14.07.2018: Dreux - Amiens Métropole (181,0 km)

Live-Ticker Tour de France, 8. Etappe

91 km
181 km
 
s.t.
Degenkolb
 
s.t.
Sagan
 

Groenewegen
Stand: 13:25
16:24 h
Damit enden drei Deutsche in den Top Ten der Etappe. Morgen geht es über das Kopfsteinpflaster weiter nach Roubaix - Chaos vorprogrammiert. Das Klassement dürfte einen neuen Anstrich bekommen. Ich freue mich, euch morgen wieder im Ticker zu begrüßen!
16:23 h
Hier die ersten Zehn der Etappe: Groenewegen, Greipel, Gaviria, Sagan, Degenkolb, Kristoff, Demare, Boudat, Arndt, Cavendish.
16:22 h
Greipel wurde sogar Zweiter, Gaviria Dritter.
16:20 h
Korrektur: Sagan war Vierter, Andre Greipel ist Etappendritter. Starker Sprint des Rostockers, der am Ende aber nicht bis zur Linie durchziehen kann.
16:20 h
Martin und Alaphilippe kommen mit 1:15 Minuten Rückstand rein. Damit verliert der Franzose seinen Top Ten-Platz und Martin viel Zeit.
16:18 h
Doppelschlag für den Niederländer nach seinem Sieg gestern. Gaviria wird Zweiter, Sagan Dritter.
16:18 h
Groenewegen machts!
16:18 h
Sagan eröffenet!
16:17 h
Groupama von vorn!
16:17 h
1000 Meter noch!
16:17 h
Marcel Sieberg an der Spitze für Greipel, auch John Degenkolb ist zu sehen.
16:16 h
Der Belgier will Gelb. Doch die anderen neutralisieren den Vorstoß des Ex-Weltmeisters schnell.
16:15 h
Drei Kilometer vor dem Ziel kommt eine große Rechtskurve, aber alle kommen heil durch. Gilbert attackiert!
16:14 h
Die Straßen sind breit und führen geradeaus. 3,5 Kilometer noch, die Sprinter belauern sich.
16:13 h
Sky, Groupama und Dimension Data fahren vorn aufgereiht.
16:13 h
5000 Meter noch, das Tempo ist rasant hoch.
16:13 h
40 Sekunden Rückstand für Martin/Alaphilippe.
16:12 h
Sky fährt ganz vorn und nimmt Froome ins Schlepptau
16:11 h
Und damit ist er gestellt, 6,5 Kilometer vor dem Ziel.
16:11 h
Grellier ist gleich eingeholt. Sieben Kilometer noch.
16:10 h
Alaphilippe fährt in der Martin-Gruppe. Der Franzose könnte aus den Top Ten der Gesamtwertung herausfallen.
16:08 h
Im Zeitfahrmodus auf dem Lenker liegend gibt der Franzose alles. Aber ein Durchkommen wäre ein großes Wunder.
16:07 h
Zehn Kilometer noch, Grellier nimmt 20 Sekunden mit.
16:06 h
Minnaard ist am Ende, Grellier zieht allein weiter. Der will die rote Rückennummer haben.
16:05 h
Im Feld schaut man sich ein bisschen an. Martin liegt auch nur noch gut eine Minute zurück.
16:03 h
Martin hat seine Emirates-Kolegen an seiner Seite und gemeinsam geht es im Schnellzug-Verfahren wieder nach vorn.
16:02 h
40 Sekunden sind es nur noch für das Spitzenduo.
16:01 h
1:30 Minuten soll Martin hinter dem Feld liegen. Nicht sein Tag nach zwei Defekten und dem Sturz.
16:00 h
Alaphilippe schüttelt sich die rechte Schulter und das linke Bein aus. Anscheinend hat er bei dem Sturz auch etwas abbekommen.
16:00 h
Bei nur noch 15 Kilometern hat er über eine Minute Rückstand auf das Feld. Das muss er erstmal wieder zufahren.
15:59 h
Daniel Martin hat die Hose zerrissen und blutet am Ellenbogen. Er fährt weiter, aber damit ist er die nächsten Tage sicher gehandicapt.
15:58 h
Im Hauptfeld steigt die Nervosität und prompt gibt es einen Sturz. Tony Martin, Daniel Martin, Julian Alaphilippe und Christophe Laporte sind darunter aber alle Fahrer können weiterfahren.
15:57 h
Grellier und Minnaar sind jetzt quasi stehend K.O.. Beide wackeln unruhig auf dem Rad und geben alles, um sich vorn zu halten. Doch das Feld ist auf 1:10 Minuten heran.
15:55 h
Dahinter holt sich Greg Van Avermaet die letzte offene Sekunde. Damit hat der Belgier sieben Sekunden Vorsprung auf Geraint Thomas (Sky) im Gesamtklassement.
15:53 h
Den Bonussprint sichert sich Minnaard kampflos vor Grellier.
15:50 h
An der Spitze ackert übrigens ein gewisser Antwan Tolhoek. Der junge Niederländer von LottoNL-Jumbo ist ein Bergspezialist und überzeugte als Etappenvierter an der Gibraltar Road der Kalifornien-Rundfahrt diesen Mai. Er wäre auch ein Tipp für das Nachwuchstrikot gewesen, muss aber für seinen Sprinter Groenewegen schuften. So hat Tolhoek bereits über eine Viertelstunde Rückstand im Gesamtklassement.
15:48 h
Von den Sprinterteams Bora-hansgrohe für Sagan, Katusha-Alpecin für Kittel oder Dimension Data für Cavendish arbeitet keiner im Feld. Anscheinend werden diese Teams erst kurz vor dem Ziel an der Spitze austauchen.
15:46 h
Die Fahrer erreichen das Departement Somme, es sind noch sechs Kilometer bis zum Bonussprint.
15:38 h
Im Feld pokern sie noch. 32 Kilometer vor dem Ende liegt der Vorsprung immer noch bei zwei Minuten. Die Sprinterteams werden die Lücke aber auf den letzten Kilometern ruckzuck zufahren.
15:32 h
Arnaud Demare ist heute doppelt motiviert: Am Französischen Nationalfeiertag endet der Abschnitt in seiner Heimat. Der 26-Jährige ist ein heißer Tipp auf den Etappensieg.
15:27 h
Weniger als eine Rennstunde liegt noch vor den Fahrern. Im Peloton sind es immer noch Lotto Soudal, LottoNL und Quick-Step, die das Tempo machen.
15:22 h
Richtung Amiens führen die verbleibenden gut 45 Kilometer tendenziell leicht bergab. Dort erwarten wir ein schnelles Finale zwischen den Besten der Sprinterzunft.
15:16 h
Giovanni Visconti (Bahrain-Merida) hat heute übrigens die Abschlussetappe der Österreich-Rundfahrt gewonnen, der Gesamtsieg ging an Ben Hermans (Israel Cycling Academy). Hermans holt den Gesamtsieg, Schlussetappe an Visconti | radsport-news.com
15:15 h
50 Kilometer noch für die Spitze und nur noch zwei Minuten an Vorsprung. Der Etappensieg wird nicht an das Spitzenduo vergeben.
15:08 h
Es geht langsam Richtung Ziel, das Feld bereitet sich auf eine Massenankunft vor. Wie so ein Zielsprint aus Fahrersicht abläuft, könnt ihr übrigens hier sehen:
14:54 h
Ein Highlight auf dem Weg nach Amiens kommt heute noch. Etwa 20 Kilometer vor dem Ziel steht noch der Sprint um die drei Bonussekunden an. Grellier und Minnaard dürfte das zwar kaum interessieren, doch eine Sekunde gibt es aus dem Feld heraus noch zu vergeben. Vielleicht sehen wir da noch einen Sprint der Klassikerspezialisten Philippe Gilbert oder Greg Van Avermaet, ehe morgen auf dem Pflaster das Klassement neu gemischt wird.
14:43 h
Das Stundenmittel liegt bislang bei 39 km/h. Aller Vorausicht nach wird das Ziel wohl erst gegen 16:20 Uhr erreicht werden. Damit sind die Fahrer nach gestern erneut etwas hinter der langsamsten Marschtabelle.
14:41 h
Zwei absolute Lokomotiven führen das Feld an. Thomas De Gendt (Lotto Soudal) und Tim Declerqce (Quick-Step Floors) arbeiten für ihre Sprinter Andre Greipel und Fernando Gaviria. Gut 70 Kilometer noch und der Abstand liegt bei 3:15 Minuten.
14:35 h
Im Feld ziehen sie jetzt an. Das Peloton ist langgezogen und wird den Ausreißern heute keine Chance lassen.
14:20 h
Im Hause Katusha-Alpecin scheint es derweil mächtig zu knirschen. Zwischen Kittel und der Sportlichen Leitung gibt es anscheinend unterschiedliche Ansichten über die Herangehensweise und die Arbeitseinstellung: Spordirektor Konyshev bezeichnet Kittel als “Egoist“ | radsport-news.com
14:18 h
Der Vorsprung ist bei vier Minuten festgefroren. Obwohl das Wetter heute wieder sonnig-warm ist.
14:12 h
Das Feld kommt Richtung Zwischensprint. Demare holt sich die 15 Punkte vor Sagan (13) und Gaviria (11). Damit baut Sagan seinen Vorsprung im Kampf um Grün auf 33 Punkte gegenüber Gaviria aus. Im Ziel gibt es heute aber deren 50, Grün ist dem Slowaken also alles andere als sicher. Ein Sturz oder Defekt Sagans bei einem Gaviria-Sieg und Grün wäre beim Kolumbianer.
14:07 h
Die beiden Ausreißer sprinten Vollgas um die Prämie am Zwischensprint. Im Foto-Entscheid hat Grellier die Nase vorn.
14:00 h
100 Kilometer noch, vier Minuten der Vorsprung. Da lohnt ein Blick auf das Jahr 2015, als die fünfte Etappe in Amiens endete: Andre Greipel gewann im Massensprint und Tony Martin trug an diesem Tag das Gelbe Trikot, das er tags zuvor auf dem Kopfsteinpflaster übernommen hatte. Vielleicht ein gutes Omen für die deutschen Sprinter um Greipel und Marcel Kittel für heute?
13:48 h
In etwas mehr als zehn Kilometern erreicht das Spitzenduo den Zwischensprint. Der dürfte zumindest Bewegung ins Hauptfeld bringen.
13:45 h
Auf der Cote de Feuquerolles sichert sich diesmal Grellier die Punkte. Er steht damit insgesamt bei zwei Bergpunkten, Minnaard bei einem.
13:44 h
Das Spitzenduo befindet sich in dem kleinen Anstieg. Gut 1000 Meter noch bis oben.
13:37 h
Noch fünf Kilometer bis zur zweiten Bergwertung. Die beiden Ausreißer werden sich aber nicht allzu heftig bekämpfen und die Wertung mehr im Vorbeifahren mitnehmen.
13:31 h
Der Vorjahressechste ist wieder im Feld. Derweil haben die beiden Spitzenreiter nur noch 4:40 Minuten auf die Meute.
13:29 h
Nochmal Radwechsel bei Daniel Martin. Der Ire übernimmt sein altes Rad wieder von seinem Mechaniker.
13:25 h
Auch Mark Cavendish (Dimension Data) muss kurz Hand anlegen. Der Brite richtet mit einem Imbus den Cleat unter seinem Schuh. Aber 120 Kilometer vor dem Ende sollte er mühelos wieder aufschließen.
13:22 h
Defekt beim Sieger von Vorgestern: Daniel Martin (UAE) bekommt ein neues Rad und fährt dem Feld hinterher.
13:16 h
Auch der Träger des Grünen Trikots, Peter Sagan (Bora-hansgrohe) wird heute wieder vorn mitmischen. Die flache Ankunft ist zwar nicht ganz nach seinem Geschmack, aber abschreiben darf man den Slowaken sowieso nie. Poitschke: “Heute ist die Etappe weniger etwas für Sagan“ | radsport-news.com
13:09 h
Zurück zur Favoritenvorschau: Bei Quick-Step war man gestern leicht enttäuscht, dass Gaviria nicht seinen dritten Tagessieg bei dieser Tour einfahren konnte. Die Belgier wollen es heute wieder versuchen: Lefevere: “Das muss man akzeptieren“ | radsport-news.com
13:08 h
Und prompt fällt der Abstand auf unter sechs Minuten. Quick-Step für Gaviria, LottoNL für Groenewegen und Lotto Soudal für Andre Greipel führen das Feld an. Anscheinend fühlt sich der Rostocker gut und will es heute erneut probieren.
13:03 h
Im Feld steigen die Sprinterteams nun in die Verfolgung ein. Der Vorsprung pendelt sich bei 6:20 ein, 135 Kilometer bleiben den Mannschaften noch, die beiden Ausreißer zu stellen.
13:00 h
Blicken wir auf die Favoriten des Tages: Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) möchte nach seinem Erfolg von gestern auch heute wieder zuschlagen. Die flache Zielankunft in Amiens kommt dem niederländischen Kraftpaket entgegen. Groenewegen vergoldet eine “ätzende Etappe“ | radsport-news.com
12:50 h
Ten Dam sieht jetzt ein, dass diese Flucht ihn mehr Kraft kostet, als dass es etwas bringt. Der 37-Jährige lässt sich zurückfallen, damit liegt ein Duo an der Spitze.
12:49 h
Marco Minnaard sichert sich den Punkt auf der Cote de Pacysur-Eure. Das Feld hat derweil über fünf Minuten Rückstand.
12:47 h
1000 Meter noch bis zur ersten Bergwertung des Tages. Einen Punkt gibt es dort, aber der bringt wenig im Kampf um das Bergtrikot.
12:42 h
Nur Grellier hat bereits nur einen Bergpunkt gesammelt. Skujins hat deren sechs auf seinem Konto, damit ist der Lette sicher im gepunkteten Bergtrikot.
12:38 h
30 Kilometer sind absolviert, 2:30 Minuten beträgt der Vorsprung des Trios. Das Feld nimmt hinten die Beine hoch.
12:34 h
Die Attacke der beiden Zweitdivisionäre macht Sinn, der Vorstoß von ten Dam weniger. Der Niederländer muss zwar heute nicht für Michael Matthews arbeiten, dieser befindet sich bereits zuhause. Aber Kräfte für die morgige Pflasteretappe und die danach anstehenden Berge könnte er für seinen Kapitän Tom Dumoulin trotzdem sparen.
12:33 h
Es sind Marco Minnaard (Wanty-Group Gobert), Laurens ten Dam (Sunweb) und Fabian Grellier (Direct Energie). Wir haben also ein Trio an der Spitze, über 30 Sekunden liegen sie bereits vorn.
12:31 h
Die Gebete wurden erhört: Zwei Fahrer setzen sich ab, Direct Energie und Wanty-Group Gobert attackieren.
12:30 h
Immerhin kommt bald die erste Bergwertung. Auch wenn es nur einen Punkt gibt und Toms Skujins (Trek-Segafredo) das Trikot für heute sicher hat - vielleicht greift dort doch mal eine Gruppe an und nimmt die Etappe offensiv unter die Räder.
12:22 h
Und jetzt fährt Küng die Burghardt-Taktik: rechts ran, einholen lassen. Porte ist auch wieder im Feld verschwunden.
12:21 h
Stefan Küng und Richie Porte fahren lachend aus dem Feld raus. Das BMC-Duo fährt eine Show-Attacke, um die anderen zum Angriff zu animieren.
12:17 h
Solange hier nichts Spannendes passiert, lohnt ein Rückblick auf die gestrige siebte Etappe: “Kittel muss versuchen, dass irgendwie abzuhaken“ | radsport-news.com
12:13 h
Peter Sagan und Vincenzo Nibali (Bahrain Merida) scherzen am Ende des Feldes. In den gemeinsamen Liquigas-Zeiten verstanden sich die beiden allerdings nicht immer ganz so gut. Bei der Vuelta 2011 und Tirreno-Adriatico 2012 schnappte Sagan Nibali wichtige Bonussekunden bei Zielankünften weg.
12:10 h
Schon seltsam, dass auch die französischen Fahrer der Zweitdivisionäre keine Absichten hegen, das Rennen zu beleben. Das sah in den letzten Jahren am 14. Juli ganz anders aus. Aber zugegeben: Da bot das Profil auch mehr Gelegenheiten zur Attacke.
12:04 h
Keiner macht Anstalten, das Rennen zu beleben. Droht da etwa erneut eine Bummeletappe? Immerhin soll auf dem Weg nach Amiens Gegenwind herrschen. Das lähmt jegliche Offenivambitionen.
12:01 h
Der Bora-Profi wird überholt und applaudiert dem vorbeifahrenden Peloton. Jetzt schon das Bild des Tages...
12:00 h
Burghardt fährt rechts ran und verrichtet eine kleine Notdurft. Auch ein Mittel, sich wieder einholen zu lassen...
11:58 h
Derweil muss Dmitri Gruzdev das Vorderrad tauschen. Der Astana-Profi wechselt das Laufrad und fährt weiter. Im Feld lassen sie Burghardt erstmal gewähren. Doch der scheint auch nicht gerade motiviert, voll durchzuziehen. Verständlich bei noch 180 Kilometern.
11:56 h
Marcus Burghardt (Bora-hansgrohe) fährt mal vorn raus. Der Deutsche Meister von 2017 muss doch aber eigentlich für Peter Sagan arbeiten? Noch setzt keiner nach.
11:54 h
Die Flagge wird geschwenkt und das Tempo zieht an.
11:53 h
Noch ein Radwechsel: Warren Barguil (Fortuneo Samsic) bekommt ein neues Gefährt vom Teamwagen.
11:51 h
Der Hürther bekommt ein neues Hinterrad und fährt weiter.
11:51 h
Im Feld gab es einen Sturz, Nils Politt (Katusha-Alpecin) steht wieder auf und ruft nach dem Teamwagen. Es sieht aber nicht dramatisch aus.
11:49 h
Noch 1500 Meter bis zum scharfen Start. Thomas De Gendt, der belgische Ausreißspezialist von Lotto Soudal, fährt vorn in der ersten Reihe. Initiiert er den ersten Vorstoß?
11:41 h
Der Startort Dreux liegt übrigens nur gut 90 Kilometer westlich von Paris. Mit dem Rad könnte man also heute schon Richtung Champs-Elysées fahren. Doch bis dahin dauert es noch gut zwei Wochen und die Alpen und Pyrenäen wollen schließlich auch noch erklommen werden.
11:38 h
Insgesamt sieben Kilometer dauert es, bis Tourchef Christian Prudhomme die Flagge schwenkt und das Rennen freigegeben wird.
11:36 h
Und damit nochmals "Salut!" vom Start der 8. Etappe in Dreux. Das Peloton rollt derzeit durch die Neutralisation. Der scharfe Start wird bald erfolgen und dann sehen wir hoffentlich die ersten Attacken aus dem Feld.
08:28 h
Der Startschuss fällt um 11:35, mit der Zielankunft ist gegen 15:45 Uhr zu rechnen. Eric Gutglück begleitet das Rennen vom Start weg und berichtet live vom Geschehen. Das Rennen könnt ihr wie gewohnt von Beginn an auch im Eurosport-Player verfolgen. Eurosport Player | Auf in die Welt des Sports!
08:25 h
Neben Demare zählen vor allem der zweimalige Etappensieger Fernando Gaviria (Quick-Step Floors), der Träger des Grünen Trikots, Peter Sagan (Bora-hansgrohe), und Vortagesgewinner Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) zu den Topfavoriten auf den Sieg. Aus deutscher Sicht ruhen die Hoffnungen vor allem auf Andre Greipel (Lotto Soudal), doch auch Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) wird heute motiviert sein, endlich seinen ersten Etappensieg 2018 einzufahren.
08:24 h
Für die Franzosen ist es hingegen ein besonderer Tag. Der 14. Juli ist der Nationalfeiertag Frankreichs und erinnert an den Sturm auf die Bastille im Jahr 1789. Traditionell ist die Fluchtgruppe unter den heimischen Radprofis heiß umkämpft, doch die Chancen einer Ausreißergruppe sind aufgrund des flachen Terrains gering. Mit Arnaud Demare (Groupama-FDJ) hat die Grande Nation dennoch ein heißes Eisen für einen Erfolg im Massensprint im Feuer.
08:21 h
Bienvenue zur 8. Etappe der Tour de France 2018! Erneut ist es heute ein flacher Tagesabschnitt, der die Sprinter begünstigt. Über 181 Kilometer führt die Etappe von Dreux nach Amiens. Zwei Bergwertungen der vierten Kategorie und der Zwischensprint stehen bereits in der ersten Rennhälfte an. Für den Mann in Gelb, Greg Van Avermaet (BMC), sollte es also kein Problem sein, die Führungsposition zu behaupten. An Frankreichs Nationalfeiertag die vorerst letzte Sprinter-Chance | radsport-news.com
STRECKENINFORMATION
Gesamtlänge 181 km
Start 11:35 h
Ankunft ca. 15:36 h
Strecke gefahren 181 km
Strecke zum Ziel 0 km
Bergwertungen 1
Sprintwertungen 2
WERTUNGEN

Tageswertung

1. Groenewegen (TLJ)
2. Greipel (LTS) s.t.
3. Gaviria (QST) s.t.
4. Sagan (BOH) s.t.
5. Degenkolb (TFS) s.t.
6. Kristoff (UAE) s.t.
7. Demare (FDJ) s.t.
8. Boudat (DEN) s.t.
9. Arndt (SUN) s.t.
10. Cavendish (DDD) s.t.

Gesamtwertung

1. Van Avermaet (BMC)
2. Thomas (SKY) +0:07
3. Van Garderen (BMC) +0:09
4. Gilbert (QST) +0:16
5. Jungels (QST) +0:22
6. Uran (EFD) +0:49
7. Valverde (MOV) +0:55
8. Majka (BOH) +0:56
9. Fuglsang (AST) +0:57
10. Porte (BMC) +0:57

Sprintwertung

1. Sagan (BOH) 265 Pkt.
2. Gaviria (QST) 234 Pkt.
3. Groenewegen (TLJ) 132 Pkt.

Bergwertung

1. Skujins (TFS) 6 Pkt.
2. Chavanel (TDE) 4 Pkt.
3. Smith (WGG) 4 Pkt.

Nachwuchswertung

1. Kragh Andersen (SUN)
2. Bernal (SKY) +0:27
3. Latour (ALM) +2:17