“Guiding“ hat im EM-Zeitfahren nicht funktioniert

Küng erklärt EM-Sturz: Blindflug ohne Warnung aus Teamfahrzeug

Foto zu dem Text "Küng erklärt EM-Sturz: Blindflug ohne Warnung aus Teamfahrzeug"
Stefan Küng im Ziel des EM-Einzelzeitfahrens von Emmen. | Foto: Cor Vos

14.11.2023  |  (rsn) – Sieben Wochen nach seinem schweren Sturz im EM-Zeitfahren von Emmen sitzt Stefan Küng (Groupama – FDJ) wieder im Sattel. Der Schweizer trainiert derzeit in seiner Heimat und wird sich ab Dezember in Spanien auf seine dann zehnte Profisaison vorbereiten, in der mit den Olympischen Spielen von Paris und der Heim-WM in Zürich zwei einmalige Highlights auf ihn warten.

Zuvor aber stehen im Frühjahr wieder die großen Klassiker im Programm des Thurgauers, der im Interview mit dem Schweizer Fernsehsender SRF nochmals auf den Crash von Emmen zurückblickte, bei dem er sich kurz vor dem Ziel eine Gehirnerschütterung, einen Jochbeinbruch und Frakturen in der Hand zuzog, dennoch aber seine Fahrt fortsetzte und noch Elfter wurde.

Dabei hätte Küng, der blutüberströmt und mit kaputtem Helm ins Ziel kam, gemäß dem Reglement des Radsportweltverbands UCI aus dem Rennen genommen werden müssen. Swiss Cycling hatte einige Tage nach dem Unfall auch die Verantwortung für das Versäumnis übernommen. Küng machte gegenüber dem SRF seinem Radsportverband aber keine Vorwürfe, ebenso wenig für das mangelhafte "Guiding" aus dem Begleitfahrzeug heraus.

Zeitfahren bedeutet Blindflug

Grundsätzlich wurde durch Küngs Unfall aber deutlich, wie problematisch die aktuellen Zeitfahrpositionen der Spezialisten sind. Die aerodynamische Tieflage sorgt dafür, dass die Fahrer und Fahrerinnen die Strecke vor sich kaum sehen können und von besagtem "Guiding" aus dem Begleitfahrzeug tatsächlich abhängig sind.

"Während eines Zeitfahrens bin ich quasi blind. Ich kann nur ein paar Meter vorausschauen durch die Position, die ich halten muss, und muss dabei den Ansagen, die per Funk aus dem Teamwagen kommen vertrauen", erklärte Küng.

 

Der Schweizer war in Emmen mit hohem Tempo in das Absperrgitter gerast. In der leicht nach links führenden Kurve war über Funk keine Warnung erfolgt, als sich der 29-Jährige von der weißen Markierung am linken Straßenrand irritieren ließ und ihr folgte. Dabei hielt er den Kopf nach unten gesenkt und sah so nicht, dass vor ihm die Absperrgitter schrägt auf die Straße führten, weil kurz darauf eine Rechtskurve nahte.

Zu den Verletzungen kommt noch der Verlust des Eherings

"Wir haben das Guiding nochmals angeschaut", sagte Küng dazu. "Es geht alles sehr schnell, ich lege in ein paar Sekunden 50 Meter zurück." Zugleich betonte der Klassiker- und Zeitfahrspezialist, dass die Kommunikation mit Blick auf die Olympischen Spiele in Paris und die WM 2024 in Zürich "nochmals verfeinert" werde.

Der spektakuläre Sturz hinterließ bei Küng nicht nur eine Narbe auf der Stirn, zudem ist seitdem der Ehering verschwunden. "Auf den Zielfotos trage ich ihn noch am Finger. In St. Gallen, als mir der Gips entfernt wurde, war er nicht mehr da", erzählte er. Möglicherweise sei er in der Klinik in den Niederlanden vom geschwollenen Finger genommen worden. Bisher habe er nicht herausfinden können, was mit dem Ring geschehen sei. "Mir selber fehlt die Erinnerung während dieser Phase", fügte er an.

Mehr Informationen zu diesem Thema

04.01.2024Küng zu Zeitfahr-Blindflügen: “UCI müsste reagieren“

(rsn) – Stefan Küng (Groupama – FDJ) hat drei Monate und 14 Tage nach seinem schweren Sturz im Einzelzeitfahren der Europameisterschaften von Drenthe im Gespräch mit radsport-news.com angeregt,

01.10.2023Laporte präsentiert sein volles Europameister-Sortiment

(rsn) – Drei verschiedene Trikots standen nach der Europameisterschaft in Drenthe bei der Elite der Männer auf dem Podium. Neben Christophe Laporte befanden sich mit Wout van Aert und Olav Kooij zw

25.09.2023Van Aert und De Lie: In Harmonie den EM-Titel verpasst

(rsn) – Wout van Aert auf Platz zwei, Arnaud De Lie auf Rang vier – das war die Ausbeute der Belgischen Nationalmannschaft bei den Europameisterschaften von Drenthe. Anstatt mit einem von ihnen de

24.09.2023Degenkolb: “Stolz, wie wir als Team gefahren sind“

(rsn) - Mit Platz acht bestätigte ausgerechnet Nachrücker John Degenkolb (DSM – Firmenich) die gute Leistung der Deutschen Nationalmannschaft bei den Europameisterschaften in Drenthe. Die sieben

24.09.2023Laporte vor Van Aert und Kooij: Jumbo-Trio erobert EM-Podium

(rsn) – Christophe Laporte ist Europameister. Der Franzose hat sich mit einem mutigen Angriff zwölf Kilometer vor dem Ziel des 199,8 Kilometer langen Rennens zum VAM-Berg die Gold-Medaille gesicher

24.09.2023Van der Poel und Vas als Vorbilder, Ergebnisse wie einst Evenepoel

(rsn) – Eine Spezialistin für Europameisterschaften scheint Federica Venturelli zu sein. Die 18-Jährige aus Cremona in der Lombardei eroberte im Straßenrennen ihre dritte Medaille in Drenthe. Nac

24.09.2023Moors ringt Venturelli am VAM-Berg im Duell um Gold nieder

(rsn) – Fleur Moors ist Straßen-Europameisterin bei den Juniorinnen. Die 17-jährige Belgierin hat am VAM-Berg nach 69 Kilometern in einem echten Zweikampf um Gold die italienische Zeitfahr-Europam

23.09.2023Schweizer Verband will Geschehnisse um Küng-Sturz analysieren

(rsn) – Nach dem schweren Sturz von Stefan Küng im EM-Einzelzeitfahren am Mittwoch, bei dem er sich eine Gehirnerschütterung, einen Jochbeinbruch sowie mehrere Handfrakturen zuzog, hat der Schweiz

23.09.2023Schweinberger: “Ich war lange noch nicht am Limit“

(rsn) – Es war nicht der Tag der Österreicherinnen, dieser Straßenrenn-Samstag bei den Europameisterschaften von Drenthe. Nach der Anfahrt zum Rundkurs um den VAM-Berg wurde zuerst Carina Schrempf

23.09.2023“So gewinnt halt die Niederländerin mit dem meisten Glück“

(rsn) – Wieder einmal ruhten in einem großen Rennen des deutschen Nationalteams alle Hoffnungen auf den Schultern von Liane Lippert (Movistar) und die Friedrichshafenerin zählte wieder zu den Akt

23.09.2023Bredewold rauscht mit 10-km-Solo zum EM-Titel

(rsn) – Mischa Bredewold (Niederlande) hat sich am VAM-Berg in der niederländischen Region Drenthe zur Straßen-Europameisterin gekürt. Die 23-Jährige setzte zehn Kilometer vor dem Ziel des 129,6

