RSNplusOlympiatest im Zeitfahren an der Algarve

Auch in Paris warten auf Bissegger keine härteren Gegner

Von Peter Maurer aus Foia

Foto zu dem Text "Auch in Paris warten auf Bissegger keine härteren Gegner "
Stefan Bissegger (EF Education - Easy Post) | Foto: Cor Vos

15.02.2024  |  (rsn) – Die Träume für 2024 sind groß. Stefan Bissegger (EF Education – EasyPost) will zunächst bei Paris-Roubaix seine Klasse beweisen. Mit dem Olympischen Zeitfahren von Paris und der Heim-WM in Zürich warten später im Jahr noch zwei weitere Highlights auf ihn. Dafür legte der Schweizer seinen Saisonauftakt genauso an wie 2023. Dass er auf einem guten Weg ist, beweisen seine im Vergleich zum Vorjahr vielversprechenden Ergebnisse.

"Vom Programm ist es gleich wie letztes Jahr, aber es geht schon viel besser und das freut mich natürlich", erzählte Bissegger im Gespräch mit RSN bei der Volta ao Algarve. Im Süden Portugals holt er sich den letzten Feinschliff für die Pflasterklassiker in Belgien und Frankreich.

___STEADY_PAYWALL___

"Dieses Jahr hat gut begonnen, die Rundfahrt hier ist mir zu schwer, aber genau das Richtige, um in Schwung für die Klassiker zu kommen", gab er sich zuversichtlich. "Wir haben ein super Team für die Klassiker. Die Ronde, E3 oder Dwars door werden für mich zu schwer sein, weshalb meine Ambitionen eher auf Gent-Wevelgem oder dem Omloop sowie auf Paris-Roubaix liegen. Das passt besser für mich und beim Rest heißt es halt helfen", beschrieb Bissegger seine Rollen für das Frühjahr.

Diesmal ohne Sturz nach Roubaix

Das Highlight dabei soll wieder Paris-Roubaix sein. Aufgrund eines Sturzes bei Dwars door Vlaanderen fiel er 2023 mit einem Handgelenksbruch für zwei Monate aus und verpasste den französischen Klassiker. "Es heißt sturzfrei durchkommen bis Roubaix, damit ich dort was zeigen kann", so seine Devise für die kommenden zwei Monate.

Mit dem Deutschen Andreas Klier hat seine Mannschaft ein Ass im Betreuerstab. Der frühere Weltklasseprofi gilt als Tüftler, der immer wieder mit Innovationen und Verbesserungen aufwartet: "Mal schauen, mit welchen Ideen er noch kommt. Er steht nie still und wir haben sicher ein super Material für die Klassiker, mit dem wir uns nicht verstecken müssen“, sagte Bissegger.

Stefan Bissegger (EF Education – EasyPost, li.) ist derzeit bei der Algarve-Rundfahrt im Einsatz. | Foto: Cor Vos

Verstecken muss sich der 25-Jährige auch in seiner anderen Paradedisziplin nicht, nämlich dem Kampf gegen die Uhr. Am vorletzten Tag wartet an der Algarve ein 22 Kilometer langes Einzelzeitfahren. "Es wird richtig schwer, vor allem mit den giftigen Anstiegen und es kommt mir nicht so gut entgegen", blickte Bissegger voraus.

Olympia-Zeitfahrprobe am vierten Tag in Portugal

Auch wenn das Zeitfahren gut zehn Kilometer kürzer ist und der Parcours sich doch deutlich von jenem in Paris unterscheidet, so ist es doch ein willkommener Test für den August. "Vom Starterfeld wirst du bei Olympia auch nichts anderes finden. Die Konkurrenz ist groß hier. Mir ist es aber egal, gegen wen ich fahre, denn mein Rennen fahre ich immer gegen mich und dann sehe ich, wo ich stehe", kommentierte Bissegger die frühe Standortbestimmung, die am Samstag wartet.

Mit den Belgiern Remco Evenepoel (Soudal – Quick Step), Wout van Aert (Team Visma | Lease a Bike), dem Italiener Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) oder Landsmann Stefan Küng (Groupama – FDJ) ist die Creme de la Creme an der Algarve mit dabei und nützt das längere Zeitfahren ebenfalls als ersten Testlauf für Paris.

Auf der 4. Etappe des Etoile de Bességes verpasste Bissegger (re.) nur knapp seinen ersten Saisonsieg. | Foto: Cor Vos

Schwer wird es vor allem, die Formhöhepunkte richtig zu treffen. Denn fügt man die WM Ende September in Zürich hinzu, so sollte Bissegger gleich drei Mal in diesem Jahr seinen individuellen Peak erreichen. "Die Klassiker und die Spiele sind liegen doch weit auseinander, das sollte kein Problem sein. Aber nach Paris muss man die Form halten", schilderte er seinen Saisonaufbau.

Olympia oder Heim-WM? Hauptsache eine Medaille!

Eine Priorisierung pro Olympia oder pro WM gibt es aber nicht. "Beide Rennen sind riesig und ich hätte überhaupt kein Problem, wenn es bei beiden mit einer Medaille klappt", flachste der Thurgauer, der sich aber auch mit etwas weniger zufrieden geben würde: "Wenn es bei Olympia nicht klappt, dann halt bei den Weltmeisterschaften oder umgekehrt."

Außerdem wollte Bissegger auch nicht ausschließen, die Tour de France in sein Rennprogramm mit aufzunehmen. "Die Tour könnte schon ein Thema für mich werden, denn ich habe im letzten Jahr nach der Vuelta wirklich gut performt", sagte der EF-Profi, und fügte an: "Ich wäre wohl mehr als Helfer im Einsatz und auch die Zeitfahren kommen mir nicht so entgegen, deswegen ist es wichtig zu sehen, wie es um mich von der Verfassung her steht. Aber wenn ich gut rauskomme, wäre es perfekt für Olympia."

Einen Freifahrtschein für seine individuelle Paris-Vorbereitung wird er von seinem Team aber nicht erwarten können. "Niemand nominiert einen Fahrer für die Tour, damit er dort seine Form findet. Es muss dem Team was bringen, sonst macht es keinen Sinn“, so Bissegger abschließend.

Mehr Informationen zu diesem Thema

19.02.2024Algarve-Sieger Evenepoel ist stolz auf sein Team

(rsn) – Mit einer souveränen Vorstellung am Schlusstag der 50. Volta ao Algarve hat sich Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) nicht nur zum dritten Mal den Gesamtsieg bei der Rundfahrt im Süde

18.02.2024Bora – hansgrohe zeigt, wo es 2024 hingehen kann

(rsn) – Zum dreimaligen Down-Under Etappengewinner Sam Welsford gestellt sich dank seiner beiden Erfolge an den Bergankünften der 50. Volta ao Algarve mit Daniel Martinez ein weiterer Neuzugang v

18.02.2024Superhelfer Tratnik beendet Algarve-Rundfahrt auf dem Podium

(rsn) – Der Saisonauftakt verläuft für Jan Tratnik (Visma - Lease a Bike) ausgesprochen erfolgreich. Nachdem er schon als Zweiter der Murcia-Rundfahrt und Dritter der Clasica Jaen jeweils auf dem

18.02.2024Martinez schlägt Evenepoel auch am Alto do Malhao

(rsn) – Zur erfolgreichen Titelverteidigung hat es nicht gereicht, doch mit seinem zweiten Etappensieg bescherte Neuzugang Daniel Martinez dem deutschen Team Bora – hansgrohe einen perfekten Absch

18.02.2024Küng: Der EM-Crash hat keine Spuren hinterlassen

(rsn) - Als einer der wenigen großen Namen war Stefan Küng (Groupama - FDJ) mit seinem ersten Zeitfahrauftritt des Jahres zufrieden. Auch wenn Weltmeister Remco Evenepoel (Soudal - Quick Step) in Al

17.02.2024Erster Olympiatreff der Zeitfahrer geht an Evenepoel

(rsn) – Das Zeitfahren der Volta ao Algarve zieht zum Saisonauftakt immer auch die Spezialisten im Kampf gegen die Uhr in den Süden Portugals. Diesmal umso mehr, als mit den Olympischen Spielen in

17.02.2024Evenepoel mit “fast perfektem“ Zeitfahren ins Gelbe Trikot

(rsn) – Mit einem überragenden Auftritt hat Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) das Zeitfahren der 50. Algarve-Rundfahrt (2.Pro) für sich entschieden und dem Kolumbianer Daniel Martinez (Bora

17.02.2024Politt bei UAE schnell angekommen: “Es macht riesigen Spaß“

(rsn) – Acht Renntage im Trikot seiner neuen Mannschaft UAE Team Emirates hat Nils Politt in den Beinen. Nach den fünf Eintagesrennen der Mallorca Challenge ist der Hürther derzeit im Süden Portu

17.02.2024Auf Martinez wartet in Albufeira ein harter Kampf um Gelb

(rsn) – An der ersten Bergankunft der 50. Volta ao Algarve (2.Pro) war Titelverteidiger Daniel Felipe Martinez (Bora – hansgrohe) der stärkste Fahrer des Feldes. In einem sehenswerten Sprint bezw

17.02.2024Die Startzeiten des Algarve-Zeitfahrens

(rsn) – Der Portugiese Diogo Oliveira vom heimischen Kontinental-Team ABTF Betao – Feirense eröffnet um 12.21 Uhr Ortszeit - 13.21 Uhr MEZ - das Zeitfahren der 50. Volta ao Algarve (2.Pro). Der 2

16.02.2024Van Aert schnappt Mayrhofer den Sieg auf den letzten Metern weg

(rsn) – Bergauf hat es am Vortag nicht gereicht, um mit den Besten mitzuhalten, doch im Massensprint hat Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) auf der 3. Etappe der Volta ao Algarve nun doch seinen

16.02.2024Rex tankt Selbstvertrauen: “Haben hier den stärksten Sprinter“

(rsn) – Mit einem überlegenen Sprintsieg von Gerben Thijssen (Intermarché – Wanty) ist die Volta ao Algarve (2.Pro) am Mittwoch losgegangen. Und genauso sollte sie am Freitag bei der zweiten fla

Weitere Radsportnachrichten

17.07.2024Ein idealer Tag für Fluchtgruppen vor dem großen Finale

(rsn) – Bot sich den Sprintern schon vor zwei Tagen eine letzte Chance, so könnten auf der 18. Etappe der Tour de France entschlossene Ausreißer den Sieg unter sich ausmachen. Die 178,8 Kilometer

17.07.2024Bestätigt: Schachmann verlässt Red Bull - Bora - hansgrohe

(rsn) – Nach Emanuel Buchmann und Lennard Kämna wird auch Maximilian Schachmann das Team Red Bull – Bora – hansgrohe am Ende der Saison 2024 verlassen. Das haben sowohl Ralph Denk als auch das

17.07.2024Vismas Angriffsplan wurde zum Rettungsanker

(rsn) - Jonas Vingegaard (Visma - Lease a Bike) versuchte auf der 17. Etappe der 111. Tour de France mit Macht, das Ruder noch einmal herumzureißen. Er scheiterte aber erneut an Tadej Pogacar (UAE Te

17.07.2024Red Bull und die (fast) hoffnungslosen Versuche der Ausreißer

(rsn) – Es ist bislang nicht die Tour de France von Red Bull – Bora – hansgrohe. Zuerst verloren sie die nominelle Nummer zwei, Aleksandr Vlasov, durch einen Sturz. Tage später folgte der Ausfa

17.07.2024Hoffnung auf Platz 2 ist für Evenepoel bei der Tour nicht vorbei

(rsn) – Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) ist auf der 17. Etappe der Tour als 26. über den Zielstrich gerollt und trotzdem war er ein Gewinner: Der Belgier gewann Zeit gegenüber seinen beide

17.07.2024Degenkolb: “125 Kilometer Vollgas - das war krass“

(rsn) –) Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) hat die 17. Etappe der 111. Tour de France (2. UWT) in SuperDévoluy gewonnen. Der Ecuadorianer holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour u

17.07.2024Carapaz komplettierrt in SuperDévoluy seine GT-Sammlung

(rsn) - Die 17. Etappe der 111. Tour de France von Saint-Paul-Trois-Chateaux nach SuperDévoluy wurde zu einer Triumphfahrt von Richard Carapaz (EF Education – EasyPost). Der 31-Jährige setzte sich

17.07.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 17. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 29. Juni zur 111. Tour de France (2.UWT) angetreten, darunter acht Deutsche, je drei Österreicher und Schweizer sowie zwei Luxemburger. Hier listen wir auf

17.07.2024Roglic nach Tour-Aus zur Vuelta? Aldag hält sich bedeckt

(rsn) - Wie geht es bei Red Bull – Bora – hansgrohe nach dem von Stürzen erzwungenen Ausstiegen von Primoz Roglic und Aleksandr Vlasov weiter? Beide könnten ihre Bilanz bei der Vuelta a Espana a

17.07.2024Van Dijk hat grünes Licht für Olympia-Start nach Knöchelbruch

(rsn) – Ellen van Dijk (Lidl – Trek) ist nach ihrer Knöchelfraktur von Anfang Juni bereit, um bei den Olympischen Spielen von Paris zu starten. Das teilte der niederländische Radsportverband KNW

17.07.2024Leistungssteigerung durch Kohlenmonoxid-Inhalieren?

(rsn) – Die Benutzung von Kohlenmonoxid-Kreislaufgeräten im Profi-Radsport ist bei der Tour de France das Thema der Stunde. Nachdem das US-amerikanische Radsport-Portal "Escape Collective" am Freit

17.07.2024Premiere für ein neues und spektakuläres Bergfinale

(rsn) – Nachdem die Alpen schon in der ersten Woche im Programm standen, kehrt das Tourfeld in den letzten Tagen der 111. Tour de France zurück ins Hochgebirge, wo im Skigebiet SuperDèvoluy an der

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de France (2.UWT, FRA)