RSNplusRSN-Rangliste, Platz 47

Selig: Bei Lotto - Dstny litt die Reputation als Anfahrer

Von Christoph Adamietz

Foto zu dem Text "Selig: Bei Lotto - Dstny litt die Reputation als Anfahrer"
2024 will Rüdiger Selig, für den es bei Lotto Dstny nicht nach Plan lief, wieder hoch hinaus. | Foto: Cor Vos

05.12.2023  |  (rsn) – Vor zwei Jahren zu Lotto - Dstny gewechselt, um mit Caleb Ewan Sprinterfolge zu feiern, haben sich die Erwartungen von Anfahrer Rüdiger Selig nicht erfüllt. Im ersten Jahr machte ihm oftmals die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung, 2023 waren es schließlich vor allem ein passendes Rennprogramm und ein fehlender Sprintkapitän, die Selig abgingen.

Aus persönlicher Sicht zog Selig gegenüber radsport-news.com aber ein "durchweg positives“ Saisonfazit. "Ich war nicht verletzt, nicht krank, nur einmal leicht gestürzt. Für mein Alter lief alles entsprechend gut“, so der 34-Jährige.

___STEADY_PAYWALL___

Sein bestes Ergebnis erzielte Selig mit Rang sechs bei der Bredene Koksijde Classic (1.Pro), dazu holte er einen sechsten Etappenrang bei den Vier Tagen von Dünkirchen (2.Pro), bei der Polen-Rundfahrt (2.UWT) und der Sibiu-Tour (2.1) fuhr er jeweils auf der Schlussetappe auf Rang acht, bei der Tour of Guangxi (2.UWT) holte er zwei neunte Plätze und auf dem letzten Teilstück der Deutschland Tour (2.Pro) wurde Selig nochmal Fünfter.

Um die Klassiker gebracht

Highlights habe es für Selig aber nicht so viele gegeben. Denn sein Problem: Er fährt gerne Klassiker, aber Lotto Dstny ist ein absolut auf Klassiker ausgerichteter Rennstall. "Die Fahrer stehen bei uns für diese Rennen Schlange, deshalb war es mir teilweise nicht vergönnt, einen großen Klassiker zu fahren. Vor allem Roubaix musste ich traurigerweise auslassen“, so Selig, der statt der belgischen Eintagesrennen zum ersten Mal in seiner Karriere zur sprinterunfreundlichen Katalonien-Rundfahrt geschickt wurde.

Rüdiger Selig hatte nicht den Klassiker-Frühling, den er sich vorgestellt hatte. Bei Bredene Koksijde, wo er starten durfte, wurde er Sechster. | Foto: Cor Vos

"Ich habe versucht, das Rennen als Trainingslager zu sehen. Es hat mir nicht sonderlich viel gebracht, aber auch nicht viel geschadet. Ich habe über die Jahre einen ziemlich stabilen Motor bekommen, so dass mich die Katalonien-Rundfahrt nicht zerfetzt hat“, berichtete Selig.

Den einzigen WorldTour-Klassiker im Frühjahr bestritt Selig mit dem Amstel Gold Race, das er ebenfalls zum ersten Mal bestritt. Für das niederländische Eintagesrennen wurde er zwei Tage vor Start für einen erkrankten Teamkollegen nachnominiert. Selig bekam schnell zu spüren, weshalb er in der Vergangenheit einen weiten Bogen um das Bierrennen gemacht hatte, am Ende stand erwartungsgemäß ein DNF im Ergebnis.

Nicht belgisch genug für die Tour de France

"Amstel zu fahren war ein komisches Gefühl, da ich schon vorher wusste, dass ich dort nicht gut fahren werde und mir das Rennen auch nicht guttut. Man verliert dazu mit An- und Abreise drei Tage, in der man hätte trainieren können. Solche Rennen bringen dich nicht weiter“, so Selig, für den das Amstel eines von vielen Rennen im Frühjahr war, bei denen er als Springer eingesetzt wurde, also für einen kurzfristig ausgefallenen Kollegen nachrückte. "Am Anfang der Saison bin ich von Rennen zu Rennen gedackelt. Und ich fühlte mich nicht so eingesetzt wofür ich eingekauft worden bin“, so Selig, der seine Stärken als Anfahrer, bei Halbklassikern und auf der Windkante hat.

Bei den Klassikern war allerdings die Tür für ihn zu und auch eine Grand Tour konnte er nicht bestreiten. "Dass ich keine große Landesrundfahrt gefahren bin, war meine Enttäuschung der Saison, aber es war absehbar. Auf den Giro hat das Team verzichtet und als Nicht-Belgier, so musste ich lernen, ist es bei einem belgischen Team auch verdammt schwer, ins Touraufgebot zu kommen. Und die Vuelta war auch eher schwierig“, so Selig.

Der Deutsche kam so vor allem bei kleineren Rennen zum Einsatz und das zumeist ohne einem ihm zugeteilten oder einen in Form befindlichen Sprinter. "So war niemand da, der meine gute Vorarbeit hätte vollenden können. Und letztlich ist das Urteil über den Sprintzug immer abhängig vom Sprinter. Mit Caleb Ewan hatten wir keinen Erfolg, deshalb hieß es, dass der Sprintzug automatisch auch nicht gut gewesen sei“, berichtete Selig, der aber anfügte: "Von meinen Wattwerten war ich durchweg positiv überrascht. Für mich war es nach dem schlechten Jahr 2022 eine schöne Saison.“

Das Ziel für 2024: In die Top 3 der Anfahrer

Was 2023 allerdings litt, war Seligs Reputation als starker Anfahrer, da er entweder nicht in dieser Position eingesetzt wurde, oder aber kein Sprinter die gute Vorbereitung vollenden konnte. "Die letzten zwei Jahren haben mich da ein bisschen reingerissen, es waren zwei weggeworfene Jahre. Ich hatte Bock, anzufahren. Aber ich bin Rennen gefahren, die mir nicht liegen, musste Aufgaben übernehmen, die nicht auf mich zugeschnitten waren. Das macht viel kaputt“, meinte Selig.

Dies soll sich bei Astana Qazaqstan ab 2024 wieder ändern. Bei seinem neuen Team ist Selig als Anfahrer für seinen ebenfalls neu verpflichteten Landsmann Max Kanter vorgesehen. "Ich will back to the roots gehen und zu den Top-3-Anfahrern der Welt zählen. Ich möchte zeigen, dass ich noch nicht zum alten Eisen gehöre, muss mich aber erst wieder an die Spitze kämpfen. Das wird eine schöne Challenge für mich“, so Selig, der sich vor allem auf die Zusammenarbeit mit Kanter freut. "Mit Max kann man was reißen, er ist heiß wie Frittenfett.“

Rüdiger Selig bei der Tour of Guangxi im Gespräch mit Landsmann Juri Hollmann | Foto: Cor Vos

Aber auch der Gesamteindruck von Astana sei absolut positiv. "Es ist ein cooles Team“, so Selig, der gemeinsam mit Kanter bei der Tour Down Under startet, wo er die Basis für eine erfolgreiche Saison legen möchte – und in der auch wieder die Klassiker einen Platz bekommen sollen und mit dem Giro eine Grand Tour anstehen könnte.

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.01.2024Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

06.01.2024Hirschi: Trotz Handgelenksbruch reihenweise Top-Ergebnisse

(rsn) – Ein Etappensieg bei einer Grand Tour oder ein Erfolg bei einem großen Klassiker ist Marc Hirschi (UAE Team Emirates) in der vergangenen Saison verwehrt geblieben. In der gesamten WorldTour-

05.01.2024Küng: Achterbahnfahrt knapp unter den eigenen Ansprüchen

(rsn) – Auf Gran Canaria ist Stefan Küng ins neue Jahr gestartet. Der 30-Jährige verbringt, bevor in der kommenden Woche die Teampräsentation von Groupama – FDJ für die neue Saison ansteht, no

04.01.2024Gall: “Spätzünder“ mit steiler Entwicklungskurve

(rsn) – Als erst vierter Straßenradfahrer wurde Felix Gall (AG2R - Citroën) in Österreich als Sportler des Jahres ausgezeichnet. Maßgeblich dafür war seine herausragende Leistung bei der Tour d

03.01.2024Großschartner: Begeistert von erster Saison an Pogacars Seite

(rsn) – Im vergangenen Winter zog es Felix Großschartner in die Vereinigten Arabischen Emirate. Nach dem Wechsel von Bora – hansgrohe zu UAE Team Emirates wurde “Edelhelfer mit Freiheiten“ zu

02.01.2024Schmid: Die starken Leistungen des Vorjahrs bestätigt

(rsn) – Als Fünfter der Rangliste 2023 hat Mauro Schmid (Soudal – Quick-Step) sein starkes Ergebnis aus dem Vorjahr, als er sogar den dritten Platz belegt hatte, eindrucksvoll bestätigt. Der Sch

01.01.2024Kämna: Richtig guten Sport geboten

(rsn) - Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) kann auf eine starke Saison zurückblicken und wurde im rsn-Ranking folgerichtig bester Deutscher. Der Schlüssel zum Erfolg für den 27-Jährigen war, dass

31.12.2023Politt: Mit langem Anlauf zum ersten Zeitfahrtitel

(rsn) - Seit 2016 landete Nils Politt (Bora - hansgrohe) bei den Deutschen Zeitfahrmeisterschaften immer unter den besten Fünf. Nur ein Sieg war ihm bisher nicht vergönnt gewesen. Dies änderte sic

