RadioShacks Neo-Profi gewinnt Eneco-Zeitfahren

Sergent: "Von Klöden einiges gelernt"

Von Christoph Adamietz aus Roermond

Foto zu dem Text "Sergent:
Jesse Sergent (RadioShack) | Foto: ROTH

12.08.2011  |  (rsn) – Glück und Pech liegen auch im Radsport eng beisammen. Der Neuseeländer Jesse Sergent erlebte das bei der Eneco-Tour binnen 24 Stunden. Am Donnerstag noch war der RadioShack-Profi, der stellvertretend im Trikot des besten Nachwuchsfahrers fuhr, in der entscheidenden Rennphase von einem Defekt heimgesucht worden, der ihn alle Chancen auf eine gute Platzierung in der Gesamtwertung kostete.

Aber schon im 14,7 Kilometer langen Zeitfahren von Roermond kam das Glück zurück zum 23-Jährigen. „Ohne den Defekt gestern wäre ich sicher später ins Zeitfahren gegangen und hätte so auch nasse Straßen gehabt. Gestern Pech, heute Glück“, sagte Sergent, der nach frühem Start weitgehend im Trockenen fuhr und als einziger Fahrer unter der 18-Minuten-Mark blieb.

Als Sergent um 14:43 Uhr von der Rampe rollte, waren schon dunkle Wolken aufgezogen. „Ich dachte schon, dass ich es wieder sein würde, den es treffen würde", sagte er. Doch diesmal blieb der Neo-Profi vom Schlimmsten verschont und konnte den nach eigener Aussage größten Erfolg seiner Karriere einfahren.

Dass er bei seinem dritten Saisonsieg vom Wetter begünstigt war, konnte die Freude nicht trüben. „So ist Radrennen eben. Natürlich wäre es interessant gewesen zu sehen, wie es unter gleichen Bedingungen ausgegangen wäre. Aber: wann haben in einem Zeitfahren alle Fahrer die gleichen Bedingungen?, so der Tagessieger.

Mit seinem zweiten Zeitfahrerfolg des Jahres ist Sergent bei RadioShack endgültig in die Riege der Top-Zeitfahrer um Andreas Klöden aufgestiegen. „Mit ihm habe ich abgesehen vom Trainingslager wenig trainiert. Wir sind aber ein paar Rennen zusammen gefahren und da konnte ich einiges von ihm lernen“, so Sergent, der im Februar im Zeitfahren der Algarve-Rundfahrt sogar einen Platz vor Klöden landete.

Mit dem Erfolg von Sergent ging - nach dem Prolog, den Taylor Phinney (BMC) gewann - auch das zweite Zeitfahren der Eneco-Tour an einen Neo-Profi, der im vergangenen Jahr noch für das U23-Team Trek-Livestrong fuhr.

„Taylor und ich sind gute Freunde, sind zusammen im Nachwuchsbereich gefahren. Ich habe mich für ihn gefreut, und er freut sich heute sicher auch für mich", so Sergent, der sich am meisten aber über seinen eigenen Coup freute: „Es war ein großes Ziel von mir, bei der Eneco-Tour gut zu fahren.“ Das ist ihm mit dem Zeitfahrsieg eindrucksvoll gelungen.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)