RSNplusEtappensieg bei Paris-Nizza und Podiumskurs bei Tirreno

Nur Teamzeitfahren trübt starke Woche von Bora - hansgrohe

Von Felix Mattis

Foto zu dem Text "Nur Teamzeitfahren trübt starke Woche von Bora - hansgrohe"
Blasen Remco Evenepoel (links) und Primoz Roglic (rechts) auf der Schlussetappe von Paris-Nizza nochmal zum Angriff aufs Podium? | Foto: Cor Vos

09.03.2024  |  (rsn) – Auch am Tag vor dem Finale bei Paris-Nizza (2.UWT) wirkt das Teamzeitfahren vom Dienstag in Auxerre für Bora – hansgrohe noch nach. Denn dass sich die Männer in Dunkelgrün dort selbst auseinandernahmen, viel zu früh nur noch zu dritt waren und schließlich von Wind und Wetter gebeutelt 54 Sekunden auf Tagessieger UAE Team Emirates verloren, obwohl man zur Rennhalbzeit noch 13 Sekunden Vorsprung gehabt hatte, das trübt die sonst eigentlich sehr gute Bilanz des deutschen WorldTeams in der aus Rundfahrer-Perspektive wohl prestigeträchtigsten Woche des Frühjahrs noch immer.

Am Samstag präsentierte sich der Rennstall von Manager Ralph Denk sowohl beim 'Rennen zur Sonne' in Frankreich, als auch beim 'Rennen zwischen den zwei Meeren' in Italien, Tirreno-Adriatico (2.UWT), bestens: Aleksandr Vlasov gewann die witterungsbedingt verkürzte 7. Etappe von Paris-Nizza an der Madonna von Utelle und Primoz Roglic fuhr acht Sekunden dahinter am Hinterrad von Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) als Dritter ins Ziel. ___STEADY_PAYWALL___

Bora – hansgrohe arbeitete bei Tirreno-Adriatico in Richtung Etappenfinale am Samstag sehr viel. | Foto: Cor Vos

Luftlinie rund 550 Kilometer weiter östlich kletterte Jai Hindley am Monte Petrano bei Tirreno-Adriatico hinter Dominator Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) zeitgleich mit Juan Ayuso (UAE Team Emirates) auf Rang drei und machte damit vor der topfebenen Schlussetappe wohl auch seinen Podestplatz in der Gesamtwertung dingfest. Und Lennard Kämna fuhr nach starker Arbeit für den Australier auch selbst noch auf Tagesrang sieben, um in der Gesamtwertung vom zwölften auf den achten Platz vorzurücken.

Dabei wurden leise Erinnerungen an Hindleys Giro-Sieg vor zwei Jahren wach: Ein klitzekleines bisschen einnerte Kämnas Einsatz für den Australier an damals im Mai am Passo Fedaia. Kämna übernahm die Führungsarbeit von Dani Martinez 8,5 Kilometer vor dem Ziel und bolzte anschließend zwei Kilometer lang so vehement Tempo, dass das Favoritenfeld immer kleiner wurde. Dann attackierte Hindley und sorgte für die Vorentscheidung – nur Ayuso und Vingegaard konnten ihm noch folgen. Kämna hielt sich auch nach getaner Arbeit in der ersten Verfolgergruppe und belohnte sich mit seinem bislang besten Saisonergebnis.

Hindley: "Wir sind auf dem richtigen Weg"

"Wir hatten einen guten Plan und die Jungs haben das perfekt umgesetzt – ein großer Dank an dieser Stelle", freute sich Hindley über die konsequente Arbeit seines gesamten Teams im Tagesverlauf. Bora – hansgrohe hatte den Mammutanteil der Führungsarbeit geleistet. "Ich bin sehr zufrieden mit unserer Leistung als Team, wir sind auf dem richtigen Weg", so der Australier, der einzig Vingegaard auf den letzten sechs Kilometern nicht mehr folgen konnte – wie schon am Vortag.

Jai Hindley (links) erreicht das Ziel am Monte Petrano neben Juan Ayuso. | Foto: Cor Vos

Vom Tagesergebnis her noch besser lief es für Bora – hansgrohe aber bei Paris-Nizza: Vlasov nutzte dort im 15,1 Kilometer langen und 5,7 Prozent steilen Schlussanstieg einen Moment des Zögerns in der Favoritengruppe nach einem vereitelten Vorstoß von Evenepoel, setzte den Gegenangriff direkt an der 4.000-Meter-Marke und fuhr von da an allein dem Ziel in seiner Trainingsregion entgegen. Acht Jahre nachdem Ilnur Zakarin die bislang einzige Paris-Nizza-Ankunft an selber Stelle gewonnen hatte, triumphierte mit Vlasov erneut ein Russe an der Madone d'Utelle.

Madone d'Utelle: Bergankunft der Russen

"Ich bin super happy, hier gewonnen zu haben – bei einer der wichtigsten WorldTour-Rundfahrten und dann auch noch in meinem Trainingsgebiet. Ich kenne die Straßen gut", freute sich Vlasov, der von Roglic und der Teamleitung freie Fahrt bekommen hatte: "Der Plan war, entweder mit Primoz um den Sieg zu sprinten oder mit mir Attacken zu folgen", erklärte er. "Dann bot sich mir ein günstiger Moment und ich habe beschlossen, einfach anzugreifen."

Für Vlasov, von Regen und Kälte im Ziel deutlich gezeichnet, war es der erste Sieg seit der 5. Etappe der Tour de Suisse 2022 in Novazzano – und fürs Team Saisonerfolg Nummer 7. "Es ist ein wohlverdienter Sieg für das gesamte Team, das die ganze Woche über gut zusammengearbeitet hat", kommentierte der Sportliche Leiter Patxi Vila.

Aleksandr Vlasov feiert seinen ersten Sieg seit 21 Monaten. | Foto: Cor Vos

Der einzige Moment, für den das mit der "super Zusammenarbeit" jedoch nicht gestimmt haben dürfte, ist der, der einen Podestplatz am Sonntagnachmittag in Nizza unwahrscheinlich macht: Durch den herben Zeitverlust im Teamzeitfahren von Auxerre liegt Roglic, obwohl er sich sonst keine Blöße gab und immer an der Seite von Evenepoel blieb, in der Gesamtwertung nur auf Rang sechs und hat 46 Sekunden Rückstand auf den Gesamtdritten Mattias Skjelmose (Lidl – Trek) sowie 1:17 Minuten auf den Gesamtzweiten Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) und 1:21 Minuten auf den Mann im Gelben Trikot, Brandon McNulty (UAE Team Emirates).

Schlussetappe von Paris-Nizza sorgt traditionell für Spektakel

Es ist kein Ding der Unmöglichkeit, dass Roglic und Evenepoel, der 36 Sekunden hinter McNulty Gesamtvierter ist, das Blatt am Sonntag auf der schweren Schlussetappe über sechs schwere Anstiege rund um Nizza nochmal wenden. Im Gegenteil: Ein Angriff gerade dieser Zwei ist regelrecht zu erwarten. Oft genug hat dieses Teilstück über Cote de Peille, Col d'Eze und Co. bereits für viel Spektakel gesorgt und das Klassement nochmal stark verändert oder sogar auf den Kopf gestellt.

Zuletzt wurde die Etappe mit derselben Streckenführung im Finale – mit dem Col des Quatre Chemins (3,6 km bei 8,8 Prozent) noch nach dem Col d'Eze auf dem Weg zurück nach Nizza – 2019 gefahren, als Egan Bernal Paris-Nizza gewann. Ein Jahr zuvor hatte Marc Soler auf exakt dieser Etappe Simon Yates noch 35 Sekunden und damit das Gelbe Trikot abgeknüpft.

Das Etappenprofil der Schlussetappe von Paris-Nizza. | Grafik: ASO

Entsprechend offen ist Paris-Nizza auch in diesem Jahr angesichts der an der Spitze engen Abstände noch: Nur 47 Sekunden liegen zwischen dem Gelben Trikot und Luke Plapp (Jayco – AlUla) auf Platz fünf. Doch damit Roglic (+ 1:21) vom sechsten Platz noch aufs Podium kommt, müsste der Slowene schon einen echten Husarenritt vollbringen. Wäre da bloß nicht dieses Teamzeitfahren gewesen, in dem Roglic übrigens laut seinem Trainer Marc Lamberts seine besten Werte über 32 Minuten gefahren ist, die der Coach von ihm bisher gesehen hat. Werte, mit denen er sein Team im Anstieg des Zeitfahrens wohl selbst auseinandergenommen hat.

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.03.2024Bernal im Aufwind, spürt aber “noch Luft nach oben“

(rsn) – Die Anzeichen verdichten sich. Und zwar darauf, dass Egan Bernal (Ineos Grenadiers) gut zwei Jahre nach seinem lebensbedrohlichen Trainingssturz tatsächlich wieder annähernd an seine frü

11.03.2024Sturz in letzter Kurve: Schlüsselbeinbruch bei Kelderman

(rsn) – Wilco Kelderman (Visma – Lease a Bike) hatte am Sonntagabend in Nizza zwar einerseits Grund zur Freude über den Gesamtsieg seines neuen Teamkollegen Matteo Jorgenson und beendete Paris-Ni

11.03.2024Jorgenson auf neuem Level: “Alles hat sich verändert, jedes Detail“

(rsn) – In den vergangenen Jahren hat Matteo Jorgenson sein großes Potential als Rundfahrer und Kletterer, aber auch bei den schwereren unter den flämischen Klassikern bereits angedeutet. 2023 gel

10.03.2024Boras Podiumshoffnungen frieren in den Bergen um Nizza ein

(rsn) - Bora - hansgrohe holte am Schlusstag von Paris – Nizza (2.UWT) nicht die erhofften Resultate. Aleksandr Vlasov verpasste nach starker Vorstellung das Bergtrikot und einen Platz auf dem Podiu

10.03.2024Jorgenson fährt seinen Kumpel McNulty aus dem Gelben Trikot

(rsn) - Mit einer makellosen Vorstellung hat Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) am letzten Tag von Paris-Nizza (2.UWT) seinem Landsmann Brandon McNulty (UAE Team Emirates) noch das Gelbe Trikot

10.03.2024Paris-Nizza: Evenepoel will “keine zu verrückten Sachen machen“

(rsn) – Beim 82. Paris-Nizza hatte Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) noch keinen großen Auftritt. Rang vier im Teamzeitfahren folgte dieselbe Platzierung am darauf folgenden Tag bei der Ankun

09.03.2024Jorgenson und McNulty: Zwei Kumpels im Duell um Gelb

(rsn) - Zwei Jugendfreunde bestimmen das 82. Paris–Nizza. Brandon McNulty (UAE Team Emirates) fährt nun schon den dritten Tag im Gelben Trikot des Gesamtführenden. Matteo Jorgenson (Visma – Leas

09.03.2024Vlasov kontert Evenepoels Attacke und lässt Bora jubeln

(rsn) – Nachdem die Fernfahrt Paris-Nizza (2.UWT) bisher nicht nach Wunsch von Bora – hansgrohe verlaufen war, schlug das deutsche Team am vorletzten Tag erstmals zu. Auf der wegen der Witterungsb

09.03.2024Jorgenson will das Weiße gegen das Gelbe Trikot tauschen

(rsn) – Nachdem Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) in Italien auf der 5. Etappe von Tirreno-Adriatico 29 Kilometer vor dem Ziel im Anstieg nach San Giacomo zu seiner letztlich siegbringenden

09.03.2024Ist für Paris-Nizza-Debütant Gall mehr drin als Platz acht?

(rsn) – Als Siebter der gestrigen 6. Etappe von Paris-Nizza rückte Felix Gall (Decathlon – AG2R La Monidale) auf den achten Platz der Gesamtwertung vor, womit der Österreicher sowohl bester deut

08.03.2024Weder Roglic noch Evenepoel hatten den richtigen Riecher

(rsn) - Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei ihren ersten Saisonrennen die Konkurrenz fast nach Belieben beherrschen, tanzen bei Paris – Nizza

08.03.2024Skjelmose holt sich die Etappe, McNulty wieder in Gelb

(rsn) – Brandon McNulty (UAE Team Emirates) hat sich nach zwei Tagen das Gelbe Trikot von Paris-Nizza (2.UWT) zurückgeholt. Der US-Amerikaner kam auf der 6. Etappe über 198,2 Kilometer von Sistero

Weitere Radsportnachrichten

19.05.2024Vollering vollendet mit Solosieg ihr Spanien-Triple

(rsn) - Mit einem Sieg auf der 4. und finalen Etappe der Burgos-Rundfahrt der Frauen fixierte Demi Vollering (SD Worx – Protime) den Gesamtsieg in eindrucksvoller Manier. Die Niederländerin attacki

19.05.2024Adamietz fährt im New Yorker Gegenverkehr auf Platz drei

(rsn) - Johannes Adamietz (Lotto - Dstny) ist bei der Premierenaustragung des Gran Premier New York (1.2) auf das Podium gefahren. Der Ulmer, der das Rennen für das Devo-Team bestritt, musste sich n

19.05.2024Gorenjska: Zanglere komplettiert Felts Podestplatzsammlung

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr hat beim schweren GP Gorenjska (1.2) in Slowenen seine Podestplatzsammlung am Sonntag komplettiert. Nachdem Riccardo Zoidl und Hermann Pernsteiner bei der Tour of H

19.05.2024Steinhauser: “Dritter zu werden, ist einfach der Hammer“

(rsn) – Tadej Pogacar UAE Team Emirates) bleibt der unangefochtene Dominator des Giro d’Italia 2024 (2.UWT). Der Slowene gewinnt auch den 15. Tagesabnschnitt. 15. Etappe des Giro d’Italia – d

19.05.2024Pogacar deklassiert beim Giro die Konkurrenz zu Statisten

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) hat die 15. Etappe des 107. Giro d´Italia gewonnen. Nach 222 Kilometern mit Start in Manerba del Garda, dem Alpen-Riesen Mortirolo unterwegs und dem Ziel a

19.05.2024“Bleibt im Gedächtnis“: Zoidl holt Tour of Hellas vor Pernsteiner

(rsn) - Das Team Felt - Felbermayr aus Österreich und Bike Aid aus dem Saarland haben am Schlusstag der Tour of Hellas (2.1) ihre Wertungstrikots verteidigt. Das Team Felt - Felbermayr konnte sich s

19.05.2024Kretschy verpasst zum Orlen-Abschluss ein Spitzenergebnis

(rsn) - Für die Deutsche U23-Nationalmannschaft ist der Orlen Nations GP (2.NC) ohne das erhoffte Spitzenergebnis zu Ende gegangen. Am schweren Schlusstag, an dem nach 148 Kilometern eine Mini-Berga

19.05.2024Liste der ausgeschiedenen Fahrer / 15. Etappe

(rsn) - 176 Profis aus 22 Teams sind am 4. Mai zum 107. Giro d’Italia (2.UWT) angetreten, darunter auch zwölf Deutsche, vier Österreicher, zwei Schweizer und ein Luxemburger. Hier listen wir a

19.05.2024Erster großer Stresstest für Pogacar in den Alpen

(rsn) – Mit seinen 222 Kilometern und über 5.000 Höhenmeter wird die 15. Etappe des Giro d´Italia mit Sicherheit ein Spektakel. Es ist der längste Abschnitt der diesjährigen Ausgabe und einer d

19.05.2024Tourstart von Vingegaard laut Team sehr fraglich

(rsn) – Vor zwei Wochen zeigte sich Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) erstmals bei einer Trainingsausfahrt auf seinem Rennrad wieder. Rund 40 Tage vor dem Auftakt der Tour de France ist der

19.05.2024Steinhauser: “Das erste Mal wieder Vollgas“

(rsn) – Es war eine gute erste Woche, die Georg Steinhauser (EF Education – EasyPost) beim Giro d´Italia absolvierte. Was folgte, war aber das genaue Gegenteil. Nach seiner imponierenden Vorstel

18.05.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die

RADRENNEN HEUTE

    WorldTour

  • Giro d´Italia (2.UWT, ITA)
  • Radrennen Männer

  • Tour d´Algérie (2.2, DZA)
  • Tour of Hellas (2.1, GRE)
  • Tour of Sakarya (2.2, TUR)