RSNplusBuchmanns Plan: “Anfang Juli in Topform“

Bora-Kapitän Hindley auf dem richtigen Weg zur Tour

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Bora-Kapitän Hindley auf dem richtigen Weg zur Tour"
Jai Hindley und Emanuel Buchmann (Bora - hansgrohe) beziehen nach dem Critérium du Dauphiné gemeinsam ein Höhentrainingslager in Tignes. | Foto: Bora – hansgrohe / SprintCycling

12.06.2023  |  (rsn) – Mit dem vierten Gesamtrang von Jai Hindley ist für das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe am Sonntag das Critérium du Dauphiné (2.UWT) in Grenoble zu Ende gegangen. Ein Ergebnis, mit dem die Raublinger drei Wochen vor dem Start der Tour de France in Bilbao sehr zufrieden sein konnten – auch wenn deutlich wurde: Der Kampf um einen Podestplatz bei der Frankreich-Rundfahrt im Juli wird ein sehr harter.

"Leider habe ich es nicht aufs Podium geschafft, aber ich bin ziemlich zufrieden. Ich bin da, wo ich zu diesem Zeitpunkt sein will. Es sind noch ein paar Wochen und daher ist alles gut", erklärte Hindley am Sonntagabend, bevor er von Grenoble weiter nach Tignes reiste, wo in den nächsten zehn Tagen ein Höhentrainingslager bezogen wird – samt Streckenbesichtigung einiger der wichtigsten Tour-Etappen aus der dritten Rundfahrt-Woche.

___STEADY_PAYWALL__

"Dann geht's ein paar Tage nach Hause und dann auch schon ins Baskenland. Ich freue mich auf den Grand Depart", so Hindley, der beim Critérium du Dauphiné gegen Überflieger Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) chancenlos war, dahinter aber im Kampf um die weiteren Plätze gegen Tadej Pogacars Tour-Edelhelfer Adam Yates (UAE Team Emirates) sowie seine australischen Landsmänner Ben O'Connor (AG2R – Citroen) und Jack Haig (Bahrain Victorious) oder den Franzosen Guillaume Martin (Cofidis) eine sehr gute Rolle spielte.

Für Hindley geht es bei der Tour ums Podium oder die Top 5

Dabei hatte er mit ihnen, abgesehen von der Chancenlosigkeit gegen Vingegaard, noch eines gemeinsam: Im Finale auf den letzten Kilometern an den schweren Schlussanstiegen waren die Kapitäne – jedenfalls die, die nicht für Jumbo – Visma, UAE Team Emirates oder Ineos Grenadiers fahren - meist allein.

 Jai Hindley wird Bora – hansgrohe bei der Tour de France anführen – hier am Col de la Croix de Fer. | Foto: Cor Vos

Nimmt man den Eindruck von der Dauphiné-Woche und wagt damit Prognosen für die Tour, so wird der Kampf um den Titel "Best of the Rest" hinter den Top-Favoriten aus den besagten Mannschaften und damit wohl auch der Kampf um einen Podestplatz, auf den es Hindley abgesehen hat, einer, der Mann gegen Mann ausgefochten wird. Allerdings setzt man gerade bei Bora – hansgrohe trotzdem noch auf eine zweite Kraft, die da im Juli vielleicht noch eingreifen kann: Emanuel Buchmann.

Kaum ein Team hat die Nummer 2 vorne dabei

Der Tour-Vierte von 2019 fiel in der vergangenen Woche zwar nicht besonders auf und war in den richtigen Etappenfinals nicht mehr an Hindleys Seite, wie man es sich vom Edelhelfer eines Podiumskandidaten wünschen würde, doch beim genaueren Hinschauen wurde deutlich: Besser war auch kaum ein anderer Co-Leader. Buchmann beendete die Woche auf Gesamtrang 19 und nur drei Mannschaften brachten ihren zweiten Mann vor ihm ins Ziel: Uno-X mit Torstein Traeen und Tobias Halland Johannessen, UAE Team Emirates mit Adam Yates und Rafal Majka und Ineos Grenadiers mit Carlos Rodriguez und Egan Bernal.

Emanuel Buchmann (Bora – hansgrohe) in der steilen Schlusssteigung von La Bastille am Sonntag. | Foto: Bora – hansgrohe / SprintCycling

Klar: Wenn Vingegaard nicht so überlegen gewesen wäre, hätte auch Jumbo – Visma sicher mit Attila Valter oder Tiesj Benoot noch etwas länger vorne mit durchgezogen, doch am Gesamteindruck ändert das nichts. Hindley war am Berg nicht schlechter unterstützt als seine direkten Kontrahenten. Und entsprechend happy gab sich der Australier auch: "Es war wirklich schön zu sehen, wie die Jungs die ganze Woche für mich alles gegeben haben", lobte er seine Teamkollegen.

Und Buchmann selbst? Der ordnete gewohnt realistisch ein: "Insgesamt war es eine solide Leistung diese Woche. Ich bin direkt aus dem Höhentrainingslager angereist und habe gewusst, dass ich noch nicht in Topform sein werde. Es liegt noch etwas an Arbeit vor mir in den nächsten Trainingsblöcken, das Niveau ist aber schon ganz gut", meinte er gegenüber radsport-news.com.

Buchmann: "Wir haben sehr gut zusammengearbeitet"

"Ich habe mich voll in den Dienst von Jai Hindley gestellt, der mit Platz vier in der Gesamtwertung echt stark war. Wir haben sehr gut zusammengearbeitet und sind mit dem Ergebnis von Jai definitiv zufrieden", so Buchmann weiter. "Ich denke, meinen Job habe ich gut gemacht und hoffe jetzt natürlich auch auf die Nominierung für die Tour de France."

Schon auf dem Weg zu dessen Giro-Sieg 2022 war Emanuel Buchmann (rechts) an der Seite von Jai Hindley (links). | Foto: Cor Vos

Der 30-Jährige wird nun gemeinsam mit Hindley in Tignes das Höhentrainingslager beziehen, um sich den letzten Feinschliff für die Tour zu holen. "Der Plan ist, mit der Dauphiné in den Beinen und den nächsten zwei Wochen in der Höhe dann Anfang Juli in Topform zu sein", kündigte er an.

Ganz wichtig dürfte für die deutschen Fans mit Blick auf die Tour werden, die Erwartungshaltung richtig zu justieren: Buchmann reist – wenn das Team ihn nominiert, wovon auszugehen ist – in diesem Jahr als Edelhelfer für Hindley zum Grand Départ nach Bilbao. Nicht mehr, aber eben auch nicht weniger. An dieser Aufgabe muss man ihn im Juli messen, nicht an Gesamtrang vier von 2019.

Mehr Informationen zu diesem Thema

12.06.2023Vingegaard überrascht vom Vorsprung, aber nicht von der Form

(rsn) – Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) wegen den Folgen seines Sturzes bei Lüttich-Bastogne-Lüttich wohl nur bei den Slowenischen Meisterschaften einen Renneinsatz vor der am 1. Juli i

11.06.2023Ciccone macht seiner Frau vorgezogenes Hochzeitsgeschenk

(rsn) – Die Beine wurden immer besser. Und am Ende waren sie so gut, dass es für Giulio Ciccone (Trek-Segafredo) auf der 8. und letzten Etappe des 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) über 153 Kilo

11.06.2023Highlight-Video der Schlussetappe des Critérium du Dauphiné

(rsn) – Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) hat die 75. Critérium du Dauphiné (2.UWT) souverän für sich entschieden. Dem Vorjahreszweiten reichte auf der abschließenden 8. Etappe über 152,8 Kilom

10.06.2023Highlight-Video der 7. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Jonas Vingegaard (Jumbo - Visma) ist beim Critérium du Dauphiné weiterhin das Maß aller Dinge. Auch auf dem 7. Teilstück konnte die Konkurrenz kein Mittel gegen den Dänen finden. Im Sch

10.06.2023Vingegaard untermauert seine Dominanz mit zehntem Saisonsieg

(rsn) – Er hat das gemacht, was alle erwartet haben, und die 7. Etappe des Critérium du Dauphiné mit einem weiteren Solo für sich entschieden. 5,3 Kilometer vor dem Ende attackierte Jonas Vingega

09.06.2023Highlight-Video der 6. Dauphiné-Etappe

(rsn) – Einen Tag nach seinem gescheiterten Versuch holte Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) auf der 6. Etappe des Critérium du Dauphiné seinen ersten WorldTour-Sieg. Im Zweiersp

09.06.2023Hindley: “Insgesamt ein guter Tag für uns“

(rsn) – Im zweiten Versuch beim Critérium du Dauphiné hat es für Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) gereicht. Nach 170,2 Kilometern der 6. Etappe rang der Augsburger im Sprintdu

09.06.2023Kein Déjà-vu: Im zweiten Versuch reicht es für Zimmermann

(rsn) – Am Donnerstag noch wurde die Gruppe des Tages mit Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Wanty) eingeholt, 24 Stunden später dann kam der Deutsche durch und holte sich auf der 6. Eta

09.06.2023Chancenlos gegen Vingegaard: Carapaz muss sich noch steigern

(rsn) – Bei der Mercan´Tour Classic Alpes-Maritimes (1.1) holte sich Richard Carapaz (EF Education – EasyPost) mit einer entschlossenen Attacke am letzten Berg den Sieg. Ganz ähnlich sah der Pla

09.06.2023Hindley: “Vingegaard war in einer anderen Liga“

(rsn) – Noch vor den entscheidenden drei Bergetappen des 75. Critérium du Dauphiné hat Jai Hindley im Gesamtklassement weiter Positionen gut gemacht. Nach 191,1 Kilometern der 5. Etappe von Cormor

09.06.2023Vorschau auf die Rennen des Tages / 9. Juni

(rsn) – Welche Rennen gilt es heute zu beachten? Wie sehen die Streckenprofile und Startlisten jeweils aus und wer ist der Favorit oder die Favoritin? radsport-news.com stellt jeden Morgen die wi

08.06.2023Highlight-Video der 5. Dauphiné-Etappe

(rsn) - Der Tour-de-France-Sieger des vergangenen Jahres ist auf dem Weg zur Titelverteidigung bereits wieder in bestechender Form. Ohne sich verausgaben zu müssen, fuhr Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma

Weitere Radsportnachrichten

05.12.2023Neuer Mindestlohn für die Männer ab 2024

(rsn) – Seit 2020 stagnierte der Mindestlohn für Radprofis, doch zur neuen Saison geht es wieder aufwärts. Ab dem 1. Januar 2024 gelten neue Untergrenzen für alle Fahrer, die bei einem World- ode

05.12.2023Geschke: Nie in der Form des vergangenen Jahres

(rsn) – Imponierte Simon Geschke im Jahr 2022 noch als Gesamtdritter der Tour de Romandie (2.UWT) oder als tragischer Held der Tour de France (2.UWT), bei der er bis zur letzten Bergetappe das Gepun

05.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

05.12.2023Selig: Bei Lotto Dstny litt die Reputation als Anfahrer

(rsn) – Vor zwei Jahren zu Lotto Dstny gewechselt, um mit Caleb Ewan Sprinterfolge zu feiern, haben sich die Erwartungen von Anfahrer Rüdiger Selig nicht erfüllt. Im ersten Jahr machte ihm oftmals

05.12.2023Vorarlberg holt Ex-Sumoringer Koyama und zwei Talente

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

05.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

05.12.2023Diese WorldTour-Profis sind für 2024 offiziell noch ohne Vertrag

(rsn) – Die meisten Radprofis der ersten Division haben für die Saison 2024 Planungssicherheit, die WorldTour-Rennställe bereiten sich in ersten Trainingslagern auf das kommende Jahr vor. Allerdin

04.12.2023Vermeulen: Rundfahrtssieg verhinderte Frühpension

(rsn) – Bei einem Trainingslager lernten die Eltern von Moran und Mika Vermeulen die Ramsau im Herzen Österreichs kennen. Dem sportlichen Ehepaar aus den Niederlanden gefiel der Ort in der Steierma

04.12.2023Reichenbach: Auch bei Tudor im Dienst des Teams

(rsn) - Nach sieben Jahren bei Groupama - FDJ kehrte Sebastién Reichenbach im letzten Winter in seine Schweizer Heimat zurück und schloss sich dem Team Tudor Pro Cycling an. Bei dem Zweitdivisionä

04.12.2023Schwarzmann: Im Frühjahr 19 Eintagesrennen in Serie

(rsn) – Michael Schwarzmann (Lotto – Dstny) bekam in der abgelaufenen Saison die Jagd auf Weltranglistenpunkte hautnah zu spüren. Sein Team setzte dabei vor allem auf Eintagesrennen. Für Schwar

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise-Team beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine