Vorschau auf das 82. Paris-Nizza

Diesmal ein Duell Evenepoel gegen Roglic?

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Diesmal ein Duell Evenepoel gegen Roglic?"
Szene von Paris-Nizza 2023 | Foto: Cor Vos

01.03.2024  |  (rsn) - Am Sonntag beginnt in Les Mureaux, einem Vorort der französischen Hauptstadt, die 82. Ausgabe von Paris-Nizza (2.UWT). Eine Woche später endet die Fernfahrt wie gewohnt auf der Promenade des Anglais in Nizza. Auf dem Weg dorthin müssen die Profis insgesamt acht Etappen absolvieren, darunter sind zwei Bergankünfte sowie ein Mannschaftszeitfahren mit erneut modifizierten Regeln. Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) wird seinen Titel nicht verteidigen, die größten Chancen auf die Nachfolge haben Remco Evenepoel (Soudal -Quick-Step) und Primoz Roglic, der seinen Einstand bei Bora – hansgrohe geben wird.

Für Diskussionen sorgt wie im letzten Jahr das Mannschaftszeitfahren, bei dem alle Fahrer mit ihren individuellen Zeiten gewertet werden. Die Premiere dieses Formats 2023 gewann Jumbo – Visma mit Jonas Vingegaard, der zeitgleich mit zwei Teamkollegen ins Ziel kam. Dabei nahm der Däne seinem Konkurrenten Pogacar 23 Sekunden ab. In den Bergen allerdings konnte Vingegaard dem Slowenen nicht folgen: Pogacar sicherte sich mit gleich drei Etappensiegen souverän die Gesamtwertung. Da diesmal auch Vingegaard fehlen wird, lautet das zu erwartende Duell um den Gesamtsieg stattdessen Evenepoel gegen Roglic.

Während der Belgier schon sechs Renntage und drei Siege auf dem Konto hat, liegt der letzte Einsatz von Roglic fast fünf Monate zurück. Auf dem Papier hat demnach der Zeitfahrweltmeister die Nase vorn, zumal auch der Kampf gegen die Uhr zu seinem Vorteil gereichen sollte. Mit Ilan van Wilder, Yves Lampaert, Mattia Cattaneo und Gianni Moscon weiß Evenepoel hier gleich mehrere ausgezeichnete Fahrer an seiner Seite. Roglic muss sich mit Aleksandr Vlasov, Bob Jungels, Matteo Sobrero und Nico Denz im Team auch nicht verstecken, Bora – hansgrohe dürfte es im direkten Vergleich aber schwer haben.

Skjelmose, Gaudu und ein UAE-Trio wollen vorne mitmischen

Ein wohl noch besseres Aufgebot als Soudal – Quick-Step an den Start bringt UAE Team Emirates, das auch ohne den Titelverteidiger im Kampf um den Sieg mitmischen will. Brandon McNulty, Jay Vine und Joao Almeida haben das Zeug dazu, die beiden Topfavoriten zu ärgern. Gemeinsam mit Nils Politt, Marc Soler und Finn Fisher-Black bringen sie im 26,9 Kilometer langen und weitgehend flachen Mannschaftszeitfahren zudem vermutlich die meiste Power auf die Straße.

Genau dieser dritte Tag in Auxerre ist ein Problem für David Gaudu (Groupama – FDJ), der im Vorjahr in den Bergen noch vor Vingegaard der zweitbeste Kletterer der Rundfahrt war. Seine Auftritte in dieser Saison waren noch nicht auf dem gewünschten Niveau – und im Zeitfahren wird der Vorjahreszweite zweifellos viel Boden verlieren.

Auch Mattias Skjelmose und Lidl – Trek schicken ein nur durchschnittliches Zeitfahr-Team nach Frankreich. Der Dänische Meister zeigte in der Ardèche mit zwei Top-Fünf-Platzierungen gute Form. Zudem hat Skjelmose bei der Tour de Suisse 2023 bereits bewiesen, dass er Evenepoel schlagen kann.

