RSNplusKämna Edelhelfer, Pedersen wieder bärenstark

Fünf Antworten aus Valencia und Bessèges

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Fünf Antworten aus Valencia und Bessèges"
Mads Pedersen (Trek - Segafredo) gewann das Schlusszeitfahren des Etoile de Bessèges. | Foto: Cor Vos

06.02.2023  |  (rsn) – Mit einer sehr vollen Rennwoche hat der Februar für das Profi-Peloton begonnen. Die Saudi Tour (2.1), der Etoile de Bessèges (2.1) und vor allem die Vuelta a Valenciana (2.Pro) sorgten für viel Action und lieferten einige erste Erkenntnisse früh im Jahr. radsport-news.com hatte zu Beginn der Rundfahrten in Südfrankreich und Spanien fünf Fragen aufgeworfen und im Rennverlauf nach den Antworten darauf gesucht. Teilweise waren sie leicht zu erkennen, teilweise ließen die Rennen echte Schlussfolgerungen aber auch noch nicht zu. Hier sind unsere fünf Antworten:

___STEADY_PAYWALL___ 1. Wie agiert Kämna beim Rundfahrtdebüt?
Lennard Kämna hat sich in Valencia stark präsentiert und war immer an der Seite von Kapitän und Titelverteidiger Aleksandr Vlasov. Lediglich auf den letzten Metern zum Ziel bei den Bergankünften büßte er ein paar Sekunden ein. In der Gesamtwertung war Kämna so immerhin 13., bevor er am Schlusstag dann wegen eines positiven Corona-Tests an der Startlinie fehlte.

Sollte Valencia ein wirklicher erster Test für die Abläufe beim Giro gewesen sein, so dürfte Kämna dort wohl eher als klaasischer Edelhelfer zu bezeichnen sein denn als B-Kapitän. Doch was passiert wäre, hätte Vlasov geschwächelt, bleibt eben Spekulation und so darf man in die Szenen von Valencia wohl nicht zuviel hinein interpretieren.

Lennard Kämna (Bora - hansgrohe, hier bei der Mallorca Challenge) war bei der Valencia-Rundfahrt bis zu seinem Corona-Aus immer an der Seite von Kapitän Aleksandr Vlasov. | Foto: Cor Vos

Klar sichtbar war dagegen: Kämna hielt sich von Anfang an bei den Rundfahrern auf, kassierte nicht wie etwa Teamkollege Bob Jungels bei der ersten Bergankunft Zeit, um dann tagsdrauf auf Etappensieg zu fahren, sondern kämpfte um jede Sekunde für die Gesamtwertung. Eine neue Frage warf aber sein Corona-Test am Schlusstag auf: Wie sehr beeinträchtigte ihn die Infektion wohl schon an den Vortagen?

2. Wer empfiehlt sich für Boras Giro-Kader?
Wie genau die Abläufe und Aufgaben intern aufgeteilt wurden, ließ sich von außen natürlich schwer beurteilen. So ist es kaum möglich, die Auftritte der meisten Helfer bei insgesamt starker Teamleistung wirklich zu beurteilen. Trotzdem ist einer besonders aufgefallen und hat sich bei der Valencia-Rundfahrt ins Rampenlicht begeben: Matteo Fabbro.

Am Schlusstag nahm der Italiener das Peloton an der Spitze auseinander, als er für Aleksandr Vlasov Tempo bolzte. In dieser Rolle könnte man sich den 27-Jährigen auch bei seiner Heimat-Grand-Tour im Mai sehr gut vorstellen – das war ein erstes sehr gutes Bewerbungsschreiben in dieser Saison.

Matteo Fabbro (Bora - hansgrohe / 2. von rechts) empfahl sich in Valencia für wichtige Helferdienste in den Bergen des Giro d'Italia. | Foto: Cor Vos

3. Kann Arensman die Ineos-Spitze überzeugen?
Mit drei Fahrern aus seiner zweiten Rundfahrer-Reihe waren die Ineos Grenadiers zur Valencia-Rundfahrt gestartet: Tao Geoghegan Hart, Carlos Rodriguez und vor allem Neuzugang Thymen Arensman sollten sich in Spanien beweisen. Gerade der Niederländer stand nach seinem Wechsel im Fokus: Kann er an die DSM-Leistungen anknüpfen und taugt er auch für Ineos als Klassementfahrer?

Bei der ersten Mini-Bergankunft am Alto de Pinos konnte Arensman nicht mit den Besten mithalten und verlor 46 Sekunden. Dadurch war er hinter Geoghegan Hart und Rodriguez sofort die Nummer 3 des Teams im Klassement. Zwei Tage später ging er in die Offensive und ließ im Finale aber locker, so dass er sechs Minuten verlor – und für den Schlusstag neue Freiheiten hatte. Die nutzte Arensman beinahe zum großen Coup und verpasste den Etappensieg im Duell mit Rui Costa nur knapp.

Thymen Arensman (Ineos Grenadiers) verpasste einen Etappensieg bei der Valencia-Rundfahrt nur knapp. | Foto: Cor Vos

So ging der Niederländer im Dreikampf mit seinen beiden Teamkollegen um das Vertrauen für künftige Kapitänsrollen zwar als Verlierer hervor, konnte aber trotzdem ein kleines Ausrufezeichen setzen.

4. Ist Pedersen genauso stark wie 2022?
Auch wenn er seinen beeindruckenden Auftaktsieg beim Etoile de Bessèges in Bellegarde aus dem Vorjahr nicht wiederholen konnte und sich dort einem fulminanten Arnaud De Lie geschlagen geben musste, so absolvierte Mads Pedersen in Südfrankreich erneut eine sehr gute Woche.

Mads Pedersen (Trek - Segafredo) gewann das Schlusszeitfahren des Etoile de Bessèges. | Foto: Cor Vos

Der Däne wurde zum Auftakt in Bellegarde hinter De Lie Zweiter und verrichtete im Wochenverlauf und vor allem auf der 4. Etappe für seinen Landsmann und Trek-Teamkollegen Mattias Skjelmose bärenstarke Führungsarbeit, so dass der die Etappe gewinnen und die Gesamtführung übernehmen konnte. Am Schlusstag dann belohnte er sich aber auch selbst noch: Pedersen gewann das 10,6 Kilometer lange Schlusszeitfahren von Alès, das mit einer 2,8-Kilometer-Steigung bei 5,6 Prozent endete. Die Form für die Klassikersaison scheint auch 2023 also keinen Deut schlechter zu sein als 2022.

5. Quo vadis, Thibaut Pinot?
Mit den Allerbesten konnte Thibaut Pinot bei seinem Saisondebüt in Südfrankreich nicht mithalten: Der 32-Jährige wurde 1:17 Minuten hinter Etappensieger Mattias Skjelmose Sechster bei der Bergankunft am Mont Bouquet und am Ende durch Platz 13 im Schlusszeitfahren auch Sechster der Gesamtwertung beim Etoile de Bessèges.

Das ist kein großer Erfolg, dennoch ein positives Zeichen vom Franzosen, der am Saisonende seine Karriere beenden will. Denn seit Beginn der Corona-Pandemie kam Pinot nicht mehr so gut in ein Radsportjahr. Seine Abschiedstournee scheint also, wie von ihm auch angekündigt, wirklich eine mit starken Leistungen und nochmals vielen Ambitionen werden zu können – und kein anonymes Verschwinden aus dem Peloton.

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.02.2023Mit 36 Jahren startet Rui Costa nochmal richtig durch

(rsn) – Nach einigen schwächeren Jahren schien sich die Karriere von Rui Costa dem Ende zuzuneigen. Doch mit seinem Wechsel zu Intermarché – Circus – Wanty scheint ihr der 36-jährige Portugie

05.02.2023Costa stellt mit später Attacke Valencia-Rundfahrt auf den Kopf

(rsn) – Rui Costa (Intermarché – Circus – Wanty) hat in einem packenden Finale noch die Valencia-Rundfahrt (2.Pro) gewonnen. Der Portugiese setzte sich auf der nur 93 Kilometer langen Schlusset

05.02.2023Valenciana: Vlasov ging im Bergaufsprint leer aus

(rsn) – Auch an der zweiten Bergankunft der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro) kam Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) als Vierter ins Ziel. Doch während er am Alto de Pinos nach der Rel

04.02.2023Geoghegan Hart gewinnt zweite Bergankunft, Vlasov Vierter

(rsn) - Tao Geoghegan Hart hat die 5. Etappe der Valencia-Rundfahrt (2.Pro) über 181,6 Kilometer von Burriana zur Bergankunft in Cova Santa gewonnen. Der Brite schlug im Bergaufsprint einer rund 15-k

03.02.2023Jungels in Sagunto knapp am ersten Sieg im Bora-Trikot vorbei

(rsn) – Bob Jungels hat auf der 3. Etappe der 74. Volta la Comunitat Valenciana (2.Pro) nur knapp den ersten Sieg für sein neues Team Bora – hansgrohe verpasst. Der 30-jährige Luxemburger musste

03.02.2023Valenciana: Vlasov sprintete am Alto de Pinos um den Sieg mit

(rsn) – Die erste Kletterprüfung bei der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro) hat Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) erfolgreich überstanden. Im Finale der über 3.500 Höhenmeter führe

02.02.2023Ciccone Schnellster am Alto de Pinos, Vlasov Vierter

(rsn) – Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) hat die erste Kletterprüfung der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro für sich entschieden. Mit einem entschlossenen Antritt rund 300 Meter vor En

02.02.2023Kämna und Vlasov: In Valencia beginnt die Reise zum Giro

(rsn) – Lennard Kämna und Titelverteidiger Aleksandr Vlasov haben sich auf der 1. Etappe der Vuelta a Valenciana (2.Pro) keine Blöße gegeben und nichts anbrennen. Das Kapitänsduo von Bora – ha

01.02.2023Fünf Fragen für die Woche in Valencia und Bessèges

(rsn) – Nachdem die WorldTour-Saison in Australien bereits begonnen hat und der Down-Under-Rennblock nun vorbei ist, richten sich die Blicke rund um das Profi-Peloton nun hauptsächlich nach Europa.

01.02.2023Zimmermann: “Wollen weiter auf der Erfolgswelle schwimmen“

(rsn) - Der Weg nach oben hat für Intermarché - Circus - Wanty einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Die belgische WorldTour-Equipe steht aktuell erstmals in der Teamgeschichte an der Spitze der

01.02.2023Valenciana: Girmay lässt Kooij und Movistar in Altea alt aussehen

(rsn) – Biniam Girmay (Intermarché – Circus – Wanty) hat in Altea die 189,4 Kilometer lange Auftaktetappe der Vuelta a Valenciana (2.Pro) gewonnen. Der Eritreer setzte sich mit einem langen 300

31.01.2023Heßmann gibt als Roglic-Helfer sein Giro-Debüt

(rsn) – Am Mittwoch startet Michel Heßmann (Jumbo – Visma) bei der Valencia-Rundfahrt (1. – 5. Februar / 2.Pro) in seine zweite Profisaison. Das erste Highlight hat der 21-Jährige aber bereits

Weitere Radsportnachrichten

24.06.2024Geschke nimmt seine 12. Frankreich-Rundfahrt in Angriff

(rsn) - Bei seiner Abschiedstour macht Simon Geschke das Dutzend voll. Der 38-jährige Freiburger steht im Cofidis-Aufgebot zur 111. Frankreich-Rundfahrt, die am 29. Juni in Florenz gestartet wird. An

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

24.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

23.06.2024Video-Interviews zum DM-Titelkampf der Männer

(rsn) – Das Straßenrennen der Männer bei den Deutschen Meisterschaften 2024 in Bad Dürrheim war schon früh vorentschieden: Bereits 180 Kilometer vor dem Ziel, am ersten Anstieg des Tages, setzte

23.06.2024Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim willkommen

(rsn) - Die Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim waren auch so etwas wie das Comeback von Jan Ullrich in der Radsport-Familie. Überall, wo der bislang einzige deutsche Toursieger sich im Zielbe

23.06.2024Van den Broek-Blaak, Kiesenhofer und Kopecky holen Titel

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammenf

23.06.2024Albrecht entthront in Bad Dürrheim Vorjahressieger Fietzke

(rsn) – Vorjahressieger Paul Fietzke (Team Grenke – Auto Eder) hat sich diesmal im Juniorenrennen der Deutschen Meisterschaften mit Silber zufrieden geben müssen. Der 18 Jahre alte Vizeweltmeiste

23.06.2024Bergauf der Stärkste: Marco Brenner erstmals Deutscher Meister

(rsn) – Marco Brenner (Tudor) hat bei den Deutschen Meisterschaften die Siegesserie von Bora – hansgrohe beendet und sich erstmals in seiner Karriere den Titel im Straßenrennen der Männer gesich

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine