RSNplusParis-Nizza-Dämpfer für Tour-Herausforderer

Weder Roglic noch Evenepoel hatten den richtigen Riecher

Von Tom Mustroph aus La Colle-sur-Loup

Foto zu dem Text "Weder Roglic noch Evenepoel hatten den richtigen Riecher"
Remco Evenepoel (Soudal - Quick-Step, li.) und Primoz Roglic (Bora - hansgrohe) auf der 6. Etappe von Paris-Nizza | Foto: Cor Vos

08.03.2024  |  (rsn) - Während Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) und Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) bei ihren ersten Saisonrennen die Konkurrenz fast nach Belieben beherrschen, tanzen bei Paris – Nizza Fahrer der zweiten Reihe den großen Favoriten Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) und Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) auf der Nase herum.

Die Frankreich-Premieren liefen bisher nicht ganz wie erwünscht. Weder konnte sich Evenepoel bei seinem ersten wichtigen Rennen auf französischem Boden wie erhofft in Szene setzen. Noch fährt Primoz Roglic bei seinem Saisondebüt für den neuen Arbeitgeber Bora - hansgrohe der Konkurrenz davon.

___STEADY_PAYWALL___ Der Slowene animierte zwar die 6. Etappe. An der immerhin bis 19 Prozent steilen “Wand von La Colle-sur-Loup“ löste er sich mit einem furiosen Antritt aus der Gruppe der Favoriten. Vier grüne Bora-Trikots waren dabei an der Spitze der Gruppe zu sehen, ehe Roglic loszog. “Wir hatten uns ein paar Schlüsselstellen ausgesucht, wo wir uns etwas vorgenommen hatten. Der Start der Etappe war schon brutal kompliziert, 65 Kilometer flach, wo 180 Mann im Feld in der Lage sind, zu attackieren. Dass da nichts passiert ist, dass wir da immer präsent sind, das haben die Fahrer super gemacht. Und auch dass Marco Haller in der langen Abfahrt vorne war, war wirklich gut“, lobte Rolf Aldag, Sportdirektor bei Bora hansgrohe, seine Männer.

Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) verpasste auf der 5. Etappe die vorentscheidende Etappe und musste sich schließlich mit Rang vier begnügen. | Foto: Cor Vos

“Und dann haben wir die absolute Schlüsselstelle bei der ersten Zieldurchfahrt, da galt es: Mit Vollgas links rein und probieren“, bezog sich Aldag auf den Moment, als sein Kapitän antrat, aber nicht richtig weg kam. Wer sich an ihn hängte, war dann aber auch nicht wie erwartet Evenepoel. Der Belgier musste ein paar Meter Abstand lassen. An Roglic kämpfte sich vielmehr der US-Amerikaner Brandon McNulty (UAE Team Emirates) heran.

Und Evenepoel, statt zumindest beim Hinterherjagen für einen Unterschied zu sorgen, führte wie ein braver Edelhelfer ein knappes Dutzend Fahrer wieder heran. Und als dann die vorentscheidende Attacke von Matteo Jorgensen (Visma – Lease a Bike) kam, hatten weder Evenepoel noch Roglic den richtigen Riecher.

Wieder war es McNulty, der mit nach vorn fuhr und nach knapp 200 Kilometern von Sisteron nach La-Colle-sur-Loup das Gelbe Trikot übernahm. Und auch der spätere Etappensieger Matthias Skjelmose (Lidl – Trek) setzte aufs richtige Pferd. Der Dänische Meister wunderte sich dann auch ein wenig, dass die ganz Großen, eben Evenepoel und Roglic, nicht mit dabei waren.

Evenepoel ärgert sich über seinen “taktischen Fehler“

Zumindest der Belgier ärgerte sich richtig. “Bei einem Finish wie diesem werden immer ein paar Mann allein vorn ankommen. Und ja, ich hätte es bevorzugt, selbst in der ersten Gruppe zu sein“, sagte er. Seine Beine seien immerhin gut gewesen, fügte er an. “Es war mehr ein taktischer Fehler in dem Moment, als Roglic zunächst attackierte und dann Tempo rausnahm. Als Jorgensen dann attackierte, zweifelte ich etwas an mir selbst“, gab er zu. “Aber nach dem Rennen ist man immer schlauer“, schloss Evenepoel gegenüber einer kleinen Gruppe von Reportern, darunter radsport-news.com, seine Analyse ab.

Damit wiederholte sich das Szenario der 4. Etappe. Auch da hatte Evenepoel fehlende Kooperation bemängelt, was Luke Plapp (Jayco – AlUla) – bis Freitag Gesamtführender – und Santiago Buitrago (Bahrain Victorious) ausgenutzt hatten.

Auch Primoz Roglic (Bora – hansgrohe) zeigte sich im Finale nicht auf der Höhe, nahm die Niederlage danach aber mit einem Lächeln. | Foto: Cor Vos

Auch bei Bora - hansgrohe herrschte in den Bergen rings um Nizza, der finalen Etappenstadt auch der diesjährigen Tour de France, nicht gerade Jubelstimmung. “Wir wollten das Rennen schwer machen und uns auch in der Position verbessern. Wir waren ja nicht in den Top Ten. Aber jetzt sind wir immer noch nicht in den Top Ten“, bilanzierte Teamchef Ralph Denk gegenüber radsport-news.com. Sein Kapitän Roglic machte zwar vier Positionen gut, hat als Gesamtelfter aber bereits 1:44 Minuten Rückstand auf den neuen Spitzenreiter McNulty.

Er machte vor allem mangelnde Zusammenarbeit in der Verfolgergruppe verantwortlich dafür, dass das Trio Skjelmose, Jorgensen und McNulty fast eine Minute herausfahren konnte. “Speziell die französischen Teams hatten keinen Bock auf viel Arbeit. Und dann kam raus, was eben rauskommt“, meinte Denk. Auch Evenepoel kritisierte vor allem Decathlon AG2R La Mondiale, die mit Felix Gall und Aurelien Paret-Peintre noch zwei Mann dabei hatten. Allerdings war der entscheidende taktische Fehler schon vorher passiert.

Aldag: “Wir haben als Team funktioniert“

Evenepoel machte seinen Frieden damit. Auch bei Bora - hansgrohe lenkte man den Blick auf die kleineren, die sekundären Faktoren. Als “erfolgreiche Übung“ in Sachen mannschaftlicher Geschlossenheit bewertete Aldag den Tag. “Wir wollten als Team funktionieren. Und da sind wir uns alle einig, das war vermutlich auch im Fernsehen ersichtlich, das hat dann auch geklappt“, meinte er zu radsport-news.com.

Schlussfolgerungen für die am 29. Juni in Florenz beginnende Tour de France mochte noch niemand ableiten. “Wir dürfen nicht vergessen: Primoz ist direkt aus dem Höhentraining gekommen. Es ist das erste Rennen für ihn in dieser Saison und das erste Rennen mit einem neuen Team. Dementsprechend muss man ein bisschen vorsichtig sein mit der Einschätzung“, mahnte Aldag.

Die beiden Top-Favoriten Evenepoel und Roglic fuhren hinterher, als sich die entscheidende Gruppe um den späteren Etappensieger Mattias Skjelmose (Lidl – Trek, Mi.) formierte | Foto: Cor Vos

“Das Etappenniveau ist jetzt sicher auch nicht hochgebirgsmäßig, da unterscheiden sich Paris – Nizza und die Tour de France schon. Und deswegen ist Primoz vielleicht auch noch nicht da klassiert, wo er selbst gerne hin will“, ergänzte Denk. Und auch Evenepoel, dem anderen großen Verlierer des Tages, war nicht danach, seinen Formaufbau komplett anzuzweifeln.

Ein Signal senden die Etappen von Paris – Nizza aber doch: Während die anderen beiden großen Tour-Favoriten förmlich mit der Konkurrenz spielen – Pogacar zuletzt mit seinem Soloritt bei Strade Bianche, Vingegaard ebenfalls als Solist auf der 5. Etappe von Tirreno-Adriatico – können Evenepoel und Roglic nicht einmal die anderen Konkurrenten sicher in Schach halten.

Im indirekten Vergleich liegen die Tour-Sieger der letzten vier Jahre recht deutlich vor ihren beiden wichtigsten Herausforderern. Aber das Rennen zur Sonne, das zuletzt eher eine Rutschpartie durch den Regen war, dauert ja noch zwei Tage an. Zeit genug für den Slowenen wie den Belgier, die Dinge wieder gerade zu rücken.

Der 34-jährige Roglic jedenfalls nahm die Niederlage mit einem Lächeln. “Es ist, wie es ist, Ich hätte auch lieber 1:30 Minuten Vorsprung“, sagte er im Ziel den Reportern.

Mehr Informationen zu diesem Thema

11.03.2024Bernal im Aufwind, spürt aber “noch Luft nach oben“

(rsn) – Die Anzeichen verdichten sich. Und zwar darauf, dass Egan Bernal (Ineos Grenadiers) gut zwei Jahre nach seinem lebensbedrohlichen Trainingssturz tatsächlich wieder annähernd an seine frü

11.03.2024Sturz in letzter Kurve: Schlüsselbeinbruch bei Kelderman

(rsn) – Wilco Kelderman (Visma – Lease a Bike) hatte am Sonntagabend in Nizza zwar einerseits Grund zur Freude über den Gesamtsieg seines neuen Teamkollegen Matteo Jorgenson und beendete Paris-Ni

11.03.2024Jorgenson auf neuem Level: “Alles hat sich verändert, jedes Detail“

(rsn) – In den vergangenen Jahren hat Matteo Jorgenson sein großes Potential als Rundfahrer und Kletterer, aber auch bei den schwereren unter den flämischen Klassikern bereits angedeutet. 2023 gel

10.03.2024Boras Podiumshoffnungen frieren in den Bergen um Nizza ein

(rsn) - Bora - hansgrohe holte am Schlusstag von Paris – Nizza (2.UWT) nicht die erhofften Resultate. Aleksandr Vlasov verpasste nach starker Vorstellung das Bergtrikot und einen Platz auf dem Podiu

10.03.2024Jorgenson fährt seinen Kumpel McNulty aus dem Gelben Trikot

(rsn) - Mit einer makellosen Vorstellung hat Matteo Jorgenson (Visma – Lease a Bike) am letzten Tag von Paris-Nizza (2.UWT) seinem Landsmann Brandon McNulty (UAE Team Emirates) noch das Gelbe Trikot

10.03.2024Paris-Nizza: Evenepoel will “keine zu verrückten Sachen machen“

(rsn) – Beim 82. Paris-Nizza hatte Remco Evenepoel (Soudal – Quick-Step) noch keinen großen Auftritt. Rang vier im Teamzeitfahren folgte dieselbe Platzierung am darauf folgenden Tag bei der Ankun

09.03.2024Nur Teamzeitfahren trübt starke Woche von Bora - hansgrohe

(rsn) – Auch am Tag vor dem Finale bei Paris-Nizza (2.UWT) wirkt das Teamzeitfahren vom Dienstag in Auxerre für Bora – hansgrohe noch nach. Denn dass sich die Männer in Dunkelgrün dort selbst a

09.03.2024Jorgenson und McNulty: Zwei Kumpels im Duell um Gelb

(rsn) - Zwei Jugendfreunde bestimmen das 82. Paris–Nizza. Brandon McNulty (UAE Team Emirates) fährt nun schon den dritten Tag im Gelben Trikot des Gesamtführenden. Matteo Jorgenson (Visma – Leas

09.03.2024Vlasov kontert Evenepoels Attacke und lässt Bora jubeln

(rsn) – Nachdem die Fernfahrt Paris-Nizza (2.UWT) bisher nicht nach Wunsch von Bora – hansgrohe verlaufen war, schlug das deutsche Team am vorletzten Tag erstmals zu. Auf der wegen der Witterungsb

09.03.2024Jorgenson will das Weiße gegen das Gelbe Trikot tauschen

(rsn) – Nachdem Jonas Vingegaard (Visma – Lease a Bike) in Italien auf der 5. Etappe von Tirreno-Adriatico 29 Kilometer vor dem Ziel im Anstieg nach San Giacomo zu seiner letztlich siegbringenden

09.03.2024Ist für Paris-Nizza-Debütant Gall mehr drin als Platz acht?

(rsn) – Als Siebter der gestrigen 6. Etappe von Paris-Nizza rückte Felix Gall (Decathlon – AG2R La Monidale) auf den achten Platz der Gesamtwertung vor, womit der Österreicher sowohl bester deut

08.03.2024Skjelmose holt sich die Etappe, McNulty wieder in Gelb

(rsn) – Brandon McNulty (UAE Team Emirates) hat sich nach zwei Tagen das Gelbe Trikot von Paris-Nizza (2.UWT) zurückgeholt. Der US-Amerikaner kam auf der 6. Etappe über 198,2 Kilometer von Sistero

Weitere Radsportnachrichten

17.06.2024Radsport live im TV und im Ticker: Die Rennen des Tages

(rsn) – Welche Radrennen finden heute statt? Wo und wann kann man sie live im Fernsehen oder Stream verfolgen? Und wo geht´s zum Live-Ticker? In unserer Tagesvorschau informieren wir über die wic

16.06.2024Riccitellos Ziel: “Podiums-Kandidat bei den Grand Tours“

(rsn) - Schneller als Tom Pidcock, schneller als Egan Bernal (beide Ineos Grenadiers), schneller als Enric Mas (Movistar), schneller als viele Stars – Vierter in der Tageswertung, Fünfter in der Ge

16.06.2024Vollering zündet im letzten Sektor die Rakete

(rsn) – Nach dem Auftakt zur Tour de Suisse Women (2.WWT) hat Demi Vollering (SD Worx - Protime) auch das Bergzeitfahren über 15,7 Kilometer von Aigle nach Villars-sur-Ollon für sich entschieden.

16.06.2024Waerenskjold hält Vacek mit Geschick und Glück auf Distanz

(rsn) – Mit Geschick und Glück hat Sören Waerenskjold (Uno-X Mobility) am Schlusstag der 93. Belgium Tour (2.Pro) sein Führungstrikot verteidigt und sich die Gesamtwertung mit vier Sekunden Vorsp

16.06.2024Aleotti meistert alle Schwierigkeiten und gewinnt Tour of Slovenia

(rsn) – Mit einer starken Vorstellung hat Giovanni Aleotti (Bora – hansgrohe) am letzten Tag der 30. Tour of Slovenia (2.Pro) das Grüne Trikot verteidigt und sich knapp, aber letztlich souverän

16.06.2024Giro Next Gen: Ausreißer Behrens verpasst knapp Etappensieg

(rsn) – Niklas Behrens (Lidl – Trek Future Racing) hat zum Abschluss des Giro Next Gen (2.2u) knapp den Etappensieg verpasst. Aus einer zehnköpfigen Ausreißergruppe musste sich der 20-Jährige i

16.06.2024Adam Yates zieht sich fünf Jahre alten Tirreno-Stachel

(rsn) – Joao Almeida (UAE Team Emirates) hat das abschließende Bergzeitfahren der Tour de Suisse (2.UWT) für sich entschieden, den Gesamtsieg aber sicherte sich sein Teamkollege Adam Yates, der au

16.06.2024Tour de Kurpie: Berthold Radteam fährt fünf Mal in die Top Ten

(rsn) - Mit gleich fünf Top-Ten-Platzierung tritt das Berthold Radteam die Heimreise von der Premiere der Tour de Kurpie (2.2) in Polen an. "Wir sind darüber absolut glücklich", so Achim Berthold,

16.06.2024Maire schnappt an der Hutterer Höss Zoidl den Gesamtsieg weg

(rsn) – Adrien Maire (TDT – Unibet) hat auf der finalen Etappe der Oberösterreich Rundfahrt (2.2) einen Heimsieg von Riccardo Zoidl (Felt – Felbermayr) verhindert. Der 23-jährige Franzose fin

16.06.2024“Frühaufsteher“ Stosz krönt perfekte Felbermayr-Woche

(rsn) - Felt - Felbermayr hat sich mit einem weiteren Sieg aus Mauritius verabschiedet. Nachdem man bereits die Gesamtwertung und drei Etappen der Tour du Maurice (2.2) gewonnen hatte, ging auch das

16.06.2024Yates und Almeida: Teamkollegen und Gegner auf Augenhöhe

(rsn) - Das sieht man nicht alle Tage. Ungeniert beharken sich die beiden UAE-Emirates-Profis Joao Almeida und Adam Yates seit drei Etappen um den Gesamtsieg bei der bei der 87. Tour de Suisse. Ungew

15.06.2024Oberösterreich: Zoidl bringt sich vor Königsetappe in Position

(rsn) - Auf der anspruchsvollen 2. Etappe der Oberösterreich-Rundfahrt (2.2) hat Aaron Dockx (Alpecin – Deceuninck Development) einen Doppelschlag gelandet. Der Belgier setzte sich nach 105 Kilome

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine