RSNplusBora-Duo beim Auftakt ganz vorne dabei

Kämna und Vlasov: In Valencia beginnt die Reise zum Giro

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Kämna und Vlasov: In Valencia beginnt die Reise zum Giro"
Lennard Kämna (Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

02.02.2023  |  (rsn) – Lennard Kämna und Titelverteidiger Aleksandr Vlasov haben sich auf der 1. Etappe der Vuelta a Valenciana (2.Pro) keine Blöße gegeben und nichts anbrennen. Das Kapitänsduo von Bora – hansgrohe rollte problemlos im Hauptfeld über den Coll de Rates und den Puerto de Bernia, um dann sogar bei der Sprintankunft in Altea am Ende des Tages noch ganz vorne im Peloton zu sitzen.

Auf den Positionen 14 (Vlasov) und 17 (Kämna) kamen die Beiden im Küstenort an – soweit vorne wie außer Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) kein anderer der potenziellen Klassementfahrer in dieser Woche in Spanien. Klassementfahrer sind in Valencia nämlich beide, sowohl der 26-jährige Vlasov als auch der nur wenige Monate jüngere Kämna.

"Ich werde es auf jeden Fall probieren. Ich bin gut in Form – noch nicht in Top-Form, aber ich hatte einen soliden Winter und werde jetzt einfach schauen, was dabei herauskommt", erklärte Kämna zu Rundfahrtbeginn gegenüber radsport-news.com, dass die Ausrichtung bei der Valencia-Rundfahrt der für den Giro d'Italia geplanten Herangehensweise gleicht: Er zielt auf die Gesamtwertung, wenn aber früh ein schlechter Tag dazwischenkommt, wird sich umorientiert.

___STEADY_PAYWALL___ Mallorca "war auf jeden Fall eine Erfahrung"

Angesichts von nur fünf Etappen in Valencia ist für einen solchen schlechten Tag wenig Zeit – und zum Auftakt hatte Kämna ihn schon mal nicht. Wie viel in Richtung Gesamtwertung am Ende geht, wird sich möglicherweise aber schon am Donnerstag auf der 2. Etappe andeuten. Dann geht es zum Alto de Pinos hinauf, einer Mini-Bergankunft mit einer 3,2 Kilometer langen und im Schnitt 7,2 Prozent steilen Schlussrampe.

Lennard Kämna stieg 2023 auf Mallorca in die Saison ein. | Foto: Cor Vos

Angenehm ist für Kämna und das gesamte Peloton, dass es in der Region Valencia in dieser Woche spürbar wärmer ist als vergangene Woche auf Mallorca bei der dortigen Challenge. Da nämlich hatte der 26-Jährige am 25. Januar seinen Saisoneinstand gegeben und insgesamt drei der fünf Eintagesrennen bestritten.

"Ein bisschen Teambuilding, ein bisschen den Spirit aufbauen"

"Nichts außergewöhnliches, aber ein solider Einstieg", bilanzierte Kämna im Rückblick nach einem Sturz bei der Trofeo Calvia, Rang 17 bei der Trofeo Mirador D'es Colomer und dem Mitrollen am Schlusstag nach Palma, wo er am Tag der Sprinter als 53. ins Ziel kam. "Es war sehr intensiv. Für mich lief es nicht perfekt mit Defekt und Sturz am ersten Tag. Der zweite Tag war dann einfach nur verregnet und kalt – das war auf jeden Fall eine Erfahrung", berichtete Kämna, für den die kommenden Tage nun aber wichtiger werden – nicht nur in Sachen Ergebnis, sondern auch in Sachen Teamgefüge:

"Wir haben einen Großteil der Giro-Mannschaft hier und wollen die Mechanismen ein bisschen reinbekommen. Ein bisschen Teambuilding, ein bisschen den Spirit aufbauen. Und ich glaube, dass die Rundfahrt dafür sehr gut ist", erklärte Kämna, dass sowohl das Zusammenspiel zwischen ihm als Co-Kapitän und Aleksandr Vlasov als "Plan A" für den Giro, als auch das mit den weiteren Teamkollegen in Valencia erstmals im Rennbetrieb geübt werden soll.

Aleksandr Vlasov gewann 2022 die Vuelta a Valenciana und soll 2023 Giro-Kapitän bei Bora - hansgrohe werden. | Foto: Cor Vos

Mit Cesare Benedetti, Nico Denz, Matteo Fabbro, Bob Jungels und Anton Palzer sowie eben Kämna und Vlasov stehen sieben der elf Mann von Bora – hansgrohes Giro-Longlist in Valencia gemeinsam am Start.

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.02.2023Mit 36 Jahren startet Rui Costa nochmal richtig durch

(rsn) – Nach einigen schwächeren Jahren schien sich die Karriere von Rui Costa dem Ende zuzuneigen. Doch mit seinem Wechsel zu Intermarché – Circus – Wanty scheint ihr der 36-jährige Portugie

06.02.2023Fünf Antworten aus Valencia und Bessèges

(rsn) – Mit einer sehr vollen Rennwoche hat der Februar für das Profi-Peloton begonnen. Die Saudi Tour (2.1), der Etoile de Bessèges (2.1) und vor allem die Vuelta a Valenciana (2.Pro) sorgten fü

05.02.2023Costa stellt mit später Attacke Valencia-Rundfahrt auf den Kopf

(rsn) – Rui Costa (Intermarché – Circus – Wanty) hat in einem packenden Finale noch die Valencia-Rundfahrt (2.Pro) gewonnen. Der Portugiese setzte sich auf der nur 93 Kilometer langen Schlusset

05.02.2023Valenciana: Vlasov ging im Bergaufsprint leer aus

(rsn) – Auch an der zweiten Bergankunft der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro) kam Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) als Vierter ins Ziel. Doch während er am Alto de Pinos nach der Rel

04.02.2023Geoghegan Hart gewinnt zweite Bergankunft, Vlasov Vierter

(rsn) - Tao Geoghegan Hart hat die 5. Etappe der Valencia-Rundfahrt (2.Pro) über 181,6 Kilometer von Burriana zur Bergankunft in Cova Santa gewonnen. Der Brite schlug im Bergaufsprint einer rund 15-k

03.02.2023Jungels in Sagunto knapp am ersten Sieg im Bora-Trikot vorbei

(rsn) – Bob Jungels hat auf der 3. Etappe der 74. Volta la Comunitat Valenciana (2.Pro) nur knapp den ersten Sieg für sein neues Team Bora – hansgrohe verpasst. Der 30-jährige Luxemburger musste

03.02.2023Valenciana: Vlasov sprintete am Alto de Pinos um den Sieg mit

(rsn) – Die erste Kletterprüfung bei der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro) hat Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) erfolgreich überstanden. Im Finale der über 3.500 Höhenmeter führe

02.02.2023Ciccone Schnellster am Alto de Pinos, Vlasov Vierter

(rsn) – Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) hat die erste Kletterprüfung der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro für sich entschieden. Mit einem entschlossenen Antritt rund 300 Meter vor En

01.02.2023Fünf Fragen für die Woche in Valencia und Bessèges

(rsn) – Nachdem die WorldTour-Saison in Australien bereits begonnen hat und der Down-Under-Rennblock nun vorbei ist, richten sich die Blicke rund um das Profi-Peloton nun hauptsächlich nach Europa.

01.02.2023Zimmermann: “Wollen weiter auf der Erfolgswelle schwimmen“

(rsn) - Der Weg nach oben hat für Intermarché - Circus - Wanty einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Die belgische WorldTour-Equipe steht aktuell erstmals in der Teamgeschichte an der Spitze der

01.02.2023Valenciana: Girmay lässt Kooij und Movistar in Altea alt aussehen

(rsn) – Biniam Girmay (Intermarché – Circus – Wanty) hat in Altea die 189,4 Kilometer lange Auftaktetappe der Vuelta a Valenciana (2.Pro) gewonnen. Der Eritreer setzte sich mit einem langen 300

31.01.2023Heßmann gibt als Roglic-Helfer sein Giro-Debüt

(rsn) – Am Mittwoch startet Michel Heßmann (Jumbo – Visma) bei der Valencia-Rundfahrt (1. – 5. Februar / 2.Pro) in seine zweite Profisaison. Das erste Highlight hat der 21-Jährige aber bereits

Weitere Radsportnachrichten

03.12.2023Iserbyt düpiert Baloise beim Weltcup in Flamanville

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat nach Troyes in Flamanville auch das zweite französische Weltcup-Rennen der Saison für sich entschieden und seine Weltcupführung ausgebaut. Dab

03.12.2023Brand profitiert in Flamanville von Abwesenheit der Topstars

(rsn) – Nach ihrem Erfolg im fünften Weltcup der Saison in Dublin am letzten Wochenende hat Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) beim sechsten Lauf der Serie in Flamanville direkt nachgelegt. Sow

03.12.2023Van Dijk meint es ernst mit Olympia-Gold

(rsn) – Ellen van Dijk meint es ernst. Das Olympische Zeitfahren von Paris 2024 ist ihr großes Ziel. Aufgrund ihrer bevorstehenden Schwangerschaft hatte sich die 36-Jährige aus dem Rennbetrieb de

03.12.2023Lieferwagen an Ampel mit 100 km/h auf Felbermayr-Auto gerast

(rsn) - Keine guten Zeiten für das Team Felbermayr und dessen Fahrer. Erst stürzte vor vier Tagen Daniel Federspiel bei einem Crossrennen schwer und muss nun ein halbes Jahr pausieren. Am Samstag n

03.12.2023Wilksch: Profivertrag von zwei italienischen Highlights umrahmt

(rsn) - Nicht wie ursprünglich geplant zur Saison 2024, sondern schon in diesem Sommer wurde Hannes Wilksch (Tudor U23) ins ProTeam des Schweizer Rennstalls befördert. Den Aufstieg hatte sich der 2

03.12.2023P&S Benotti: Baldus kommt, Bangert zu Santic - Wibatech

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

03.12.2023Rembe Sauerland holt Ex-Profi Henderson als Sportlichen Leiter

(rsn) – Mit dem neuen Hauptsponsor Rembe treibt die im Sauerland beheimatete Kontinental-Mannschaft von Jörg Scherf und Heiko Volkert die Planungen für den Aufstieg in die zweite Liga weiter vora

03.12.2023Debons: Der Durchbruch kam bei der Schweizer Meisterschaft

(rsn) – Es war noch nicht die ganz große Radsportkarriere, die Antoine Debons (Corratec – Selle Italia) bislang erlebte. Der Walliser durchlebte einige Saisons auf der Kontinental-, aber auch ein

03.12.2023UAE ärgert sich über “unakzeptables“ Verhalten von Groß

Für Felix Groß läuft es derzeit überhaupt nicht rund. Nicht nur, dass der 25-Jährige nach einem weiteren, ernüchternden Jahr beim UAE Team Emirates den bitteren Gang von der WorldTour in den Kon

03.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

..(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die

02.12.2023Nieuwenhuis schlägt in Boom Mason bei dessen Heimspiel

(rsn) – Zwei Wochen nach seinem Triumph in der Schlammschlacht von Merksplas hat Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) auch den fünften Lauf der Superprestige-Serie für sich entschieden. In B

02.12.2023Van Empel lässt auch in Boom ihre Konkurrentinnen stehen

(rsn) – Kurz schien Fem van Empel (Jumbo – Visma) in Boom unter Druck zu geraten, doch dann übernahm die Weltmeisterin schnell das Kommando und gewann das fünfte Rennen der Superprestige mit de

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine