Ciolek löst Selig ab, Sonder Holst Etappensieger

Österreich-Rundfahrt: Gelbes Trikot bleibt in deutscher Hand

Foto zu dem Text "Österreich-Rundfahrt: Gelbes Trikot bleibt in deutscher Hand"
Sondre Enger Holst (IAM) gewinnt die 1. Etappe der Österreich-Rundfahrt | Foto: Österreich-Rundfahrt/ Mario Stiehl

05.07.2015  |  (rsn) – Bei der Tour de France verpasste Tony Martin (Etixx Quick Step) an den ersten beiden Tagen das Gelbe Trikot jeweils knapp. Dafür läuft es bei der parallel stattfindenden Österreich-Rundfahrt (2.HC) für die Deutschen in Sachen Gesamtwertung umso besser. Nachdem Rüdiger Selig (Katusha) nach dem Auftakt an der Spitze der Gesamtwertung lag, wurde der Berliner auf der 1. Etappe von Gerald Ciolek (MTN-Qhubeka) im Gelben Trikot abgelöst.

Der Pulheimer belegte nach 206 Kilometern von Mörbisch nach Scheibbs im Ziel hinter dem Norweger Sondre Enger Holst (IAM) und dem Italiener Paolo Simion (Bardiani CSF) Rang drei und ergatterte dafür vier Sekunden Zeitbonifikation. Selig hatte sich davor zwar bei einem Zwischensprint in Szene gesetzt und als Sieger drei Bonus-Sekunden geholt, was aber letztlich für den Tagesachten nicht reichte, um Gelb zu verteidigen. Selig fiel auf Rang zwei zurück, wenn auch zeitgleich mit Ciolek.

„Wir haben bei meinem erflgreichen Zwischensprint zu viele Körner verschenkt. . Morgen müssen wir dann aber zumindest nicht das Trikot verteidigen und können uns auf den Sprint konzentrieren", nahm Selig gegenüber radsport-news.com den Verlust des Trikots gelassen.

Wie eng es an der Spitze zuging, zeigte auch eine erste Mitteilung von Cioleks sportlichem Leiter Jean-Pierre Heynderickx, der fälschlicherweise noch den Berliner im Gelben Trikot wähnte. „Leider hat Selig den Zwischensprint gewonnen und damit das Gelbe Trikot verteidigt“, schrieb Heynderickx . Auch Ciolek selbst schien von seinem Glück zunächst nichts zu wissen. „Morgen ist ein neuer Tag und bietet für uns eine neue Chance, es zu probieren“, so der 28-Jährige, der noch immer auf seinen ersten Saisonsieg wartet.

Hinter dem MTN-Sprinter war Grischa Janorschke (Vorarlberg) auf Rang vier zweitbester Deutscher in der Tageswertung. Sein österreichischer Teamkollege Daniel Lehner wurde nach dem Rennen sogar zur Podiumszeremonie gebeten, hatte er sich doch aus einer fünf Fahrer starken Ausreißergruppe heraus, zu der auch sein Landsmann Lukas Pöstlberger (Tirol) zählte, das Bergtrikot gesichert.

„Dass es mit dem Podium nicht ganz geklappt hat ist zwar etwas schade, aber es muss sehr knapp gewesen sein. Die Zielrichter haben dann aber Gerald Ciolek (MTN Qubeka) Rang drei zugesprochen. Super Tag und Leistung auch von Daniel Lehner - wer sich was zutraut, der soll auch was ernten“, kommentierte Vorarlbergs Sportlicher Leiter Werner Salmen die Etappe, die mit dem ersten Profisieg von Sonder Holst zu Ende gegangen war.

„Was Sondre betrifft – nicht viele kennen ihn, aber sein Triumph ist keine komplette Überraschung. Er hatte in dieser Saison viel Pech, aber nun kommt er auf ein gutes Level und ich hoffe, dass dies der erste Sieg von vielen war“, sagte Kjell Carlstrom, Sportlicher Leiter des Teams Sonder Holst.

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Donostia San Sebastian (1.UWT, ESP)
  • Radrennen Männer

  • Tour de l´Ain (2.1, FRA)
  • Kreiz Breizh Elites (2.2, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)