Die Rote Laterne - 12. Etappe

Farrar: Trotz Schmerzen Hoffnung auf den nächsten Sprint

Foto zu dem Text "Farrar: Trotz Schmerzen Hoffnung auf den nächsten Sprint"
Tyler Farrar (Garmin-Sharp) kämpft sich mit zahrleichen Blessuren durch die 99. Tour de France. | Foto: ROTH

13.07.2012  |  (rsn) - Der eine ganz vorne, der andere ganz hinten. So lautet die Tagesbilanz des Garmin-Sharp-Teams. Während der Brite David Millar die 12. Tour-Etappe für sich entscheiden konnte, klebt sein US-amerikanischer Teamkollege Tyler Farrar weiterhin am Ende der Gesamtwertung.

Der Rückstand auf den Vorletzten, den Franzosen Jimmy Engoulvent (Saur-Sojasun) ist sogar noch etwas angewachsen. Nachdem die beiden vor der Etappe nur fünf Sekunden voneinander getrennt waren, ist der Abstand nun auf 3:33 Minuten angewachsen. Denn Farrar kam im Grupetto mit 11:59 Minuten Rückstand auf Millar ins Ziel, Engoulvent konnte sich in der vorletzten Gruppe halten.

Farrar, der in diesem Jahr noch auf einen Einzelsieg wartet, kann sich somit berechtigte Hoffnungen machen, die virtuelle Rote Laterne nach Paris zu tragen.

Aber auch einen Etappensieg bei der diesjährigen Tour hat der 28-Jährige trotz all seiner Verletzungen, die er sich in den letzten Tagen bei seinen drei schmerzhaften Stürzen zugezogen hat, noch nicht abgeschrieben. "Bis es zum nächsten Massensprint kommt, werde ich wohl auch wieder mitmischen können", sagte Farrar.

Der ist wohl heute zu erwarten.

RADRENNEN HEUTE
  • Keine Termine