Van Alphen und Worst auf dem Podium

Alvarado glänzt bei der Superprestige von Niel auch im Schlamm

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Alvarado glänzt bei der Superprestige von Niel auch im Schlamm"
Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) hat die Superprestige in Niel gewonnen. | Foto: Cor Vos

11.11.2023  |  (rsn) – Mit ihrem zweiten Saisonsieg hat Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) beim Jaarmarktcross in Niel ihren Vorsprung in der Superprestige-Wertung ausgebaut. Die Niederländerin setzte in Abwesenheit von Fem van Empel (Jumbo – Visma) schon kurz nach dem Auftakt ab und dominierte das Rennen nach Belieben.

Nach vier Runden lag sie schon mehr als eine Minute vor Aniek van Alphen (Cyclocross Reds), die schließlich Zweiter wurde. Deren Teamkollegin Annemarie Worst komplettierte das Podium. Manon Bakker (Crelan – Corendon) wurde Vierte vor ihrer belgischen Mannschaftsgefährtin Sanne Cant.

“Hier würde man nicht einmal die Kühe hinschicken“, urteilte der niederländische Eurosport-Kommentator Thijs van Amerongen über den Kurs mit tiefem Morast und extrem rutschigen Passagen. Nach den heftigen Regenfällen der letzten Tage war das Rennen so schwer wie lange nicht mehr. “Es gab nur vier Runden, das zeigt, wie langsam wir über den Kurs fuhren. Ich habe das Rutschen und Nicht-Sehen-Können, wo man eigentlich fährt, sehr genossen“, befand Alvarado im Ziel-Interview.

Sieben Wettkämpfe hat Alvarado diese Saison absolviert, jedesmal landete sie auf dem Podium. Nach der Superprestige in Ruddervoorde konnte sie in Niel ihr zweites Rennen gewonnen. Beim Weltcup in Waterloo wurde Alvarado Dritte, die anderen viermal landete sie auf Platz zwei.

Alvarado auch im tiefen Matsch immer souverän

In Niel zeigte sie eine beeindruckende und fehlerfreie Leistung. “Was hinter mir passierte, habe ich nicht gesehen. Ich war weg und hatte dann keine Wahl. Ich musste weiterfahren und die Lücke wurde auch schnell größer. Danach musste ich mein eigenes Tempo fahren. Ich hatte auch ein paar Probleme, bin im Endeffekt immer gut auf dem Rad geblieben“, analysierte die 25-Jährige. Besonders eine steile, im tiefen Matsch endete Abfahrt sorgte für Probleme und spektakuläre Bilder: “Da hieß es Pobacken zusammenkneifen und einfach runterfahren“, meinte die Siegerin lachend.

Die schnellste Schlussrunde absolvierte van Alphen, allerdings wohl auch deshalb, weil Alvarado sich nicht mehr voll verausgaben musste. “Ich hatte einen schlechten Start und kam immer besser in meinen Rhythmus. Ich merkte auch, dass meine Konkurrentinnen begannen Fehler zu machen“, erzählte die 24-Jährige. “Ich habe die nicht gemacht und bin sehr zufrieden mit meinem zweiten Platz“, fügte sie an.

Mehr Probleme mit den Bedingungen hatte Worst. “Ich habe zu viele Fehler gemacht, denke ich. Man brauchte Glück, um die richtige Spur zu finden. Man konnte sie nicht sehen“, sagte die Tagesdritte. Pfützen verhinderten vielerorts eine klare Sicht auf den Untergrund.

Im Gesamtklassement baute Alvarado ihre Spitzenposition auf nunmehr fünf Punkte gegenüber Worst aus. Neue Dritte ist van Alphen, die an Inge van der Heijden (Crelan – Corendon), die in Niel leer ausging, vorbeizog. Der vierte Lauf der Superprestige findet am 18. November in Merksplas statt.

So lief die Superprestige in Niel:

Marie Schreiber (SD Worx) hatte mal wieder den besten Start und setzte sich mit drei weiteren Fahrerinnen ab. Bakker stürzte nach wenigen Metern auf einem Deich über die Absperrung, Worst und Anna Kay (beide Cyclocross Reds) rutschen in der matschigsten Passage des Kurses weg und hatten Mühe wieder auf die Beine zu kommen. Bereits nach einer halben Runde überholte Alvarado Schreiber, die weiter zurückfiel, als sie wegrutschte und gegen eine Laterne prallte.

Alvarado kam 14 Sekunden vor Worst und 24 vor Schreiber zur ersten Zielpassage. In der zweiten von vier Runden kam die stark aufkommende Bakker näher an Schreiber heran, nicht weit dahinter folgten van Alphen und Cant. Eingangs der dritten Runde musste Schreiber ihre drei Konkurrentinnen passieren lassen, die drittplatzierte Bakker lag nur noch zwölf Sekunden hinter Worst, die ihrerseits 1:02 Minuten auf Alvarado eingebüßt hatte.

In den Kampf um den zweiten Rang schaltete sich auch van Alphen ein, indem sie zu Bakker aufschloss. Alvarado überrundete derweil bereits zahlreiche Athletinnen und ging mit 1:22 Minuten Vorsprung auf die Schlussrunde. Zweite war weiterhin Worst, die zwei Sekunden auf ihre beiden Verfolgerinnen gutgemacht hatte.

Alvarado vermeidet mit tadelloser Vorstellung Schlammbad

Van Alphen schüttelte nun von Bakker ab und holte kurz danach auch Worst ein, die auf dem Deich weggerutscht war. Alvarado scheute weiterhin keine Risiken und überrundete nach der gefährlichsten Abfahrt auch Lorena Wiebes (SD Worx). Deren Teamkollegin Schreiber stieg dort zwei Minuten später auf Position sechs liegend unsanft über den Lenker ab und landete bäuchlings im Schlammbad.

Ähnliche Missgeschicke konnte Alvarado das gesamte Rennen über vermeiden. Nach einer tadellosen Vorstellung kam mit großem Vorsprung als Siegerin ins Ziel. Van Alphen behauptete sich auf den letzten Metern vor Worst. Schreiber belegte schließlich Rang sechs.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

10.02.2024Iserbyt triumphiert nach Wiederauferstehung in Middelkerke

(rsn) – Trotz einer zwischenzeitlichen Schwächephase hat Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) in Middelkerke das Superprestige-Finale gewonnen und sich wie bereits im Vorjahr das Klassement der

10.02.2024Alvarado sichert sich ihren dritten Superprestige-Titel

(rsn) - Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat das Superprestige-Finale in Middelkerke gewonnen. 1:15 Minuten hinter ihr wurde Laura Verdonschot (De Ceuster – Bonache) Zweite. Den dritten Rang s

28.12.2023Van der Poel zum siebten Mal die Nummer 1 des Nachtspektakels

(rsn) – Diegem ist wieder die Spielwiese des Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck). Nachdem er in der flämischen Kleinstadt sechs Siege in Folge gefeiert hatte, fiel das dortige Superpresti

28.12.2023Wie ein Uhrwerk: Pieterse holt sich den Sieg in Diegem

(rsn) – Es war eine beeindruckende Leistung, die Puck Pieterse (Alpecin – Deceuninck) am Donnerstagabend beim vorletzten Superprestige-Lauf ablieferte. Beim Nachtrennen in der flämischen Stadt s

27.12.2023Van Aert macht in Heusden-Zolder erst in der Schlussrunde Ernst

(rsn) – Wout van Aert (Jumbo – Visma) hat den sechsten Lauf der Superprestige in Heusden-Zolder gewonnen und dabei seinen zweiten Saisonsieg gefeiert. Erst in der Schlussrunde distanzierte er dabe

27.12.2023Trotz Sturz und anderer Probleme: Van Empel schlägt zurück

(rsn) – Einen Tag nach ihrer ersten Saisonniederlage hat Fem van Empel (Jumbo – Visma) zurückgeschlagen. Im Zweiersprint des sechsten Superprestige-Laufs ließ sie Ceylin del Carmen Alvarado (Alp

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In B

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

18.11.2023Nieuwenhuis dominiert Superprestige-Schlammschlacht

(rsn) – Joris Nieuwenhuis (Baloise - Trek Lions) hat den vierten Lauf in der Superprestige dominiert und somit seinen ersten Sieg in einer der großen drei Serien gefeiert. Eine Woche nach dem zweit

18.11.2023Alvarado läuft Brand davon und siegt erneut in Merksplas

(rsn) - Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin – Deceuninck) hat in Merksplas den vierten Superprestige-Lauf der Saison im Cyclocross gewonnen und damit auch ihre Gesamtführung in der belgischen Renns

12.11.2023Vanthourenhout startet doch nicht in Dendermonde

(rsn) – Die zweite Amtszeit als Europameister begann für Michael Vanthourenhout (Pauwels Sauzen – Bingoal) nicht nach Wunsch. Der Belgier startete am Samstag beim Jaarmarktcross in Niel schlecht,

12.11.2023Van der Haar kugelt sich in Niel die Schulter selbst ein

(rsn) – Selbst ist der Mann. Als Lars van der Haar (Baloise – Trek Lions) sich am Samstag bei der Superprestige in Niel durch eine unglückliche Bewegung die Schulter auskugelte, fackelte er nicht

Weitere Radsportnachrichten

03.03.2024Vingegaard greift nach dem Dreizack

(rsn) – Vom Tyrrhenischen Meer zur Adria geht eine der klassischen Frühjahrs-Fernfahrten, für dessen Name auch die beiden großen Gewässer verantwortlich sind. Tirreno – Adriatico wird 2024 zu

03.03.2024Wilksch “genießt“ Strade-Debüt: “Richtig geiles Rennen“

(rsn) – Hannes Wilksch (Tudor) eilt ein Ruf voraus. Dem 22-Jährigen wird nachgesagt, dass er einmal ein Mann für die ganz schweren Rennen werden könnte. Als wolle man dieser Erwartung entsprechen

03.03.2024Denk: “Es ist also schon ein erster Härtetest“

(rsn) – Die Fernfahrt zur Sonne, also aus dem kühlen Norden Frankreichs an die Strände der Cote d´Azur, beginnt einmal wieder. Werden sich die Fahrer auf den ersten Etappen noch dick einpacken, s

03.03.2024Roglic und Pogacar zuletzt das Maß aller Dinge

(rsn) - Praktisch parallel zu Paris - Nizza findet mit Tirreno - Adriatico (2.UWT) jährlich ein weiteres Etappenrennen an, bei dem sich zum einen die Favoriten für Mailand-Sanremo einem letzten For

02.03.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

02.03.2024Geschke hatte noch 9 Kilometer, als er Pogacar gewinnen sah

(rsn) – Schon fast 2.000 Rennkilometer hat Simon Geschke (Cofidis) in der noch jungen Saison in den Beinen. Die letzten 200 waren eine richtige Kraftanstrengung bei der 18. Austragung von Strade Bi

02.03.2024Niewiadoma unter Tränen: “Ich wünschte ich wäre 60ste“

(rsn) – Zum neunten Mal auf der Piazza del Campo in Siena angekommen, zum neunten Mal in den Top Ten gelandet – aber wieder nicht gewonnen: Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) lag nach der zehn

02.03.2024Mohoric: “Irgendwie hatte keiner mehr den Glauben daran“

(rsn) – Nach einem Drittel der Distanz war Strade Bianche für einen Großteil des Feldes schon gelaufen, nach zwei Dritteln für das gesamte Peloton mit Ausnahme von einem Athleten: Denn über 80

02.03.2024Siebter in Zwolle: Teutenberg kann sich nicht ganz belohnen

(rsn) - Vier Deutsche konnten sich beim vom Wind geprägten Ster van Zwolle (1.2), der über viele schmale Wege führte, unter den besten 15 platzieren. Besonders Tim Torn Teutenberg (Lidl - Trek Fut

02.03.2024Pidcock: “Als wären wir ein Gruppetto gewesen“

(rsn) – Den achten Gravelsektor der 18. Austragung von Strade Bianche (1.UWT) hatte Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) vor dem Start als seinen Startpunkt für seinen Angriff auf seinen zweiten Sieg

02.03.2024Gall verlängert, Balmer findet Team

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

02.03.2024Sieger Segaert verweigert erst und fährt dann Uhlig davon

(rsn) - Alec Segaert (Lotto – Dstny) hat beim GP Criquielion (1.1) mit einer Attacke auf den letzten beiden Kilometern das Feld überrascht und hinter sich gelassen. Mit Neoprofi Henri Uhlig (Alpeci

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Paris - Nice (2.UWT, FRA)
  • Radrennen Männer

  • Visit South Aegean Islands (2.2, GRE)
  • Grote prijs Jean - Pierre (1.1, BEL)
  • Grand Prix de la Ville de (1.2, FRA)
  • Trofej Pore? - Pore? Trophy (1.2, CRO)