Kuhn und Rüegg in Val di Sole in den Top Ten

Nieuwenhuis mit BMX-Technik zum ersten Sieg im Cross-Weltcup

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Nieuwenhuis mit BMX-Technik zum ersten Sieg im Cross-Weltcup"
Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) hat den Cross-Weltcup von Val di Sole gewonnen. | Foto: Cor Vos

10.12.2023  |  (rsn) – Er kam, fuhr und siegte: Joris Nieuwenhuis (Baloise – Trek Lions) ließ im italienischen Val di Sole nie Zweifel an seinem ersten Weltcup-Erfolg aufkommen. Beim siebten Lauf der Serie übernahm der Niederländer nach wenigen Metern im Schnee die Führung, die er danach bis zum Ziel nicht mehr abgab. Der Belgier Niels Vandeputte (Alpecin – Deceuninck) konnte nur bis zur Hälfte der Auftaktrunde mithalten, wurde aber Zweiter und egalisierte damit sein bestes Weltcup-Ergebnis aus dem Vorjahr an gleicher Stelle.

Joran Wyseure (Crelan – Corendon) feierte als Dritter sein bestes Ergebnis in einem Rennen der drei großen Crossserien. Der 22-jährige Belgier verwies seine Landsleute Michael Vanthourenhout und Eli Iserbyt (beide Pauwels Sauzen – Bingoal) auf die Plätze. Iserbyt verteidigte als Tagesfünfter die Weltcup-Gesamtführung,.

Nach zwei Siegen in der Superprestige hat es für Nieuwenhuis nun auch in der wichtigsten Rennserie geklappt. Nachdem er in diesem Winter bereits zweimal Weltcup-Dritter geworden war, konnte ihm im Schnee von Val di Sole niemand gefährlich werden. “Nach zwei Kurven war er schon zehn Sekunden weg“, stellte Vorjahressieger Vanthourenhout an seinem 30. Geburtstag anerkennend fest.

Doch leicht war es für Nieuwenhuis trotzdem nicht, wie er im Ziel-Interview versicherte: “Mein Fahrstil sieht im Fernsehen immer locker aus. Aber natürlich leide auch ich. Heute musste ich vor allem konzentriert bleiben. Ich wusste, dass ich so einen guten Job würde machen können, denn die Form ist gut“, erzählte der 27-Jährige, der zuletzt bei den Junioren auf Schnee unterwegs gewesen war. “Als Kind bin ich BMX gefahren. Das hat mir heute wohl geholfen, um ruhig und entspannt zu bleiben. Ich habe die nötige Technik, um den Kurs zu beherrschen“, fügte er an.

Vandeputtes letzter Einsatz im Schnee datiert von der letztjährigen Ausgabe in Val di Sole. “Es war körperlich schwerer als 2022. Auch technisch war es anspruchsvoller. Die äußeren Umstände waren heute total anders, aber es war für mich trotzdem ein schönes Rennen“, befand der 23-Jährige, der nur kurz an den Sieg glaubte: “In der Auftaktrunde konnte ich sein Tempo mitgehen, aber im zweiten Umlauf habe ich zu viele Fehler gemacht. Ich musste zu oft vom Rad an Stellen, wo das nicht passieren darf, wenn man um den Sieg kämpfen will. Danach bin ich mein eigenes Tempo gefahren, Joris war heute einfach etwas zu stark“, meinte der Alpecin-Fahrer.

Bisher noch keine Erfahrung auf winterlichem Untergrund hatte der dritte Mann auf dem Podium. “Das war mein erstes Rennen im Schnee – und es hat sich gut angefühlt. Beim Einfahren hatte ich noch viele Crashs, aber im Wettkampf hatte ich viel Selbstvertrauen“, verriet Wyseure im Interview und fügte strahlend an: “Ich habe mich heute wirklich selbst überrascht. Ich wusste nicht, was ich erwarten konnte. Aber ich habe es genossen und bin wirklich zufrieden.“

Degenkolb auf Rang 22 bester der fünf deutscher Starter

Die fünf deutschen Teilnehmer gruppierten sich zu Beginn im hinteren Drittel des 43 Fahrer umfassenden Feldes. Aus diesem Quintett setzte sich Hannes Degenkolb (Heizomat – Kloster Kitchen) dann nach ab. Er fuhr vor bis auf Position 20, büßte im letzten Renndrittel aber wieder einige Positionen ein, um letztendlich den 22. platz zu belegen.

Seine Mannschaft dürfte nicht nur mit dem Abschneiden des Deutschen U23-Meister zufrieden sein, denn die Schweizer Lars Sommer und Timon Rüegg kämpften um die Top Ten, die Rüegg als Achter erreichte. Der Vorjahresdritte Kevin Kuhn (Circus – ReUz – Technord) war auf Rang sieben bester Eidgenosse.

Da seinen nächsten Verfolger Pim Ronhaar und Lars van der Haar (beide Baloise – Trek Lions) in Val di Sole nicht am Start waren, baute Iserbyt seine Führung im Gesamtweltcup auf 55 Zähler gegenüber Ronhaar aus. Nieuwenhuis ist hinter seinen beiden Teamkollegen neuer Gesamtvierter. Der achte Lauf der Serie findet am 17. Dezember in Namur statt.

So lief der Weltcup in Val di Sole

Nieuwenhuis hatte den besten Start und setzte sich schon in der ersten Kurve ab. Als er an einem kurzen, steilen Hügel vom Rad musste, konnte Vandeputte jedoch zu ihm aufschließen. Das Duo brachte schnell 20 Sekunden zwischen sich und das Peloton – das war für Iserbyt das Zeichen, den Druck zu erhöhen. Der Weltcup-Gesamtführende löste sich zwar von seinen Begleitern, kam aber nicht näher an die Spitze heran, wo Nieuwenhuis seinen Kontrahenten wieder abgehängt hatte und zehn Sekunden vor Vandeputte die erste von sieben Runden beendete. Iserbyt hatte als Dritter hier schon 34 Sekunden Rückstand.

In der zweiten Runde erhielt der Belgier Gesellschaft von Laurens Sweeck, Toon Vandebosch, Wyseure (alle Crelan – Corendon), seinem Teamkollegen Vanthourenhout sowie Kuhn und Sommer, wobei die beiden Schweizer bei der nächsten Zielpassage den Anschluss bereits wieder eingebüßt hatten. Nieuwenhuis konnte derweil seinen Vorsprung weiter ausbauen.

In der dritten Runde löste sich Wyseure aus der Verfolgergruppe, aus der Vandebosch herausgefallen war. Auch der junge Belgier konnte auf die beiden vor ihm liegenden Fahrer aber zunächst keine Zeit herausholen. Das änderte sich aber in der nächsten Runde, in der Wyseure drei Sekunden schneller als Nieuwenhuis und sogar derer 21 besser als Vandeputte war. Als Vierter folgte nun Vorjahressieger Vanthourenhout, der sich von Sweeck und Iserbyt gelöst hatte.

Vandeputte schien angeschlagen, konterte dann aber furios und unterbot in Runde fünf Wyseures Bestzeit um eine Sekunde. Seinen Vorsprung auf den dritten Rang baute er so wieder auf 30 Sekunden aus, Nieuwenhuis lag zu diesem Zeitpunkt 40 Sekunden vorn und unterstrich seine Ausnahmestellung in der vorletzten Runde mit einer neuen schnellsten Zeit (8:24 Minuten). Im Finale änderten sich auf den vordersten Positionen nichts mehr, Nieuwenhuis holte sich souverän vor Vandeputte und Wyseure den Sieg.

Results powered by FirstCycling.com

Mehr Informationen zu diesem Thema

28.01.2024Van der Poel nach sechstem Hoogerheide-Sieg bereit für die WM

(rsn) – Mit einer eindrucksvollen Attacke in der vorletzten Runde hat sich Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) zum Weltcup-Abschluss den Sieg geholt. Eli Iserbyt (Pauwels – Sauzen – Bi

28.01.2024Van Empel entscheidet Weltcupfinale erst im Sprint für sich

(rsn) – In Hoogerheide, wo sie im vergangenen Jahr Weltmeisterin geworden war, holte sich Fem van Empel (Visma – Lease a Bike) den letzten Cross-Weltcup der Saison. Nach einem spannenden Rennen sc

22.01.2024Video: Van der Poel prallte gegen Streckenbegrenzung

(rsn) – Nach zehn Siegen in Folge musste Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) am Sonntag in Spanien die erste Saisonniederlage hinnehmen. Der Weltmeister belegte im Cross-Weltcup von Benido

21.01.2024Van Aert schlägt van der Poel trotz verpatztem Start und Sturz

(rsn) – Wout van Aert (Visma – Lease a Bike) hat im spanischen Benidorm seinen Saisonabschluss gewonnen. Beim 13. und vorletzten Lauf des Weltcups profitierte er zunächst von einem Sturz von Math

21.01.2024Van Empel in Benidorm mit Bodycheck zum Sieg

(rsn) – Fem van Empel (Visma – Lease a Bike) hat im spanischen Benidorm den 13. Lauf des Weltcups gewonnen. Dazu musste sie in der vorletzten Kurve Puck Pieterse (Fenix – Deceuninck) mit einem B

07.01.2024Van der Poel fliegt beim Weltcup in Zonhoven zum 10. Saisonsieg

(rsn) – Rund 12.000 Fans standen beim Cross-Weltcup in Zonhoven an der Strecke und alle wurden von Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) in Staunen versetzt. Bis zur vierten Runde wartete de

07.01.2024Pieterse baut in Zonhoven ihre Siegesserie aus

(rsn) – Puck Pieterse (Alpecin – Deceuninck) hat den zwölften Weltcup der Saison in Zonhoven gewonnen. Auf dem Parcours um die legendäre Kuil herum, die auch diesmal dreimal pro Runde bezwungen

07.01.2024Alvarado muss auf Cross-Weltcup in Zonhoven verzichten

(rsn) – Ohne die Gesamtführende wird am Sonntag in Zonhoven der zwölfte Lauf des Cross-Weltcups gestartet. Wie Ceylin del Carmen Alvarado (Alpecin - Deceuninck) ankündigte, muss sie wegen starke

03.01.2024Drohnen, Polizisten in Zivil: Duinencross reagiert auf Hulst

(rsn) – Nach dem Spuck-Zwischenfall mit Mathieu van der Poel (Alpecin - Deceuninck) beim Weltcup in Hulst ergreifen die Organisatoren des am 4. Januar stattfinden Koksijde Duinencross Maßnahmen, um

31.12.2023Zuschauerwahnsinn beim Weltcup in Hulst

(rsn) – Der Spuck-Zwischenfall beim Cross-Weltcup in Hulst warf kein gutes Licht auf Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck), doch aus der Querfeldein-Szene bekam der Weltmeister Rückendeckun

31.12.2023Van der Poel erhält eine Strafe und viel Zuspruch

(rsn) – Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) bekleckerte sich am Samstag beim Cross-Weltcup in Hulst nicht mit Ruhm, als er in der Schlussrunde aggressive Zuschauer am Streckenrand bespuckt

30.12.2023Van der Poel triumphiert nach Alleingang mit Beigeschmack

(rsn) – Auch im Männerrennen dominierten die Lokalmatadore aus den Niederlanden den elften Cross-Weltcup der Saison. Hinter dem erneut souveränen Mathieu van der Poel (Alpecin – Deceuninck) bele

Weitere Radsportnachrichten

25.02.2024Solospektakel von Faulkner im Hageland

(rsn) – Nachdem der Omloop Het Nieuwsblad so überhaupt nicht nach dem Wunsch von EF Education – EasyPost lief, sorgte Kristen Faulkner am Tag darauf bei Omloop van het Hageland für einen Überr

25.02.2024Im Schneetreiben mit Platten auf 3840 Metern Höhe gefahren

(rsn) - Der Tag begann nach einer kurzen Nacht, da wir nach einem langen Transfer erst um ein Uhr ins Bett gekommen waren, mit einem Frühstück um sieben Uhr. Der Start zur Königsetappe, die parado

25.02.2024Van Aert gewinnt Kuurne-Brüssel-Kuurne nach 90-km-Flucht

(rsn) - Wout van Aert (Visma - Lease a Bike) hat bei seiner ersten Teilnahme direkt den belgischen Klassiker Kuurne - Brüssel - Kuurne (1.Pro) gewonnen. Der Belgier setzte sich nach 196 Kilometern v

25.02.2024Drome Classic: Hirschi feiert im Regen seinen ersten Saisonsieg

(rsn) – Marc Hirschi (UAE Team Emirates) hat die 12. Austragung der Faun Drome Classic (1.Pro) für sich entschieden. Der Schweizer setzte sich nach 189 Kilometern in Étoile-sur-Rhone bei Dauerreg

25.02.2024Konrad: “Man sieht, wohin sich der Radsport entwickelt“

(rsn) – Bei der UAE Tour (2.UWT) bestritt Patrick Konrad seine zweite Rundfahrt im Trikot seiner neuen Mannschaft Lidl - Trek. Viermal stand er schon am Start bei der einwöchigen Tour in den Emira

25.02.2024O Gran Vingegaard – Dritter Etappenerfolg bei Camino

(rsn) – Die Rundfahrt O Gran Camino in Galicien bleibt auch am Schlusstag, der aufgrund des schlechten Wetters um 29 Kilometer verkürzt wurde fest in der Hand von Jonas Vingegaard (Visma – Lease

25.02.2024Kretschy und Yemane bringen auf WM-Kurs ihre Top-Ten ins Ziel

(rsn) - Auf der schweren Schlussetappe der Tour du Rwanda (21.1), die rund um Kigali über den WM-Kurs von 2025 führte, konnten Moritz Kretschy (Israel - Premier Tech) und Bike-Aid-Kapitän Dawit Ye

25.02.2024Bilbao: “Unsere Generation hat kein leichtes Leben“

(rsn) – So wirklich sicher im Ziel war sich keiner der Protagonisten, die bei der 7. Etappe der UAE-Tour um die Gesamtwertung kämpften. Denn durch den Einbruch des Gesamtführenden Jay Vine (UAE Te

25.02.2024Van Eetvelt fliegt am Jebel Hafeet der Konkurrenz davon

(rsn) – Der Belgier Lennert Van Eetvelt konnte die finale Etappe der UAE Tour mit der Bergankunft am Jebel Hafeet für sich entscheiden. Zwei Kilometer vor dem Ziel löste sich der 22-Jährige aus d

25.02.2024Sénéchal verletzt sich bei Omloop Het Nieuwsblad schwer

(rsn) - Der 30-jährige Franzose Florian Sénéchal (Arkea - BB Hotels) muss sich einer Schulteroperation nach seinem Sturz beim Omloop Het Nieuwsblad unterziehen, wie seine Mannschaft berichtete. Der

25.02.2024Pozzovivo zum dritten Mal in Folge mit später Unterschrift

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

25.02.2024Wir fuhren ein paar Kurven, die es nicht hätte geben sollen

(rsn) - Zum Start der komplett flachen 6. Etappe über 170 Kilometer hatten wir einen einstündigen Transfer zu absolvieren. In der Startaufstellung stand ich ganz vorne und konnte zum ersten Mal das

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine