RSN-Rangliste, Platz 65: Michael Schär

Die Lust am Siegen entdeckt

Foto zu dem Text "Die Lust am Siegen entdeckt"
Michael Schär (BMC) gewinnt die 2. Etappe der Tour of Utah. | Foto: Cor Vos

15.11.2014  |  (rsn) – Michael Schär hat sich im Lauf seiner Karriere den Ruf eines exzellenten Helfers erworben. Doch mittlerweile zeigt der 28-jährige Schweizer, dass er auch in der Lage ist, Rennen zu gewinnen. Nachdem er 2013 bei den Schweizer Meisterschaften seinen ersten Sieg bei den Profis feiern konnte, legte er in diesem Jahr nach und entschied eine Etappe der Tour of Utah (Kat. 2.1) für sich – es war sein erster Erfolg in einem UCI-Rennen.

„Ich bin grundsätzlich recht zufrieden mit meiner Saison“, bilanzierte Schär gegenüber radsport-news.com. Schon der Einstieg mit einem dritten Etappenrang bei der Katar-Rundfahrt war gelungen und deutete bereits an, dass der Allrounder auch bei den Klassikern wieder ein wichtiger Helfer für seine Kapitäne sein würde.

Und so kam es auch. Nach guten Leistungen bei der Flandern-Rundfahrt und Paris-Roubaix folgte Schärs großer Auftritt beim Amstel Gold Race. „Dort musste ich über 200 Kilometer das Feld anführen, um Philippe Gilbert noch eine Chance auf den Sieg zu ermöglichen. Dies war sicherlich einer meiner stärksten Tage der Saison“, blickte Schär zurück, dessen Vorarbeit der Belgier letztlich mit seinem Sieg belohnen konnte.

Als weiteres Highlight stand im Juli die Tour de France auf dem Programm. Dort sollte er Tejay van Garderen beim Angriff auf das Podium unterstützen. „Dieses Unterfangen wurde jedoch durch ein paar Stürze gehemmt“, erklärte Schär, der sich selbst auf den Bergetappen überraschte. „Dort fuhr ich oft mit den besten 30 über die Pässe und konnte dadurch noch wichtige Helferdienste verrichten.“, freute sich der BMC-Profi, der seine Stärken eher im Flachen hat.

In der zweiten Saisonhälfte bekam er vor allem bei den Rennen in den USA seine Freiheiten und wusste diese auch zu nutzen. Den Sieg in Utah fuhr er etwa nach einer 200 Kilometer langen Flucht heraus – die letzten 50 davon war er als Solist unterwegs. Den Erfolg musste er sich hart erkämpfen. „Leider musste ich am Morgen dieser Etappe meine Radschuhe wechseln. Die Position der Schuhplatten auf diesen Ersatzschuhen war nicht genau gleich, also bekam ich gegen Ende des Rennens Krämpfe. Es war eine unglaubliche Schinderei um es noch über den Zielstrich zu schaffen. Glücklicherweise gelang mir das mit sehr knappem Vorsprung aufs Feld“, erzählte Schär, der ganze zwei Sekunden Vorsprung ins Ziel retten konnte.

Gute Leistungen zeigte der Schweizer auch bei der anschließenden USA Pro Challenge (Kat. 2HC), bei der er einen dritten und einen siebten Etappenrang herausfahren konnte.

Die kommende Saison beginnt Schär bei der Tour Down Under und der Cadel Evans Classic in Australien, den Abschiedsrennen des langjährigen BCM-Kapitäns. Danach wird er sich auf die Klassiker vorbereiten. „Ich denke, mit Greg van Avermaet haben wir einen starken Leader, um ein großes Rennen zu gewinnen“, so Schär, der auch hofft, wiederbei der Tour de France dabei zu sein. „Vielleicht kann ich dann mal auf eine Etappe fahren“, so Schär, der die Lust am Siegen entdeckt hat.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)