Mailand-Senremo-Sieger ist als Helfer vorgesehen

Mohoric in Top-Form als Road Captain zu Il Lombardia

Foto zu dem Text "Mohoric in Top-Form als Road Captain zu Il Lombardia"
Matej Mohoric (Bahrain Victorious) wurde Zweiter beim Grand Piemonte. | Foto: Cor Vos

07.10.2022  |  (rsn) – Nachdem er bei der Tour de France bei der Jagd nach Etappensiegen leer ausgegangen war, lief es für Matej Mohoric (Bahrain Victorious) zuletzt wieder besser. Der Slowene gewann im Nachbarland Kroatien das dortige Cro Race, wobei er am Schlusstag dank Bonussekunden Tour-de-France-Sieger Jonas Vingegaard (Jumbo – Visma) noch um eine Sekunde von der Spitze der Gesamtwertung verdrängte.

Beim Grand Piemonte, dem letzten Testlauf vor Il Lombardia, musste sich Mohoric wiederum hinter Ivan Garcia Cortina (Movistar) mit dem zweiten Platz begnügen. “Wenn mir heute Morgen am Start jemand gesagt hätte, dass ich Zweiter werde, hätte ich sofort unterschrieben. Aber angesichts des Rennverlaufs und mit diesen Beinen bin ich etwas enttäuscht“, gab der Mailand-Sanremo-Sieger im Zielinterview offen zu. Tatsächlich hatte sich am Il-Pilonetto-Anstieg rund 60 Kilometer vor dem Ziel das Feld geteilt, wobei die meisten Sprinter den Anschluss verloren.

Angesichts dieser großen Chance, die er nicht nutzen konnte, war Mohoric “ein bisschen enttäuscht. Zweiter ist gut, aber kein Sieg“ so der 27-Jährige, der aber auch einen Fehler zugab: “Ich habe einfach das richtige Timing verpasst“, sagte er zu seinem Sprint. Zuvor allerdings lief das 198 Kilometer lange Rennen perfekt für Mohoric. “Ich habe mich im Anstieg sehr gut gefühlt, ich war nicht am Limit. Ich habe gesehen, dass andere Fahrer an ihren Grenzen waren“, sagte er.

Trotz seiner starken Herbstform sieht sich Mohoric nicht im Favoritenkreis für Il Lombardia, wie er auf eine entsprechende Frage betonte. “Die Lombardei-Rundfahrt hat 3000 Höhenmeter mehr als heute, da wird es sehr schwer für mich. Es ist ein Rennen für Kletterer und ich sehe mich nicht als Kletterer", fügte er lachend an.

Stattdessen will er sich beim Herbstklassiker ganz in den Dienst seiner Teamkollegen stellen, wie Mohoric in einer später versendeten Pressemitteilung betonte. “Ich werde dafür sorgen, dass unsere Leader in der best möglichen Position sind, um im Finale um den Sieg zu kämpfen. Wir haben mehrere gute Optionen“, sagte er und meinte damit in erster Linie den Italiener Damiano Caruso und den Spanier Mikel Landa, dem Sportdirektor Alberto Volpi eine Podiumsplatzierung zutraut. Caruso wird als "Joker" ins Rennen gehen, Mohoric übernmmt nach Volpis Worten die Rolle des Road Captain.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine