Knieverletzung von Wevelgem wohl unproblematisch

Ganna hat Paris-Roubaix voll im Blick und lässt die Ronde liegen

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Ganna hat Paris-Roubaix voll im Blick und lässt die Ronde liegen"
Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) | Foto: Cor Vos

30.03.2023  |  (rsn) – Der Plan war nie wirklich ein anderer: Filippo Ganna (Ineos Grenadiers) wird die Flandern-Rundfahrt am Sonntag auslassen und konzentriert sich nun voll auf Paris-Roubaix. Das hatte der Italiener ursprünglich bereits so vorgehabt und nun auch offiziell noch einmal bestätigt. Nach seinem starken Auftritt bei Mailand-Sanremo waren Gedankenspiele aufgekommen, doch auch bei der 'Ronde' zu starten. Nach dem E3 Saxo Classic und einem Sturz bei Gent-Wevelgem aber wurde der Ursprungsplan beibehalten.

"Ich fühle mich gut, bin entspannt und habe jetzt nur noch ein Ziel im Kopf und das ist Roubaix. Ich will dort mein Bestes geben und in Top-Form sein, also ist der 9. April jetzt das einzige Datum, das zählt", erklärte Ganna der Gazzetta dello Sport. Der Italiener gewann im Jahr 2016 die U23-Variante der 'Königin der Klassiker' und will nun den großen Pflasterstein bei den Profis seiner Trophäensammlung hinzufügen.

Die vergangene Woche machte auch deutlich, dass das eine weise Entscheidung ist. Denn auch wenn Ganna am Poggio di Sanremo mit Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Wout van Aert (Jumbo – Visma) mitfahren konnte, um in San Remo schließlich Zweiter hinter Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) zu werden, so wurde beim E3 Saxo Classic am vergangenen Freitag deutlich, dass die steilen Hellinge Flanderns nicht ganz so gut zu seiner Physis passen. Dort konnte er bergauf nicht mit den Allerbesten mitfahren.

Bei Gent-Wevelgem am Sonntag stürzte Ganna dann und zog sich eine Schwellung am Knie zu. Trotzdem stand er am Mittwoch auch bei Dwars door Vlaanderen am Start und testete sich noch einmal. Er kam 3:38 Minuten nach Sieger Christophe Laporte (Jumbo – Visma) als 91. in Waregem über den Zielstrich, konnte aber zufrieden feststellen, dass das lädierte Knie gehalten hatte.

Streckenbesichtigung für Paris-Roubaix schon am Freitag

"Ich wurde physiotherapeutisch behandelt und meinem Knie geht es schon viel besser. Ich konnte zwei Stunden ohne Probleme trainieren", hatte Ganna davor bereits berichtet. Im Rennen dann setzte er mit einer Tempoverschärfung auf einem der flachen Kopfsteinpflaster-Sektoren rund 100 Kilometer vor dem Ziel des 183-Kilometer-Halbklassikers sogar Akzente – und genau das ist nun eben das Hauptthema in seinem Kopf: flache Kopfsteinpflaster-Sektoren wie bei Paris-Roubaix.

Schon am Freitag will er eine Streckenbesichtigung auf dem Parcours in der sogenannten 'Hölle des Nordens' absolvieren. "Ich werde 160 Kilometer der Strecke von Paris-Roubaix fahren, beginne 20 Kilometer vor dem ersten Kopfsteinpflaster-Abschnitt und fahre bis zum vorletzten Sektor. Es geht darum, die Schlüsselsektoren genau zu studieren, den Wald von Arenberg, Mons-en-Pévèle und Carrefour de l'Arbre", so Ganna, dessen Teamkollegen die Roubaix-Strecke erst am Donnerstag nach der Flandern-Rundfahrt besichtigen.

Der Italiener selbst wird da voraussichtlich dann nicht mehr dabei sein, sondern in Italien weilen, bis er am Freitag den 7. April nach Nordfrankreich zurückkehrt.

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.04.2023Van Baarles Frühjahr endet schmerzhaft auf dem Roubaix-Pavé

(rsn) – Mit seinem Triumph beim Omloop Het Nieuwsblad (1.UWT) feierte Dylan van Baarle einen perfekten Einstand bei seinem neuen Team Jumbo – Visma. Doch in der dann folgenden Klassikerkampagne li

11.04.2023Sagan zieht sich bei Roubaix-Sturz Gehirnerschütterung zu

(rsn) – Bereits auf dem zweiten der 29 Sektoren war am Ostersonntag Peter Sagans neuntes und letztes Paris-Roubaix (1.UWT) rund 150 Kilometer vor dem Ziel beendet. Der Gewinner der Ausgabe von 2018

11.04.2023Lefevere: “Als würde jemand mit uns Voodoo spielen“

(rsn) – Das Team Soudal Quick-Step gehört mit 16 Tagessiegen und zwei Klassementerfolgen zu den besten Mannschaften des Frühjahrs. Doch ausgerechnet bei den Paraderennen Flandern-Rundfahrt (1.UWT)

10.04.2023Bora - hansgrohe bei Paris-Roubaix weit hinter den Erwartungen

(rsn) – Während John Degenkolb (DSM) und Max Walscheid (Cofidis) mit ihren Plätzen sieben und acht bei Paris-Roubaix die deutschen Farben hochhielten, blieb das einzige WorldTeam aus der Bundesrep

10.04.2023Degenkolb stellt klar: “Es war ein Rennunfall“

(rsn) – Paris-Roubaix (1.UWT) endete für John Degenkolb mit Platz sieben nicht so gut wie erhofft– und tragisch. Der DSM-Kapitän gehörte 18 Kilometer vor dem Ziel noch zur Spitzengruppe mit all

10.04.2023Starke Teamleistung half van der Poel in Roubaix

(rsn) – Er war der große Favorit. Am Ende erfüllte Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) die Erwartungen als Sieger auf dem Podium von Paris-Roubaix. Dank der perfekten Vorarbeit seiner Te

10.04.2023Sieben Antworten von Paris-Roubaix

(rsn) – Das Oster-Wochenende stand ganz im Zeichen von Paris-Roubaix. Die 3. Auflage des Frauenrennens endete mit einem Sensationspodium, auch deshalb, weil die Favoritinnen bei ihrer Aufholjagd dur

10.04.2023Rex: “Van der Poels Tempo hat mich gekillt“

(rsn) - Laurenz Rex (Intermarché - Circus - Wanty) gehört zu einer Minderheit von rund 60.000 deutschsprachigen Belgiern . Der im hessischen Marburg geborene Rex lebt in Raeren nahe der deutschen

09.04.2023Degenkolb stürzt, weil van der Poel durch die Lücke drängt

(rsn) - Im Bruchteil einer Sekunde platzte der Traum von John Degenkolb (DSM) auf den zweiten Sieg bei Paris-Roubaix nach 2015. Sein Rad rutschte 18 Kilometer vor dem Ziel zur Seite weg und der Oberur

09.04.2023Walscheid erreicht in Roubaix ein Lebensziel

(rsn) - Bei der verregneten Ausgabe von Paris-Roubaix 2021, die aufgrund der Corona-Pandemie damals im Oktober stattfand, landete Max Walscheid (Cofidis) auf dem 12. Rang. Dieses Ergebnis konnte er nu

09.04.2023Van der Poel: “Das ist meine beste Klassikersaison überhaupt“

(rsn) – Das 120. Paris-Roubaix (1.UWT) lieferte bei besten äußeren Bedingungen die erwarteten spektakulären Bilder und sportliche Dramen: Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) holte sich

09.04.2023Highlight-Video des 120. Paris-Roubaix

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) hat das 120. Paris-Roubaix gewonnen. Der 29-jährige Niederländer setzte sich über 257 Kilometer von Compiègne nach Roubaix als Solist im Vel

Weitere Radsportnachrichten

28.02.2024Umag: Entweder lag einer auf dem Boden oder saß in den Büschen

(rsn) – Für viele Teams war die Trofej Umag (1.2) in Kroatien das erste Saisonrennen, so auch für die deutschen Mannschaften Santic – Wibatech, P&S Metalltechnik - Benotti und rad-net Oßwald, d

28.02.2024Von Van Aert bis Pidcock: Die Großen schlugen zu

(rsn) - Erstmals 2007 ausgetragen, hat sich Strade Bianche zu einem der Highlights im UCI-Kalender entwickelt. Seit 2017 gehört das spektakuläre italienische Eintagesrennen über die Schotterpisten

28.02.2024Cleverer Martinez überrascht starken Christen am Colla Micheri

(rsn) – Bei der Classic Var (1.1) profitierte er noch von einem Fehler seines Konkurrenten Tobias Halland Johannessen (Uno-X), der am Mont Faron zu früh jubelte und so den bereits sicher geglaubten

28.02.2024Wird Alaphilippe bei TotalEnergies der neue Sagan?

(rsn) – Auch wenn er die hohen Erwartungen nicht erfüllen konnte, so war Peter Sagan in den vergangenen Jahren das Aushängeschild bei TotalEnergies. Der dreimalige Weltmeister aus der Slowakei hat

28.02.2024Sénéchal erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert

(rsn) – Der beim Omloop Het Nieuwsblad gestürzte Florian Sénéchal (Arkéa - B&B Hotels) ist in Herentals erfolgreich am gebrochenen Schlüsselbein operiert worden, wie sein Team mitteilte. Der 30

28.02.2024Niewiadoma: Nach vier Podestplätzen soll in Siena der Sieg her

(rsn) – Das Regenbogentrikot trägt sie am Samstag in Siena nicht – und doch geht Katarzyna Niewiadoma (Canyon – SRAM) bei der 10. Auflage der Strade Bianche Donne als Weltmeisterin der Diszipli

28.02.2024Olympiasiegerin Kiesenhofer will auch in Paris überraschen

(rsn) - Bei den Olympischen Spielen in Tokio 2021 sorgte Anna Kiesenhofer (Roland Team) im Straßenrennen der Frauen für eine Sensation. Mit einer langen Soloflucht holte sie sich die Goldmedaille vo

28.02.2024MaxSolar Cycling: Im ersten Jahr mit jeder Menge UCI-Rennen

(rsn) – Das neu formierte MaxSolar Cycling Team setzt konsequent auf den Nachwuchs. Von den elf Fahrern gehören gleich acht der U23-Klasse an. Das am Chiemsee beheimatete Team will sich in seiner e

28.02.2024Cynisca Cycling: Mechanikerin verkleidete sich als Fahrerin

(rsn) - Das US-amerikanische Frauenteam Cynisca Cycling wurde von der UCI wegen eines ungewöhnlichen Betrugs bestraft: Die Equipe hatte, wie nun durch eine Mitteilung des Radsportweltverbands bekannt

27.02.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wie geht´s zum Liveticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morgen

27.02.2024Harter Realitätscheck und Podium für Christina Schweinberger

(rsn) – Mit den Plätzen drei, vier und 15 in den ersten drei Rennen des Jahres begann Christina Schweinberger (Fenix – Deceuninck) ihre Saison eigentlich genau so, wie sie sie am Ende des Jahres

27.02.2024“Entweder Posi oder nix“: Storck gegen WorldTeams ohne Chance

(rsn) - Für Storck – Metropol, der nach der Absage des von vielen Erkrankungen gebeutelten Rembe Pro Cycling Teams einzigen deutschen Mannschaft, gab es beim GP Samyn (1.1) nicht viel zu holen. Bei

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine