Bora stark im Saisonfinale

Higuita träumt nach Platz vier bei Il Lombardia vom Sieg

Von Kevin Kempf

Foto zu dem Text "Higuita träumt nach Platz vier bei Il Lombardia vom Sieg"
Sergio Higuita (Bora - hansgrohe) | Foto: Cor Vos

09.10.2022  |  (rsn) – Obwohl die europäische Saison noch eine Woche länger dauert und in Asien noch zwei Pro-Rennen ausgetragen werden, endet das Radsportjahr 2022 von Bora - hansgrohe am Sonntag mit der Teilnahme an Paris-Tours (1.Pro). Am Samstag davor stand mit Il Lombardia (1.UWT) das letzte Monument auf dem Kalender. Beim Sieg von Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) konnte Boras Sergio Higuita als Vierter die Zielsetzung seiner Mannschaften erfüllen.

“Wir sind heute mit dem klaren Ziel ins Rennen gegangen, das letzte Monument der Saison in den Top-5 zu beenden und haben […] gehofft, um einen Podestplatz mitzukämpfen“, wird der Sportliche Leiter Christian Pömer in einer Pressemitteilung der Raublinger zitiert. Nach Platz zwei bei der Tre Valli Varesine (1.Pro) vier Tage vor der Lombardei-Rundfahrt durfte Higuita selbstbewusst an den Start gehen. So fehlte auch im Kampf um das Tagespodest nicht viel.

“Im Finale hatte Sergio leider keine optimale Position im Anstieg nach Civiglio“, erklärte Pömer, warum sein Schützling der entscheidenden Attacke von Pogacar, Enric Mas (Movistar) und Mikel Landa (Bahrain Victorious) am vorletzten Berg des Rennens nicht folgen konnte. Higuita ließ aber nicht locker und kam noch mal näher an das Spitzentrio heran. “Als ich mich in der kleinen Verfolgergruppe hinter Pogacar, Mas und Landa befand, fühlte ich mich immer besser, und so attackierte ich zusammen mit Rodriguez“, blickte der Kolumbianer zurück. Gemeinsam mit dem Spanischen Meister setzte er sich von seiner Gruppe ab.

Als Landa den Attacken von Mas und Pogacar nicht mehr folgen konnte, gab es für Higuita und Rodriguez noch einmal die Hoffnung auf den dritten Platz. “Wir versuchten, die Lücke zu Landa zu schließen, und es sah so aus, als kämen wir gut voran, aber am Ende war es einfach nicht möglich. Dennoch muss ich sagen, dass ich mit dem vierten Platz bei diesem Monument sehr zufrieden bin“, resümierte der 25-Jährige, der seinem spanischen Begleiter 42 Sekunden hinter Landa im Sprint um den vierten Rang keine Chance ließ.

Lust auf mehr

Higuita fährt das erste Jahr für Bora – hansgrohe. Nachdem er in den letzten beiden Jahren bei EF Education nicht an seine starke 2019er Saison anknüpfen konnte, als er 29 Top-10-Platzierungen und einen Etappensieg bei der Vuelta a Espana verbuchte, platzte nun wieder der Knoten. Higuita fuhr fünf Siege ein und feierte bei der der Katalonien-Rundfahrt seinen ersten Rundfahrtsieg auf WorldTour-Niveau.

Auf den ersten internationalen Sieg bei einem Eintagesrennen wartet der Kolumbianische Meister dagegen noch. Das hält ihn allerdings nicht vom Träumen ab: “Dies ist wirklich eines der schönsten Rennen im Kalender, und ich hoffe, dass ich in den nächsten Jahren meinen vierten Platz verbessern und vielleicht eines Tages sogar den Sieg erringen kann", meinte Higuita.

Doch nicht nur Higuita fuhr für Bora - hansgrohe ein starkes Rennen. Das gesamte Team überzeugte und platzierte Higuitas Helfer Aleksandr Vlasov und Matteo Fabbro auf den Plätzen 18 und 22. "Großes Kompliment an die Mannschaft, unser Plan hat während des Tages hervorragend funktioniert. Besonders hervorzuheben ist, dass wir nach dem Schlüsselanstieg des Tages hinauf zur Madonna del Ghisallo, immer noch mit sechs Fahrern im Rennen waren und dementsprechend geschlossen stark agieren konnten", lobte Pömer die Vorstellung seiner Mannschaft.

Beim letzten Rennen der Saison hofft Bora – hansgrohe bei Paris–Tours mit Sam Bennett, Shane Archbold, Jonas Koch, Martin Laas, Jordi Meeus und Ide Schelling noch einen goldenen Abschluss zu finden.

Mehr Informationen zu diesem Thema

08.10.2022Valverde und Nibali: Zwei große Karrieren in Zahlen

(rsn) - Mit Alejandro Valverde (Movistar) und Vincenzo Nibali (Astana Qazaqstan) bestritten zwei Fahrer bei Il Lombardia am Samstag ihre letzten Profirennen. Während der Weltmeister von 2018 mit Pla

08.10.2022Highlight-Video des 116. Il Lombardia

(rsn) - Nach einer perfekten Vorstellung seines UAE-Teams hat sich Tadej Pogacar zum zweiten Mal in Folge den Sieg bei Il Lombardia gesichert. Der Slowene ließ nach 253 Kilometer von Bergamo nach Com

08.10.2022Vingegaard: “Ich spielte alles oder nichts“

(rsn) - Die 116. Austragung von Il Lombardia endete mit einem Sprintduell der beiden besten Fahrer, wobe sich nach 253 Kilometern von Bergamo nach Como Titelverteidiger Tadej Pogacar (UAE Team Emirat

08.10.2022Pogacar schlägt Mas und feiert die Titelverteidigung

(rsn) – Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) ist beim 116. Il Lombardia (1. UWT) seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat sich wie schon im Vorjahr den Sieg beim italienischen Herbstklassiker ges

08.10.2022Nibali und Valverde Arm in Arm zum Lombardei-Start

(rsn) – Arm in Arm rollten am Morgen in Bergamo Vincenzo Nibali (Astana Qazaqstan) und Alejandro Valverde (Movistar) in Bergamo an den Start von Il Lombardia. Sowohl für den 37-jährigen Italiener

08.10.2022Titelverteidiger Pogacar muss sich starker Konkurrenz erwehren

(rsn) – Am Samstag steht die 116. Ausgabe von Il Lombardia auf dem Programm. Beim fünften und letzten Monument der Saison wird dieses Jahr von Bergamo nach Como gefahren. Vorjahressieger Tadej Poga

08.10.2022Vorschau auf die Rennen des Tages / 8. Oktober

(rsn) - Welche Rennen stehen heute auf dem Programm, wie sieht die Streckenführung aus und wer sind die Favoriten? radsport-news.com gibt Ihnen kurz und kompakt eine tägliche Vorschau auf die wichti

07.10.2022Ineos mit Adam Yates, UAE mit Pogacar, Jumbo mit Vingegaard

(rsn) – Auch in diesem Jahr bildet Il Lombardia sowohl den Abschluss der italienischen Saison als auch der WorldTour-Serie. Das letzte der fünf Monumente des Radsports lockt zu seiner 116. Ausgabe

07.10.2022Pogacar: Lombardei-Rundfahrt statt Gravel-WM

(rsn) – Am Sonntag findet im norditalienischen Venetien das Männerrennen der 1. Gravel-WM statt. 24 Stunden zuvor tritt Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) zur Titelverteidigung beim Monument Il Lom

07.10.2022Mohoric in Top-Form als Road Captain zu Il Lombardia

(rsn) – Nachdem er bei der Tour de France bei der Jagd nach Etappensiegen leer ausgegangen war, lief es für Matej Mohoric (Bahrain Victorious) zuletzt wieder besser. Der Slowene gewann im Nachbarla

06.10.2022Bora - hansgrohe mit Vlasov und Higuita zu Il Lombardia

(rsn) – Ohne deutschen Fahrer wird Bora – hansgrohe zum italienischen Saisonabschluss bei Il Lombardia starten. Das siebenköpfige Aufgebot wird angeführt vom Russen Aleksandr Vlasov, der 2020 de

05.10.2022Higuita fährt nach Platz zwei selbstbewusst in die Lombardei

(rsn) - Im Herbst des Radsportjahres läuft es für die Fahrer des deutschen Teams Bora – hansgrohe nicht mehr wie gewünscht. Giro-Sieger Jai Hindley wurde bei der Vuelta a Espana Zehnter, nur drei

Weitere Radsportnachrichten

28.11.2023Boras Development-Kooperation - “Kurzum: durchwachsen“

(rsn) – Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe in Schiltach am Hauptquartier von Titelsponsor hansgrohe vor dem Start der Schlussetappe der Deutschland To

28.11.2023Quintana trotz langer Rennpause “in guter Verfassung“

(rsn) – Abgesehen von der Kolumbianischen Meisterschaften, bei denen er Anfang Februar Dritter des Straßenrennens geworden war, hat Nairo Quintana in der Saison 2023 kein einziges Rennen bestritten

28.11.2023Fährt Tolhoek 2024 für ein portugiesisches Konti-Team?

(rsn) - In unserem ständig aktualisierten Transferticker informieren wir Sie regelmäßig über Personalien aus der Welt des Profiradsports. Ob es sich um Teamwechsel, Vertragsverlängerungen oder R

28.11.2023Startet Vingegaard wieder bei O Gran Camino in die Saison?

(rsn) – Wird Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) auch in der kommenden Saison bei O Gran Camino (2.1) in die Saison einsteigen? Das Team des Tour-de-France-Gewinners, das künftig mit neuem Hauptspon

28.11.2023Suter: Ein Rückschritt, der letztlich keiner war

(rsn) – Ein Wechsel vom vielleicht besten Team der Welt zu einem neuen Zweitdivisionär klingt zunächst wie ein Schritt zurück. Für Joel Suter war der Transfer von UAE Team Emirates zu Tudor aber

28.11.2023Die Radsport-News-Jahresrangliste 2023 im Überblick

(rsn) – Auch in diesem Jahr haben wir wieder mit Hilfe eines eigens dafür erstellten Punkteschlüssels den besten Fahrer des deutschsprachigen Raums ermittelt. In unserer Rangliste finden Sie die P

27.11.2023Rapp: Nicht ganz freiwilliger Plan ging voll auf

(rsn) – In der Saison 2023 legte Jonas Rapp (Hrinkow Advarics) seinen Schwerpunkt weg vom Klassement hin zu einer offensiven Fahrweise, mit der er um Etappensiege und Bergtrikots mitkämpfen wollte

27.11.2023Decathlon wird neuer Hauptsponsor der AG2R-Equipe

(rsn) – Decathlon wird ab 2024 neuer Hauptsponsor bei der französischen AG2R-Equipe von Manager Vincent Lavenue. Wie bei der Teampräsentation im nordfranzösischen Lille mitgeteilt wurde, hätten

27.11.2023Vier-Länder-Meisterschaften 2024 finden in Bruchsal statt

(rsn) – Nachdem in diesem Jahr bereits die U23-Frauen eine gelungene Premiere der Vier-Länder-Meisterschaften feiern konnten, ziehen 2024 die U23-Männer nach. Erstmals werden dann auch die U23-Fah

27.11.2023Boras Development-Kooperation - “Kurzum: durchwachsen“

(rsn) – Etwas mehr als ein Jahr ist es her, dass das deutsche WorldTeam Bora – hansgrohe in Schiltach am Hauptquartier von Titelsponsor hansgrohe vor dem Start der Schlussetappe der Deutschland To

27.11.2023Sagan schlägt in Monaco Pogacar und Cavendish

(rsn) - Peter Sagan hat in seiner Wahlheimat Monaco die 3. Ausgabe des BeKing-Kriteriums gewonnen. Der 33-jährige Slowake setzte sich dabei am Sonntag vor Tadej Pogacar und Mark Cavendish durch. In

27.11.2023Teutenberg: Auch ohne UCI-Sieg dem großen Ziel nähergekommen

(rsn) – Tim Torn Teutenberg (Leopard - TOGT) ist im dritten U23-Jahr seinem großen Ziel Radprofi ein gutes Stück näher gekommen. Seit August fuhr der 21-Jährige aus Mettmann als Stagiaire für

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine