Valenciana: Kämna belegt Rang zwölf

Ciccone Schnellster am Alto de Pinos, Vlasov Vierter

Foto zu dem Text "Ciccone Schnellster am Alto de Pinos, Vlasov Vierter"
Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) hat die 2. Etappe der 74. Volta a la Comunitat Valenciana gewonnen. | Foto: Cor Vos

02.02.2023  |  (rsn) – Giulio Ciccone (Trek – Segafredo) hat die erste Kletterprüfung der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro für sich entschieden. Mit einem entschlossenen Antritt rund 300 Meter vor Ende des 3,2 Kilometer langen und 7,2 Prozent steilen Schlussanstiegs zum Alto de Pinos überraschte der 28-jährige Italiener alle seine Konkurrenten und feierte vier Sekunden vor dem ehemaligen Giro-d’Italia-Gewinner Tao Geoghegan Hart (Ineos Grenadiers) seinen ersten Saisonsieg.

Dritter wurde der Spanier Pello Bilbao (Bahrain Victorious) vor Titelverteidiger Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe), der zu den insgesamt neun Fahrern gehörte, die zeitgleich gewertet wurden. Vlasovs deutscher Teamkollege Lennard Kämna verlor im Finale den Anschluss an die Favoritengruppe und wurde mit elf Sekunden Rückstand als bester deutscher Fahrer Zwölfter. Der Augsburger Georg Zimmermann (Intermarché – Circus – Gobert) belegte 38 Sekunden hinter dem Etappengewinner den 19. Platz.

“Ich hatte einen guten Winter. Es ist das erste Mal, dass ich keine Probleme hatte. Meine Form ist schon gut, das soll so bleiben. Wir haben noch große Ziele vor uns. Ich denke, wir sind auf dem richtigen Weg“, sagte Ciccone im Ziel-Interview, in dem er auch seine Taktik im Finale erläuterte: “Mein Teammanager hat immer wieder per Funk gesagt: ‘Bleib zwischen den Rädern, bleib zwischen den Rädern!‘ Also habe ich bis zur letzten Kurve gewartet. Aber mein Gefühl war sehr gut und ich hatte sehr gute Beine. Es war die erste Siegchance, daher freue ich mich sehr, so in die Saison zu starten. Wir wussten schon vor dem Start, dass wir eine starke Mannschaft haben. Wir haben nur fünf Fahrer hier, aber es geht um Qualität, nicht um Quantität.“

Ciccone übernahm von Zimmermanns Teamkollegen Binian Girmay, der wie die anderen Sprinter auf der schweren 2. Etappe keine Rolle spielte, das Gelbe Trikot des Spitzenreiters und führt die Gesamtwertung nun mit vier Sekunden Vorsprung auf Geoghegan Hart und fünf auf Bilbao an. Vlasov (+0:10) belegt zeitgleich mit fünf weiteren Fahrern Rang fünf, Kämna ist auch im Klassement nunmehr Zwölfter (+0:21). “Noch ist alles dicht beieinander. Wie gesagt, wir haben nur fünf Fahrer, also müssen wir schlau sein. Aber wir können es kontrollieren. Mal sehen, was in kommenden Anstiegen passiert. Ich fühle mich gut, wir werden sehen, was passiert", sagte Ciccone mit Blick auf die weiteren drei Etappen der Valencia-Rundfahrt.

Neuer Führender der Bergwertung ist der Italiener Samuele Zoccarato (Green Project – Bardiani), der Däne Anton Charmig (Uno-X) ist als Gesamtsechster zugleich Erster der Nachwuchswertung. Ciccone verdrängte Girmay auch von der Spitze der Punktewertung.

So lief das Rennen:

Auf der mit sieben Bergwertungen gespickten Etappe dominierte eine Spitzengruppe mit Zoccarato, Alessandro De Marchi (Jayco AlUla), Javier Romo (Astana Qazaqstan), Benjamin Perry (Human Powered Health) und Mulu Kinfe Hailemichael (Caja Rural) lange Zeit das Geschehen. Das Quintett hatte sich früh abgesetzt und auf anspruchsvollem Gelände einen Vorsprung von rund fünf Minuten herausgefahren.

Im Feld sorgten Intermarché und Bora – hansgrohe für Tempo, wobei sich die Raublinger vor allem in der zweiten Rennhälfte sehr aktiv zeigten. Eingangs der letzten 50 Kilometer war der Vorsprung nicht nur auf drei Minuten geschrumpft, die Spitzengruppe bestand auch aus nur noch drei Fahrern, die sich zwar nach Kräften wehrten, aber gegen die mittlerweile von Bahrain Victorious angeführten Verfolger einen schweren Stand hatten. 35 Kilometer vor dem Ziel fiel auch noch Zoccarato, nachdem er sich das Bergtrikot gesichert hatte, aus der Spitze zurück, die damit aus nur noch De Marchi und Romo bestand.

Auf den letzten 30, überwiegend ansteigenden Kilometern behaupteten der Italiener und der Spanier zunächst einen Vorsprung von rund 1:30 Minuten auf das nur noch rund 40 Fahrer starke Feld, in dem sich nun auch Ineos Grenadiers und UAE Emirates vorne zeigten. In der Anfahrt auf den Schlussanstieg ging der Abstand aufgrund der kollektiven Tempoarbeit dann aber rapide zurück – und am Fuß des letzten Berges des Tages waren De Marchi und Romo schließlich eingefangen.

Ineos-Routinier Castroviejo führte die große Spitzengruppe in den Anstieg hinein, ehe Brandon McNulty (UAE Team Emirates) 1,7 Kilometer vor dem Ziel das Finale eröffnete. Dem 24-jährigen US-Amerikaner folgten der britische Neoprofi Thomas Gloag (Jumbo – Visma) und dann der Rest der Favoritengruppe, an deren Ende Kämna zu kämpfen hatte.

Auf den letzten 500 Metern griff Mikel Landa (Bahrain Victorious) aus etwa fünfter Position heraus an, doch auch der Spanier kam nicht weg und hatte dann Ciccones Antritt nichts mehr entgegenzusetzen. Der Italiener hielt sich in einem langgezogenen Sprint alle Verfolger vom Leib und bejubelte den achten Sieg seiner Profikarriere und den ersten in Spanien vor Geoghegan Hart und Bilbao. Hinter Vlasov wurde Bilbaos Teamkollege Landa Fünfter.

Results powered by FirstCycling.com

 

Mehr Informationen zu diesem Thema

06.02.2023Mit 36 Jahren startet Rui Costa nochmal richtig durch

(rsn) – Nach einigen schwächeren Jahren schien sich die Karriere von Rui Costa dem Ende zuzuneigen. Doch mit seinem Wechsel zu Intermarché – Circus – Wanty scheint ihr der 36-jährige Portugie

06.02.2023Fünf Antworten aus Valencia und Bessèges

(rsn) – Mit einer sehr vollen Rennwoche hat der Februar für das Profi-Peloton begonnen. Die Saudi Tour (2.1), der Etoile de Bessèges (2.1) und vor allem die Vuelta a Valenciana (2.Pro) sorgten fü

05.02.2023Costa stellt mit später Attacke Valencia-Rundfahrt auf den Kopf

(rsn) – Rui Costa (Intermarché – Circus – Wanty) hat in einem packenden Finale noch die Valencia-Rundfahrt (2.Pro) gewonnen. Der Portugiese setzte sich auf der nur 93 Kilometer langen Schlusset

05.02.2023Valenciana: Vlasov ging im Bergaufsprint leer aus

(rsn) – Auch an der zweiten Bergankunft der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro) kam Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) als Vierter ins Ziel. Doch während er am Alto de Pinos nach der Rel

04.02.2023Geoghegan Hart gewinnt zweite Bergankunft, Vlasov Vierter

(rsn) - Tao Geoghegan Hart hat die 5. Etappe der Valencia-Rundfahrt (2.Pro) über 181,6 Kilometer von Burriana zur Bergankunft in Cova Santa gewonnen. Der Brite schlug im Bergaufsprint einer rund 15-k

03.02.2023Jungels in Sagunto knapp am ersten Sieg im Bora-Trikot vorbei

(rsn) – Bob Jungels hat auf der 3. Etappe der 74. Volta la Comunitat Valenciana (2.Pro) nur knapp den ersten Sieg für sein neues Team Bora – hansgrohe verpasst. Der 30-jährige Luxemburger musste

03.02.2023Valenciana: Vlasov sprintete am Alto de Pinos um den Sieg mit

(rsn) – Die erste Kletterprüfung bei der 74. Volta a la Comunitat Valenciana (2.Pro) hat Aleksandr Vlasov (Bora – hansgrohe) erfolgreich überstanden. Im Finale der über 3.500 Höhenmeter führe

02.02.2023Kämna und Vlasov: In Valencia beginnt die Reise zum Giro

(rsn) – Lennard Kämna und Titelverteidiger Aleksandr Vlasov haben sich auf der 1. Etappe der Vuelta a Valenciana (2.Pro) keine Blöße gegeben und nichts anbrennen. Das Kapitänsduo von Bora – ha

01.02.2023Fünf Fragen für die Woche in Valencia und Bessèges

(rsn) – Nachdem die WorldTour-Saison in Australien bereits begonnen hat und der Down-Under-Rennblock nun vorbei ist, richten sich die Blicke rund um das Profi-Peloton nun hauptsächlich nach Europa.

01.02.2023Zimmermann: “Wollen weiter auf der Erfolgswelle schwimmen“

(rsn) - Der Weg nach oben hat für Intermarché - Circus - Wanty einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Die belgische WorldTour-Equipe steht aktuell erstmals in der Teamgeschichte an der Spitze der

01.02.2023Valenciana: Girmay lässt Kooij und Movistar in Altea alt aussehen

(rsn) – Biniam Girmay (Intermarché – Circus – Wanty) hat in Altea die 189,4 Kilometer lange Auftaktetappe der Vuelta a Valenciana (2.Pro) gewonnen. Der Eritreer setzte sich mit einem langen 300

31.01.2023Heßmann gibt als Roglic-Helfer sein Giro-Debüt

(rsn) – Am Mittwoch startet Michel Heßmann (Jumbo – Visma) bei der Valencia-Rundfahrt (1. – 5. Februar / 2.Pro) in seine zweite Profisaison. Das erste Highlight hat der 21-Jährige aber bereits

Weitere Radsportnachrichten

08.12.2023Deutschland Tour endet 2024 in Saarbrücken

(rsn) – Nachdem die Deutschland Tour 2023 im Saarland in St. Wendel begonnen hat, endet das fünftägige Rennen in der kommenden Saison in dem Bundesland an der französischen Grenze. Wie die Gesell

08.12.2023Brenner: Statt des Durchbruchs ein schwieriges Jahr

(rsn) – Nachdem er im Vorjahr mit einigen Top-Resultaten wie einem fünften Platz auf der 12. Etappe der Vuelta a Espana oder derselben Platzierung im Zeitfahren der Polen-Rundfahrt endgültig in de

08.12.2023Stybar steigt in Essen in seine letzte Cross-Saison ein

(rsn) - Zdenek Stybar wird am Samstag im belgischen Essen seinen ersten Cyclocross der Saison 2023/24 absolvieren. Das bestätigten sowohl die Veranstalter des zur Exact-Cross-Serie zählenden Rennen

08.12.2023Schabel kokettiert: DM fünf Jahre am gleichen Ort?

(rsn) - Wie schon 2023 sind die Städte Bad Dürrheim und Donaueschingen Gastgeber der Deutschen Straßenmeisterschaften (21. bis 23. Juni). Mit einer wichtigen Neuerung: Erstmals werden die Titelkäm

08.12.2023Reicht der BDR Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim die Hand?

(rsn) - Seit seiner Disqualifikation wegen Dopings vor der Tour de France 2006 war Jan Ullrich für den Bund Deutscher Radfahrer (BDR) eine persona non grata. Gibt es nun bei den kommenden Deutschen M

08.12.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

08.12.2023Carapaz: “Ich fange wieder ganz von vorne an“

(rsn) – Nach einer enttäuschenden ersten Saison bei EF Education – EasyPost will Richard Carapaz vor allem bei der Tour de France 2024 wieder angreifen. “Ich fange wieder ganz von vorne an. Wen

08.12.2023Juniorenweltmeister Philipsen wird 2025 Profi bei Lidl – Trek

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

08.12.2023Die Trikots der WorldTeams für die Saison 2024

(rsn) - Wie bunt wird das Peloton 2024? Und was werden die vorherrschenden Farben sein, wenn man durch die TV-Kameras von oben oder vorne auf das Fahrerfeld blickt? Nach und nach stellen die WorldTour

08.12.2023Rutsch: Nie sehr schlecht, aber zu selten richtig gut

(rsn) – Nachdem die Saison 2022 einen Schritt zurück bedeutet hatte, wollte Jonas Rutsch (EF Education – EasyPost) seine Entwicklung wieder in die richtige Richtung voranbringen. Dies gelang dem

07.12.2023Guillaume Martin mit Literaturpreis ausgezeichnet

(rsn) – Guillaume Martin (Cofidis) hat zum Jahresende noch einen Preis gewonnen – allerdings nicht als Radprofi, sondern als Schriftsteller. Der studierte Philosoph erhielt am Mittwoch den Prix Ja

07.12.2023Wenzel: Auf heimischen Trainingsstrecken zum Bergtrikot

(rsn) - Gold bei den Luxemburgischen U23-Meisterschaften im CycloCross, dazu Bronze in den Straßenrennen der Elite und der U23: Mats Wenzel (Leopard TOGT) erwies sich 2023 als fleißiger Medaillensam

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine