Etappe 4, Seraing - Cambrai, 223,5 km, Kopfsteinpflaster

Der längste Tag hält den schwierigsten Untergrund bereit

Foto zu dem Text "Der längste Tag hält den schwierigsten Untergrund bereit"
Das Profil der 4. Etappe der Tour de France | Foto: A.S.O.

07.07.2015  |  (rsn) - Vor diesem Tag fürchtet sich beinahe das gesamte Peloton - und zwar nicht deshalb, weil die 4. Etappe mit ihren 223,5 Kilometern die mit Abstand längste der 102. Frankreich-Rundfahrt ist, sondern weil sie durch die sogenannte „Hölle des Nordens" führt: jene Region, die ihren grauenvollen Spitznamen wegen der Zerstörungen des ersten Weltkrieges bekam, zugleich aber auch Heimat des genauso genannten Kopfsteinpflaster-Klassikers Paris-Roubaix ist. Die Pflasterpassagen werden im Etappenfinale für Chaos sorgen.

TagesTour: Von Seraing vor den Toren von Lüttich geht es westwärts an der Maas entlang durch den gestrigen Zielort Huy nach Namur, wo nach 53 Kilometern an der Zitadelle die einzige Bergwertung des Tages (2km, 4,8%, 4. Kat.) wartet. Von da führt die Strecke nördlich um Charleroi herum, bis kurz nach dem Zwischensprint in Havay bei Kilometer 137 erstmals während dieser Tour französisches Territorium erreicht wird. Bis etwa bei Kilometer 170 bleibt es relativ ruhig, doch dann wird es hektisch im Feld: Die Positionskämpfe beginnen, bis bei Kilometer 177,5 in Artres das Kopfsteinpflaster-Spektakel beginnt.

Insgesamt sieben der gefürchteten „Pavé"-Sektoren, die rückwärts gezählt werden - Sektor 7 kommt als erstes, Sektor 1 zuletzt - stehen heute auf dem Programm. Zusammengerechnet sind sie 13,3 Kilometer lang. Vom Ende des Sektor 1 in Carnieres bis zum Ziel in Cambrai bleiben nur noch gut zehn Kilometer, um verlorenen Boden wieder gut zu machen.

KulTour: Die 30.000-Einwohner-Stadt Cambrai ist bekannt für Süßigkeiten mit Minz-Geschmack: die Bétises de Cambrai, deren Rezept von der UNESCO als Meisterstück der Menschheitsgeschichte eingestuft wurde. Und die UNESCO scheint auch sonst Gefallen am heutigen Zielort gefunden zu haben, denn der im 16. Jahrhundert errichtete „Glockenturm von Cambrai" gehört sogar zum Weltkulturerbe.

HisTourie: Miguel Indurain (1995), Erik Zabel (2001) und Peter Sagan (2012) - nur große Fahrer haben im heutigen Startort Tour-Etappen gewonnen. Cambrai hingegen erlebt nach zwei Etappenstarts 2004 und 2010 nun erstmals die Ankunft eines Teilstücks der Frankreich-Rundfahrt, und auch die heutigen Pavé-Sektoren sind eher unbekannt. Zwar waren drei von ihnen, die Sektoren 5, 3 und 2 im April diesen Jahres Bestandteil von Paris-Roubaix, nur Letzterer wurde dort mit vier Sternen aber als richtig schwer eingestuft. Ansonsten betreten wir weitgehend gepflastertes Radsport-Neuland.

RSN-Prognose: Die Sektoren 3 und 2 folgen kurz aufeinander und dürften 25 Kilometer vor dem Ziel für eine Vorentscheidung sorgen. Voraussichtlich erreicht nur noch eine sehr kleine Gruppe an der Spitze das Tagesziel in Cambrai. Natürlich ist Roubaix-Sieger John Degenkolb als großer Favorit auf den Sieg zu betrachten. Und Tony Martin wird seinen vierten Angriff auf das Gelbe Trikot starten. Sicher scheint jedenfalls, dass auch heute Abstände entstehen, die auch für den Kampf um den Tour-Gesamtsieg entscheidend sein könnten. Immerhin fuhr sich Vincenzo Nibali im vergangenen Jahr fast die Hälfte seines Vorsprungs, den er in Paris gegenüber Jean-Christophe Péraud hatte, auf der verregneten Kopfsteinpflaster-Etappe von Arenberg heraus.

RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Vuelta a Castilla y Leon (2.1, ESP)
  • The Larry H.Miller Tour of (2.Pro, USA)