RSN-Rangliste, Platz 69: Simon Zahner

So gut wie seit Jahren nicht mehr

Foto zu dem Text "So gut wie seit Jahren nicht mehr"
Simon Zahner (EKZ Racing) | Foto: Elisa Haumesser

13.11.2014  |  (rsn) – Die Profizeit von Simon Zahner (EKZ) ist schon einige Jahre her. 2010 und 2011 stand der Schweizer im BMC-Team unter Vertrag, für das er sich in der Saison zuvor mit zehn Siegen empfohlen hatte. Nun konnte er an seine erfolgreichste Phase wieder anknüpfen. „Die vergangene Straßensaison war für mich die Beste seit 2009“, stellte Zahner gegenüber radsport-news.com zufrieden fest.

Ein Sieg auf der Straße gelang dem mittlerweile 31-jährigen Cross-Ass zwar nicht, immerhin aber sicherte er sich „nach einer verrückten Aktion“ Rang zwei bei der Tour de Berne (Kat. 1.2). „Bei diesem Rennen hatte ich einen vierstündigen Energieanfall“, wusste Zahner zu berichten. Die Erklärung: Auf der ersten Runde schaffte er es zunächst nicht, sich in der 70 Fahrer starken Spitzengruppe zu behaupten. Aus dem Peloton heraus attackierte der EKZ-Kapitän dann aber immer wieder in derselben Abfahrt, um so neue Spitzengruppen zu initiieren.

„In der letzten Runde fragte mich Matthias Brändle, der mir jedes Mal gefolgt war, ob das wohl noch einmal funktionieren würde“, sagte Zahner. Gesagt, getan: Zehn Kilometer vor dem Ziel probierte es das Duo in jener Abfahrt ein letztes Mal und konnte sich tatsächlich aus dem Feld absetzen. „Den Sprint gegen Matthias habe ich dann zwar verloren, für mein kleines Elite-Team war das inmitten der Profikonkurrenz aber eine Riesensache“, freute sich der vierfache Familienvater, der in Dürnten im Kanton Zürich zu Hause ist, über sein Ergebnis.

Enttäuschend verliefen dagegen die Wochen nach den Schweizer Meisterschaften, wo Zahner im Zeitfahren einen guten vierten Rang belegte. „Die Koordination von Trainingspause im Sommer, Renneinsätzen auf der Straße und Vorbereitung auf die Cross-Saison werde ich so sicherlich nicht mehr handhaben. Man kann auch noch im höheren Rennfahreralter lernen“, erklärte er.

Aufgrund einer kuriosen Begegnung bleibt Zahner der Flèche du Sud in Erinnerung - die Rundfahrt durch Luxemburg hatte er 2009  für sich entscheiden können. „Bei vielen Rennen gehöre ich ja schon zu den älteren Teilnehmern. Beim Flèche du Sud wurde mir mitgeteilt, dass neben mir noch ein weiterer Ex-Sieger am Start stehen würde, nämlich der Niederländer Lex Nederlof. Er gewann die Rundfahrt 1993 und könnte mit seinen mittlerweile 48 Jahren auch mein Vater sein", berichtete er und schlussfolgerte: „Da hat man gesehen, dass das Alter wirklich nur eine Zahl ist und man mit Motivation, Freude am Radsport und Durchhaltewillen noch so einiges erreichen kann.“

Ob Zahner daraus den Ehrgeiz ableitet, auch noch ein Jahrzehnt oder gar länger Radrennen zu fahren, teilte er nicht mit. Sicher ist jedoch, dass der Allrounder auch 2015 für das EKZ Racing Team an den Start gehen wird.

„Hier habe ich ein geniales Umfeld, zudem engagieren sich die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) stark im Cross-Bereich. Außerdem habe ich trotz meiner verpatzten letzten Cross-Saison eine riesige Wertschätzung erhalten, weshalb es für mich keinen Grund zum Wechsel gab“, so Zahner, der mit Blick auf die kommende Saison ankündigte: „Ich will meinen Horizont etwas erweitern und ein paar ausgewählte Mountainbike-Rennen bestreiten.“

 

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)