Anzeige
Anzeige
Anzeige

46. Amstel Gold Race: Martens Zehnter

Gilbert glückt die Titelverteidigung

Foto zu dem Text "Gilbert glückt die Titelverteidigung"
Philippe Gilbert (Omega Pharma-Lotto) wiederholt seinen Sieg beim Amstel Gold Race. Foto: ROTH

17.04.2011  |  (rsn) – Der Belgier Philippe Gilbert (Omega Pharma Lotto) ist in eindrucksvoller Manier seiner Favoritenrolle gerecht geworden und wiederholte beim Amstel Gold Race seinen Sieg aus dem Vorjahr. Der 28-Jährige setzte sich nach 260 Kilometern am Cauberg souverän gegen den Spanier Joaquin Rodriguez (Katjuscha) und den Australier Simon Gerrans (Sky) durch.

"Mein kleiner Sohn war heute hier, das hat mich extra motiviert. Ich wollte unbedingt auf dem Podium stehen", sagte Gilbert nach dem Rennen.

Hinter dem Belgier  folgten der Däne Jakob Fuglsang (Leopard-Trek), der Russe Alexander Kolobnev (Katjuscha) und der Spanier Oscar Freire (Rabobank) auf den Plätzen vier bis sechs. Björn Leukemans (Vacansoleil) wurde Siebter, sein belgischer Landsmann Ben Hermans (Radioshack) wurde Achter. Hinter dem Niederländer Robert Gesink (Rabobank) wurde dessen Teamkollege Paul Martens bester Deutscher auf Rang zehn.

Anzeige

Bis 500 Meter vor dem Ziel hatte es noch nach einem Erfolg des Luxemburgers Andy Schleck (Leopard Trek) ausgesehen, der sich auf den letzten zehn Kilometern aus der Favoritengruppe gelöst hatte.

Für Gilbert war es bereits der fünfte Saisonsieg.

Mit hohem Tempo, zunächst aber ohne erfolgreiche Attacke startete die 46. Austragung des größten niederländischen Eintagesrennen. Erst nach 70 Kilometern konnten sich vier Fahrer – der Niederländer Albert Timmer (Skil-Shimano), der Belgier Thomas Degand (Verandas Willems) sowie die beiden Italiener Simone Ponzi (Liquigas) und Paolo Del Negri (Farnese Vini) vom Feld absetzen. Recht schnell konnte sich das Quartett in der ersten Hälfte des 260 Kilometer langen Klassikers einen Maximalvorsprung von knapp 12 Minuten herausfahren.

Nach 110 Kilometern organisierte Rabobank, das teilweise in kompletter Mannschaftsstärke das Feld anführte, die Nachführarbeit, so dass der Vorsprung der vier Ausreißer rapide zurückging. Bis zur zweiten Überquerung des Caubergs nach 185 Kilometer war das dezimierte Feld schon in Schlagdistanz zur Spitzengruppe. Danach eröffnete Luis Leon Sanchez (Rabobank) den Schlagabtausch der Favoriten. Doch seine Attacke wurde ebenso entschärft wie die seines Landsmanns und Teamkollege Carlos Barredo und dem Belgier Jan Ghyselinck (HTC Highroad), die zu den beiden verbliebenen Spitzenreitern Degand und Del Negri vorgefahren waren.

Auf den letzten 35 Kilometern folgten zahlreiche Attacken, zunächst aber ohne Erfolg. Während Fränk Schleck (Leopard-Trek) nach Sturz und Defekt hoffnungslos zurückfiel, formierte sich am Eyserbosweg 20 Kilometer vor dem Ziel eine knapp 20 Fahrer starke Gruppe mit fast allen Favoriten auf den Sieg. Am Fromberg reduzierte sich die Spitzengruppe weiter, 13 Fahrer, darunter Freire, Gesink, Fuglsang, Gilbert, Vanendert, Gerrans, Hoogerland, Kolobnev und Rodriguez blieben an der Spitze.

Elf Kilometer vor dem Ziel setzte dann Andy Schleck (Leopard-Trek) seine Attacke und konnte sich schnell einen Vorsprung von zehn Sekunden herausfahren.  Bei den Verfolgern herrschte keine große Einigkeit, so dass Schlecks Vorsprung konstant blieb. Nachdem Gilbert das Tempo bei den Verfolgern verschärft hatte, blieben Schleck noch sechs Sekunden, als es in den Caubert hinein ging.

Als dann Rodriguez antrat war es 500 Meter vor dem Ziel um Schleck geschehen. An Rodriguez konnte nur Gilbert dran bleiben, der schließlich 200 Meter am Spanier vorbeizog und somit erfolgreich seinen Vorjahrestitel verteidigte.

Später mehr

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium International (CRTP, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Volta a Portugal em Bicicleta (2.1, POR)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
Anzeige