27.05.2018: Rom - Rom (115,0 km)

Live-Ticker Giro d´Italia, 21. Etappe

58 km
115 km
 
+s.t.
Drucker
 
+s.t.
Viviani
 

Bennett
Stand: 09:42
19:21 h
Mehr Informationen zur Etappe und zum Radsport im Allgemeinen auf: radsport-news.com | Nachrichten aus dem Profi- und Jedermann-Radsport
19:21 h
Damit verabschiede ich mich bei Euch. Vielen Dank für Euer Interesse am diesjährigen Giro d`Italia. Einen schönen Abend noch.
19:16 h
Arm in Arm mit seinen Teamkollegen rollt Froome 17:30 Minuten hinter Bennett über die Linie.
19:15 h
Froome genießt die letzten Meter winkt in die Menge. Der Rest der Gruppe ist beriets im Ziel.
19:13 h
Der letzte Kilometer ist für die Froome-Gruppe erreicht. Die Sky-Fahrer lassen sich zurückfallen, es soll wohl ein schönes Zielfoto geben.
19:07 h
Froome hat die Ruhe weg, hält noch ein Gespräch mit Kenny Elissonde. Die Gruppe radelt gemütlich dem Ziel entgegen. Zwei bis drei Minuten dürfte es noch dauern. Aber auch Sunweb um Tom Dumoulin ist in dieser Gruppe vertreten.
19:04 h
So, dann muss nur noch Froome das Ziel erreichen. Das dauert allerdings noch einige Minute.
19:04 h
Das Tagesergebnis: 1. Bennett (Bora-hansgrohe), 2. Viviani (Quick-Step), 3. Drucker (BMC), 4. Planckaert (Katusha), 5. Belletti (Androni)
18:59 h
... Bennett zieht vorbei und gewinnt die Schlussetappe des Giro in Rom!
18:58 h
Viviani zieht den Sprint an, hat aber leichte Probleme auf dem holprigen Straßenuntergrund ...
18:57 h
Quick-Step pilotiert Viviani in vierter Position auf die Zielgerade.
18:57 h
Nun schiebt sich Quick-Step an die Spitze. Der letzte Kilometer ist erreicht.
18:56 h
Manuele Boaro spannt sich an die Spitze, sein Sprinter ist Niccolo Bonifazio. Sam Bennett hat noch zwei Teamkollegen vor sich. Von Elia Viviani ist noch nichts zu sehen.
18:55 h
Die Gruppe um Froome begibt sich derweil auch endlich auf die letzte Runde.
18:54 h
Bora-hansgrohe holt die Gruppe zurück – 3,4 Kilometer verbleiben bis zum Ziel.
18:53 h
Estaben Chaves (Mitchelton) wird gerade vom Feld überrundet.
18:53 h
Der Vorsprung der Spitzengruppe soll aber nur sieben Sekunden betragen. Die Nachführarbeit muss nun aber alleine Bora-hansgrohe gestalten.
18:51 h
Mattia Cattaneo (Androni-Sidermec) schließt zum Spitzenquartett auf.
18:50 h
Sénéchal hängt natürlich nur hinten drauf, mit Martin und Mullen hat die Gruppe aber zwei große Motoren. Zehn Sekunden weiterhin der Vorsprung.
18:49 h
Zehn Sekunden beträgt der Vorsprung acht Kilometer vor dem Ziel, Bora-hansgroge spannt sich in die Verfolgung ein.
18:48 h
Eine starke Gruppe hat sich vorne gefunden: Ryan Mullen (Trek), Sprinter Danny van Poppel (LottoNL), Florian Sénéchal (Quick-Step) und Tony Martin (Katusha-Alpecin).
18:47 h
Mullen bekommt Begleitung durch einen Fahrer von LottoNL-Jumbo und einen Bewacher von Quick-Step.
18:45 h
Der irische Straßenmeister Ryan Mullen fährt vorne heraus.
18:45 h
Elia Viviani fällt kurzzeitig zurück, offenbar ein Kettenproblem. Danach scheint es beim Italiener aber wieder zu gehen.
18:43 h
Und die Glocke wird geläutet: Schlussrunde!
18:43 h
Lange gekämpft, doch nun ist das Unterfangen für Kuznetsov und Juul-Jensen beendet. Zwölf Kilometer verbleiben noch bis zum Ziel.
18:38 h
Fünf Sekunden an Vorsprung immer noch für Kuznetsov und Juul-Jensen.
18:36 h
Zuletzt kam 2015 eine Fluchtgruppe auf der Schlussetappe des Giro durch: Damals gewann Iljo Keisse für Quick-Step vor Luke Durbridge.
18:33 h
Viacheslav Kuznetsov (Katusha-Alpecin) und Christopher Juul-Jensen (Mitchelton) kämpfen verbissen, elf Sekunden verteidigt das Duo an Vorsprung. 20 Kilometer bis zum Ziel.
18:29 h
Zielpassage: Zwei Runden und 23 Kilometer verbleiben bis zum Ende dieser Rundfahrt.
18:28 h
Viacheslav Kuznetsov (Katusha-Alpecin) und Christopher Juul-Jensen (Mitchelton) befinden sich nur noch wenige Sekunden vor dem Feld, der Rest der Gruppe ist bereits gestellt.
18:24 h
Fünf Fahrer von Quick-Step befinden sich an der Spitze und knallen ein horrendes Tempo auf den Asphalt.
18:22 h
Quick-Step hält die Spitzengruppe nun an der langen Leine, 28 Sekunden beträgt nach wie vor der Rückstand.
18:16 h
Der Rückstand für Froome wächst und wächst und nähert sich der Fünf-Minuten-Marke.
18:13 h
Viacheslav Kuznetsov (Katusha-Alpecin) und Christopher Juul-Jensen (Mitchelton) liegen rund 35 Sekunden vor dem Feld. 35 Kilometer liegen noch vor dem Duo.
18:05 h
Viacheslav Kuznetsov (Katusha-Alpecin) und Christopher Juul-Jensen (Mitchelton) haben sich nun vorne aus der Spitzengruppe abgesetzt.
18:04 h
Gestern sprach Christian Knees im Ziel mit radsport-news.com. Seine Eindrücke von diesem Giro. Knees: “Es war die einzige Chance, es so zu machen“ | radsport-news.com
18:02 h
Die Spitzengruppe rollt am Trevi Brunnen vorbei, es bleiben 24 Sekunden an Vorsprung. Das Tempo bleibt extrem hoch. Froome liegt derweil bereits 2:38 Minuten zurück.
17:59 h
Die Spitzengruppe überquert den Zielstrich, vier Runden bleiben noch bis zum Ende der Etappe und dieser Rundfahrt – 45,5 Kilometer.
17:57 h
Das von Quick-Step angeführte Feld nähert sich weiter der Spitzengruppe, der Abstand beträgt nur noch 18 Sekunden.
17:54 h
Froome liegt nun bereits 1:32 Minuten hinter dem Feld. Möglicherweise auch ein Trotzakt des Briten und seiner Mannschaft. Die Etappe wurde neutralisiert – auch auf Bestreben von Froome. Nun geht aber doch vorne die Post ab.
17:52 h
17 Fahrer befinden sich an der Spitze, 31 Sekunden beträgt ihr Vorsprung. Allerdings gehen immer wieder Attacken, eine Zusammenarbeit ist nur dezent vorhanden. Nun bricht Christopher Juul-Jensen vorne heraus.
17:50 h
Und so ist es: Froome befindet sich rund 30 Sekunden hinter dem Hauptfeld. Der Brite hat offenbar keine Lust, hier bei dem Tempo noch etwas zu riskieren. 52 Kilometer sind es noch bis zum Ziel.
17:48 h
Das Feld scheint durch das hohe Tempo offenbar auch in mehrere Gruppen auseinandergefallen. Nicht ganz klar ist, wo sich Chris Froome befindet. Allerdings ist es auch nicht schlimm, sollte er zurückgefallen sein. Die Etappe ist ja neutralisiert.
17:46 h
Ein Blick nach Belgien. Bryan Coquard gewinnt die letzte Etappe im Sprint, kein Triple für André Greipel. Den Gesamtsieg holt Jens Keukeleire (Lotto Soudal). Coquard gewinnt die letzte Etappe im Sprint, kein Triple für Greipel | radsport-news.com
17:43 h
Richtig rund läuft die Spitzengruppe nicht. Es wird viel diskutiert, immer wieder entstehen Lücken. Krists Neilands (Israel Cycling Academy) ist nun als Solist unterwegs.
17:38 h
Hinter dem Feld muss sich Sacha Modolo (EF-Drapac) durch die Wagenkolonne zurück nach vorne kämpfen.
17:37 h
Andreas Schillinger (Bora-hansgrohe) befindet sich ebenfalls in der Spitzengruppe. 37 Sekunden beträgt der Vorsprung.
17:33 h
Im Feld übernimmt Quick-Step Floors das Kommando. Die belgische Equipe ist nun gefordert, 43 Sekunden beträgt der Rückstand.
17:31 h
Alex Dowsett (Katusha-Alpecin) hat einen Defekt oder ist kurz zu Fall gekommen. Zumindest steht er am Straßenrand und wartet auf sein Teamfahrzeug.
17:30 h
Eine Minute an Vosprung besitzt die Spitzengruppe aktuell. 67 Kilometer und sechs Runden verbleiben bis zum Rennende.
17:29 h
Offizielle Nachricht von der Rennleitung: Die Kommissäre haben beschlossen, die Etappe nach drei Runden zu neutralisieren. Zeitabstände wird es entsprechend nicht mehr geben, die Gesamtwertung der gestrigen Etappe gilt als finales Klassement. Es geht nur noch um den Etappensieg – und um Punkte für die Punktewertung.
17:26 h
Schätzungsweise 15 Fahrer haben sich aus dem Feld gelöst, darunter Christopher Juul-Jensen (Mitchelton-Scott), Alexey Lutsenko (Astana), Eugert Zhupa (Wilier Triestina) und Nico Denz (Ag2r).
17:24 h
Gleich mehrere Fahrer befinden sich nun vor dem Feld, das Tempo ist schlagartig hoch. 48 Sekunden Vorpsrung soll die Gruppe besitzen.
17:21 h
Mads Würtz Schmidt (Katusha-Alpecin) und Alexey Lutsenko (Astana) sind die beiden Fahrer, die sich absetzen. Allerdings sind die Straßenbedingungen tatsächlich miserabel: Schlaglöcher, Kopfsteinpflaster und allgemein schlechter Asphalt sind an vielen Stellen vorzufinden.
17:19 h
Aber offenbar sind sich nicht alle einig über eine Neutralisation. Ein Fahrer von Katusha-Alpecin und einer von Astana springen aus dem Feld heraus!
17:17 h
78 Kilometer verbleiben bis zum Ziel. Sky setzt sich an die Spitze des Feldes. Aber zur Erinnerung: Das Fahrerfeld soll sich offenbar mit der Rennleitung auf eine Neutralisation der ersten acht Runden geeinigt. Entsprechend ähnelt das hier eher einer entspannten Ausfahrt am Abend.
17:14 h
Chris Froome ist heute übrigens dem Anlass angemessen auf einem rosa Rad unterwegs.
17:12 h
Der Rundkurs um Rom führt die Fahrer an etliche Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbeiführt. Gerade rollte das Fahrerfeld am Kolosseum vorbei.
17:10 h
Da hier derzeit wenig passiert, schauen wir noch einmal zurück auf die Ereignisse der letzten Tage. Die zwei Geschlagenen zum Ende dieser Rundfahrt: Simon Yates und Thibaut Pinot. Der Franzose nahm die heute Etappe nicht mehr in Angriff. Krank und ausgebrannt stürzen Pinot und Yates im Giro-Finale ab | radsport-news.com
17:06 h
In den letzten Minuten wurde viel diskutiert zwischen den Fahrern und in Person von Chris Froome und Elia Viviani auch mit den Rennleitern. Grund sind offenbar die schlechten Straßen unterwegs in Rom. So sollen die ersten acht der zehn Runden um die italienischen Hauptstadt neutralisiert werden – also nur auf den letzten beiden Runden aktiv um den Etappensieg gekämpft werden. Bestätigt ist diese Information aber bislang noch nicht.
17:02 h
Ich begrüße Euch zum Schlussakt dieser Italien-Rundfahrt. Das Feld geht die letzte Etappe obligatorisch gemütlich an, 28 Kilometer sind nach der ersten Rennstunde absolviert, 87 Kilometer bleiben noch auf der Uhr.
12:01 h
Die Etappe startet um 16 Uhr, mit einer Ankunft wird zwischen 18:35 und 19 Uhr gerechnet. Daniel Brickwedde begleitet die Etappe für Euch ab 17 Uhr im Live-Ticker.
11:59 h
Zum ersten Mal seit 2009 ist Rom wieder Schauplatz der Schlussetappe des Giros. Damals gewann Ignatas Konovalovas ein 14,4 Kilometer langes Zeitfahren in der italienischen Hauptstadt. Auch 2017 endete die Rundfahrt mit einem Zeitfahren in Mailand. Für dieses Jahr konzipierten die Organisatoren allerdings wieder eine Straßenetappe, die auf zehn Runden à 11,5 Kilometern ausgefahren wird. Im Prinzip ein Kriterium, welches die Fahrer an etliche Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbeiführt.
11:59 h
Hallo und herzlich willkommen zur Schlussetappe des diesjährigen 101. Giro d`Italia. Das Teilstück führt das Feld über 115 Kilometern von rund um die italienische Hauptstadt Rom. Die Gesamtwertung ist entschieden, Chris Froome (Sky) wird diese Italien-Rundfahrt gewinnen. Offen ist nur noch, wer die prestigeträchtige Schlussetappe gewinnt. Beste Chancen dürften traditionell die Sprinter haben.