Anzeige
Anzeige
Anzeige

Baskenland-Rundfahrt: Rodriguez Auftaktsieger vor S. Sanchez

Klöden zieht gegen die Spanier den Kürzeren

Foto zu dem Text "Klöden zieht gegen die Spanier den Kürzeren"
Joaquin Rodriguez (Katjuscha, li.) gewinnt die 1. Etappe der Baskenland-Rundfahrt vor seinem Landsmann Samuel Sanchez (Euskaltel). Foto: ROTH

04.04.2011  |  (rsn) - Zum Auftakt der 51. Baskenland-Rundfahrt haben die Spanier einen Doppelerfolg gefeiert. Joaquin Rodriguez (Katjuscha) entschied die 1. Etappe über 151,2 Kilometer mit Start und Ziel in Zumarraga im Sprint einer vier Fahrer starken Spitzengruppe, die sich im letzten Anstieg des Tages abgesetzt hatte, nach Foto-Finish vor seinem Landsmann Samuel Sanchez (Euskaltel) für sich.

Die beiden Spanier setzten sich gegen das RadioShack-Duo Andreas Klöden (3.) und Chris Horner (4.) durch. Der US-amerikanische Titelverteidiger hatte mit seiner Attacke am kurzen, aber extrem steilen Alto de la Antigua (Kat.2) das Finale eingeläutet.

Anzeige

Mit sechs Sekunden Rückstand erreichte eine erste Verfolgergruppe das Ziel. Den Sprint um Platz fünf entschied der Kanadier Ryder Hesjedal (Garmin-Cervélo) vor dem Italiener Damiano Cunego (Lampre-ISD) für sich. Dahinter folgten zeitgleich der Spanier David Lopez (Movistar), der Niederländer Robert Gesink (Rabobank), der Italiener Danilo Di Luca (Katjuscha) und der Spanier Xavier Tondo (Movistar) auf den Plätzen sieben bis zehn

Zahlreiche weitere Favoriten wie der Kasache Alexander Winokurow (Astana), der Spanier Luis Léon Sanchez (Rabobank), die Luxemburger Andy und Fränk Schleck (Leopard-Trek) oder der Italiener Ivan Basso (Lquigas-Cannondale) handelten sich sogar jeweils 18 Sekunden Rückstand ein.

Der 31 Jahre alte Rodriguez feierte seinen ersten Saisonsieg, nachdem er am Samstag bereits als Neunter des GP Indurain ansteigende Form bewiesen hatte. Zuvor war der letztjährige Weltranglistenerste wegen einer Verletzung gehandicapt.

Der Russe Ivan Rovny (RadioShack), der Niederländer Bram Tankink (Rabobank) und der Franzose Mathieu Perget (Ag2R) zogen bei Kilometer 15 nach der ersten von insgesamt sechs Bergwertungen auf und davon und bekamen lange Zeit freie Fahrt zugestanden. Gut neun Minuten lag das Trio zwischenzeitlich vor dem Feld, in dem meistens Euskaltel für das Tempo sorgte, so dass der Rückstand nach und nach geringer wurde.

Auf den letzten 20 Kilometern spannte sich Leopard-Trek vor das Feld, kurz darauf war der Abstand zwischen den beiden Gruppen auf unter eine Minute geschmolzen. Am Alto de Gabiria (Kat.3) 12 Kilometer vor dem Ziel war die Flucht des Trios beendet. Auch danach sah man die schwarz-hellblauen Leopard-Trikots an der Spitze aufgereiht, um für Kapitän Fränk Schleck das Tempo vor dem letzten und entscheidenden Berg des Tages hochzuhalten.

Die rund 70 Fahrer starke Spitzengruppe zerfiel im kurzen, schmalen und stellenweise extrem steilen Alto de la Antigua (Kat.2) schnell in ihre Bestandteile. Fränk Schleck griff als Erster an, hatte aber nichts mehr zuzusetzen, als Horner seine Gegenattacke fuhr. Kurzzeitig sah es so aus, als ob der Oldie sich würde absetzen können, doch schnell schlossen Rodriguez und Sanchez auf und gemeinsam überquerte die kleine Gruppe die Kuppe des Berges. In der Abfahrt stieß noch der sehr aufmerksam fahrende Klöden zur Spitze vor.

Im Sprintfinale gelang es Rodriguez, vor Sanchez die letzte Kurve zu nehmen und sich ganz knapp vor dem Olympiasieger durchzusetzen, der nach seiner heutigen Vorstellung aber gemeinsam mit Klöden als Topfavorit auf den Gesamtsieg gelten dürfte.

Anzeige
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Criterium International (CRTP, FRA)
  • Tour Cycliste International de (2.2, FRA)
  • Volta a Portugal em Bicicleta (2.1, POR)
  • Vuelta a Burgos (2.Pro, ESP)
Anzeige