NetApp überzeugt bei Paris-Roubaix-Debüt

Seubert: "Heute habe ich dieses Rennen geliebt"

Foto zu dem Text "Seubert:
Timon Seubert (NetApp) Foto: ROTH

11.04.2011  |  (rsn) – Viel zugetraut hat dem deutschen NetApp-Team bei dessen ersten Paris-Roubaix-Start wohl niemand. Zu unerfahren war die Mannschaft von Manager Ralph Denk, zu enttäuschend waren die Ergebnisse im bisherigen Saisonverlauf. Sportdirektor Jens Heppner sprach vom riesigen Respekt, den seine Fahrer speziell vor den 27 Pavé-Sektoren hätten: „Egal, was ich denen erzähle, die Angst kann ich ihnen nicht nehmen“, hatte der in Belgien lebende Geraer vor dem Rennen erklärt.

Es wurde dann aber doch nicht das befürchtete Desaster – und das, obwohl ausgerechnet die beiden Kapitäne und erfahrenstens Profis, Eric Baumann und Steven Cozza, das Rennen vorzeitig aufgeben mussten. Im Gegenteil: Das Team zeigte sich in der Anfangsphase offensiv, versuchte immer wieder, Ausreißergruppen zu initiieren und konnte schließlich mit Timon Seubert einen Mann in der Gruppe des Tages platzieren. Zudem erreichten fünf der acht NetApp-Starter das Ziel im altehrwürdigenVelodrom von Roubiax.

Die Geschichte dieses Rennens schrieb aus Sicht des Zweitdivisionärs mit Sitz im oberbayerischen Raubling aber der Norddeutsche Seubert. Der 24 Jahre alte Hamburger schlug sich auf dem brutalen Kopfsteinpflaster bravourös und hielt sich bis in’s Finale hinein in der Spitzengruppe. "Es war mein erstes WorldTour Rennen und man sagte mir, entweder man liebt oder hasst dieses Rennen. Ich war mir noch nicht sicher, wie ich das sehe, aber jetzt weiß ich es genau. Heute habe ich dieses Rennen geliebt", erklärte der erschöpfte, aber überglückliche Seubert, der schließlich auf Platz 64 bester Fahrer seines Teams war.

Neben den Strapazen wird der NetApp-Profi aber vor allem die Atmosphäre beim schwersten Eintagesrennen der Welt in Erinnerung behalten."Wir haben uns das Kopfsteinpflaster in den letzten Tagen intensiv angeschaut und mir war klar, was auf mich zukommt“, so Seubert. „Aber als wir durch den Wald von Arenberg fuhren, fühlte ich nur noch die Euphorie. Die Fans am Straßenrand trugen uns regelrecht über das schwere Pflaster."

Teammanager Denk lobte seine junge Truppe in den höchsten Tönen. "Die Mannschaft hat heute einen starken Zusammenhalt gezeigt und Moral bewiesen. Über 90 Kilometer haben wir versucht, Ausreißergruppen zu initiieren, bis dann Martin Elminger und Timon es direkt vor dem ersten Pavé geschafft haben", schilderte Denk die Szene im Rennen, die ihn innerlich wohl jubeln ließ. "Es war unser Wunsch, das Rennen nicht nur mitzufahren sondern es auch zu gestalten. Dies ist uns auch durchaus gelungen. Es macht uns stolz, dass gleich fünf Rennfahrer bei ihrem Debüt ins Velodrom in Roubaix einfahren konnten. Damit wurden unsere Erwartungen weit übertroffen.“

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)