Anzeige
Anzeige
Anzeige

8. Tour de San Luis: Gaimon souverän

Stetina zieht Arredondo am Mirador del Potrero zum Sieg

Foto zu dem Text "Stetina zieht Arredondo am Mirador del Potrero zum Sieg"
Julian Arredondo gewinnt die 2. Etappe der Tour de San Luis vor Peter Stetina (BMC). | Foto: Cor Vos

22.01.2014  |  (rsn) – Treck-Neuzugang Julian Arredondo konnte sein Glück kaum fassen, nachdem er bei der ersten Bergankunft der 8. Tour de San Luis im Sprint seinen Konkurrenten Peter Stetina (BMC) bezwungen hatte. „Ich kann nicht glauben, was gerade passiert ist“, kommentierte der 25-jährige Kolumbianer den Ausgang der 2. Etappe, die über 170,6 Kilometer von La Punta zur Bergankunft am Mirador del Potrero führte.

„Ich habe in den vergangenen Monaten hart trainiert. Ich wusste aber nicht, wie stark ich war. Im Winter hat man keine Vergleichsmaßstäbe und hier sind viele WorldTour-Teams am Start“, so Arredondo, der in den vergangenen beiden Jahren für das kleine japanische Continental Team Nippo unterwegs war, aber bereits im Februar 2013 mit seinem Gesamtsieg bei der Tour de Langkawi auf sich aufmerksam machen konnte und der am Jahresende vom neu zusammen gestellten Trek-Team verpflichtet wurde.

Anzeige

Der Kletterspezialist profitierte von einer Attacke, die BMC-Neuzugang Stetina bereits im unteren Teil des 4,8 Kilometer langen und im Schnitt 6,7 Prozent steilen Schlussanstieg setzte. Der US-Amerikaner wollte damit seinem Kapitän John Darwin Atapuma den Weg ebnen, doch statt des Kolumbianers tauchte dessen Landsmann Arredondo an Stetinas Seite auf. „Es gab starken Gegenwind im Anstieg. Ich habe Darwin angeschaut und gesehen, dass er sich gut fühlt. Daher habe ich beschlossen, als Erster zu attackieren. Ich dachte, entweder komme ich weg oder er fährt mit. Alle hatten bei dem Wind am Anstieg zu kämpfen", beschrieb Stetina die vorentscheidende Szene. Doch Arredondo dachte gar nicht daran, dem 26-Jährigen die Arbeit abzunehmen, sondern reagierte nur. „Er war nicht daran interessiert mitzuarbeiten. Es war ein taktischer Zug. Ich wollte das Tempo hoch halten, damit sie uns nicht von hinten einholten“, sagte Stetina, der schließlich auch den Sprint eröffnete, aber von seinem Konkurrenten kurz vor der Ziellinie noch überholt wurde. Damit ging die Taktik von Trek-Sportdirektor Alain Gallopin auf, der Arredondo vor dem rennen eingeimpft hatte, im Schlussanstieg keine Kräfte unnötig zu vergeuden. „Ich sagte Julian, dass wir nicht hier sind, um am Berg eine Show abzuziehen“, erklärte der Franzose, der als Marschroute vorgab: „Du wartest und folgst (den Attacken) und legst am Ende einen guten Sprint hin, um zu siegen.“ BMC-Sportdirektor Jackson Stewart dagegen ließ zwischen den Zeilen leise Kritik an Stetinas Taktik anklingen. „Es ist zwar schade, dass Peter die Etappe nicht gewinnen konnte, weil er wirklich hart dafür gearbeitet hat. Die Jungs konnten etwas versuchen und das hat Stetina gemacht. Es ist nur nicht ganz aufgegangen. Es war eine großartige Fahrt, aber ich denke, er ärgert sich, dass er für den Sieger gearbeitet hat“, sagte der US-Amerikaner, der zudem klarstellte: „Darwin bleibt der Kapitän. Er hat gezeigt, dass er an den längeren Anstiegen von fünf bis zehn Kilometer besser klettert.“

In guter Frühform präsentiert sich auch Nairo Quintana (Movistar). Mit drei Sekunden Rückstand auf Arredondo und Stetina kam der Tour de France-Zweite auf den dritten Platz, gefolgt vom zeitgleichen Atapuma, dem Italiener Domenico Pozzovivo (Ag2R) und dem Spanier Haimar Zubeldia (beide +0:05), dem zweiten Trek-Kapitän.

Eine ordentliche Leistung lieferte Dominik Nerz (BMC) ab, der sich von einer Lebensmittelvergiftung, von der auch andere Fahrer wie Quintana betroffen waren, gut erholt zeigte. Der 24-Jährige landete mit 39 Sekunden Rückstand auf Rang 23 und kam damit noch vor Giro-Gewinner Vincenzo Nibali (Astana / 26. /+0:54) ins Ziel.

Deutlich besser als der Italiener schnitt Philipp Gaimon (Garmin-Sharp) ab, der als Etappenfünfzehnter nur 19 Sekunden hinter Arredondo souverän sein Führungstrikot verteidigte, das er mit seinem Auftaktsieg am Montag erobert hatte.

„Jetzt, da ich weiß, dass ich in solchen Anstiegen mit all den Jungs mithalten kann, ist es eine große Erleichterung für alle im Team. Niemand, mich eingeschlossen, wusste, was ich heute würde leisten können”, sagte der 27-jährige US-Amerikaner, der von seinen Mannschaftskollegen wirkungsvoll unterstützt wurde und seine Führung gegenüber dem nun zweiplatzierten Marc De Maar (UnitedHealthcare) auf 1:47 Minuten ausbauen konnte.

Für Arredondo, Stetina und die anderen Favoriten wird es angesichts von Rückständen jenseits der Vier-Minuten-Marke nicht einfach, Gaimon nach dessen Vorstellung noch von der Spitze der Gesamtwertung zu verdrängen.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium Cycliste (CRTP, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
Anzeige