Pello Bilbao (Bahrain Victorious) ist fast immer ein Top-Ten-Kandidat. Das unterstrich der 34-Jährige Spanier bei seinen bisherigen beiden Rundfahrteinsätzen bereits. Ein Spitzenresultat sollte auch bei Paris-Nizza möglich sein. Ebenfalls gut in Schuss ist wie seine gesamte Mannschaft auch Felix Gall (Decathlon – AG2R La Mondiale), der bei der Faun-Ardèche Classic ausgezeichnet kletterte. Seine Kletterbeine konnte Matteo Jorgensen noch nicht unter Beweis stellen, starke Form zeigte der Neuzugang von Visma – Lease a Bike allerdings beim Openingsweekend in Belgien.

Auch der wiedererstarkte Egan Bernal (Ineos Grenadiers) wird zu beachten sein, denn der Gesamtsieger von 2019 beendete seine vier Rennen dieser Saison allesamt unter den Top Ten. Schlechter sieht es bei seinem Teamkollegen Carlos Rodriguez aus, der Spanier landete bisher unter ferner liefen.

Viele Sprinter, aber nur wenige Chancen?

Die Sprinterphalanx beim sechsten WorldTour-Rennen der Saison ist beeindruckend. Mit Olav Kooij (Visma – Lease a Bike), Arvid de Kleijn (Tudor) und Dylan Groenewegen (Jayco – AlUla) sind gleich drei starke Niederländer dabei. Hinzu kommen Mads Pedersen (Lidl – Trek), Gerben Thijssen (Intermarché – Wanty), Arnaud De Lie (Lotto Dstny), Kaden Groves (Alpecin – Deceuninck) und Fabio Jakobsen (dsm – Firmenech PostNL), die ebenfalls für Tagessiege gut sind.

Da mit Arnaud Démare (Arkea – Samsic) und Sam Bennett (Decathlon – AG2R la Mondiale) zwei weitere starke Sprinter gemeldet haben, fehlen von den großen Namen lediglich Jasper Philipsen (Alpecin – Deceuninck) und Tim Merlier (Soudal – QuickStep). So werden die beiden deutschen Hoffnungen Pascal Ackermann (Israel – Premier Tech) und Max Kanter (Tudor) einen schweren Stand haben.

Ein Massensprint ist ziemlich sicher allerdings nur am Ende der 2. Etappe zu erwarten. Beim Auftakt in Lea Mureaux sind immerhin 1500 Höhenmeter zu absolvieren. Im Finale warten einige Hügel und auch die Zielgerade ist ansteigend. Eine weitere Chance auf einen Massenspurt gibt es am fünften Tag, an dem allerdings schon mehr als 2000 Höhenmeter zu bewältigen sind. Hier sind die letzten 40 Kilometer aber weitgehend abschüssig oder flach.

Auf der 6. Etappe können wohl nur die kletterstarken Sprinter auf den Sieg spekulieren, denn 30 Kilometer vor dem Ziel steht die kurze, aber steile La Colle-sur-Loup an. Am Fuß des Anstiegs befindet sich dann auch das Tagesziel.

Die Deutschen in Helfer- und Außenseiterollen

Die meisten der insgesamt zwölf deutschen Teilnehmer werden Helferrollen übernehmen müssen. Die größten Chancen auf einen Tageserfolg hat wohl Georg Zimmermann (Intermarché – Wanty) aus einer Ausreißergruppe heraus. Für das Gesamtklassement hat sein Team keinen Fahrer dabei, so kann der angriffslustige 26-Jährige auf eigene Rechnung fahren.

Der Tour-de-France-Achte Gall ist der aussichtsreichste der drei österreichischen Profis. Seine Landsleute Felix Großschartner (UAE Team Emirates) und Marco Haller (Bora – hansgrohe) hingegen werden in ihren Teams Helferaufgaben erfüllen. Von den vier Schweizern am Start ist Stefan Bissegger (EF Education – EasyPost) am stärksten einzuschätzen, aber auch Yannis Voisard (Tudor) wusste in dieser Saison bereits zu überzeugen.

Mannschaftszeitfahren und Bergankünfte entscheiden

Der erste Teil von Paris-Nizza führt traditionell über relativ flaches Terrain, ehe in der zweiten Wochenhälfte die Kletterprüfungen folgen. Das vorletzte Teilstück endet in Auron mit einer Bergankunft auf 1614 Metern Höhe, hier können die größten Abstände herausgefahren werden. Der Schlussakt nach Nizza endet meist - auch wenn es in den letzten beiden Jahren anders war - mit einem Sekundenspiel, bei dem die Favoriten auf den Gesamtsieg den Tageserfolg Ausreißern überlassen.

Neben den Bergetappen wird das Mannschaftszeitfahren ebenfalls für Zeitunterschiede sorgen. Die früher regelmäßig beim “Rennen zur Sonne“ für viel Spektakel sorgenden Windkantenetappen scheinen dagegen vorerst der Vergangenheit anzugehören.

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.03.2024Bernal im Aufwind, spürt aber “noch Luft nach oben“

(rsn) – Die Anzeichen verdichten sich. Und zwar darauf, dass Egan Bernal (Ineos Grenadiers) gut zwei Jahre nach seinem lebensbedrohlichen Trainingssturz tatsächlich wieder annähernd an seine frü

11.03.2024Sturz in letzter Kurve: Schlüsselbeinbruch bei Kelderman

(rsn) – Wilco Kelderman (Visma – Lease a Bike) hatte am Sonntagabend in Nizza zwar einerseits Grund zur Freude über den Gesamtsieg seines neuen Teamkollegen Matteo Jorgenson und beendete Paris-Ni

11.03.2024Jorgenson auf neuem Level: “Alles hat sich verändert, jedes Detail“

(rsn) – In den vergangenen Jahren hat Matteo Jorgenson sein großes Potential als Rundfahrer und Kletterer, aber auch bei den schwereren unter den flämischen Klassikern bereits angedeutet. 2023 gel

10.03.2024Boras Podiumshoffnungen frieren in den Bergen um Nizza ein

(rsn) - Bora - hansgrohe holte am Schlusstag von Paris – Nizza (2.UWT) nicht die erhofften Resultate. Aleksandr Vlasov verpasste nach starker Vorstellung das Bergtrikot und einen Platz auf dem Podiu

10.03.2024Jorgenson fährt seinen Kumpel McNulty aus dem Gelben Trikot

(rsn) - Mit einer makellosen Vorstellung hat Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) am letzten Tag von Paris-Nizza (2.UWT) seinem Landsmann Brandon McNulty (UAE Team Emirates) noch das Gelbe Trikot

10.03.2024Paris-Nizza: Evenepoel will “keine zu verrückten Sachen machen“

(rsn) – Beim 82. Paris-Nizza hatte Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) noch keinen großen Auftritt. Rang vier im Teamzeitfahren folgte dieselbe Platzierung am darauf folgenden Tag bei der Ankun

09.03.2024Nur Teamzeitfahren trübt starke Woche von Bora - hansgrohe

(rsn) – Auch am Tag vor dem Finale bei Paris-Nizza (2.UWT) wirkt das Teamzeitfahren vom Dienstag in Auxerre für Bora – hansgrohe noch nach. Denn dass sich die Männer in Dunkelgrün dort selbst a

09.03.2024Jorgenson und McNulty: Zwei Kumpels im Duell um Gelb

(rsn) - Zwei Jugendfreunde bestimmen das 82. Paris–Nizza. Brandon McNulty (UAE Team Emirates) fährt nun schon den dritten Tag im Gelben Trikot des Gesamtführenden. Matteo Jorgenson (Visma – Leas

09.03.2024Vlasov kontert Evenepoels Attacke und lässt Bora jubeln

(rsn) – Nachdem die Fernfahrt Paris-Nizza (2.UWT) bisher nicht nach Wunsch von Bora – hansgrohe verlaufen war, schlug das deutsche Team am vorletzten Tag erstmals zu. Auf der wegen der Witterungsb

09.03.2024Jorgenson will das Weiße gegen das Gelbe Trikot tauschen

(rsn) – Nachdem Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) in Italien auf der 5. Etappe von Tirreno-Adriatico 29 Kilometer vor dem Ziel im Anstieg nach San Giacomo zu seiner letztlich siegbringenden

09.03.2024Ist für Paris-Nizza-Debütant Gall mehr drin als Platz acht?

(rsn) – Als Siebter der gestrigen 6. Etappe von Paris-Nizza rückte Felix Gall (Decathlon – AG2R La Monidale) auf den achten Platz der Gesamtwertung vor, womit der Österreicher sowohl bester deut

08.03.2024Weder Roglic noch Evenepoel hatten den richtigen Riecher

(rsn) - Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei ihren ersten Saisonrennen die Konkurrenz fast nach Belieben beherrschen, tanzen bei Paris – Nizza

Weitere Radsportnachrichten

25.04.2024Deutschland Tour wohl mit nur zwei deutschen Konti-Teams

(rsn) – Bei der diesjährigen Deutschland Tour (2.Pro) werden voraussichtlich nur zwei deutsche Kontinental-Mannschaften am Start stehen. Dies bestätigte Matthias Pietsch, Geschäftsführer der Ges

25.04.2024Jakobsen gibt Andresen Grünes Licht für den zweiten Etappensieg

(rsn) – Tobias Lund Andresen (dsm-firmenich – PostNL) hat mit dem zweiten Tagessieg in Folge seine Führung in der Gesamtwertung der 59. Türkei-Rundfahrt (2.Pro) ausgebaut. Der 21-jährige Däne

25.04.2024Drei Bergankünfte, Sprints, Windkantengefahr & Teamzeitfahren

(rsn) – Nachdem die Spanien-Rundfahrt im vergangenen Jahr von Torrevieja an der Costa Blanca vorbei an Madrid in den Norden nach Asturien an den Atlantik und zur abschließenden Bergankunft an den L

25.04.2024Zwölf deutsche Profis auf vorläufiger Startliste des Giro d´Italia

(rsn) – Insgesamt zwölf deutsche Profis werden nach aktuellem Stand am 4. Mai den 107. Giro d’Italia in Angriff nehmen, wie aus der vom Veranstalter RCS Sport veröffentlichten vorläufigen Start

25.04.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir jeden Morg

25.04.202422 Teams am Start der 3. Tour de France Femmes

(rsn) – Mit insgesamt 22 Teams wird am 12. August im niederländischen Rotterdam die 3. Tour de France Femmes (2.WWT) gestartet. Beim Grand Départ dabei sein werden auch die beiden deutschen Frauen

24.04.2024Highlight-Video der 1. Etappe der Tour de Romandie

(rsn) – Der Franzose Dorian Godon (Decathlon – AG2R La Mondiale) hat sich die 1. Etappe der Tour de Romandie gesichert. Nach 165,7 Kilometern vom Château-d´Oex nach Fribourg, wobei sechs Bergwer

24.04.2024“Unglaublich“: Dorn fährt auf Ansage ins Bergtrikot

(rsn) – Das Team Bike Aid, allen voran Vinzent Dorn, zeigt sich bei der Tour of Turkiye (2.Pro) weiterhin von der allerbesten Seite. Dorn schaffte es auf der 4. Etappe, die über 138 Kilometer von

24.04.2024Godon und Vendrame sorgen für Decathlon-Doppelschlag

(rsn) – Synchroner Jubel auf Platz eins und zwei, dahinter kollektiver Ärger: Decathlon – AG2R La Mondiale hat durch Dorian Godon und Andrea Vendrame auf der 1. Etappe der Tour de Romandie (2.UWT

24.04.2024Uhlig bremst, Andresen gewinnt vor van Poppel

(rsn) – Tobias Lund Andresen (dsm-firmenich – PostNL) hat auf der 4. Etappe der Türkei-Rundfahrt (2.Pro) seinen ersten Sieg als Profi gefeiert und damit auch die Gesamtführung an sich gerissen.

24.04.2024Bahn WM 2025 zum zweiten Mal nach Südamerika vergeben

(rsn) - Wie der Weltradsportverband UCI am Mittwoch bekanntgab, werden die Bahnweltmeisterschaften vom 15. bis zum 19. Oktober im Velódromo Peñalolén in Santiago de Chile stattfinden. Zunächst hat

24.04.2024Hindley und Lipowitz verlängern bei Bora - hansgrohe

(rsn) – Bora – hansgrohe hat die Verträge mit Jai Hindley und Florian Lipowitz verlängert. Wie immer machten die Raublinger keine Angaben über die Laufzeiten. Außerdem gab der deutsche WorldTo

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Tour de Romandie (2.UWT, SUI)
  • Radrennen Männer

  • Gracia Orlová (2.2, CZE)
  • Tour de Bretagne (2.2, FRA)
  • Tour of the Gila (2.2, USA)