RSNplusRSN-Rangliste, Platz 78

Federspiel: Ohne den Radsport hätte er sich verloren

Von Peter Maurer

Foto zu dem Text "Federspiel: Ohne den Radsport hätte er sich verloren"
Daniel Federspiel (Felbermayr Simplon Wels) | Foto: Reinhard Eisenbauer/RSW

20.11.2023  |  (rsn) – Es war die erste volle Saison, die der frühere und mehrfache Eliminator-Weltmeister Daniel Federspiel (Felbermayr Simplon Wels) auf der Straße bestritt. Mit 36 Jahren feierte der Oldie sein Debüt bei der Tour of Austria, dem größten Etappenrennen in seiner Heimat und erfüllte sich dabei einen Lebenstraum. Ein Highlight für den Tiroler, der aber vor allem privat einiges zu verarbeiten hatte.

Im März 2020 hatte er ein Radgeschäft mit Cafe in seiner Heimat Imst eröffnet. Lange offen hatte er dieses nicht, denn es folgten die Corona-Krise und danach Lieferengpässe. Im September schloss er schon wieder die Türen seines Radladens, musste später Insolvenz anmelden. Der Tiroler verlor alles, was er sich in seiner erfolgreichen Karriere erarbeitet hatte. "Ich stehe jetzt da wie vor meiner Lehrzeit. Das war alles andere als eine leichte Zeit für mich, denn das Insolvenzverfahren dauerte vom Juni 2021 bis hin in den Oktober dieses Jahres", so Federspiel, der natürlich am Boden zerstört war. "Ohne den Radsport und das Team hätte ich mich verloren", bilanzierte er und gab einen kleinen Einblick in seine Gefühlswelt.

___STEADY_PAYWALL___

Vor allem die vielen Einsätze mit seinem Team halfen ihm durch die schwere Zeit. "Mit den ganzen Dingen im Hintergrund war es nicht immer leicht, sich auf den Sport zu fokussieren. Vielleicht wäre daher leistungstechnisch noch etwas mehr drinnen gewesen", so Federspiel, der im Januar 2023 seinen vierten Titel bei den Nationalen Cross-Meisterschaften in Österreich eroberte.

Den vierten Meistertitel im Cyclocross gab es im Januar. | Foto: Reinhard Eisenbauer/RSW

Seine Straßensaison begann dann mit einem Kaltstart in Frankreich, denn erstmals nahm die Mannschaft aus Wels an zwei kleineren Rennen teil, der Le Tour des 100 Communes und dem GP Lilliers. "Die Rennen waren echt am Limit, muss ich sagen. Die jungen Franzosen fahren da um ihre Profiverträge und um ihr Leben. Für die geht es dort um Alles und dementsprechend ist der Fahrstil angepasst. Das ist nichts mehr für mich", erinnerte sich Federspiel, der dann wenig später in Rhodos ein paar entspanntere Rennen vorfand.

Beim 186 Kilometer langen Eintagesrennen auf der griechischen Insel wurde er Dritter, bei der Rundfahrt verpasste er am zweiten Tag die Sprintentscheidung durch einen Sturz. Wie übrigens auch fast alle Teilnehmer des dreitägigen Rennens: "In der Zielkurve war Schotter und plötzlich lagen alle da. Anstatt des Sprints war es eher ein Kampf dann, wer zuerst wieder auf dem Rad saß. Eingefahren sind wir dann alle einzeln, wie an einer Bergankunft."

Beim Prolog in Linz musste sich Federspiel nur Belgiens Crossern geschlagen geben

Federspiel wurde Siebter, ließ dann Platz 12 in Slowenien beim GP Vipava Valley folgen und wurde beim Eröffnungsrennen in Leonding, dem ersten Radligarennen der Saison in Österreich, Fünfter. Beim Kirschblütenrennen, einem der Heimrennen seiner Mannschaft, gewann er den Sprint, wurde aber vom Slowenen Jaka Primozic, der kurz vor dem Finale alle stehen ließ, des Sieges beraubt. "Jaka hat das aber auch Klasse gemacht", musste der Tiroler zugeben.

Beim Kirschblütenrennen gewann Federspiel zwar den Sprint, wurde aber dennoch nur Zweiter. | Foto: Reinhard Eisenbauer/RSW

Ähnlich knapp wurde es dann für ihn beim Prolog der Oberösterreich-Rundfahrt. Noch immer profitierend von seinen Jahren als Mountainbike-Eliminator-Spezialist, wo er kurze Distanzen mit ganz hohen Wattwerten drücken kann, landete er auf Rang fünf. "Am Ende waren nur die Crosser aus Belgien noch stärker, aber es tat schon weh, denn diesen Sieg wollte ich unbedingt", sagte der 36-Jährige.

Wenig später wartete mit der Tour of Austria die zweite große Rundfahrt in der Alpenrepublik. Mit der Teilnahme erfüllte sich Federspiel einen Lebenstraum: "Ich habe das Rennen seit der frühen Kindheit verfolgt und kann mich auch noch an 2013 erinnern, wo ich als Weltmeister Gast der Rundfahrt war und mein aktueller Teamkollege Riccardo Zoidl den Gesamtsieg im Kühtai bei der Bergankunft fixieren konnte."

Hartes Match mit Tour-Etappensieger Gall in Salzburg

Die Rundfahrt selbst schloss der alte Debütant auf Platz 57 ab, saugte aber vor allem die Emotionen entlang der Strecke richtig auf: "Ich wollte unbedingt mal dabei sein und die Stimmung war echt der Wahnsinn. Ich bin zwar noch keine Tour de France gefahren, aber ich stelle mir das so ähnlich vor. Wahrscheinlich noch viel größer, aber das in Österreich war schon richtig cool."

Federspiel entscheidet das Duell gegen Tour-Etappensieger Felix Gall (AG2R Citroen) in Salzburg für sich. | Foto: Alex Zauner/CHC

Wenig später konnte er dann sogar noch einen Vergleich mit einem Tour-Etappensieger anstellen, denn beim City Hill Climb in Salzburg siegte er vor Felix Gall (AG2R Citroen Team). Dieser hatte die Königsetappe der diesjährigen Tour gewonnen und stand bei dem innovativen Rennformat, bei dem im Ausscheidungsformat auf einer 900 Meter langen Strecke hinauf zur Salzburger Festung der schnellste Fahrer ermittelt wird, ebenfalls am Start.

Die Rampen in der Burg sind teilweise bis zu 33 Prozent steil. Seit das Event vor drei Jahren ins Leben gerufen wurde, hat Federspiel noch kein Rennen dort verloren: "Wenn es darum geht, das absolute Maximum abzurufen, dann stehen mir nicht mehr viele im Weg. Darum habe ich auch größten Respekt vor Felix, denn ich hätte nicht gedacht, dass er da so mit mir mitkommt."

Großer Dank dem Team, das in einer schwierigen Zeit voll hinter ihm stand

Und der starke Kletterer aus Osttirol war Federspiel ein fast ebenbürtiger Gegner. "Der ist von unten schon so hart raufgeblasen, dass ich richtig am Limit war. Ich kann aber, wenn es um etwas geht, immer noch richtig drüber gehen und habe wieder mal was ausgepackt, dass ich eigentlich gar nicht drauf habe", lachte Federspiel, der im steilsten Part die entscheidende Lücke auf Gall herausfuhr.

"Ich will aber gar nicht wissen, wie hart so ein Bergtag bei einer Tour ist, wenn der auf 900 Meter schon so antreten kann. Ich glaube die fahren die ganzen Alpen mit diesem Tempo hoch", meinte Federspiel, der vor allem immer noch eine große Freude am Radsport hat. Im nächsten Jahr wird er wieder für die Welser in die Pedale treten.

Mit 36 Jahren kann Federspiel auf nationalem Niveau immer noch mithalten. | Foto: Reinhard Eisenbauer/RSW

"Ich verdanke der ganzen Mannschaft so viel, denn sie standen jetzt zwei Jahre voll hinter mir, haben mir in einer extrem schwierigen Zeit den Rücken gestärkt", erklärte er und fügte noch an: "Es war jetzt das erste Jahr, wo ich mich voll auf den Sport konzentriert habe. Der Sieg auf der Straße fehlt mir noch und ich hoffe, diesen dann im nächsten Jahr holen zu können."

Data powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

05.12.2023Geschke: Nie in der Form des vergangenen Jahres

(rsn) – Imponierte Simon Geschke im Jahr 2022 noch als Gesamtdritter der Tour de Romandie (2.UWT) oder als tragischer Held der Tour de France (2.UWT), bei der er bis zur letzten Bergetappe das Gepun

05.12.2023Selig: Bei Lotto Dstny litt die Reputation als Anfahrer

(rsn) – Vor zwei Jahren zu Lotto Dstny gewechselt, um mit Caleb Ewan Sprinterfolge zu feiern, haben sich die Erwartungen von Anfahrer Rüdiger Selig nicht erfüllt. Im ersten Jahr machte ihm oftmals

05.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

04.12.2023Reichenbach: Auch bei Tudor im Dienst des Teams

(rsn) - Nach sieben Jahren bei Groupama - FDJ kehrte Sebastién Reichenbach im letzten Winter in seine Schweizer Heimat zurück und schloss sich dem Team Tudor Pro Cycling an. Bei dem Zweitdivisionä

04.12.2023Schwarzmann: Im Frühjahr 19 Eintagesrennen in Serie

(rsn) – Michael Schwarzmann (Lotto – Dstny) bekam in der abgelaufenen Saison die Jagd auf Weltranglistenpunkte hautnah zu spüren. Sein Team setzte dabei vor allem auf Eintagesrennen. Für Schwar

03.12.2023Wilksch: Profivertrag von zwei italienischen Highlights umrahmt

(rsn) - Nicht wie ursprünglich geplant zur Saison 2024, sondern schon in diesem Sommer wurde Hannes Wilksch (Tudor U23) ins ProTeam des Schweizer Rennstalls befördert. Den Aufstieg hatte sich der 2

03.12.2023Debons: Der Durchbruch kam bei der Schweizer Meisterschaft

(rsn) – Es war noch nicht die ganz große Radsportkarriere, die Antoine Debons (Corratec – Selle Italia) bislang erlebte. Der Walliser durchlebte einige Saisons auf der Kontinental-, aber auch ein

02.12.2023Ries: Intensives Jahr soll Entwicklung beschleunigen

(rsn) – Mit knapp 90 Renntagen und gleich zwei Grand-Tour-Teilnahmen hatte Michel Ries (Arkéa – Samsic) im Jahr 2023 einen vollbepackten Rennkalender. Bemerkenswert dabei: Nur zwei Mal musste er

01.12.2023Eisenbarth: Nur Erkältung und taktische Fehler trübten die Bilanz

(rsn) – Auch wenn aus gesundheitlichen Gründen in der zweiten Saisonhälfte nicht mehr viel zusammenlief, kann Pirmin Eisenbarth (Bike Aid) ein durchweg positives Fazit von seiner ersten Straßensa

01.12.2023Jan Christen: Neue Challenges und ein Sieg für Gino

(rsn) – Egal ob Mountainbike, Straße oder Cyclocross, bei den Junioren zählte Jan Christen auf jedem Untergrund zu den weltbesten seiner Zunft. 2022 wurde der Schweizer Weltmeister im Cyclocross

30.11.2023Kluckers: Als Neoprofi viel für die Zukunft mitgenommen

(rsn) – Der Übergang zu den Profis ist Arthur Kluckers (Tudor ProCycling) bestens gelungen. Hilfreich dabei war dem Luxemburger, der 2022 noch für das Kontinental-Team Leopard fuhr, seine Stagiai

Weitere Radsportnachrichten

05.12.2023Neuer Mindestlohn für die Männer ab 2024

(rsn) – Seit 2020 stagnierte der Mindestlohn für Radprofis, doch zur neuen Saison geht es wieder aufwärts. Ab dem 1. Januar 2024 gelten neue Untergrenzen für alle Fahrer, die bei einem World- ode

05.12.2023Geschke: Nie in der Form des vergangenen Jahres

(rsn) – Imponierte Simon Geschke im Jahr 2022 noch als Gesamtdritter der Tour de Romandie (2.UWT) oder als tragischer Held der Tour de France (2.UWT), bei der er bis zur letzten Bergetappe das Gepun

05.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

05.12.2023Selig: Bei Lotto Dstny litt die Reputation als Anfahrer

(rsn) – Vor zwei Jahren zu Lotto Dstny gewechselt, um mit Caleb Ewan Sprinterfolge zu feiern, haben sich die Erwartungen von Anfahrer Rüdiger Selig nicht erfüllt. Im ersten Jahr machte ihm oftmals

05.12.2023Vorarlberg holt Ex-Sumoringer Koyama und zwei Talente

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

05.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

05.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

04.12.2023Reichenbach: Auch bei Tudor im Dienst des Teams

(rsn) - Nach sieben Jahren bei Groupama - FDJ kehrte Sebastién Reichenbach im letzten Winter in seine Schweizer Heimat zurück und schloss sich dem Team Tudor Pro Cycling an. Bei dem Zweitdivisionä

04.12.2023Schwarzmann: Im Frühjahr 19 Eintagesrennen in Serie

(rsn) – Michael Schwarzmann (Lotto – Dstny) bekam in der abgelaufenen Saison die Jagd auf Weltranglistenpunkte hautnah zu spüren. Sein Team setzte dabei vor allem auf Eintagesrennen. Für Schwar

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise-Team beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine