Giro del Trentino: Klöden im Favoritenkreis

Kreuziger gegen die Italiener

Foto zu dem Text "Kreuziger gegen die Italiener"
Roman Kreuziger Foto: ROTH

19.04.2011  |  (rsn) - Der heute beginnende Giro del Trentino (Kat. 2.HC/ 19. bis 22. April) gilt mal wieder als Fingerzeig für die Form einer ganzen Reihe von Teilnehmern am Giro d’Italia. Sowohl Zeitfahrer als auch Kletterer kommen während der vier Etappen auf ihre Kosten.

Die Strecke: Das Rennen startet heute mit einem 13,4 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr, ehe es morgen eine Etappe mit eher unspektakulärem Profil gibt, die Ausreißergruppen beziehungsweise Sprinter begünstigt. Die Teilstücke am Donnerstag und Freitag sind dann wie geschaffen für Kletterer.

Die erste Bergankunft endet am Fai della Paganella (1. Kategorie). Der Anstieg ist elf Kilometer lang und im Durchschnitt 7,2 Prozent steil. Besonders giftig soll die Steigung drei Kilometer vor dem Ziel sein – möglich, dass dort die ersten Attacken auf den Führenden geritten werden. Den Fai della Paganella müssen die Trentino-Teilnehmer am Donnerstag gleich zweimal überqueren.

Die Schlussetappe endet in 1500 Metern Höhe im Skisportort Madonna di Campiglio. Pantani-Fans dürften mit gemischten Gefühlen an dieses Ziel zurückdenken. Zwar gewann Marco Pantani beim Giro d’Italia 1999 dort die Etappe. Am Tag darauf wurde er allerdings wegen zu eines hohen Hämatokritwerts vom Rennen ausgeschlossen.

Die Favoriten: Während Vorjahressieger Alexander Winokourow (Astana) fehlt, gilt dessen Teamgefährte Roman Kreuziger als einer der Sieganwärter im Trentin. Der Tscheche will sich dort auf den Giro vorbereiten, den er als Astana-Kapitän bestreiten soll. Zu den härtesten Widersachern sollten Kreuzigers früherer Mannschaftskollege Vincenzo Nibali (Liquigas-Cannondale) und Michele Scarponi (Lampre-ISD) zählen.

Das Zeitfahren zu Beginn rückt auch Andreas Klöden (RadioShack) und Stefan Schumacher (Miche) in den engsten Favoritenkreis. Der 35-Jährige entschied zuletzt die Baskenlandrundfahrt im Kampf gegen die Uhr für sich. Weitere aussichtsreiche Fahrer: Stefano Garzelli (Acqua&Sapone), Emanuele Sella (Androni Giocattoli) und Domenico Pozzovivo (Colnago CSF-Inox). Thomas Voeckler (Europcar) könnte am Mittwoch versuchen, einen Ausreißercoup zu landen.

Die Etappen:

Dienstag, 19. April: 1. Etappe: Riva del Garda – Arco, 13,4 Kilometer (Einzelzeitfahren)

Mittwoch, 20. April: 2. Etappe: Dro – Ledro Bezzecca, 184 Kilometer

Donnerstag, 21. April: 3. Etappe: Molina di Ledro – Fai della Paganella, 170 Kilometer

Freitag, 22. April: 4. Etappe: Andalo – Madonna di Campiglio, 161,5 Kilometer

Die Teams: Lampre, Liquigas, Radioshack, Astana, Katjuscha, BMC, Ag2r, Colnago, De Rosa, Acqua e Sapone, Miche, Androni Giocattoli, Europcar, United Healthcare, Geox.TMC, CCC Polsat, Colombia es Passion, D`Angelo-Nippo

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Donostia San Sebastian (1.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)