Van der Poel steigt beim Superprestige aus

Van Aert in Zolder eine Klasse für sich

Von Sebastian Lindner

Foto zu dem Text "Van Aert in Zolder eine Klasse für sich"
Wout van Aert war in Zolder einmal mehr nicht zu stoppen. | Foto: Cor Vos

27.12.2021  |  (rsn) – Wout Van Aert (Jumbo-Visma) hat den Superprestige-Lauf in Heusden-Zolder in konkurrenzloser Manier für sich entschieden und damit auch das fünfte Cross-Rennen, in dem er in dieser Saison am Start war, gewonnen. Der Belgier fuhr seit Mitte der zweiten von neun Runden rund um die Motorsport-Rennstrecke ein einsames Rennen, siegte am Ende mit mehr als einer Minute Vorsprung auf Thomas Pidcock (Ineos Grenadiers) und Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal), die Platz 2 und 3 im Sprint unter sich ausmachten.

Das mit Spannung erwartete Duell zwischen Mathieu van der Poel (Alpecin - Fenix) und Van Aert blieb dabei auf der Strecke. Schon der Start glückte van der Poel nicht. Der Weltmeister machte sich als Zehnter auf die erste Runde. Zwar kämpfte er sich zwischenzeitlich in die erste Verfolgerposition von Van Aert, konnte diese aber nicht lange gegen Pidcock, Iserbyt und Quentin Hermans (Tormans – Circus Cyclo Cross Team) behaupten. Nachdem der Niederländer in einer Kurve auch noch die Kontrolle über sein Rad verlor und stürzte, fand er sich nur noch in der zweiten Verfolgergruppe wieder.

Die handelte sich wie der Rest der Feldes Runde um Runde mehr Rückstand auf Van Aert ein, der schon ab Mitte des Rennens komfortabel führte, das Trio Pidcock, Iserbyt und Hermans auf eine Minute distanzierte und seinen Vorsprung schließlich nur noch verwaltete. Auch ein Sturz im sechsten Umlauf konnte ihn nicht bremsen. Nach sechs Runden hatte dann auch van der Poel genug und beendete das Rennen vorzeitig. Er habe einfach nur einen schlechten Tag gehabt, sagte er Het Nieuwsblad im Anschluss. "Das kann passieren."

In der Gesamtwertung der Superprestige-Serie führt nach sechs von sieben Läufen – der für Mittwoch geplante Lauf in Diegem wurde abgesagt – weiter Iserbyt vor Toon Aerts (Baloise - Trek Lions), der in Zolder zwar nicht seinen besten Tag erwischte, den Rückstand durch eine gute Finalrunde mit dem Sprung auf Platz 5 in der Tageswertung aber in Grenzen halten konnte.

Tagesergebnis:
1. Wout Van Aert (Jumbo-Visma) 1:03:36
2. Thomas Pidcock (Ineos Grenadiers) +1:04
3. Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) +1:04
4. Quentin Hermans (Tormans – Circus Cyclo Cross Team) +1:21
5. Toon Aerts (Baloise - Trek Lions) +1:45
6. Corne Van Kessel (Pauwels Sauzen – Bingoal) +1:57
7. Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen – Bingoal) +2:04
8. Kevin Kuhn (Tormans – Circus Cyclo Cross Team) +2:09
9. Tim Merlier (Alpecin-Fenix) +2:15
10. Lars van der Haar (Baloise - Trek Lions) +2:15

Zwischenstand nach sechs von sieben Läufen:
1. Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) 83 Punkte
2. Toon Aerts (Baloise - Trek Lions) 79
3. Quentin Hermans (Tormans – Circus Cyclo Cross Team) 70
4. Lars van der Haar (Baloise - Trek Lions) 65
5. Laurens Sweeck (Pauwels Sauzen – Bingoal) 54

Mehr Informationen zu diesem Thema

31.05.2024Golazo veröffentlicht den Kalender der X2O Badkamers Trofee

(rsn) – Nachdem Mitte April der Weltcup-Kalender bekannt gemacht wurde, konnten auch die andere beiden großen Serien ihre Planungen für den anstehenden Winter konkretisieren. So stellte Golazo, da

19.04.2024UCI veröffentlicht kompakten Cyclocross-Weltcup-Kalender

(rsn) – Der vom Radsportweltverband UCI präsentierte Cross-Weltcup-Kalender 2024/25 weist einige bemerkenswerte Änderungen auf. So wurde die Anzahl der Rennen von 14 auf 12 reduziert, die zudem al

02.03.2024Neue Regeln sollen Crossstars zur Weltcup-Teilnahme zwingen

(rsn) – Die vielen Absagen von Topfahrern für die Cyclocross-Weltcups waren sowohl der UCI als auch Veranstalter Flanders Classics in diesem Winter ein Dorn im Auge. Schon während der Saison rausc

19.02.2024Iserbyt feiert beim X2O-Finale in Brüssel seinen 50. Sieg

(rsn) – Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) hat in Brüssel den finalen Lauf der X2O Badkamers Trofee 2023/24 gewonnen und den Zielstrich dabei 3:15 Minuten vor Lars van der Haar (Baloise – T

19.02.2024Brand verabschiedet sich mit zwei Siegen aus dem Cross-Winter

(rsn) – Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat ihre Cross-Saison bis zum Schluss durchgezogen und sich am letzten Wochenende des Querfeldein-Winters noch zwei Siege gesichert: Am Samstag gewann

11.02.2024Sprachloser Vandeputte gewinnt in Lille erstmals einen Topcross

(rsn) - Niels Vandeputte (Alpecin – Deceuninck) hat in Lille den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert. Der 23-Jährige gewann beim siebten und vorletzten Lauf der X2O Trofee erstmals einen Cros

10.02.2024Iserbyt triumphiert nach Wiederauferstehung in Middelkerke

(rsn) – Trotz einer zwischenzeitlichen Schwächephase hat Eli Iserbyt (Pauwels Sauzen – Bingoal) in Middelkerke das Superprestige-Finale gewonnen und sich wie bereits im Vorjahr das Klassement der

10.02.2024Alvarado sichert sich ihren dritten Superprestige-Titel

(rsn) - Lucinda Brand (Baloise – Trek Lions) hat das Superprestige-Finale in Middelkerke gewonnen. 1:15 Minuten hinter ihr wurde Laura Verdonschot (De Ceuster – Bonache) Zweite. Den dritten Rang s

04.02.2024Van der Poel: “Das härteste Rennen, das ich je hier gefahren bin“

(rsn) – Das lateinische Zitat "veni, vidi, vici", welches Julius Cäsar zugeschrieben wird, passte auch perfekt zum Auftritt von Mathieu van der Poel bei den Cross-Weltmeisterschaften 2024 in Tabor

04.02.2024Emotionales WM-Finale! Stybar tritt unter Tränen ab

(rsn) – Als Mathieu van der Poel schon seine ersten Siegerinterviews gab, folgte das wohl emotionale Highlight des WM-Wochenendes im tschechischen Tabor, als der dreifache Weltmeister Zdenek Stybar

04.02.2024Backstedt: “Es hat sich alles wie in Zeitlupe angefühlt“

(rsn) - Sie war die große Favoritin im U23-Rennen der Frauen bei den Cyclocross-Weltmeisterschaften im tschechischen Tabor und am Ende setzte sich die Britin Zoe Backstedt überlegen durch. Doch was

03.02.2024Van Empel: “Ich habe mein Ding gemacht“

(rsn) – Der Frauen-Crosssport bleibt fest in niederländischer Hand. Das unterstrich der vierfache Triumph der Oranje-Fahrerinnen am Samstag bei den Weltmeisterschaften im tschechischen Tabor. Wie s

Weitere Radsportnachrichten

24.06.2024Geschke nimmt seine 12. Frankreich-Rundfahrt in Angriff

(rsn) - Bei seiner Abschiedstour macht Simon Geschke das Dutzend voll. Der 38-jährige Freiburger steht im Cofidis-Aufgebot zur 111. Frankreich-Rundfahrt, die am 29. Juni in Florenz gestartet wird. An

24.06.2024Brenner: Selbstbewusst vom Super Junior zur weißen Hose

(rsn) – Zwei Monate und vier Tage vor seinem 22. Geburtstag ist Marco Brenner (Tudor) am Sonntag in Bad Dürrheim zum jüngsten Deutschen Meister der Elite seit Gerald Ciolek 2005 in Mannheim geword

24.06.2024DM-Kampf um Bronze ohne echten Verlierer

(rsn) – “Ich kann mit dem Verlauf des Rennens sehr zufrieden sein“, das waren die Worte des drittplatzierten Kim Heiduk (Ineos Grenadiers) gegenüber RSN im Ziel der Deutschen Meisterschaft in B

24.06.2024Die Aufgebote für die 111. Tour de France

(rsn) – Am 29. Juni beginnt im italienischen Florenz die 111. Tour de France. Auf der Startliste stehen insgesamt 176 Profis aus 22 Teams, die in der toskanischen Metropole die zweite Grand Tour des

23.06.2024Bora gibt sich früh zufrieden und nutzt die Optionen nicht

(rsn) – 2016 André Greipel, 2020 Marcel Meisen und 2024 nun Marco Brenner: Alle vier Jahre gewinnt bei den Deutschen Straßen-Meisterschaften ein Fahrer, der nicht das Trikot von Bora – hansgrohe

23.06.2024Ethan Hayter holt Titel für Ineos zurück, Hajek lässt Bora jubeln

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammen

23.06.2024Olympia-Kandidaten neutralisierten sich bei DM gegenseitig

(rsn) – Zwar dominierte die frühe Ausreißergruppe um den späteren Deutschen Meister Marco Brenner (Tudor) das Straßenrennen von Bad Dürrheim, doch auch die Nominierung der fünf deutschen Olymp

23.06.2024Video-Interviews zum DM-Titelkampf der Männer

(rsn) – Das Straßenrennen der Männer bei den Deutschen Meisterschaften 2024 in Bad Dürrheim war schon früh vorentschieden: Bereits 180 Kilometer vor dem Ziel, am ersten Anstieg des Tages, setzte

23.06.2024Jan Ullrich bei der DM in Bad Dürrheim willkommen

(rsn) - Die Deutschen Meisterschaften in Bad Dürrheim waren auch so etwas wie das Comeback von Jan Ullrich in der Radsport-Familie. Überall, wo der bislang einzige deutsche Toursieger sich im Zielbe

23.06.2024Van den Broek-Blaak, Kiesenhofer und Kopecky holen Titel

(rsn) – Die vorletzte Juniwoche ist den Nationalen Meisterschaften vorbehalten. Zunächst standen die Wettbewerbe im Zeitfahren an, ehe nun die Straßenrennen folgen. Wir liefern hier eine Zusammenf

23.06.2024Albrecht entthront in Bad Dürrheim Vorjahressieger Fietzke

(rsn) – Vorjahressieger Paul Fietzke (Team Grenke – Auto Eder) hat sich diesmal im Juniorenrennen der Deutschen Meisterschaften mit Silber zufrieden geben müssen. Der 18 Jahre alte Vizeweltmeiste

23.06.2024Bergauf der Stärkste: Marco Brenner erstmals Deutscher Meister

(rsn) – Marco Brenner (Tudor) hat bei den Deutschen Meisterschaften die Siegesserie von Bora – hansgrohe beendet und sich erstmals in seiner Karriere den Titel im Straßenrennen der Männer gesich

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine