8. Tour de San Luis: Gaimon ungefährdet

Boonen will zu viel, Nizzolo macht´s mit Geduld

Foto zu dem Text "Boonen will zu viel, Nizzolo macht´s mit Geduld"
Giacomo Nizzolo (Trek) gewinnt die 3. Etappe der Tour de San Luis. | Foto: Cor Vos

23.01.2014  |  (rsn) – Mit Mark Cavendish (Omega Pharma Quick-Step) und Peter Sagan (Cannondale) stehen zwei der schnellsten Sprinter des gesamten Pelotons am Start der Tour de San Luis. Die Chance auf den ersten Saisonsieg ließen beide bei der Massenankunft in Ave Fénix Juana Koslay allerdings ungenutzt verstreichen.

Sagan kam bei erneut großer Hitze nach 175 Kilometern mit 44 Sekunden Rückstand in's Ziel der 3. Etappe; Cavendish versuchte im Finale seinem Teamkollegen Tom Boonen den Sprint anzufahren, doch das gelang mit nur mäßigem Erfolg.

Der Brite beendete seine Bemühungen auf den letzten 200 Metern, so dass Boonen die unkonventionelle Sprintvorbereitung nicht verwerten konnte und sich letztlich mit Rang drei zufrieden geben musste. „Ich wollte Tom bei etwa 150 Metern absetzen, aber der Wind im Finale war einfach verrückt. Aber es war schön, mit Tom zusammenzuarbeiten“, kommentierte Cavendish seinen Auftritt.

Den Sieg holte der Italiener Giacomo Nizzolo (Trek), der sich auf den letzten, leicht ansteigenden Kilometern die Kräfte am besten einteilte und zudem bei Gegenwind die größte Geduld bewies. Erst 100 Meter vor dem Ziel fuhr der 24-Jährige nach Vorarbeit seiner Teamkollegen Eugenio Alafaci und Danilo Hondo an die Spitze und setzte sich vor dem Spanier Francisco Ventoso durch.

Boonen, der nach dem Rennen vom heißesten Tag seiner Karriere sprach, suchte den Fehler aber nicht bei Cavendish, sondern bei sich selbst. „Ich denke, ich wollte zu viel. Ich bin zu früh angetreten. Mark ist einen guten Lead-Out gefahren, aber er war noch nicht fertig. Als ich dann aber im Wind stand, merkte ich, dass es nicht reichen würde. In den letzten fünf Sekunden sind meine Beine förmlich explodiert“, beschrieb der 33-Jährige das Finale.

Dagegen machte Nizzolo alles richtig. „Die letzten drei Kilometer führten bergauf, das Tempo war deshalb nicht so hoch und alles hat sich im Feld zusammengezogen. Das war schon etwas verrückt. Den letzten Kilometer bin ich an zehnter oder 15. Position angegangen, habe mich dank meiner Teamkollegen Stück für Stück nach vorne gearbeitet und erst kurz vor dem Ziel die Führung übernommen“, erklärte Nizzolo, der sich aufgrund der Hitze zunächst „gar nicht so gut“ fühlte. „Doch auf den letzten fünf Kilometern habe ich mich dann sehr gut gefühlt“, fügte er an.

Für den zweitplatzierten Ventoso war es die erste Podiumsplatzierung seit fast einem Jahr. Damals belegte der Spanier bei der exakt gleichen Ankunft am letzten Tag der Tour de San Luis den dritten Etappenrang. „Das war ein schönes Finale für mich, nur schade, dass Nizzolo stärker war“, sagte der 31-Jährige.

Nach dem Start in Tilsarao bestimmten zunächst Gonzales Almonacid (Nationalteam Chile), Juan Curuchet, Julian Barrientos, Ruben Ramos (alle Nationalteam Argentinien), Clement Koretzky (Bretagne Seche) und Ignacio Maldonado (Nationalteam Uruguay) das Geschehen. Die sechs Ausreißer konnten sich bei Temperaturen von erneut über 40 Grad und starkem, immer wieder drehendem Wind einen Maximalvorsprung von fünf Minuten herausfahren. Doch das Feld ließ nicht mehr an Abstand zu und schloss schon rund 40 Kilometer vor dem Ziel zur Spitze auf.

Auf den letzten 25 Kilometern suchten dann nochmals vier Fahrer ihr Heil in der Offensive. Titelverteidiger Daniel Diaz (San Luis Somos Todos), sein argentinischer Landsmann und Teamkollege Afredo Lucero, der Italiener Marco Marcato (Cannondale) sowie der Niederländer Pieter Weening (Orica GreenEdge) konnten sich allerdings nur einen Vorsprung von etwa einer halben Minute herausfahren und wurden auf den letzten zehn Kilometern wieder gestellt, so dass die Sprinter im leicht ansteigenden Finale zum Zug kamen.

In der Gesamtwertung behauptete Phil Gaimon (Garmin-Shap) seine komfortable Führung von 1:47 Minuten auf Marc de Maar (United Healthcare) von den niederländischen Antillen. Dritter ist der Kanadier Christian Meier (Orica GreenEdge), der allerding schon 3:56 Minuten an Rückstand aufweist.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium Cycliste (CRTP, FRA)
  • Tour Alsace (2.2, FRA)
  • VOO-Tour de Wallonie (2.Pro, BEL)