ich die Etappe gewinnen kann. Es wird nicht ruhiger. Es ist die Tour und da will niemand ins Hintertreffen geraten. Aber es ist eine lange Strecke. Ein flacher Kurs. Ich hoffe es wird mein Tag."
14:53 h
Mark Cavendish (Dimension Data) hat leichte Probleme mit seiner Verkabelung. Zunächst versucht er das mit seinem Team aus dem Auto zu richten, am Ende muss er aber kurz anhalten. Der Kameramann, der die Szene filmt, bekommt von Cavendish eindringlich zu hören, dass er weiterfahren soll.
14:50 h
Zahlenmäßig breit aufgestellt an der Spitze sind ebenfalls Movistar und Sky. Möglicherweise ist das auch in der Sorge um Windstaffeln begründet. Die Region in Küstennähe und die Etappe mit einer signifikanten Kehrtwende der Strecke zur Rennmitte sind nicht ungefährlich für Windsituationen. Das Tempo ist etwas angezogen geworden, das Feld ist langgezogen.
14:46 h
Erstmals nimmt der Vorsprung der Spitzengruppe etwas ab, 7:09 Minuten beträgt die aktuelle Zeitmessung. Beginnt nun langsam die Aufholjagd? Nun befindet sich aber BMC an der Spitze des Hauptfeldes.
14:37 h
In Österreich ist die heutige Etappe bereits zu Ende. Giovanni Visconti (Bahrain-Merida) feierte seinen zweiten Etappenerfolg. Visconti feiert zweiten Etappensieg | radsport-news.com
14:35 h
50 Kilometer sind absolviert, der Vorsprung der Spitzengruppe beträgt 7:45 Minuten.
14:33 h
Zufrieden mit dem Auftritt im gestrigen MZF zeigte sich Sunweb. "Wir haben einen fantastischen Job abgeliefert", lobte Tom Dumoulin, der aktuell auf Platz sieben (+0:11) im Klassement liegt. Soren Kragh Andersen übernahm zudem die Führung in der Nachwuchswertung. Dumoulin: “Wir haben einen fantastischen Job abgeliefert“ | radsport-news.com
14:20 h
Der Vorsprung der Spitzengruppe pendelt sich bei 7:30 Minuten ein.
14:19 h
Die Spitzengruppe ist übrigens eine hervorragende Zusammenstellung für Dion Smith. Der Neuseeländer in Diensten von Wanty-Groupe Gobert führt derzeit mit einem Punkt die Bergwertung an – und sollte mit diesen vier Fahrern an der Spitze sein Trikot verteidigen können. Denn, wer auch immer von den vier Fahrern die spätere Bergwertung gewinnt und sich den Zähler holt, bei Punktgleichheit entscheidet die bessere Platzierung in der Gesamtwertung. Und da liegt Smith derzeit besser als alle vier Ausreißer.
14:14 h
Patrick Bevin und Michael Schär leiten für BMC die Verfolgungsarbeit im Feld. Der Rückstand beträgt 7:19 Minuten. 35 Kilometer sind absolviert.
14:12 h
Eine spannende Personalie in der Spitzengruppe ist Dimitri Claeys. Der Belgier startete seine Karriere 2010 bei der deutschen Mannschaft Netapp-Endura (heute Bora-hansgrohe), wurde im Team aber nicht glücklich und fuhr in den folgenden Jahren ohne große Ambitionen im Amateur-Bereich. Nebenbei arbeitete er auch drei Jahre beim Unternehmen Oxfam, um dort Essensboxen zu verpacken. Doch 2015 versuchte er ein zweites Mal im Radsport Fuß zu schaffen – dieses Mal mit Erfolg. Über Wanty-Groupe Gobert kam er zu seinem heutigen Team Cofidis. In diesem Jahr bestreitet er seine zweite Tour de France.
14:05 h
Nach 29 KIlometern befindet sich die Spitzengruppe 7:16 Minuten vor dem Feld.
14:00 h
Lawson Craddock (EF-Drapac) kämpft sich nach seiner Schulterfraktur zum Auftakt der Tour weiter durch Frankreich. Auch das Mannschaftszeitfahren überstand der US-Amerikaner. Tour der Leiden: Craddock kämpft sich auch durchs Teamzeitfahren | radsport-news.com
13:57 h
Kleiner Erfolg für Guillaume Van Keirsbulck: Mit diesem Vorsprung ist der Belgier aktuell der virtuelle Leader der Tour de France. Das wird selbstredend natürlich nicht so bleiben. Er ist 4:54 Minuten in der Gesamtwertung zurück.
13:53 h
Die Spitzengruppe ist mittlerweile 6:03 Minuten vorne voraus. Das ist der bislang größte Vorsprung einer Fluchtgruppe bei dieser Tour. Interessanter Vergleich im Bezug zur Fußball-WM und dem Halbfinale zwischen Frankreich und Belgien heute Abend: In dieser Spitzengruppe ist das Verhältnis zwischen den beiden Ländern mit 2:2 ausgeglichen.
13:50 h
Kurzes Update zu Marcus Burghardt: Sein Team vermeldet, das der 35-Jährigen nach seinem Sturz in der neutralisierten Zone keine Probleme hat.
13:47 h
Und das Feld macht weiter keine Anstalten, sich hier etwas mehr anzustrengen. Dem Vorsprung der Spitzengruppe kommt das zugute, neuste Zeitmessung: 5:43 Minuten. 16 Kilometer sind absolviert.
13:45 h
Das lässt uns Zeit, noch einmal auf die gestrige Etappe zurückzuschauen. Nach dem unglücklichen Auftakt liegt Chris Froome wieder besser im Plan. Der Brite zeigte sich nach der Etappe glücklich, etwas enttäuscht war indes Teamkollege Geraint Thomas. Froome glücklich, Thomas ein bisschen enttäuscht | radsport-news.com
13:43 h
Im Hauptfeld ist Tempo weiterhin entspannt, es wird weiter geplauscht und mehr gerollt als getreten. Gemächlicher Etappenbeginn. Kein Wunder, dass der Vorsprung der Ausreißer mittlerweile an der Vier-Minuten-Marke kratzt.
13:40 h
Keine 15 Kilometer sind absolviert, schon schellt der Vorsprung der vier Spitzenreiter auf über drei Minuten an.
13:34 h
Jérôme Cousin ist ein Wiederholungstäter, der Franzose zeigte sich bereits während der Auftaktetappe in einer Fluchtgruppe aktiv. Der Vorsprung wächst auf 1:25 Minuten an.
13:33 h
Der Vorsprung der Gruppe wächst schnell auf eine Minute an.
13:31 h
Guillaume Van Keirsbulck bekommt Gesellschaft durch das Cofidis-Duo Dimitri Claeys und Anthony Perez sowie Jérôme Cousin (Direct Energie). Das Feld lässt das Quartett wohl ziehen.
13:30 h
Die erste Attacke geht, Guillaume Van Keirsbulck (Wanty – Groupe Gobert) zieht es dem Feld davon!
13:29 h
Nun ist die Etappe aber offiziell freigegeben! Marcus Burghardt ist derweil wieder zurück im Feld.
13:28 h
Marcus Burghardt aus der deutschen Mannschaft Bora-hansgrohe soll gestürzt sein. Es wird wohl noch auf ihn gewartet.
13:27 h
Kilometer Null der Etappe ist erreicht. Doch Christian Prudhomme deutet noch an, es langsam angehen zu lassen. Noch ist das Rennen nicht freigegeben. Der Grund ist noch nicht klar.
13:23 h
Im Grünen Trikot ist heute Peter Sagan (Bora-hansgrohe) unterwegs, die Bergwertung führt Dion Smith (Wanty-Groupe Gobert) aus Neuseeland an. Er hat einen Punkt auf dem Konto, bei einer Bergwertung der 4. Kategorie heute läuft er allerdings Gefahr, das Trikot heute zu verlieren. Bester Nachwuchsfahrer ist im Augenblick Soren Kragh Andersen (Sunweb).
13:19 h
Die neutralisierte Zone zieht sich heute. Noch dauert es vier Kilometer bis zum scharfen Start. Die Fahrer plaudern, lassen es gemächlich rollen. Hoffentlich ist gleich das Tempo auf der Etappe etwas ambitionierter.
13:19 h
Die neutralisierte Zone zieht sich heute. Noch dauert es vier Kilometer bis zum scharfen Start. Die Fahrer plaudern, lassen es gemächlich rollen. Hoffentlich ist gleich das Tempo auf der Etappe etwas ambitionierter.
13:15 h
Ein heißer Tipp für die heutige Fluchtgruppe ist das Team Fortuneo-Samsic. Wir befinden uns in der Bretagne – die Heimat des Teams. Da dürfte die Mannschaft von Emmanuel Hubert ein großes Interesse haben, sich und die Sponsoren zu präsentieren.
13:12 h
Alle News zur Tour und insbesondere zum gestrigen Mannschaftszeitfahren findet Ihr hier: Tour de France 2018 | radsport-news.com
13:09 h
Zu Anfang dürften auch die Fahrer noch Augen für die Kulisse haben. Das Fahrerfeld hat sich so eben in Bewegung gesetzt und ist nun in der neutralisierten Zone unterwegs. Neun Kilometer geht es im gemächlichen Tempo durch die Gemeinde, ehe der scharfe Start erfolgt. Ganz vorne startet heute Greg van Avermaet (BMC), der sich gestern das Gelbe Trikot im Mannschaftszeitfahren holte.
13:06 h
Zur Startort: La Baule ist eine französische Gemeinde mit rund 15.500 Einwohnern im Département Loire-Atlantique in der Region Pays de la Loire. Und die Gemeinde liegt direkt an der Atlantikküste. Das bedeutet wunderbare Bilder von weißen Sandstränden am azurblauen Meer.
13:03 h
Ich begrüße Euch zur Live-Berichterstattung der 4. Etappe der Tour de France. Wir starten heute in La Baule, es herrschen Temperaturen von 29 Grad und herrlicher Sonnenschein. Es ist also alles angerichtet für eine sommerliche Tour-Etappe.
08:29 h
Wir begleiten die Etappe wie gewohnt vom Start bis zum Ziel für Euch. Los geht es um 13:05 Uhr in La Baule, mit einer Ankunft wird zwischen 17:39 und 18 Uhr gerechnet. Daniel Brickwedde berichtet im Live-Ticker für Euch von dieser Etappe.
08:27 h
Was steht heute auf dem Tagesprogramm? Die Tour erreicht heute die Bretagne, eine weitere radsportverrückte Region im Nordwesten Frankreichs. Nach einer längeren Einrollphase warten bei Kilometer 97,5 der Zwischensprint in Derval und nach 135,5 Kilometern die einzige Bergwertung zur Cote de Saint-Jean-la-Poterie (4. Kategorie). Letzter Höhepunkt ist 40 Kilometer der Sprint um die Bonussekunden, ehe die Zielgerade in Sarzeau leicht ansteigend ist. Eine Massenankunft gilt als wahrscheinlich. Aber aufgepasst: Küstennähe bedeutet auch immer Windgefahr! Bienvenue in der Bretagne! | radsport-news.com
08:22 h
Eine ausführliche Nachbetrachtung des Mannschaftszeitfahrens und was die Ergebnisse im Einzelnen nun für einige Klassementfahrer bedeuten, analysieren Lukas Kruse und Felix Mattis in ihrem Podcast "Radio Tour". “Für einige beginnt das Rennen neu“ | radsport-news.com
08:19 h
Hallo und herzlich willkommen zur 4. Etappe der diesjährigen Tour de France. Das heutige Teilstück führt das Fahrerfeld über 195 Kilometer von La Baule am Atlantik gen Osten ins Landesinnere und schließlich zurück an die Küste zur Zielstadt Sarzeau. Im Gelben Trikot ist dabei Greg Van Avermaet (BMC) unterwegs. Der Belgier gewann mit seiner Mannschaft gestern das Mannschaftszeitfahren. Die Pechvögel des Auftakts schlagen im Teamzeitfahren zurück | radsport-news.com
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 195 km
Start 13:05 h
Ankunft ca. 17:39 h
Strecke gefahren 195 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 1
Sprintwertungen 1
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Gaviria (QST)
2. Sagan (BOH) s.t.
3. Greipel (LTS)
4. Groenewegen (LTN)
5. Kittel (TKA)
6. Pasqualon (WGG)
7. Kristoff (UAE)
8. Degenkolb (TRS)
9. Smith (WGG)
10. Dupont (WGG)

Gesamtwertung

1 Van Avermaet (BMC)
2 Van Garderen (BMC) s.t.
3 Geraint Thomas (SKY) +0:03
4 Gilbert (QST) +0:05
5 Jungels (QST) +0:07
6 Alaphilippe (QST) s.t.
7 Dumoulin (SUN) +0:11
8 Kragh Anderson (SUN) s.t.
9 Matthews (SUN) s.t.
10 Uran (EFD) +0:35

Sprintwertung

1. Sagan (BOH) 143
2. Gaviria (QST) 139
3. Kristoff (UAE) 72

Bergwertung

1. D. Smith (WGG) 1 Pkt.
2. Perez (COF) 1
3. Ledanois (TFS) 1

Nachwuchswertung

1. Andersen (SUN)
2. Bernal (SKY) +1:08
3. Nielsen (AST) +1:22