30.12.2023Engelhardt: Riesenschritte in der ersten Profisaison

(rsn) – Sein großes Talent zeigte Felix Engelhardt bereits 2022, als er in Portugal Straßen-Europameister wurde. Noch besser lief es in seiner ersten Saison bei den Profis: Mit zwei UCI-Siegen un

29.12.2023Zwiehoff: Aus dem Experiment wurde ein voller Erfolg

(rsn) – Die Geschichte von Ben Zwiehoff ist inzwischen hinlänglich bekannt. Der gehobene Mittelklassemountainbiker – sein bestes Ergebnis im Weltcup war Platz 23 in Nove Mesto – und Gelegenheit

28.12.2023Zimmermann: Perfekter Dauphiné-Tag macht Lust auf mehr

(rsn) – Georg Zimmermann (Intermarché - Circus - Wanty) hat auch 2023 bewiesen, dass er zu Deutschlands besten Radprofis zählt. Der Augsburger feierte einen Etappensieg beim Critérium du Dauphin

28.12.2023Konrad: Viele Helferaufgaben im finalen Bora-Jahr

(rsn) – Es war für Patrick Konrad (Bora – hansgrohe) eine lange Saison, die vor allem eine große Veränderung mit sich brachte. Denn nach zehn Jahren verlässt der Niederösterreicher die Raubli

Weitere Radsportnachrichten

22.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

22.02.2024Tarlings Riesenvorsprung zählt nur als Tagessieg

(rsn) – Frühjahresrennen in Spanien haben es 2024 nicht leicht. Denn nach den vielen Absagen in Andalusien sorgte das Wetter auch zum Auftakt der 3. Austragung von O Gran Camino für Kapriolen. Zu

22.02.2024Zwei Titelverteidigungen und zuletzt Jumbo-Dominanz

(rsn) - Der Omloop Het Nieuwsblad läutet traditionell die Klassikersaison in Flandern ein und dient als erste Standortbestimmung auf Kopfsteinpflaster. Lange Zeit als Rennen der Kategorie 1.HC ausge

22.02.2024“Wäre premium“: Kretschy und Mattheis auf Top-10-Kurs

(rsn) - Durch gute Leistungen im bergaufführenden Einzelzeitfahren haben Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Oliver Mattheis (Bike Aid) ihre Chancen auf einen Platz unter den besten Zehn im

22.02.2024Fabian Wegmann übernimmt BEMER Cyclassics

(rsn) – Der Ex-Profi Fabian Wegmann, der auch die sportlichen Geschicke von Eschborn-Frankfurt, dem Münsterland Giro und der Deutschland Tour leitet, sitzt nun auch im Führungsfahrzeug der BEMER C

22.02.2024UAE Tour: Merlier behält im finalen Chaos den Überblick

(rsn) - Nach der Bergankunft am Vortag hinauf zum Jebel Jais waren auf der 4. Etappe der UAE Tour die Sprinter wieder am Zug. Nach 168 Kilometern rund um Dubai mit Ankunft im Hafen entschied Tim Merli

22.02.2024Tour de Suisse benennt alle Etappenorte

(rsn) – Die Routen der 87. Tour de Suisse und der 4. Tour de Suisse Women sind zwar noch nicht bekannt, dafür haben die Organisatoren aber nun alle Start- und Zielorte in einer Presseaussendung ver

22.02.2024Maxx-Solar - Rose: Nächster Schritt im zweiten UCI-Jahr?

(rsn) – Nach einem starken Saisonstart auf Mallorca bei den dort erstmals auch für Frauen ausgetragenen Trofeos im Januar stehen für das deutsche Kontinental-Team Maxx-Solar – Rose am Wochenende

22.02.2024Kein Openingsweekend für Reusser

(rsn) – Ein grippaler Infekt stoppt die Chancen und Hoffnungen von Marlen Reusser (SD Worx) auf einen weiteren Klassikererfolg in Belgien. Denn nach ihrem starken Saisonstart mit dem Gesamtsieg der

22.02.2024Team Vorarlberg verstärkt sich mit Ex-WorldTour-Fahrer Konychev

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.02.2024MYVELO Pro Cycling: Premiere unter dem Motto “Never too late“

(rsn) - Mit dem Team MYVELO Pro Cycling ist die deutsche KT-Landschaft seit diesem Jahr um eine Mannschaft reicher. Die im Nordschwarzwald beheimatete Equipe gibt vor allem Fahrern eine Chance, die b

21.02.2024So langsam habe ich die Nase voll!

(rsn) - Am Vormittag hatten wir einen eineinhalbstündigen Transfer zum Start und aßen dort bei einer Familie, die uns Nudeln kochte, zu Mittag. Ich wechselte noch den Schlauch von meinem Platten vo

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • O Gran Camiño (2.1, ESP)
  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)