23.09.2023Sloweniens nächste Generation sprintet aus den Startlöchern

(rsn) – Gerade einmal zwei Millionen Menschen leben in Slowenien. Doch das kleine Land am südlichen Alpenrand hat sich zur Radsportnation gemausert. Dank Superstars wie Tadej Pogacar (UAE Team Emir

Weitere Radsportnachrichten

22.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Rennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen übe

22.02.2024Tarlings Riesenvorsprung zählt nur als Tagessieg

(rsn) – Frühjahresrennen in Spanien haben es 2024 nicht leicht. Denn nach den vielen Absagen in Andalusien sorgte das Wetter auch zum Auftakt der 3. Austragung von O Gran Camino für Kapriolen. Zu

22.02.2024Zwei Titelverteidigungen und zuletzt Jumbo-Dominanz

(rsn) - Der Omloop Het Nieuwsblad läutet traditionell die Klassikersaison in Flandern ein und dient als erste Standortbestimmung auf Kopfsteinpflaster. Lange Zeit als Rennen der Kategorie 1.HC ausge

22.02.2024“Wäre premium“: Kretschy und Mattheis auf Top-10-Kurs

(rsn) - Durch gute Leistungen im bergaufführenden Einzelzeitfahren haben Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Oliver Mattheis (Bike Aid) ihre Chancen auf einen Platz unter den besten Zehn im

22.02.2024Fabian Wegmann übernimmt BEMER Cyclassics

(rsn) – Der Ex-Profi Fabian Wegmann, der auch die sportlichen Geschicke von Eschborn-Frankfurt, dem Münsterland Giro und der Deutschland Tour leitet, sitzt nun auch im Führungsfahrzeug der BEMER C

22.02.2024UAE Tour: Merlier behält im finalen Chaos den Überblick

(rsn) - Nach der Bergankunft am Vortag hinauf zum Jebel Jais waren auf der 4. Etappe der UAE Tour die Sprinter wieder am Zug. Nach 168 Kilometern rund um Dubai mit Ankunft im Hafen entschied Tim Merli

22.02.2024Tour de Suisse benennt alle Etappenorte

(rsn) – Die Routen der 87. Tour de Suisse und der 4. Tour de Suisse Women sind zwar noch nicht bekannt, dafür haben die Organisatoren aber nun alle Start- und Zielorte in einer Presseaussendung ver

22.02.2024Maxx-Solar - Rose: Nächster Schritt im zweiten UCI-Jahr?

(rsn) – Nach einem starken Saisonstart auf Mallorca bei den dort erstmals auch für Frauen ausgetragenen Trofeos im Januar stehen für das deutsche Kontinental-Team Maxx-Solar – Rose am Wochenende

22.02.2024Kein Openingsweekend für Reusser

(rsn) – Ein grippaler Infekt stoppt die Chancen und Hoffnungen von Marlen Reusser (SD Worx) auf einen weiteren Klassikererfolg in Belgien. Denn nach ihrem starken Saisonstart mit dem Gesamtsieg der

22.02.2024Team Vorarlberg verstärkt sich mit Ex-WorldTour-Fahrer Konychev

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

22.02.2024MYVELO Pro Cycling: Premiere unter dem Motto “Never too late“

(rsn) - Mit dem Team MYVELO Pro Cycling ist die deutsche KT-Landschaft seit diesem Jahr um eine Mannschaft reicher. Die im Nordschwarzwald beheimatete Equipe gibt vor allem Fahrern eine Chance, die b

21.02.2024So langsam habe ich die Nase voll!

(rsn) - Am Vormittag hatten wir einen eineinhalbstündigen Transfer zum Start und aßen dort bei einer Familie, die uns Nudeln kochte, zu Mittag. Ich wechselte noch den Schlauch von meinem Platten vo

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • UAE Tour (2.UWT, UAE)
  • Radrennen Männer

  • O Gran Camiño (2.1, ESP)
  • Tour du Rwanda (2.1, RWA)