Cross-Weltcup: Weber fährt in die Top 10

Pauwels-Sieg in Namur, Walsleben erstmals auf dem Podium

Foto zu dem Text "Pauwels-Sieg in Namur, Walsleben erstmals auf dem Podium"
Kevin Pauwels (Sunweb-Napoleon Games) | Foto: Cor Vos

21.12.2014  |  (rsn) – Kevin Pauwels (Sunweb-Napoleon Games) hat seine Führung im Cross-Weltcup ausgebaut. Der Belgier gewann nach seinem Erfolg in Milton Keynes vor drei Wochen auch die vierte Runde der wichtigsten Querfeldeinserie und hat nun einen komfortablen Vorsprung von 77 Punkten auf seinen Landsmann Tom Meeusen (Telenet-Fidea), der in Namur Vierter wurde.

Platz zwei ging an der berühmten Zitadelle an den Weltcup-Gesamtsieger des Vorjahres, Lars Van der Haar (Giant-Shimano) aus der Niederlande. Erstmals in dieser Saison aufs Weltcup-Podium fuhr Philipp Walsleben (BKCP-Powerplus). Der Deutsche Meister ist mit 214 Punkten nun Gesamtvierter und liegt somit 86 Zähler hinter Pauwels.

Sascha Weber (Veranclassic-Doltcini) wurde nach erneut engagierter Startphase Tagesneunter – wie für Walsleben auch für den zweiten Deutschen das beste Weltcup-Resultat der Saison. Der Schweizer Mountainbiker Marcel Wildhaber (Scott-Odlo) wurde Fünfter.

„Es sieht sehr gut aus, weil nur noch zwei Rennen zu fahren sind“, gab sich Pauwels im Bezug auf seine Gesamtsiegchancen im Ziel optimistisch. „Die nächsten beiden Rennen sind wie für mich gemacht. Ich muss sehen, dass ich einfach so wenig Punkte wie möglich einbüße.“ Schon am zweiten Weihnachtsfeiertag könnte Pauwels den Weltcup in Zolder für sich entscheiden.

Titelverteidger Van der Haar leidet in der Gesamtwertung der sechs Rennen umfassenden Weltcup-Serie weiterhin darunter, dass er den dritten Lauf im belgischen Koksijde krankheitsbedingt absagen musste, während Pauwels dort hinter U23-Überflieger Wout Van Aert (Vastgoedservice-Golden Palace), der in Namur das U23-Rennen für sich entschied, Zweiter wurde.

In Namur aber zog Van der Haar auch im direkten Duell den Kürzeren, als Pauwels ihn in der drittletzten Runde einholte und während des letzten Umlaufs in einer technische anspruchsvollen und sehr matschigen Schrägfahrt abschüttelte. „Ich habe mich kurz davor sehr gut gefühlt und konnte dort dann eine Lücke reißen“, schilderte der Sieger die rennentscheidende Situation. „Das war sehr gut.“

Zuvor hatten sich die beiden Spitzenreiter längere Zeit belauert, so dass es kurzzeitig sogar so aussah, als könne auch der Drittplatzierte Walsleben noch einmal aufschließen. Letztlich aber musste der 27-Jährige mit etwas Abstand zusehen, wie Pauwels Van der Haar bezwang. Der Belgier gewann mit zehn Sekunden Vorsprung, Walsleben rollte 19 Sekunden nach ihm über den Zielstrich. Von hinten hatte der Deutsche Meister allerdings auch nichts mehr zu befürchten, denn der Viertplatzierte Meeusen lag mehr als eine Minute weiter hinten.

Zu Beginn des Rennens hatten zunächst Weber und Wildhaber das Zepter in die Hand genommen und einen Vorstoß gewagt. Doch das deutschsprachige Duo wurde in der zweiten Runde zurückgeholt. In der vierten Runde versuchte es das Telenet-Fidea-Team mit einem Doppelangriff von Meeusen und Van Kessel, wodurch sich Meeusen für eine gewisse Zeit allein an der Spitze halten konnte. Später aber wurde er von Van der Haar ein- sowie überholt und der Niederländer setzte zum Solo an, bis er wiederum von Pauwels abgefangen wurde.

Weiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößernWeiteres Foto - mit Klick vergrößern
RADRENNEN HEUTE

    Radrennen Männer

  • Tour Alsace (2.2, FRA)
  • Grand Prix de la ville de (1.2, FRA)
  • GP Kranj (1.2, SLO)
  • Grand Prix Cerami (1.1, BEL)
  • Prueba Villafranca - Ordiziako (1.1, ESP)